• seliniwini
    Dabei seit: 1561550440662
    Beiträge: 2
    geschrieben 1561551420431 , zuletzt editiert von seliniwini

    Hallo zusammen, ich hoffe hier kann mir einer helfen.

    Folgende Sachlage. Wir eine 4 er Gruppe Mädels haben zusammen Urlaub gebucht. Leider sind wir verstritten und eine Person hat darum gebeten ihren Teil der Reise zu stornieren. Dies wurde nun über holidaycheck beim Veranstalter angefragt. Darauf hin haben wir eine Mail bekommen wo alle kosten aufgeführt waren. Dies haben wir der Person weiter geleitet. Diese weigert sich nun für diese stoniereungskosten aufzukommen und argumentiert damit das sie ja eine Anzahlung geleistet hat. Wie verhält sich das jetzt ? Noch zur Info wir haben ein Haus gemietet und die Flüge zusammen über holidaycheck.

    über eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar :grinning:

  • HABERLING
    Dabei seit: 1283126400000
    Beiträge: 5569
    geschrieben 1561553460721 , zuletzt editiert von HABERLING

    Ich gehe davon aus, daß ihr nichts schriftliches für diesen Fall vereinbart habt, ergo bekommt die Reiseanmelderin auch die Stornorechnung, alles andere musst du über Privatklage einfordern.:worried:

    Apfelstrudel ist auch für Nichtschwimmer ungefährlich
  • seliniwini
    Dabei seit: 1561550440662
    Beiträge: 2
    geschrieben 1561555176197

    Danke für die Antwort.

    Also handschriftliches haben wir nicht, nur chatverläufe wo sie ihre Einwilligung gibt.

    Bringt es auch nicht das sie mit im Buchungsbetrag steht mit Name Geburtstag und Anschrift ?

  • Alexa78
    Dabei seit: 1211414400000
    Beiträge: 366
    geschrieben 1561557531163

    Und die Stornokosten übersteigen auch tatsächlich die genannte Anzahlung?

  • Evil_Eva
    Dabei seit: 1152748800000
    Beiträge: 1397
    Zielexperte/in für: Großbritannien & Irland
    geschrieben 1561659803645

    Ist das Problem eher der Flug oder das Haus?

    Sehe ich das richtig, dass ihr das Haus eigentlich nicht stornieren wollt, da drei von euch weiterhin reisen möchten, dass aber die vierte Person nun nicht mehr bereit ihren Anteil zu zahlen? Somit würde das Haus nun alle drei noch Reisenden teurer. Das ist sicher nicht schön und die abgesprungene Freundin hätte zumindest eine moralische Verpflichtung, ihren Anteil zu zahlen.

    Rechtlich lässt sich da vermutlich nichts machen, wenn jemand anders auf seinen Namen gebucht hat.

    Bei der Flugbuchung besteht ggf. die Chance immerhin Steuern und Gebühren zurück zu bekommen. Aber das hängt natürlich davon ab, wie ihr gebucht habt.

    Es ist immer mit einem Risiko verbunden, wenn eine Person eine Buchung im Namen von mehreren durchführt.

    Ich buche auch öfter Reisen oder Ausflüge für mehrere Leute. Auch wenn es euch jetzt nicht mehr hilft: Ich habe mir grundsätzlich angewöhnt von allen Beteiligten grundsätzlich zum Zeitpunkt Buchung den gesamten Betrag einzusammeln. Wenn jemand abspricht, ist es immer angenehmer, wenn man kein Geld mehr von ihm einfordern, sondern ihm im besten Fall noch etwas zurück überweisen kann.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!