Archiviert
Eva-Maria (36-40)
Verreist als Paarim September 2010für 2 Wochen

Ja - was soll ich sagen!?

5,3/6
Das Hotel wurde erst 2009 neu eröffnet, dementsprechend sind die Pflanzen noch klein und die Möbel neuwertig. Natürlich sind schon ein paar Fahrer an den Wänden oder Kästen - es wohnen ja ständig Leute darin, denen die Einrichtung egal sein kann.
Das Hotel hat 150 Zimmer mit 5 verschiedenen Zimmertypen: Standard Doppelzimmer mit Gartenblick, Doppelzimmer mit seitlichem Meerblick, Junior Suite mit Meerblick und Sharing Pool, Junior Suite im Erdgeschoss mit privatem Pool und Superior Junior Suite mit Meerblick und Sharing Pool.
Es gibt entweder AI oder HP. Bei HP kann man das Abendessen auch wechseln und statt dessen in der Taverne Blue Mittagessen.

Das Hotel ist ziemlich in deutschsprachiger Hand (schätzungsweise 80%). Der Rest teilt sich in aller Herren Länder - Franzosen, Italiener, Russen, Ungarn, Engländer, Slowaken, Polen sogar Kanadier und Rumänen.

Auch das Alter war weit gestreut von ca. 30 bis 80. Hauptsächlich waren Paare hier, aber doch auch eine Handvoll Pärchen mit Kleinkindern.

Die Anlage ist modern und wie bereits öfter geschrieben ziemlich kahl. Mir hat es gefallen. Man sieht ja auf den vielen Bildern hier, was einen erwartet. Ich finde, dass es wunderbar angelegt wurde. Bezüglich der Sterne kann man streiten, aber wenn man 4* Hotels in Griechenland kennt, muss dieses nun mal etwas mehr haben.

Die Frage zur Sauberkeit - ja - oberflächlich wurde schon geputzt und auch mal gewischt, aber der Wind weht fast überall durch die Gänge, so liegen täglich irgendwo Blätter oder Pflanzensamen herum. Die Toiletten in den öffentlichen Bereichen waren immer blitzblank geputzt und auch beim und im Pool war es sauber. Nur dieses weiße Gitter außenrum sah für das Alter von 2 Jahren schon ziemlich mitgenommen aus.

Also wieviele Sonnen !? Schwer - objektiv wahrscheinlich 5, da es uns aber sehr gut gefallen hat, gebe ich die volle 6.

Lage & Umgebung6,0
Man muss wissen - das Hotel liegt in FALIRAKI. Dieser Ort hat nichts typisch griechisches. Dieser Ort besteht aus vielen leerstehenden Gebäuden und manche verfallen schön langsam. Dieser Ort ist fast ausschließlich auf den Tourismus ausgerichtet. Somit hat man Supermärkte, Tavernen, Autovermietungen, Geschäfte, Apotheke usw. vor Ort.
Will man es etwas typischer haben, muss man in Richtung den kleinen Hafen mit Kapelle gehen. Dort ähnelt Faliraki schon eher einem griechischem Dorf.

Der Strand liegt direkt hinterm Hotel und ist auf dieser Höhe sandig. Beim ins Wasser gehen, hat man ca. 1m weit Kieselsteine und eine kleine Stufe und dann geht es ziemlich weit sandig hinaus. Für Wassersport bzw. -spiel sind Anbieter direkt vor Ort. Auch die Anlegestelle des Schiffes nach Rhodos oder Lindos ist direkt beim Hotel.

Vom Flughafen fährt man ca. 20' rüber. Somit hängt die Transportzeit nur mehr von der Anzahl der angefahrenen Hotels ab.

Wir landeten zum 2. Mal in Faliraki, da es direkt an der Inselhauptstraße liegt, nicht weit vom Flughafen und von Rhodos Stadt entfernt und als guter Ausgangspunkt für Ausflüge dient, wobei hier Kolymbia auf jeden Fall besser geeignet gewesen wäre (dort fand ich aber kein für uns passendes Hotel).

