• RockDJ
    Dabei seit: 1136246400000
    Beiträge: 28
    geschrieben 1203410998000

    Hallo,

    habe gerade gehört, dass Fidel alle Ämter seinem jüngeren Bruder übertragen hat.

    Äh bin jetzt besorgt wegen unserem Urlaub ab dem 18. März 2008. Meint ihr das hat Konsequenzen für uns??

    Liebe Grüße

    Anja

    PS: Muss mich kurz fassen habe jetzt nen Termin mit Chef.

    ======Headline gekürzt

  • puschellotte
    Dabei seit: 1108425600000
    Beiträge: 1313
    geschrieben 1203411307000

    diese Nachricht ist älter als ein Jahr.

    Fidel ist im Sommer 2006 erkrankt und seitdem ist Raul am Ruder.

    Änderungen hat es seitdem nicht gegeben, weder positiv noch negativ.

    Wahlen haben auch stattgefunden am 20.1.2008, auch dadurch hat sich nichts verändert.

    Wir sind erst vor 2 Wochen aus Kuba zurückgekommen.

  • RockDJ
    Dabei seit: 1136246400000
    Beiträge: 28
    geschrieben 1203411524000

    Doch doch.

    Kam gerade in den Nachrichten. Fidel Castro legt alle Ämter nieder und übergibt sie fest seinen jüngeren Bruder Raul. oder wie der auch immer heißt.

  • santamarinello
    Dabei seit: 1182124800000
    Beiträge: 1496
    gesperrt
    geschrieben 1203411722000

    Dann wird jetzt nur "offiziell" vollzogen was schon seit 2 Jahren faktisch so ist - don't panic.

  • beazwerg84
    Dabei seit: 1167782400000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1203411784000

    ja, das hab ich auch gerade in den nachrichten gehört? Hoffe es ist trotzdem weiterhin umproblematisch nach Kuba zu reisen?

  • meinungsfreiheit
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 3986
    geschrieben 1203412875000

    @santamarinello sagte:

    Dann wird jetzt nur "offiziell" vollzogen was schon seit 2 Jahren faktisch so ist - don't panic.

    genau so ist es ;)

    Formsache

    Wenn Du das Ziel nicht kennst, ist kein Weg der Richtige!
  • meinungsfreiheit
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 3986
    geschrieben 1203414943000

    meine Einschätzung, mehr nicht:

    am Sonntag wid Raul im Amt bestätigt, dann noch baldmöglichst ein Demokrat in den USA gewählt, das Embargo aufgehoben und somit Entspannung!

    Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Die Uno forderte die Aufhebung bereits.

    RockDJ:

    mach dir keine Sorgen!

    Gedanken zur Situation sind immer gut. Habe mich vor meinem Kubaurlaub auch ausführlich informiert. Wenn man sich mit der Geschichte Kubas auseinandersetzt versteht man auch das Erlebte live vor Ort besser.

    Ist zwar überall so, doch bei Kuba besonders ;)

    Schönen Urlaub!

    PS: Wo gehts genau hin? Rundreise, Badeurlaub, beides?

    Wenn Du das Ziel nicht kennst, ist kein Weg der Richtige!
  • RobertMesic
    Dabei seit: 1164758400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1203416742000

    Folgenden Beitrag habe ich heute im Netz gefunden:

    Noch im Januar hatte sich Castro in die neue Nationalversammlung wählen lassen. Am Sonntag bestimmt die neue Nationalversammlung auf der konstituierenden Sitzung aus ihrer Mitte den Staatsrat, der wiederum den Staats- und Regierungschef wählt.

    Hoffentlich kommt kein Ami an die Macht.Das werden die Politiker schon zu verhindern wissen.

    Dann kann sich ein Normalverdiener Kubareisen nicht mehr leisten.

    L.G.

    Robert

  • maus1602
    Dabei seit: 1183075200000
    Beiträge: 133
    geschrieben 1203417043000

    Mir geht es genauso!Fliege im Mai auf Kuba und hoffe das alles trotzdem gut gehtAußerdem fliege ich dazu noch allein.

    LG

    Maus

  • Dylan
    Dabei seit: 1184630400000
    Beiträge: 7600
    geschrieben 1203420236000

    @puschellotte sagte:

    Änderungen hat es seitdem nicht gegeben, weder positiv noch negativ.

    europolitan 19.02.2008: Heute Nacht ist Kubas Staatschef Fidel Castro offiziell von seinen Ämtern zurückgetreten. Seit einer Notoperation im Jahre 2006 hatte bereits sein jüngerer Bruder Raul Castro die Geschicke Kubas gelenkt. Am Sonntag wird die Nationalversammlung eine neue Regierung wählen.

