• Joleen78
    Dabei seit: 1243900800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1285843983000

    Hallo, bin auf der Suche nach einem guten Hotel in Venezuela oder Isal Magaritha. Kann mir da jemand was empfehlen??

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1285844849000

    hallo joleen

    ich empfehle dir folgendes:

    1. die prall gefüllte datenbank von holidaycheck zu bemühen

        (es gibt tausenden hotelbewertungen, tipps & infos)

    2. den button reiseangebote zu nutzen (man kann sehr viele wünsche schon anklicken)

    und

    3. dich mit deiner frage ins entsprechende länderforum zu begeben.

     hier:

    http://www.holidaycheck.de/forum-Suedamerika-id_27.html

    dort ist direkt oben der thread fürs dunes hotel fest getackert.

    das am meisten gebuchte und beste hotel auf isla.

     

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • molineros
    Dabei seit: 1123545600000
    Beiträge: 225
    geschrieben 1295610908000

    Wir waren 2006 und 2008 auf der Isla Margarita .

    In den beiden Jahren hat sich Situation  sehr verschlechtert.

    2006 waren wir in einem Bungalow im Hotel Hesperia Playa el Aqua .

    Es hat uns dort gut gefallen , allerdings war schon damals das Hotel von Wachen mit MPs bewacht . Man konnte aber an den Playa el Aqua baden und  dort entlanglaufen.

    Bei einem Ausflug hat uns Juan Griego gut gefallen und wir haben deshalb 2008 das Hotel Costa Caribe Beach  in der Nähe gebucht.

    Zu der Zeit sollte man schon nicht mehr am Strand entlang nach Juan Griego laufen.

    Bewaffnete Wachen haben uns vor Bandidos gewarnt und uns auch welche von weitem gezeigt .

    Das empfohlene Hotel Dunes ist sicher ein schönes Hotel , liegt abgelegen und wird sicherlich auch von Wachen mit MPs bewacht .

    Venezuela ist ein wunderschönes Land mit tollen Landschaften . Schade das es von Hugo Chaves so zu Grunde gerichtet wird .

    Wir waren am Orinoco , in Canaima bei den Wasserfällen und auf der Isla los Roques.

    Urlaub machen kann man dort aber nur abgeschieden und bewacht  , selbst das ist nicht mehr sicher .

    Sogar bewachte Reisegruppen werden jetzt überfallen .

    Deshalb  kommt für mich das Land als Urlaubsziel nicht mehr in Frage.

    Lies mal den Reisehinweis des Auswärtigen Amtes :

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/VenezuelaSicherheit.html

     Es gibt so viele schöne Urlaubsziele , man muss sich das nicht antun !

  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1165
    geschrieben 1295623816000

    Es ist noch schlimmer geworden!

    Wir haben im Frühjahr 2010 unseren siebten und letzten Urlaub auf der Isla verbracht. Was du schreibst, molineros, kann ich nur bestätigen und es ist echt schade um die schöne Insel.

    Die Condor fliegt ab dem Sommerflugplan auch nicht mehr hin!

    Hier hab ich mehr dazu geschrieben

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • ChristianHeinz
    Dabei seit: 1234915200000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1296130350000

    Wir waren Ende August bis Mitte September 2010 auf der Insel und ich kann, anhand der aktuellen Lage, wirklich niemanden empfehlen dort seinen Urlaub zu verbringen.

    Außer vielleicht, man hat extrem viel Lust auf "Abenteuer"!

     

    Einen entspannten, sicheren Urlaub verbringt man besser woanders. Ich möchte gar nicht im Detail auf die Sicherheit, Preisentwicklung oder schlicht der Flugsituation bzw. dem Umgang mit Passagieren an den örtlichen Flughäfen eingehen. Hier macht einfach die Gesamtsituation keinen Spass mehr auf Urlaub, in einem ansich sehr schönen Land.

    Auch wenn man die Inlandsflüge zu Orinoco, Canaima etc. betrachtet, muss man anhand des Zustandes der jeweiligen Maschinen schon sehr viel "Abenteuersinn" mitbringen um darin einzusteigen. Bei uns wurde eigentlich bei jedem Ausflug irgendein Flug verschoben bzw. abgesagt wegen technischer Probleme.

     

    Wir waren einmal in Venezuela und dabei wird es ganz sicher auch bleiben!

     

     

  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1296867940000

    Das ist aber schade,das es so schlimm geworden ist.Wußte ich gar nicht.War auch mal vor ein paar Jahren im Dunes,wollte eigentlich wieder mal hin,doch wenn ich das hier so lese,lieber nicht.