Ja - wieviele Sonnen hier !? Auch schwer zu sagen - ich ignoriere die negativen Seiten, die hautsächlich durch die Umstellung von englischen Sauftouristen auf "normale" Urlauber entstanden sind. Man hat alles was man braucht, der Strand ist toll, Ausflüge sind auch ohne Mietwagen möglich, also für uns war es alle 6 Sonnen wert, da wir wussten, wohin wir kommen und es für uns ein idealer Ausgangspunkt war.

Zimmer4,0
Unsere Juniorsuite mit Sharingpool und Meerblick (Zimmer Nr. 354) war sehr schön. Es gibt sogar 2 große Kästen und ein paar Laden, dass man seine Kleidung auch wirklich unterbringt. Außerdem gibt es einen Schreibtisch mit Sessel, eine Couch, in der man furchtbar sitzt, einen kleinen Kühlschrank, einen Wasserkocher, Flachbild TV, Klimaanlage und Safe.
Von unserem Balkon aus konnten wir die Shows ansehen, die ich nicht so schlecht fand, wie sie hier oft dargestellt werden. Allerdings gab es bereits nach 10 Tagen die Wiederholung vom Anfang.

Bezüglich Hellhörigkeit - ja das sind sie wieder die !?!?!?!? Die Wände an und für sich sind für griechische Verhältnisse ein Traum, nur im Bad dürften die Spülkästen von 2 Zimmern direkt zusammenstehen und deshalb hört man dort alles, was nebenan so vor sich geht. Was ich nie verstehen werde ist, dass das Öffnen der Türen 3 Pieptöne verursacht, die man von ca. 15 Zimmern hört. Außerdem ist die Türe vom Gang ins Zimmer das Geräuschproblem - hier hört man alles relativ laut durch. Leider wurde verabsäumt eine zweite Tür zum Vorraum bzw. Bad einzubauen, obwohl die Möglichkeit dazu vorhanden wäre - wären noch mal die Kosten von 150 Türen gewesen.

Die Betten waren ziemlich hart, aber für uns ideal. Schlafen konnten wir oft lange nicht, da man von der Türe alles herein hörte. Nach 2-3 Tagen drehten wir immer die Klimaanlage auf schwacher Stufe auf und den Kühlschrank in der Nach ab, dann schlief man bei dem gleichmäßigem Gesumme der Klima ein.

Im Bad steht wie bereits sehr oft erwähnt, die zu kleine Dusche. Mein Mann und ich sind wirklich nicht groß oder breit, aber die ist wirklich zu klein. Die Durchgangsbreite hinein ist schon so schmal. Drinnen fiel mir einmal eine Verschlusskappe des Shampoos runter - beim aufstehen rammte ich mir die Armatur in meine Schulter - also die ist wirklich klein.
Ja - es gibt eine tolle Badewanne, aber wer will denn jedesmal nach einem Salzbad im Meer oder einem Chlorbad im Pool in die Badewanne. Zuhause in Ruhe mit einem Glas Wein und einem guten Buch ja, aber im Badeurlaub ziehe ich die schnelle Dusche auch vor. Für meine Begriffe eine Fehlplanung.

Gereinigt wird der Spiegel, der immer bespritzt ist, da das Waschbecken auf die Platte aufgestellt ist. Die Platte ist deshalb auch relativ tief unten. Dieses moderne Zeug ist zwar sehr schön, aber ich finde es unpraktisch. Der Boden wird kurz gewischt und das Klo geputzt - ich glaube viel mehr wird hier nicht gemacht. Uns wars egal, aber da sage sogar ich, dass es für 5* zu wenig ist.

Die Zimmer mit den Privatpools haben meiner Meinung nach keine schönen Ausblicke und auch die Abtrennung zu den Pools nebenan finde ich zu wenig.

