• derMeister41
    Dabei seit: 1168300800000
    Beiträge: 2
    geschrieben 1172326596000

    Hallo

    wir waren am 5.2.07 auf Fuerte und dort wurde beim Airport gestreikt ,( Bodenpersonal ) sind aber schon beim einsteigen in das Flugzeug ( FMO ) darüber informiert worden, dass dort ein Problem auf uns zu kommt, mit der Landung und mit dem Gepäck.....

    Dann sagte man uns, wir würden auf Gran Canaria zwischenlanden müssen und unser Gepäck würde dann per Schiff nach Fuerte folgen :shock1:....na klasse dachten wir schon ...fängt ja schon gut an ..

    Dann war es aber doch nicht so, wir wurden betankt auf Gran C. und setzen den Flug weiter nach Fuerte ohne Gepäck...

    das Gepäck würde dann mit einer extra eingesetzen Frachtmaschine die aus Hanover folgt am anderen Tag gebracht werden

    uns wurde aber mitgeteilt das wir unser Gepäck nicht bekommen werden an diesem Tag (Schalter ITS )

    So sind wir dann nur mit dem Handgepäck ins Hotel .....echt klasse wer das schon mal erlebt hat weiß was dann abgeht ....

    1. Tag kann man sich ja sicher noch helfen aber es waren dann 4 Tage ..hammer !!!

    So nun meine Frage an euch ....Was kann man da jetzt noch machen ,weil wie haben uns neu einkleiden müssen ( konnte uns ja keiner sagen, ITS oder sonst wer wann wir oder ob wir unsere Koffer wiedersehen werden wir haben jeden Tag danach gefragt ...170 Euro hat uns ( 2 .Personen ) das gekostet..

    Reiseveranstalter ist ITS gewesen und Fluggeselschaft Hapag- Fly

    Danke für die Antorten ...

    Am wilden Strand von Fuerteventura
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1172327460000

    ja das würde mich auch mal interessieren. Zum einen wird die Aussage fallen, daß es höhere Gewalt ist u. somit dann ein Anspruch nicht geltend gemacht werden kann. Zum anderen ist ein finanzieller Mehraufwand entstanden für den Urlaub, der meines Erachtens nicht vom Urlauber getragen werden kann.

    LG

  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5230
    gesperrt
    geschrieben 1172327918000

    Wende Dich mit Deinen Unterlagen (P.I.R., sämtliche Quittungen für die Ersatzeinkäufe, Bestätigung der Reiseleitung) innerhalb von 4 Wochen nach vertragl. vereinbarter Reiserückkehr an Deinen Veranstalter - der ist in Deinem Fall der erste Ansprechpartner, da Du ja eine Pauschalreise gebucht hast. Eine Kopie der eingereichten Unterlagen kannst Du dir sicherheitshalber aufbewahren.

    Du hast Anspruch auf eine anteilige Reisepreisminderung für die Unannehmlichkeiten und die Urlaubszeit, die Du zum Einkaufen aufwenden mußtest (auch wenn weder der Veranstalter noch die Fluggesellschaft den Streik des Iberia - Bodenpersonals zu verantworten haben) durch den Veranstalter sowie auf anteilige Erstattung der für die Noteinkäufe verauslagten Kosten durch die Fluggesellschaft.

    Der Veranstalter wird dein Schreiben nach der Bearbeitung und erfolgter Kompensation an Dich an die Airline weiterleiten, damit die Dir Deine Noteinkäufe erstattet. First needs (Waschzeug, frische Unterwäsche) werden in der Regel voll erstattet, längerwährende Kleidung (z. B. Jeans, T-Shirts) anteilig.

    Das ist jedenfalls die mir bekannte Vorgehensweise.

    Wie Veranstalter und Fluggesellschaften sich letztendlich mit Iberia einigen, seht auf einem anderen Blatt. Damit hat der Reisende nichts zu tun.

