• racerin34b
    Dabei seit: 1126051200000
    Beiträge: 139
    geschrieben 1187094087000

    Hallole!

    Im Moment lese und höre ich immer mehr, dass man nach einem langen Flug eine sogenannte "Flugthrombose" kriegen kann; auch dann, wenn man "eigentlich gesund" ist.

    Nun möchten mein Mann und ich vor unserem nächsten Flug "vorbeugen" entweder mit

    a) Aspírin-Tabletten

    Wenn Aspirin-Tabletten, wie viele, wie hoch dosiert, wie lange vorher,

    sollte man diese nehmen

    oder

    b) vor dem Flug eine Thrombose-Spritze in den Bauch rein.

    Wer hat "medizinische Erfahrung" und kann uns hier weiterhelfen?!

    DANKE im voraus.

  • Sandra1971
    Dabei seit: 1131580800000
    Beiträge: 532
    geschrieben 1187096651000

    Als nichtmedikamentöse Methode kann ich Dir empfehlen, Euch sogenannten "Reisestrümpfe" zu kaufen. Das sind solche Anti-Thrombosestrümpfe, nur nicht ganz so eng wie "echte" A.-T. Strümpfe (die ja im übrigen angepasst und auf Maß geschneidert werden). Es gibt sie in diversen Kaufhäusern und Sanitätsgeschäften, kosten so um die 20-30 Euro und haben uns schon recht gute Dienste geleistet ;-))

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1187104938000

    @racerin34b

    blätter hier im Gesundheitsforum mal durch, es existieren schon viele Beiträge in einem Thread bzgl. Thrombose u. Flug.

    Wie lange ist denn der Flug?

    Sicherlich gehen die Meinungen bei der Aspirin Prophylaxe auseinander. Teilweise wird es empfohlen, teilsweise auch mit Gegenargumenten belegt. Bei Antithrombosestrümpfen bedarf es einer guten Anpassung sowie auch die richtige Handhabung. Genaues kann man da in Fachgeschäften Dir erklären. Vorweg kann man nur sagen, daß diese recht teuer sind. Bzgl. der Antithrombosespritzen handhaben ich es so, daß ich uns diese vor Langstreckenflügen selbst spritze. Natürlich bedarf das einer vorherigen ärztlichen Abklärung Deiner seits sowie Rezeptpflichtigkeit. Wenn die medizinischen Indikationen soweit ok sind spricht dem nichts entgegen u. finde es eine gute Sache, jedoch kommt es wie gesagt auf die Länge des Fluges an.

    LG

  • Sue1975
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 810
    geschrieben 1187272896000

    Hi, also mir helfen immer diese Thrombosestrümpfe, ich bekomme manchmal sogar auf den Inlandflügen Probleme.

    Was die Aspirin angeht, da gibts verschiedene Sorten... also die, die ich damals genommen habe, waren nicht die "normalen" Aspirin sondern höher dosierte, wenn mich nicht alles täuscht. Grundsätzlich dienen die Dinger zur Blutverdünnung - genau den gleichen Effekt hat aber angeblich auch Rotwein.

    Wie "lang" fliegt Ihr denn?

    Ansonsten kannst Du auch im Flieger ohne jegliche Medikamente dem Einschlafen der Beine vorbeugen, indem Ihr Euch oft bewegt, immer mal den Gang hoch und runter lauft, Übungen mit den Beinen macht und nach Möglichkeit nicht so zusammengekauert auf den Sitzen hockt.

    LG Sue
  • jessie290478@aol.com
    Dabei seit: 1152144000000
    Beiträge: 31
    geschrieben 1187348615000

    Hallo!

    Wir fliegen am Sonntag nach Punta Cana. Ich habe zwar Kompressions-Strümpfe, jedoch habe ich mir gestern noch ein Rezept für Heparin geholt. Mein Arzt sagte, daß er es sich selbst auch spritzt, wenn er sooo weit fliegt.