2 Sonnen Abzug wegen der Hellhörigkeit des Bades, der kleinen Dusche, der hellhörigen Türe und der dürftigen Reinigung.
Zimmertyp:Junior Suite
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Meer/See

Service5,0
Bei Ankunft wurden wir bei der Rezeption freundlich von einem blonden, deutschen Engel empfangen. Egal was es für Fragen oder Probleme gab, sie war immer bemüht und man hatte wirklich das Gefühl, sie half gerne. Auch die anderen Damen waren stets freundlich.
Im Speisesaal muss ich Duhla hervorheben - die war eine Wucht. Ihr "gehörten" die Tische drinnen gleich links vom Eingang bis zur Glaswand - ich glaube 4 Reihen. Sie war so freundlich, dass es mir am Ende leid tat, sie nicht mehr zu sehen. Anderen sah man schon an, dass die Saison lang war, aber unfreundlich war niemand.

Die Fremdsprachenkenntnisse im kompletten Hotel überraschte mich. Hier hörte man sogar von den Putzfrauen deutsche Worte. Wir waren gewohnt, dass diese nicht mal englisch können. Die Kellner sprachen französisch, englisch, deutsch und russisch - ich weiß nicht, was noch alles. Also wirklich top.

Die Putzfrauen waren wie fast überall auch hier ziemlich laut. Da wir das nur einmal mit anhören mussten, war mir das aber egal.

Service war für uns wirklich top, nur für die Reinigung der Zimmer gibt es eine Sonne weniger.

Gastronomie5,0
Für Frühstück und Abendessen gibt es das Restaurant. Mittagessen ist in der Snackbar (Taverne Blue) und Getränke gibt's an der Pool- oder Hotelbar. Man kann auch ala carte für den Abend bestellen, das findet dann auch bei der Taverne Blue statt.

Meiner Meinung nach wird hier mehr auf Qualität als auf Quantität gesetzt. Ein Problem ist aber die Wärme der Speisen. Am besten nimmt man das Essen immer direkt vom Boden der Gefäße und nicht etwas, was oben auf liegt, dann passt auch die Temperatur.

Die Sauberkeit ist in allen Speisebereichen 1a. Wir hatten nicht mal den Hauch einer Verunreinigung auf irgendeinem Teil des Geschirrs. Es gibt immer etwas landestypisches aber natürlich auch etwas, was die Mehrheit der Gäste isst. Die Auswahl ist nicht sooooo groß, aber man findet immer etwas. Vor allem die Mehlspeisen sind sehr lecker. Im Prinzip zwar doch immer wieder das selbe, aber immer wieder schön abgerichtet und traumhaft gut.

Da auf der Terrasse geraucht wird, saßen wir immer im Speisesaal. Durch die Säulen und die eher niedrigere Decke empfand ich es als gemütlich und nicht Kantinen- oder Bahnhofshallen mäßig. Da haben wir echt schon viel schlimmeres erlebt. Auch die Lautstärke hielt sich in Grenzen, trotz quengelnder Kleinstkinder und natürlich auch manchmal zu Boden fallenden Geschirrs. Hier kann ich nicht nachempfinden, was in einigen Bewertungen steht, dass ständig was zu Boden fällt. Geschirr klappert halt nun mal, wenn man es aufeinander stellt, aber sogar dabei gaben sich alle Mühe, dass man nichts hört. Uns gefiels - wir fühlten uns wohl.

Frühstück: Becel, Butter, 4-6 Marmelade, Müsli, Säfte, Honig, Salami, Schinken, Mortadella, 1 Tag Rohschinken, 1 Tag Lachs, viele süße Teilchen, trockenen Kuchen, verschiedenen dunkle und helle Brote, Weckerl, Toastbrot, 3 Joghurt, 4-6 verschiedene Sorten Obst, 8 Sorten Tee, 5-6 Käse, frische Waffeln oder Crepes, Würstchen, Eier in allen erdenktlichen Variationen, gebr. Speck. Für uns alles was das Herz begehrt.

