phone
Reisebüro Täglich von 08:00-23:00 UhrReisebüro Täglich 08:00-23:00 Uhr0720 710 882HolidayCheck ReisebüroTäglich von 08:00-23:00 Uhr
arrow-bottom
Archiviert
Marissa (19-25)
Verreist als Paarim Januar 2015für 2 Wochen

Für uns nicht das richtige

3,8/6
Das Hotel allgemein ist leider nur mit "Naja" zu bewerten. Wir sind keine Leute, die im Urlaub auf "Mängel-Jagd" gehen, aber hier haben wir dennoch leider zu viel gefunden. Alles meist keine großen Mängel, aber einfach in der Summe zu viel, sodass wir nicht zufrieden mit dem Hotel waren. Es gibt aber bestimmt genügend Leute, die diese Sachen nicht so stören, daher ist das Hotel dennoch empfehlenswert, da es im Großen und Ganzen ok ist und vielleicht einfach mal einen Konzeptwechsel bräuchte.
Zu unserer Reisezeit (Silvester - Mitte Januar) waren geschätzt 2/3 der Gäste Kanadier, der Rest Europäer und Südamerikaner. Vom Alter komplett gemischt. Größe des Hotels ist gut, nicht zu groß, nicht zu klein.
Sollte aber maximal mit 3 Sternen bewertet werden, 3,5 oder manchmal 4 Sterne, die angepriesen werden werden nicht erreicht.
Etwas Älteres Hotel, aber in einem guten Zustand (Bis auf die öffentlichen Toiletten, der Zustand hier sehr unterschiedlich, aber überall sind welche dabei, die nicht abgesperrt bzw. die Türe richtig geschlossen werden kann.)
Meiner Meinung nach hat dieses Hotel ein Organisations- bzw. Management Problem. Und sie haben, denke ich, nicht verstanden, dass wenn man Europäische Gäste haben möchte, nicht alles auf die "dominikanische Art" machen kann.

Lage & Umgebung4,0
Die ca. 4 - 4,5 hTransfer sind ja bekannt. Hier ein Optimierungswunsch an die Reiseveranstalter: Bitte tut euch zusammen und nehmt lieber einen großen Bus für alle Gäste zusammen, als jeder Veranstalter einzeln diese Mini-Busse, in denen es sehr eng ist. Dafür ist die Transferzeit zu lange.
Das Dorf Las Galeras bietet ein paar Restaurants, Souviniershops und Anbieter für Ausflüge. Zum Geldwechsel findet man hier auch eine offizielle Bank, ich glaube sie hieß BanReservas. Hier haben wir sowohl in Pesos, als auch in Dollar zum fairen Kurs gewechselt. Alle Geschäfte und die Bank haben bis maximal 18 Uhr geöffnet, also nicht für einen Abendspaziergang geeignet. Außer dem Dorf ist rund ums Hotel nicht viel nur schöne Landschaft, viele Palmen. Leider kam bei uns dennoch nicht das ersehnte "Karibikfeeling" auf.
Man kann wohl einige Ausflüge machen und hat auch wohl Nationalparks o.ä. ohne all zu langer Anfahrtszeit, wer was sehen möchte, hat also schon Möglichkeiten.

