• petra44
    Dabei seit: 1094515200000
    Beiträge: 366
    geschrieben 1152172686000

    Hallo uwami,

    ich lasse mir die Freude auch nicht vermiesen. Habe auf die letzten Beiträge nicht mehr geantwortet, da ich hier keinesfalls eine hitzige Diskussion anfachen will. Wie ich aber schon im ersten Beitrag geschrieben habe, gibt es fur den Zimmerboy natürlich ein angemessenes Trinkgeld. Das ist selbstverständlich. Ich denke auch, dass wir alle selber Schuld haben, indem wir mit unserem Geld nur so herumschmeißen. Für uns sind 10€ nicht viel Geld. Für andere Nationen dagegen eine Menge. Die Relation darf man einfach nicht aus den Augen verliegen.

    Danke für Deinen Beitrag

  • Asia
    Dabei seit: 1104364800000
    Beiträge: 458
    geschrieben 1152174592000

    Eigentlich ziemlich enttäuschend, dass sich Leute über Toilettenpapier auch nur unterhalten!

    Vor Jahren war ich mal in Florida (ich weiß, dass das nicht in Ägypten liegt). Eine meiner letzten Gruppenreisen! Zu uns gehörte ein Ehepaar, die im Lotto gewonnen hatten (ja , auch so was gibts).

    Die teuersten Klamotten, die teuerste Kamera, tolle Koffer usw. usf.

    Nur wenn sie den Mund aufmachten, wußte man sofort, WEN man vor sich hatte!!!

    Nun ist es in den Staaten so, dass die Preise OHNE MwSt. (VAT)angegeben werden (sind in jedem Bundesstaat anders hoch) und die kommt dann beim Bezahlen immer dazu. Da gab es dann schon die ersten Diskussionen seitens dieser Leute.

    Irgendwann gegen Ende der Reise unterhielten sich andere Teilnehmer darüber, wieviel Trinkgeld man denn nun den Zimmerfrauen, Kellnern usw. geben solle.

    Um es kurz zu machen, Familie "Nouveau riche" brüstete sich damit, dass sie nie etwas gegeben haben. Toll!

    Zimmerfrauen zB verdienen 1 USD (in Worten: einen!!!, also zZ 0,80 EuCent) pro Stunde, den Rest haben sie durch gute Arbeit zu erwirtschaften.

    Das Trinkgeldsystem ist auch einer der Gründe dafür, dass man zB in den Staaten nicht ewig auf einen Kellner warten muß und dass sie immer mal wieder nachfragen, ob man noch einen Wunsch habe.

    Kann man doch bei uns oft genug nur von träumen, oder?

    Ich wollte hier niemanden angreifen, sondern nur mal zumindest versuchen, etwas zu verdeutlichen.

    Es macht auch nichtwirklich Sinn, sich über die Relation des Einkommens von höheren Staatsbeamten und Kofferträgern Gedanken zu machen. Wahrscheinlich hat der Kofferträger viel Schmiergeld zahlen müssen oder muß es noch, um überhaupt an den Job zu kommen.

    Und wenn ich dann die Gehälter von bestimmten Sportlern BEI UNS mit zB denen von Ärzten vergleiche.....

    Genießt Ägypten, ich will auch wieder hin!

    Asia: ---> Der schlimmste Feind im ganzen Land ist der Denunziant!
  • Ausländer
    Dabei seit: 1131926400000
    Beiträge: 117
    geschrieben 1152177101000

    @'Asia' sagte:

    Es macht auch nichtwirklich Sinn, sich über die Relation des Einkommens von höheren Staatsbeamten und Kofferträgern Gedanken zu machen. Wahrscheinlich hat der Kofferträger viel Schmiergeld zahlen müssen oder muß es noch, um überhaupt an den Job zu kommen.

    salam Asia,

    diesen Einwand verstehe ich nicht so ganz. Natürlich macht es Sinn sich über die Lebensumstände in seinem Urlaubsland zu informieren und mit unseren zu vergleichen. Erst hierdurch wird einem klar denkenden Menschen bewußt, daß 1 Euro für den Kofferträger maßlos überzogen ist!

    Bakschisch gehört zu ägyptischen Kultur dazu und ist wichtig, aber bitte angemessen damit umgehen. Vergleich das ganze mal mit einer Taxifahrt nach Hurghada (Entfernung etwa 15km), dafür zahlt man 20 L.E., also ca. EUR 2,60 und dann soll der Kofferkuli am Flughafen 1 EUR kosten? Das stimmt aber etwas ganz und gar nicht.