    Liebe Grüße,

    Jessie

  • meinungsfreiheit
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 3986
    geschrieben 1187350121000

    dringend Arzt wechseln ;)

    gesund, regelmäßig Sport? Alles roger auch ohne Strumpffetisch und Spritzen.

    trinkt viel Wasser, macht regelmäßig leicht kreisende Bewegungen mit den Füßen, steht zwischendurch mal auf.

    Das mit dem Rotwein ist ein Märchen, Alkohol tabu im Flieger.

    Die Vorsorge ist nur für Risikopatienten, evtl. auch erblich bedingt.

    Wenn Du das Ziel nicht kennst, ist kein Weg der Richtige!
  • katze2ooo
    Dabei seit: 1170201600000
    Beiträge: 3062
    gesperrt
    geschrieben 1187351805000

    @ meinungsfreiheit

    Wie kann man das Tourismus-Klassen-Syndrom verhindert werden?

    Wenn Ihnen eine längere Flugreise bevorsteht, sollten Sie mit Ihem Arzt über die Möglichkeiten einer Thromboseprophylaxe sprechen. Diese könnte aus einer medikamentösen Blutverdünnung bestehen. Eine erhöhte Gefahr besteht schon bei Flüge oder Autofahrten, die 3-4 Stunden dauern.

    Allgemein gilt, daß Sie während des Fluges viel trinken sollten, um das Blut flüssig zu halten. Anleitungen für Venengymnatik finden Sie hier, damit fördern Sie durch bestimmte Übungen den venösen Rückstrom aus den Beinen. Stehen Sie oft auf und gehen den Gang entlang. In vielen Fällen kann Ihr Arzt auch eine Heparinspritze verordnen, die die Blutgerinnung vermindert. Auch das tragen von Kompressinonstrümpfen ist unter Umständen empfehlenswert oder sogar unerläßlich.

    Qwelle : www.internist-düsseldorf.de/angiologie-duesseldorf/

    Kann seit dem 25.4 ab ca. 20 Uhr nicht mehr schreiben! Warum? keine Ahnung
  • meinungsfreiheit
    Dabei seit: 1151971200000
    Beiträge: 3986
    geschrieben 1187352609000

    Katze

    demnach müßte sich jeder Außendienstler, der in Deutschland mit dem Auto unterwegs ist, Heparin spritzen.

    Heparin spritze ich nach einer OP, wenn ich länger liegen muß.

    Als gesunder sportlicher Mensch mit gesundem Menschenverstand aber nicht vor einer Flugreise ;)

    Schönes WE und guten Flug allseits

    PS: Nicht Tante Gugelhupf fragen, selber denken ;)

    Wenn Du das Ziel nicht kennst, ist kein Weg der Richtige!
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1187355175000

    @meinungsfreiheit

    ein Außendienstler sitzt in der Regel nicht 10 Stunden wie bei einer Fernreise.

    @Jessy

    Die Entscheidung bzgl. der Thromboseprophylaxe von Deinem Arzt ist ok. Sollten sich Leute eher Gedanken machen die rauchen, Alkohol trinken usw. Aber die Meinungen gehen nicht nur bei den Laien, sondern auch bei medizinischem Fachpersonal auseinander.

    Rotwein als Prophylaxe sind in der Tat Märchen.

    LG

  • wiener-michl
    Dabei seit: 1113436800000
    Beiträge: 4455
    Verwarnt
    geschrieben 1187355993000

    Ich fände es gut wenn hier mal ein richtiger Arzt zu diesem Thema

    Stellung bezieht, der User Portvendres z.B. wirkt sehr kompetent.

    Für mein Dafürhalten ist es für einen gesunden Menschen unnötig Medikamente Spritzen oder Strümpfe zu benutzen.

    Wasser trinken, alle 2 Std mal für 5 min aufstehen und die Beine ausschütteln sollte in der Regel genügen.

    Aber wie gesagt- bei einem gesunden Menschen.

    Lg

    Wenns Arscherl brummt ists Herzerl gsund
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!