Zimmer3,0
Wir hatten ein normales Doppelzimmer gebucht. Dieses lag im 2. Stock, hatten keine Probleme mit Insekten. Größe vollkommen i.O., Möbel sind scheinbar noch nicht so alt. Das Bad wurde aber nicht mit Renoviert.
Und da fängt es leider schon an mit den unerfreulichen Sachen. Das der Safe extra zuzubuchen ist, wussten wir, Kostet 30 Dollar für 2 Wochen. Ein Safe mit Zahlenkombi wäre aber angebrachter, als der Vorhandene, zu dem man dann einfach das Schloss bekommt. Da hat man ja wieder das Problem mit dem Schlüssel auf den man dann aufpassen muss. Klima und Kühlschrank sind leider recht laut. Wenn die Klima von der Temperatur nicht so kalt eingestellt ist, dass sie durchgehend kühlen muss, dann schaltet sie sich im ca. 15 Min Takt sehr laut ein und wieder aus.
Fernbedienung hatten wir nicht von Anfang an am Zimmer, mussten wir uns erst an der Rezeption besorgen (und sollten diese dann bei der Abreise wieder dort abgeben - sodass der nächste Gast wieder erst eine holen muss).
Das Größte Manko ist hier auch wieder die Sauberkeit und somit das Zimmermädchen und die Organisation.
Es war das erste Hotelzimmer in meinem Leben, in dem ich von Anfang an gewusst habe, dass ich nochmal alles desinfizieren MUSS.
Den Amaturen im Bad hat man angesehen, dass sie nie gereinigt werden - sie sind maßlos verkalkt. Wasserspritzer, die ich auf den großen Spiegel absichtlich zum Test hinterlassen habe (wirklich viele) wurden erst nach 10 Tagen TEILWEISE entfernt. Meine Persönlichen Sachen auf dem Schreibtisch wurden nicht ein einziges mal angefasst und zur Seite gerückt, und der Staub der sich über die Tage dann auf dem Tisch ansammelte, haben mich in Kenntnis gesetzt, dass hier nicht ein einziges mal in 14 Tagen geputzt wurde. Deko-Kissen die auf den Boden gefallen sind wurden Tagelang genau so liegen gelassen. Wir bekamen zur Ankunft einen Obststeller - hätten wir diesen nicht nach 3 Tagen aus dem Kühlschrank genommen und auf den Putzwagen gestellt, wäre er whsl die 2 Wochen vor sich hin gegammelt. Handtücher und Bettwäsche haben gemüffelt, selbst wenn sie frisch waren und waren auch nicht sauber. Alles Verfleckt. Handtücher bekam man bei Ankunft noch 2x groß, 2x klein - unabhängig davon ob man sie nochmal nutzen wollte oder nicht, waren die kleinen am nächsten Tag für immer verschwunden. Immer wieder war das Zimmer mittags schon geputzt, aber Frische Handytücher waren dann erst ab 4 oder 5 Uhr auf dem Zimmer. In der Zwischenzeit darf man sich halt nicht nass machen ;)
An einem Tag hatte die gute Dame die Türe nicht richtig hinter sich geschlossen - so kamen wir ins Zimmer und es war Tag der offenen Tür - vom Zimmermädchen aber keine Spur.
Ich könnte weiter machen, aber das wäre noch 3 mal so viel Text.
Alles in allem kann ich das Zimmer trotz guter Größe und Möblierung nur mit 3 Sonnen bewerten wg. dem mehr als Mangelhaftem Housekeeping
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service5,0
Das Personal war bis auf wenige Ausnahmen sehr freundlich. Leider war aber die Arbeitsmoral nicht bei allen gleich. Im Buffetrestaurant wurden wir immer recht schnell mit Getränken versorgt. Abräumen und neu eindecken war aber wohl nicht die Lieblingsarbeit. Da hat man sich oft selbst von den Nachbartischen das Besteck zusammensuchen müssen (zumal es außer dem bereits eingedecktem Besteck keine Möglichkeit gibt an solches ran zu kommen). Sollten die Tische doch mal abgeräumt und Neu eingedeckt werden, werden diese aber wenn überhaupt nur mit einem schmutzigen Lappen an einzelnen Stellen abgewedelt (und das ist allgemein so) und wir haben regelmäßig sowohl auf Tisch und vor allem auf den Sets die Reste vom Vorgänger gehabt.
An den Bars wir höchst unterschiedlich gearbeitet. Am Pool bekommt man in der Regel was man bestellt, abends an der Sportsbar meinte der Herr grundsätzlich die Bestellungen nicht so genau nehmen zu müssen (Statt Radler gabs nur Bier, der Sex on the Beach bestand grundsätzlich nur aus Vodka und O-Saft...) Aber auch an allen Bars sind die Mitarbeiter nicht so auf das Aufräumen und Sauber machen fixiert (liegt hier aber teilweise bestimmt an der Unterbesetzung) - die Tische werden wirklich so gut wie nie abgeräumt, wenn doch, dann aber nicht abgewischt. Und auch wenn man seine leeren Gläser direkt zurück auf die Bar stellt dauert es länger, bis sie eingesammelt werden.