    Der 81-jährige erklärte in einem Brief an die Nation, der heute Nacht in der Online Ausgabe der Parteizeitung „Granma" veröffentlicht wurde, er möchte keine hohen Ämter mehr bekleiden. „Meine lieben Genossen (...) ich teile euch mit, dass ich nicht nach dem Amt des Staatsrates oder Oberkommandierenden strebe, ich werde diese Positionen nicht mehr annehmen." „Der Moment ist gekommen, eine neue Regierung, einen neuen Staatsrat, Staatspräsidenten und Vize-Präsidenten vorzuschlagen und zu wählen!" erklärte der gealterte Kommunist gegenüber „Granma".

    Am kommenden Sonntag tritt die neue, im Januar gewählte Nationalversammlung zu einer konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei wird die Versammlung aus ihren eigenen Reihen den Staatsrat wählen, der wiederum den Staatspräsidenten und Oberkommandanten der kubanischen Armee bestimmt. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Nationalversammlung Castros jüngeren Bruder und designierten Nachfolger Raul Castro zum Staatschef ernennt.

    Quelle: europolitan

    Raul Castro ist angeblich offen für Reformen. Es ist schließlich kein Staatsgeheimnis, dass die marode Planwirtschaft Kubas unbedingt modernisiert werden muss. Raul gilt allerdings als nicht besonders Durchsetzungsstark und flösst der kubanischen Bevölkerung nicht annährend so viel Respekt bzw. Furcht, wie Fidel Castro ein. Der kubanische Interimspräsident Raúl Castro, hat sich im Dezember 2007 in der Sitzung der Nationalversammlung erstmals für wirtschaftliche Veränderungen im Rahmen des Sozialismus ausgesprochen. Konkret nannte er dabei die ineffiziente Lebensmittelproduktion und die hohen Preise. Er sprach sich daher erstmals dafür aus, das Land und die Produktionsmittel jenen zu geben, die in der Lage seien, effizient damit umzugehen. Er sagte weiterhin, dass die übertriebene staatliche Regulierung zu verschiedensten Problemen führe. Raúl schaltete die ideologischen Kampagnen seines Bruders drei Gänge tiefer, sprach über die mangelnde Effizienz der Betriebe und die unzureichenden Löhne der Arbeiter. Die Revolution, so das Credo Raúl Castros, muss sich nicht nur in den Reden von der Tribüne, sondern auch auf den Essenstischen der Kubaner beweisen. Es ist zu erwarten, dass die Regierung unter Raúl mehr Toleranz gegenüber Kleingewerbe oder der privaten Vermietung von Wohnungen zeigt.

    Der Dissident Oscar Espinosa sagte: "Raúl hat den Menschen aus dem Herzen gesprochen und fand viel Unterstützung in der Bevölkerung". Nun wird über die nächsten Schritte der Regierung gerätselt. Nahe liegend wäre die Transformation der Insel in ein Mini-China oder eine karibische Version Vietnams – Öffnung bei mehr oder weniger strenger staatlicher Kontrolle. Der Ökonom Juan Triana glaubt hingegen an eine umfassende Liberalisierung: "Wir brauchen in allen Bereichen enorme Investitionen: Landwirtschaft, Technologie, Servicesektor." Das Geld dazu müsse aus dem Ausland kommen, ausländische Firmen müssten sich freier bewegen können, Mehrheitsbeteiligungen, hundertprozentige Gewinnmitnahmen seien als Anreiz nötig.

    Unter Fidel wären solche Ideen als Blasphemie angeprangert worden, inzwischen wird in der Regierung unter anderem darüber debattiert. Oscar Espinosa sagt weiter: "Viel deutet auf einen Machtkampf hin." Auf der einen Seite: Raúl Castro und eine reformfreundliche Gruppe um den Wirtschaftsexperten Carlos Lage, der schon während der Periodo Especial ein Programm zur vorübergehenden Liberalisierung der Wirtschaft entwickelte; dazu gehörten Lizenzen für Kleinunternehmer und die Einführung des US-Dollar als Zahlungsmittel. Auf der anderen Seite: Außenminister Felipe Perez Roque, 42, der sieben Jahre Fidels Privatsekretär war und von Francisco Sóberon, Präsident der Zentralbank, unterstützt wird, einem sozialistischen Hardliner, der verantwortlich war für die Aufhebung Reformen von Carlos Lage.

    Quellen:

    Bert Hoffmann (Kuba-Experte am Giga-Institut für Lateinamerika-Studien in Hamburg)

    Gerhard Waldherr (brand eins Wissen)

    Barry Hamilton (europollitan)

    Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!