  • katze2ooo
    Dabei seit: 1170201600000
    Beiträge: 3062
    gesperrt
    geschrieben 1172360422000

    @'derMeister41' sagte:

    Hallo

    wir waren am 5.2.07 auf Fuerte und dort wurde beim Airport gestreikt ,( Bodenpersonal ) sind aber schon beim einsteigen in das Flugzeug ( FMO ) darüber informiert worden, dass dort ein Problem auf uns zu kommt, mit der Landung und mit dem Gepäck.....

    Dann sagte man uns, wir würden auf Gran Canaria zwischenlanden müssen und unser Gepäck würde dann per Schiff nach Fuerte folgen :shock1:....na klasse dachten wir schon ...fängt ja schon gut an ..

    Dann war es aber doch nicht so, wir wurden betankt auf Gran C. und setzen den Flug weiter nach Fuerte ohne Gepäck...

    das Gepäck würde dann mit einer extra eingesetzen Frachtmaschine die aus Hanover folgt am anderen Tag gebracht werden

    uns wurde aber mitgeteilt das wir unser Gepäck nicht bekommen werden an diesem Tag (Schalter ITS )

    So sind wir dann nur mit dem Handgepäck ins Hotel .....echt klasse wer das schon mal erlebt hat weiß was dann abgeht ....

    1. Tag kann man sich ja sicher noch helfen aber es waren dann 4 Tage ..hammer !!!

    So nun meine Frage an euch ....Was kann man da jetzt noch machen ,weil wie haben uns neu einkleiden müssen ( konnte uns ja keiner sagen, ITS oder sonst wer wann wir oder ob wir unsere Koffer wiedersehen werden wir haben jeden Tag danach gefragt ...170 Euro hat uns ( 2 .Personen ) das gekostet..

    Reiseveranstalter ist ITS gewesen und Fluggeselschaft Hapag- Fly

    Danke für die Antorten ...

    hast du kein versicherung oder anwalt, rechtschutz usw das wäre einfacher , denn diese frage sollte ein rechtsanwalt besser beantworten können

    Kann seit dem 25.4 ab ca. 20 Uhr nicht mehr schreiben! Warum? keine Ahnung
  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5230
    gesperrt
    geschrieben 1172362094000

    Quatsch, dafür braucht man erstmal keinen Anwalt. Das kostet doch auch nur wieder Geld. Die von mir geschilderte Vorgehensweise ist bei seriösen Veranstaltern durchaus üblich und entspricht der gängigen Rechtssprechung.

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1172397712000

    @Sina1

    Kostet nur Geld wenn man keine Rechtschutzversicherung hat.

    LG

  • mosaik
    Dabei seit: 1082419200000
    Beiträge: 1939
    geschrieben 1172399610000

    Ich neige in diesem Fall auch zur Ansicht, dass es höhere Gewalt war, für die der Veranstalter nicht haftet (da das Bodenpersonal nicht im Einflussbereich des Veranstalters ist, kann er es auch mit zumutbaren Mitteln nicht verhindern).

    Aus dieser Überlegung heraus wird er auch nicht Schadenersatz pflichtig sein. Somit gehen die Ausgaben auf das eigene Konto.

    Einzig der Punkt: weshalb es vier Tage gedauert hat, bis das Gepäck da war. Aber selbst bei einem Verschulden des Veranstalters müsste er meines Erachtens maximal fünf Prozent vom Reisepreis für jeden Tag zahlen, den er selbst verschuldet hätte. Da aber Ersatzkäufe meist am ersten Tag gemacht werden, haftet er meines Erachtens dafür nicht.

    Das mit der Rechtsschutzversicherung gefällt mir immer wieder bei euch Deutschen! Da wird geklagt, was das Zeug hält - in diesem Fall wären es € 150.--. Da werden Wege und Telefonate geopfert, Zeit und Geld investiert, um zu seinen € 150.-- zu kommen (übrigens, im Falle, dass man Recht bekäme, muss man aber die gekauften Sachen wieder abgeben - also nicht behalten UND € 150.--, gell!).