    Das große Problem bei den Urlaubern ist, daß sich viele gar keine Gedanken darüber machen, was die Eurovergabe letztendlich im Urlaubsgebiet anrichtet. Wieviel sollen wir denn in 10 Jahren zahlen? 10 EUR?

    ma salama

    Wir alle sind Ausländer, fast überall!
  • Asia
    Dabei seit: 1104364800000
    Beiträge: 458
    geschrieben 1152178737000

    Das große Problem bei den Urlaubern ist, daß sich viele gar keine Gedanken darüber machen, was die Eurovergabe letztendlich im Urlaubsgebiet anrichtet.

    Hi Ausländer, da gebe ich Dir vollkommen Recht!

    Asia: ---> Der schlimmste Feind im ganzen Land ist der Denunziant!
  • Bollaballermann
    Dabei seit: 1152576000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1152630151000

    von Mir

    das problem ist doch das wir westeuroper meinen mit unserem sch.. euro könnten wir die ganze welt kaufen. waren schon 2mal in ägypten und haben in der regel immer alles in le bezahlt.

    somit auch das bakschis

    grüse bodo

  • Bollaballermann
    Dabei seit: 1152576000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1152630329000

    ach und noch etwas zum thema verdienst habe von unserem poolboy die lohnabrechnung gesehen (sunrise garden beach)

    für den monat juni bekam er 368LE

    gruß bodo

  • Fritz
    Dabei seit: 1078272000000
    Beiträge: 110
    gesperrt
    geschrieben 1152657238000

    @'gabriel' sagte:

    Hallo,

    finde Eure Beiträge ja sehr interessant.

    Ich fliege nächste Woche zum dritten Mal nach Ägypten, ist allerdings 5 Jahre her, dass ich zum letzten Mal dort war. Der Grund der mich abhielt wieder dahin zu fahren, war genau dieser Aufruhr am Flughafen.

    Mir ist es damals genauso ergangen am Flughafen, dass die Koffer aus der Hand gerissen wurden. Mit normalen Mitteln behältst du den nämlich nicht bei dir, man hatte sich einen Kampf auszusetzen, wenn man die "Leistung" des Koffer hin-und herhebens nicht in Anspruch nehmen wollte. Es wird ja nicht nur einmal verlangt, bis zum Transferbus, nein, ein anderer hebt den Koffer in den Bus, der will ja auch noch was haben.

    Jetzt wird gesagt, dass man doch ruhig 2 EUR Trinkgeld geben könnte, nur damit man seinen Koffer wieder bekommt. Geht`s noch? Durch die Hände der "Arbeiter" gehen am Tag wahrscheinlich tausend Koffer. Also wäre das ein Verdienst von 2.000 EUR pro Tag. Dem Land ist somit bestimmt nicht geholfen, nur einem. Ranghöhere Berufe verdienen geringe Löhne, und der ausgefuchste Kofferheber ist der Scheich von Hurghada?

    Ich will ja nicht sagen, dass ich gar nichts geben will. Aber dann sollen sich die Kofferträger auch einigermaßen verhalten, und einen nicht verfluchen und beschimpfen, wenn einer nix oder wenig geben will. Außerdem, wer hat schon Ägyptische Pfund dabei? Ich habe gelesen, wenn man 50 Cent hergibt, beschimpfen die einen, weil es ihnen zu wenig ist.

    Finde ich schade, dass sich all die Jahre nichts geändert hat, ein bisschen Gastfreundschaft würde bestimmt nicht schaden.

    Dass ich den Zimmerboys und Kellnern was gebe ist für mich allerdings selbstverständlich!

    Gruß Gabriel

    super, das ist der beste Beitrag, den ich hier in diesem Forum je gelesen habe. Wenn es einen Forumsnobelpreis gäbe, würde ich ihn dir hiermit verleihen!!

  • Alexa33
    Dabei seit: 1136419200000
    Beiträge: 1712
    geschrieben 1152697691000

    @'Fritz' sagte:

    super, das ist der beste Beitrag, den ich hier in diesem Forum je gelesen habe. Wenn es einen Forumsnobelpreis gäbe, würde ich ihn dir hiermit verleihen!!

    Warum? Weil jemand Horrorgeschichten über Kofferträger erzählt, und den Ägyptenneulingen Angst macht?

    Wie gesagt, mir ging es ganz anders, hab nie auch nur annähernd so eine Erfahrung gemacht.

    Vielleicht sollte man sich auch mal überlegen, warum solche Stories immer nur über Hurghada erzählt werden?