  • pauline80
    Dabei seit: 1308268800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1308347017000

    @Woodstöckchen sagte:

    Das ist aber schade,das es so schlimm geworden ist.Wußte ich gar nicht.War auch mal vor ein paar Jahren im Dunes,wollte eigentlich wieder mal hin,doch wenn ich das hier so lese,lieber nicht.

    hallo an alle :-)

    ich kenne die insel und das festland sehr. zum teil kann ich eure meinungen vertreten, ABER man sollt nicht alles schlecht reden. venezuela ist nun mal ein drittweltland und es ist schade, das sich einiges in den letzten jahren verschlechtert hat, aufgrund der politischen lage. trotzallem kann man einen sehr schönen urlaub auf der insel und auf dem festland verbringen. klar sollte man ein wenig abenteurgeist mitbringen.das macht doch den ganzen urlaub auch ein wenig interessanter oder nicht? venezuela ist nun mal nicht mit den asiatischen urlaubszielen zu vergleichen und schon gar nicht mit den europäischen. ABER landschaftlich steht es ganz oben auf meiner persönlichen liste! es hat so unmengen an reizen, die man unbedingt mal gesehen haben muß. wer lieber eher ein bade.- und hotelurlauber ist und in keinem fall kleine unanehmlichkeiten in kauf nimmt... der sollte allgemein die drittweltländer meiden.

    l.g. pauli

  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1165
    geschrieben 1308558582000

    Hallo Pauline,

     

    wir kennen die Insel auch recht gut und waren bereitssiebenmal dort und auch ein paarmal auf dem Festland. Es hat auch nichts mitschlechtreden und einem Dritte Weltland zu tun, es hat sich einfach vieles inden letzten Jahren zum Negativen dort verändert. Ich käme auch nicht auf dieIdee, Venezuela mit asiatischen Zielen zu vergleichen (wir haben verschiedenenLänder Asiens kennen gelernt). Wir sind keine Hotelurlauber und haben unsereZeit auf Margarita im Ferienhaus oder Apartment verbracht. Dadurch haben wirauch viele Menschen, auch Deutsche, die dort leben, kennen gelernt. In vielen Gesprächenhaben wir immer wieder erfahren, was sich dort verändert hat. Zum einen dieVersorgungslage, das haben wir selbst erlebt, mal gab es keine Milch, mal keinenKaffee usw. Die Preise steigen, das konnten wir auch im Laufe der Zeitfeststellen. Das die Kriminalität ansteigt, hat auch nichts mit „schlechtreden“zu tun, sondern ist eine Tatsache.

    Uns hat es immer gereizt, in die verschiedenen Lokale zugehen. Aber leider schließen immer mehr, im letzten Jahr waren wir im Frühjahrvier Wochen auf der Insel und mußten leider feststellen, dass es kaum noch eineAuswahl gab. Wir verbrachten unsere Urlaube in kleinen Orten wie El Cardon undEl Tirano, von dort kann man abends schnell mit dem Taxi nach Playa el Agua.Aber auch dort, im Haupt-Touristenort der Insel, war es abends an derStrandmeile dunkel und wie ausgestorben. Wenn man eines der wenigen Lokale aufsuchte,war es dann schon ein Problem, ein Taxi für den Heimweg zu bekommen.

    Die ständigen Stromsperren waren auch sehr lästig, dabeiwaren es keine Stromausfälle, sondern der Strom wurde für 2 Stunden abgeschaltet.So saßen wir dann für 2 Stunden im Dunkeln, hatte Probleme mit Duschen, Warmwasser,Haare föhnen usw. Wir sind nicht ängstlich und haben uns in unsren Örtchen auchimmer wohlgefühlt, aber als mir auf dem Heimweg  von einem einheimischen Lokal,das wir immer gerne besucht haben, mein Täschchen entrissen wurde, war das nurnoch das I-Tüpfelchen. Da haben wir beschlossen, dort keinen Urlaub mehr zuverbringen, unser Geld können wir überall auf der Welt ausgeben.

    Unter „kleinen Unannehmlichkeiten“ verstehen wir etwas anderes!

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • SilviaZaja
    Dabei seit: 1234224000000
    Beiträge: 168
    geschrieben 1309700333000

    hallo,

     

    leider muss ich mich Elkes meinung anschließen. Wir waren vor 2 Jahren in Venezuela und schon da war es schwierig, wenn auch nicht so sehr wie heute. Schon damals fand ich es merkwürdig, dass z.b. tropisches Obst (wenn mal es mal bekam), welches vor Ort wächst, ca. 5 mal teurer war als in deutschland im supermarkt. und das bei deren gehältern. Wir haben es auf Los Roques erlebt, dass im Supermarkt nur noch einpaar Kartoffeln da waren, wenn das Obst und Gemüse geliefert wurde, ging es zu wie in Deutschland bei Sommerschlußverkauf. und das obst hat so ausgeschaut, dass es in deutschland nicht mal die leute von "die Tafel" genommen hätten.