Gastronomie3,0
Als wir ankamen, konnten wir noch schön das Silvesterbuffet genießen. Da waren wir erstmal sehr zufrieden und dachten, dass wir weiterhin gut versorgt werden. Das war noch am 1. Jan so und dann gings leider durchwachsen weiter.
Frühstück ist das beste, Gebäck/Brot ist wirklich gut, Crêpes, "Eierstation" für Omeletts und Spiegelei. Leider überhaupt kein Nutella bzw. Ersatz - Also wer morgens gerne Schoko ist, sucht hier vergeblich. Leider max. 2-3 Verschiedene Käse- und Wurstsorten, die aber teilweise täglich Variierten, so dass man auch mal 2-3 Tage vielleicht hier nichts essen kann, wenn es nicht gerade etwas nach seinem Geschmack ist.
Mittagessen im Strandrestaurant hauptsächlich Fast-Food. Hatte aber das Gefühl, dass hier die Frischeren Sachen verwendet werden. Mittags im Hauptrestaurant oft relativ gleich. Abends die Sachen von der "Lifecookingstation" toll und frisch, der Rest wiederholt sich auch öfters auch im Geschmack. Toll sind die Früchte, es gibt immer wieder Maracuja, Papaya, Melone, Ananas, Banane, Guave und eben exotische Sachen. Leider nicht immer reif und wird auch zwischendring ausgetauscht - wenn man also die Melonen entdeckt und sich schon drauf gefreut hat, kommt es öfters vor, dass sie bis man beim Dessert angelangt ist, durch z.B. Bananen ersetzt wurden. Leider ging irgendwie immer etwas aus. Es dauerte aber wenige Minuten bis i.d.R. nachgefüllt wird (manchmal wird es aber nicht getan). Wäre nicht schlimm, wenn man nicht bei jedem Essen dann 3x auf etwas warten muss oder es nicht bekommt.Buffet wird stetig Sauber gehalten.
Jetzt aber zum großen Kritikpunkt - der meiner Ansicht nach auch mit für die vielen Magen-Darm-Probleme der Gäste verantwortlich ist: Wenn man mal nur etwas genauer hinsieht merkt man, dass Hygiene, Sauberkeit und Frische hier keine Große Rolle Spielen. Ich habe nichts dagegen, wenn Speisen nochmal aufgetischt werden. Aber das muss dann unter angebrachten Bedingungen passieren. Dass aber immer wieder der Salat schon braun ist und auch ein "Mix" der Reste vom Vortag dabei ist, der eben auch schon sehr welk ist, ist schon mal nicht so schön. Man stellt bei Beobachtung fest, dass z.B. das Schön gegrillte Roastbeef vom Vorabend dann noch 2 Tage nacheinander in irgendwelchen Soßen getarnt serviert wird und daher dann aber auch sehr trocken, hart, zäh wird. Die Dame an der Nudelstation rührt mit der Kelle, an der bereits eine 1 cm dicke schickt Soße und andere Zutaten klebt, auch weiter in aller Ruhe die Soße vom nächsten Gast an. Das schlimmste und aber auch der Eindeutigste Beweis für das Missverständnis von Essens-Hygiene in diesem Hotel war der Räucherlachs - über den hat man sich im Frischen Zustand am "amerikanischen Abend" gefreut - die Resten von diesem aber dann am nächsten Morgen dann aber bereits grau angelaufen am Frühstücksbuffet wieder zu sehen (sonst gab es nämlich nie Lachs zum Frühstück) hat schon beim ansehen Übelkeit bereitet.
Wenn man also solche Vorgehensweisen enttarnt hat, dann schränkt sich die Auswahl an dem was man Essen möchte sehr ein.