    Solche Beiträge führen dazu, dass noch mehr Leute völlig unbegründete Angst vor den Ägyptern entwickeln, sich noch mehr Leute ängstlich im Hotel verkriechen und am Rockzipfel des - natürlich deutschen - Reiseleiters hängen, noch weniger Leute sich rauswagen und lokalen Anbietern Arbeit und Verdienst ermöglichen, noch weniger Leute überhaupt Bakschisch geben, was wiederum dazu führt, dass die Einheimischen umso unverschämter gegenüber denen werden, die's noch tun.

    Würde JEDER Touri die Dienste in Anspruch nehmen und ein Bakschisch von 1-2 LE geben (was für Ägypter völlig selbverständlich ist), dann gäbe es das Problem gar nicht.

    Davon mal abgesehen verhalten sich gerade in Hurghada viele Touristen nicht wie Gäste, also warum sollten die Ägypter dann gastfreundlich sein?

    Und ich halte es für unrealistisch, dass ein Kofferträger 1000 Koffer am Tag schleppt. Wenn der 10 schleppt, dann sind das viele, die meisten Touris reagieren ja mittlerweile total hysterisch, auch aufgrund solcher Stories wie oben.

  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3475
    gesperrt
    geschrieben 1152699744000

    Hi,

    zuerst dachte ich ja, der user fritz meint seine Anmerkung ironisch. Langsam fürchte ich aber, dass es ihm ernst damit war.

    Vielleicht sollte man sich auch mal überlegen, warum solche Stories immer nur über Hurghada erzählt werden

    Nun, wenn ich jetzt schreiben würde, was ich eigentlich gerne schreiben möchte, bestünde die Gefahr einer "gelben Karte"

    @alexa: Ich fürchte fast, es ist vollkommen sinnlos, Überzeugungsarbeit zu leisten. Publikum, das zwar in der Lage ist, sämtliche Vor- und Nachteile aller möglichen AI-Angebote gegeneinander auf- und abzurechnen, hat keine Zeit bzw. Interesse daran, sich mit den Eigenheiten des Gastlandes zu beschäftigen. Aber vielleicht löst sich das Problem in einigen Jahren, wenn die Karawane wieder weiterzieht. Und das ist sie noch immer!

    chepri

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16125
    geschrieben 1152701465000

    So, keine Panik liebe community!

    "Noch" legt Fritz hier nicht fest, welche Beiträge prämiert werden!

    Gleichwohl möchte ich mit dieser Aussage allerdings nicht Gabriels Beitrag schlecht machen. Dieser ist seine Meinung und genau diese sollte ihm (da sachlich vorgetragen) auch belassen werden - eine andere Sache ist es dann aber, dies administrierend zu kommentieren...zumal gerade unser lieber Fritz hier nicht zum ersten Mal in Erscheinung tritt.

    Ich denke, es gibt (und damit zurück zum Thema) verscheidene Lösungsansätze.

    Grundsätzlich sollte man das sehr, sehr niedrige Lohnniveau Ägyptens (zumindest was bestimmte "Dienstleistungsbereiche angeht) beachten und in seiner Wirkung und Auswirkung nicht unterschätzen.

    Viele Menschen sind ganz einfach auf Trinkgelder angewiesen!

    Müßig ist es m.A. nach zu diskutieren, in welcher Währung Trinkgelder gezahlt werden. Dies wird und wurde hier bereits mehrfach kontrovers diskutiert und hat sicherlich im einen oder anderen Fall gewisse "Auswirkungen", trägt aber nicht zur grundsätzlichen Lösung des "Problems"(?) bei.

    Grundsätzlich stimme ich dem Voting zu, das Trinkgeld"forderungen" sicherlich unauffälliger und längst nicht so extrem auftreten würden, wenn "jeder" Urlauber ein angemessenes Trinkgeld freiwillig(!) zahlen würde. Mir ist es unbegreiflich, wie man so viel Geld für einen Urlaub ausgeben kann, und dann solche Dinge die im Vergleich dazu lächerliche Beträge darstellen, verweigert.

    Zudem sollten einige Urlauber einmal verinnerlichen, das sie in jeder Destination Gäste(!) sind und sich gefälligst an die Gebräuche und Sitten eines Landes zu halten und diese zu akzeptieren haben...und Backschisch gehört nun einmal zu den Ritualen Ägyptens (und übrigens auch einiger anderer Länder mehr).

    Niemand wird gezwungen dort seinen Urlaub zu verbringen - fraglich ist es allerdings, ob "solche Urlauber" dann alternativ in anderen Urlaubsländern "glücklich" werden.

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!