Mittag- bzw. Abendessen: 2-4 verschiedene Fleischspeisen, meist 4-6 verschiedene Beilagen (Kartoffeln, Reis, Pita, auch landestypisches Gemüse), Spaghetti, Salatbar mit verschiedenen Brotsorten, Nachspeisenbuffet, beim Abendessen gab es auch immer 3-4 verschiedene angerichtete Salate (Bauernsalat, Nudelsalat, Meeresfrüchte, usw.).

Alles war appetitlich angerichtet, sauber und wurde bereits vor Leerung aufgefüllt. Ein Liter stilles Wasser kostet € 2,70, eine Karaffe (2/8) roter Tischwein € 3,30. Wir gaben jeden Tag € 2,- Trinkgeld und bekamen am Ende eine Karaffe Wein "aufs Haus".

Eine Sonne Abzug für die kalten Speisen (hauptsächlich beim Mittagessen).

Sport & Unterhaltung6,0
Animation sehr zurückhaltend, Wassersport usw. alles vor der Haustüre beim Strand, Poolanlagen sehr schön und nie überfüllt, da viele Privat- und Sharingpools vorhanden sind. Die Liegen sind gemütlich und in der Hotelanlage Gratis, sowie die blauen Handtücher im Zimmer dafür da sind, jedoch nicht für den Strand verwendet werden dürfen.
Da der Strandabschnitt nicht zum Hotel gehört, sondern öffentlich ist, muss man hier für die Liegen und Schirme zahlen. Wir brauchten keine, also weiß ich auch keinen Preis.

Spabereich wurde von uns nicht genutzt.

Es gibt zwei Computer im Erdgeschoss, wo man durch einen Zugangscode, den man an der Rezeption bekommt (1/2 Stunden € 2,-), ins Internet kommt. Die Verbindungsgeschwindigkeit ist wie bei uns.

Hotel6,0

Tipps & Empfehlung
Wir waren mit dem Preis-Leistungsverhältnis zufrieden. Handyerreichbarkeit ist auf der ganzen Insel kein Problem und unsere Reisezeit war fürs Wandern und ins Meer gehen ideal.

Ich finde, dass dieses Hotel als Wellness- und Spahotel etwas für Ruhesuchende wäre. Warum fährt man mit Babys und Kindern in so ein Hotel ? Es gibt so viele Kinderhotels, die auf kleine Gäste ausgerichtet sind mit Kinderanimation oder riesigen Poollandschaften - warum dieses? Hier gibt es gerade mal einen kleinen Kinderpool und sonst nichts.

Wenn man laute und rauchende Nachbarn hat, ist der Balkon nicht oft zu gebrauchen, vor allem wenn man auf Rauch und Lärm empfindlich reagiert.

Wenn man am Abend früher schlafen möchte, da man gern früher zum Wandern aufbrechen würde, ist das meist nicht möglich, wegen der Shows (bis ca. 23 Uhr) und der Leute, die dann lautstark ins Zimmer wanken (keine Russen).
Wen's interessiert, der kann sich den Lageplan oder Bilder des Hotels auf meiner Homepage www.evas-reisen.at ansehen. Hier stell ich ein Bild der Dusche rein, in die sich mein sehr schlanker Mann als Beispiel reingestellt hat.

Die viel beschriebenen Baumängel - ja - die sieht man. Man sieht auch, dass viele Menschen auf Sachen, die ihnen nicht gehören, nicht aufpassen. Man sieht, dass die Putzfrauen anscheinend gerne mit den Wägen gegen die Mauervorsprünge fahren, aber ist das ein Grund nicht in diese Hotel zu fahren - ich würde sagen nein.

Die Insel an und für sich ist ziemlich überlaufen, aber sobald man ins Landesinnere fährt oder gar wandern geht, erfährt man die wirkliche Schönheit und Ruhe der Insel.

Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im September 2010
Reisegrund:Wandern und Wellness
Infos zum Bewerter
Vorname:Eva-Maria
Alter:36-40
Bewertungen:33
NaNHilfreich