     

     Meine Nachbarn sind Venezolaner und was die in letzter Zeit so berichtet haben, ist nicht mehr schön. Es geht nicht nur um Stromsperrung und Engpässen mit Lebensmittelversorgung. Die Venezolaner müssen damit jeden Tag leben. Aber wenn man irgendwann mal nichts mehr zu beissen hat, ist es auch klar dass die Kriminalität steigt. Vor allem in den Touristengegenden, wo man weiss dass es was zu holen gibt. Meine Nachbarn werden zwar auch dieses Jahr Weihnachten nach Venezuela fliegen, aber nur weil sie Venezolaner sind und ihre Familie dort besuchen wollen (die als Touranbieter auch von den Touris abhängig sind). Empfehlen können die es aber auch nicht mehr.

    Silvie72
  • Temptation
    Dabei seit: 1137024000000
    Beiträge: 135
    geschrieben 1316442064000

    Ich kann mich nur anschließen an all die vorhergehenden Beiträge. Wir haben 2006 unsere Flitterwochen in Venezuela/ Isla Margarita verbracht und haben alles an Sehenswürdigkeiten mitgenommen, was halt in 14 Tagen machbar war.

     

    Da wir mit unserem Hotel "Palm Beach" sehr zufrieden waren, dachten wir, wir fliegen 2008 mit einem befreundeten Pärchen nochmal dahin.

     

    Soweit so gut... Ein Hotel kann sich in 2 Jahren auch sehr verschlechtern, wie wir leider Gottes feststellen mußten. Das Essen ging gar nicht mehr.

     

    Also wollte der männliche Teil von unseren Freunden abends mal an die Playa el Agua, Paella essen.

    Hätten wir es lieber nicht getan. Auf einer Strecke von rund 500m waren die letzten Straßenlaternen aus. Ich vermute mal im nachhinein, dass diese absichtlich kaputtgemacht wurden. Denn als wir auf Höhe des dunkleren Straßenabschnitts waren, raschelte es im Gebüsch links und rechts und wir sahen uns 6 Bandidos gegenüber, die auch noch bewaffnet waren. Meine Freundin hatte ne Waffe am Bauch, mein Mann eine am Kopf. Unsere Taschen waren somit dahin. Mein Versuch, ein Auto anzuhalten, schlug fehl. Die sehen genau, was da los ist, wollen aber nichts damit zu tun haben. Zur Polizei sind wir nicht gegangen, was hätte es groß genutzt? Die stecken ja teilweise mit drin. Im schlimmsten Fall hätten die hinter unserem Rücken noch über unsere Blödheit geschmunzelt. Wir wußten ja, dass man nicht unbedingt die Anlage verlassen soll, aber wir dachten eben, zu viert ists schon okay. Aber sobald einer ne Waffe gegen dich richtig, bist du selbst zu 10. machtlos.

     

    Wir haben dann alle Ausflüge, die wir noch machen wollten, storniert. Gott sei Dank waren wir vorher noch im Delta Canaima / Orinocco. Leider waren all unsere schönen Urlaubsbilder weg. Ebenso mein Handy (ja ich weiß, wer hat schon das Handy mit im Urlaub) und Bargeld (aber gott sei Dank nicht allzuviel). Trotzdem wars ein einschneidendes Erlebnis. Die Freundschaft besteht heute übrigens auch nicht mehr...

     

    Der Mitarbeiter in dem kleinen Reisebüro an der Playa el Agua erzählte uns dann, dass es immer schlimmer wird. Tagsüber wurde sogar ein Jogger am Strand angeschossen. Stromausfälle werden dazu genutzt, Supermärkte zu überfallen. Teilweise steckt die Hotelleitung mit drin, die dann Bescheid gibt, welche Touristen "lohnenswert" aussehen.

     

    Stromausfälle bzw. - abschaltungen hatten wir 1x nach dem Überfall, direkt zum Abendbrot bis ca. 22 Uhr. Natürlich sieht man dann sowieso Gespenster an der Wand und denkt sich, jetzt kommen gleich wieder bewaffnete Leute zur Tür rein.

     

    Ich sage immer: Venezuela ist sicherlich ein sehenswertes Land mit absolut beeindruckenden Naturwundern. Auch die Übernachtung im Dschungel ist fantastisch. Übrigens fühlte ich mich hier sicherer als dann im Hotel. Allerdings kann ich nur jedem raten, zumindest nach Einbruch der Dämmerung nicht mehr aus dem Hotel zu gehen. Eine Taxifahrerin brachte es auf den Punkt: "Ich würde da nach 18 Uhr nicht mehr langfahren, das ist einfach lebensgefährlich."

    Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein. Aber noch viel trauriger ist es, keine zu sein!!!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!