    Haben denn Gerichte nicht wichtigere Anliegen als €150.-- zu erledigen? Zumindest bei uns in Österreich leiden die Gerichte unter nicht erledigten Akten, sehr oft sinnlosen Akten...

    meint

    Peter

  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5230
    gesperrt
    geschrieben 1172444708000

    Peter, ich stimme Dir in bezug auf die deutsche Prozesshanselei uneingeschränkt zu! Aber das ist jetzt nicht das Hauptthema ;)

    Bei Gepäckverspätungen oder -verlusten ist in den allerseltensten Fällen die Fluggesellschaft der Verursacher. Die Leute, die die Koffer beim Check-In in Empfang nehmen und letztendlich in die Flugzeuge verstauen bzw. nach erfolgreicher Landung wieder ausladen und aufs Kofferband werfen, sind keine Angestellten der Fluggesellschaft, sondern arbeiten für die Handling Agents, wie z. B. Iberia. Die von mir beschriebene Vorgehensweise ist bei einer "normalen" Gepäckverspätung (ohne Streik) ein völlig normales Vorgehen bei den Reiseveranstaltern. Die an die Gäste geleistete Kompensation wird von den Veranstaltern an die Fluggesellschaft weiterbelastet, diese gibt ihre Forderungen an die entsprechenden Handling Agents weiter. Unter diesem Aspekt glaube ich nicht, daß die Veranstalter im vorliegenden Fall vom Schema abweichen werden.

    Die Streiksituation auf Fuerteventura habe ich selbst nebenbei miterlebt - ich hatte allerdings das Glück, daß ich mit der Binter, bei der das Handling über Atlantica (die netterweise nicht gestreikt haben :D)läuft, von LPA aus eingeflogen bin. Somit hatte ich auch keine Probleme, mein Köfferchen zu bekommen - aber vor dem Iberia - Schalter stapelten sich die Koffer :shock1:.

    Nach Streikende fuhren ganze LKW - Kolonnen über die Insel, um das verspätete Gepäck in die Hotels zu bringen. Soweit ich mitbekommen habe, haben ALLE Veranstalter ihr Bestes getan, um den Gästen zu helfen. Es wurden sogar Busse gechartert, um mit den Gästen, die nach 3-4 Tagen immer noch auf den Koffer warteten, zum Frachtterminal des Flughafens zu fahren, damit die Gäste ihr Gepäck identifizieren konnten. Die Koffer, bei denen der Adressanhänger mit der Aufenthaltsadresse auf Fuerteventura fehlte oder verloren gegangen/abgerissen war, konnten nämlich nicht so schnell zugeordnet werden.

    Das hat mich für die Zukunft gelehrt, entgegen meiner sonstigen Gewohnheit einen Anhänger mit der Aufenthaltsadresse im entsprechenden Zielgebiet an meinem Koffer zu befestigegen.

  • Jamila_Austria
    Dabei seit: 1154390400000
    Beiträge: 199
    geschrieben 1172486008000

    *gg* :D sorry aber dieser thread kommt mir irgendwie bekannt vor "siehe kofferinhalt - diebstahl". mein freund war auch ein paar tage ohne koffer und als der dann da war - ohne Jeans (ohne hosen) ;)

    Er wollte sich nicht neu einkleiden - rein aus protest - und so hat er immer zwichen badehose und flughose gewechselt :?

    nach der landung back home in austria sind wir gleich zum reisebüro und haben mit sämtlichen unterlagen (polizei, veranstalter, lost and found) die schadensforderung geltend gemacht. du brauchst UNBEDINGT ein schreiben der örtlichen polizei dort!

    reiseveranstalter war: neckermann

    zuständige fluglinie die den koffer verlor: hapag fly

  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5230
    gesperrt
    geschrieben 1172486258000

    ...aber der Koffer (samt kompletten Inhalt) ist doch im hier vorliegenden Fall wieder aufgetaucht :bulb: Von daher wird auch keine Diebstahlsanzeige der Polizei benötigt. Unverzichtbar ist allerdings das P.I.R (Property Irregularity Report - Verlustbescheinigung vom Flughafen), alle Quittungen für Noteinkäufe und die Bestätigung der Mängelanzeige der Reiseleitung.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!