Sport & Unterhaltung4,0
Den Pool haben wir nicht genutzt, wir waren nur am Stand. die Liegewiese ist toll, schön weiches Gras, wir hatten keine Probleme freie Liegen zu finden. Es gab zwar einige, die Kaputt waren, wir haben aber immer noch intakte gefunden, obwohl wir teilweise erst um halb 11 - 11 an den Strand gekommen sind. Der Sandstrand ist je nachdem wie hoch das Meer an diesem Tag steht zwischen 1,5- ca. 4 Meter breit. Da er aber fast immer feucht ist, läuft man leider nicht auf feinem Sand, sondern auf einer harten Sandplatte. Leider gab es sehr viel Seegras am Strand und im Wasser. Dieses wurde in den 2 Wochen kein einziges mal weggeräumt - obwohl der Strand ja echt nicht groß ist und das Gras meist nur die eine hälfte bedeckte.
Das Wasser selbst war leider auch nicht Traumhaft. der Sand ist total aufgewühlt, also hat man hellbraunes Meer. ACHTUNG sehr starke Strömungen, sind für Kinder bestimmt nicht ungefährlich. Man kann weit ins Wasser reinlaufen, aber immer wieder sind dann Steine oder Vertiefungen da - man sieht es aber leider nicht, da das Wasser ja nicht klar ist.
Ach ja - die Palmen und Büsche reichen in der Tat vollkommen als Schattenspender aus - wollte es fast nicht glauben, ist aber so:) Gut ist auch, dass ca. 2 mal am Tag jemand über die Wiese geht und die Gläser bzw. Plastikbecher und anderen Müll der Gäste zwischen den Liegen einsammelt.
Animation ist vorhanden, aber sehr Dezent. Und Immer das selbe. Man kann sich selbst auch gut "bespaßen". An der Sportsbar stehen Tischtennisplatte, 2 Kicker und 2 Billard-Tische (aber nur 1 davon mit allen Kugeln), Im Gras an der Liegewiese ist eine kleine Minigolf Bahn angelegt.
Abends ist wenig los. Man hat das Gefühl die Gäste gehen alle nach dem Essen direkt ins Zimmer. Ein paar Leute verirren sich an Pool und Sportsbar - aber das sind nicht viele. Zum glück, denn es gibt nicht gerade viele Tische. Die Shows sind ok, aber immer wieder die gleichen Tänze etc. und mit 15-20 Min eher kurz. Disco dann ab ca. 22.30 - 23:00 Uhr geöffnet (je nach Lust und Laue mal früher oder später, ähnlich bei den Shows, die fangen auch mal früher oder später an)
Musik in der Disco leider viel zu Laut, Klima sehr kalt und der "DJ" versucht nicht die Musik nach dem Geschmack der Gäste zu spielen, daher wenig los.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Der Shop im Hotel bietet alles was man braucht bzw. als Mitbringsel haben möchte zu Preisen die i.O. sind. Ansonsten handeln, auch wenn in Las Galeras das nicht offensichtlich angeboten wird. Wir haben einen Ausflug im Hotel am Strand gebucht - Prinzipiell gute Ausführung und nett gemacht. Aber wir haben uns von einem Schnorchelausflug mehr erhofft, aber ich denke, von dem was ich mir erzählen habe lassen, ist die Dom. Rep oder eben Samana nicht so toll zum schnorcheln. Vor allem, wenn man mal in Ägypten war. Im Rahmen des Ausflugs waren wir auf der Barcadi-Insel. Hier gabs endlich glasklares Wasser und feinen Strand - aber war auch nicht so besonders. wenn man hier was kaufen will, wird einem das Handeln gleich angeboten - wenn man nur eine Sekunde über den genannten Preis nachdenkt bekommt man direkt den Taschenrechner hin gehalten und hört: "Your Price". Und sie haben eine sehr große Preisspanne!!!
Wenn man am Strand rechts entlang läuft und da wo es rechts zum "El.Capito" weiter geht aber gerade aus weiter läuft kommt man an einem schönen Küstenabschnitt raus, wo man wunderbar die großen Wellen des offenen, blauen Meeres auf die Küste treffen sieht und durch eine Höhle bzw. Spalte unterm Boden das Wasser unters Land gerückt wir und an einer kleinen Öffnung als Wasserfontäne wieder auftaucht.
Wer Rum oder Ähnliches mit nach Deutschland bringen möchte - am besten am Duty Free Shop kaufen. Dort gibt es die besten Preise und Auswahl. Und ruhig auch an den kleineren Privaten Ständen schauen.
Flug mit Air Berlin war ok. Kopfhörer und das komplette Boardprogramm sind Inklusive, jeder Sitz hat ein eigenes Tablet zur Verfügung.

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Januar 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Marissa
Alter:19-25
Bewertungen:13
NaNHilfreich