• Elfie
    Dabei seit: 1095292800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1097200801000

    Naja, ist schon klar, das man da Verständnis hat. Meine Eltern waren auch zu der Zeit in Punta Cana, insofern kann ich schon mitfühlen, was ihr mitgemacht habt. Aber Schadensersatz wegen nicht vorhandener Reiseleitung? Von meinen Eltern weiß ich z. B., dass ihre Reiseleiterin bei ihnen im Hotel drei Tage festsaß und von dort nicht mehr wegkam, da sämtliche Zufahrtswege und Verbindungstr. unpassierbar waren. Glück für meine Eltern, Pech für Urlauber in anderen Hotels.

    Allerdings kann die Reiseleitung in solch einem Fall sowieso absolut überhaupt nichts machen, außer die Lage an die Heimatbasis mitteilen und so dafür sorgen, dass nicht noch mehr Urlauber angekarrt werden, wie ja z. T. geschehen.

    Aber nochmal zurück zu dem Schadensersatz wegen nicht vorhandener Reiseleitung. Das impliziert ja, das euch der Schaden nicht entstanden wäre, wenn die Reiseleitung da gewesen wäre. Nur was hätte sie tun sollen? Viele Hotels haben nach dem Hurrican geschlossen und die, die noch offen hatten waren voll bis unters Dach, da zusätzlich noch Leute aufgenommen werden mussten, die aus ihrem Hotel evakuiert werden mussten. Und mit "evakuiert" meine ich wirklich evakuiert, und nicht wegen zeitweise aussetzendem Strom oder Wasser. Du hast ja mit Sicherheit auch die Militärhubschrauber gesehen, die die Leute aus den Hotels ausgeflogen haben, die völlig von der Außenwelt abgeschnitten und in denen Trinkwasser- und Essensvorräte aufgebraucht waren?

    Was wäre also die andere Alternative? Da bleibt nur noch die Leute vorzeitig heimschicken. Nur leider ging auch das nicht, da erst mal einige Tage gar keine Maschinen flogen und dann alle bis zum letzten Platz ausgebucht waren...

    Du siehst also, so einfach ist das alles nicht. Und jetzt zu sagen, die Reiseleitung ist an allem Schuld, ich weiß nicht... Es ist nun mal eine Naturkatastrophe und ihr hattet das Pech in einem Hotel zu sein, das es halt ziemlich schwer erwischt hat. Aber gegen solche Naturereignisse kann man nunmal nichts machen und im Übrigen ist das auch der erste Punkt, für den JEDER Reiseveranstalter Schadensersatz in seinen Bedingungen explizit ausschließt... Wie schon vorher geschrieben, jeder der im August, September, Oktober in die Karibik fliegt, weiß dass dort zu dieser Zeit Hurricanzeit ist. Klar hofft man immer, dass es einen selbst nicht trifft, aber so ist das halt, mit dem Risiko muss man dann wohl leben. Wenn mir in Ägypten, der Türkei oder sonstwo eine Bombe unter dem Hintern explodiert, kann ich mich auch nicht hinstellen und sagen, da hätte sich die Reiseleitung aber mal ein bisschen besser kümmern müssen. Klingt hart, ist aber so. Mit solchen Risiken muss man leben, wenn man in andere Länder reist. Und selbst beim Urlaub auf Balkonien kann mir ein von oben angeflogener Blumentopf das Hirn zertrümmern. ;-)

    Ach ja, meine Eltern haben noch das beste aus ihrer verbliebenen Woche gemacht und noch richtig Spaß gehabt. Sie haben mir allerdings auch von Leuten berichtet, die dann mit der Digicam in der Anlage rumspaziert sind und gleich mal "Beweisfotos" für die anstehende Geldrückforderung gemacht haben und den ganzen Tag nur am Meckern waren, weil es hier noch feucht war, oder da noch Sand lag oder der Pool abgelassen werden musste. Gut, wer so seinen Urlaub verbringen will, bitte schön...

    Die Angestellten haben jedenfalls schier unmenschliches geleistet! Während die Straßen blockiert waren, und somit die Ablösung nicht ins Hotel kam, haben sie tlw. 72 Stunden durchgearbeitet, wohl wissend, dass zu hause ihre Hütte dem Sturm zum Opfer gefallen ist und sie somit quasi obdachlos sind. Daran sollte man auch mal denken, wenn man hier nach Schadensersatz schreit...

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 15911
    geschrieben 1097226931000

    Hallo Frosch Bianca!

    Du hast zumindest in Bezug auf meine Person Recht wenn Du schreibst, ich wäre zu dieser Zeit nicht dort gewesen.

    Aber hast Du auch Recht, wenn Du dann implizierst, das ich deshalb nicht weiß, welche Zustände dort herrschten? Ich glaube, das stimmt nicht zwangsläufig. Für meine Person kann ich sagen, das ich beruflich u.a. mit solchen Themen zu tun habe - und gerade in Krisensituationen häufig vor Ort sein muß - solche Fälle also grundsätzlich "kenne" und ich denke auch größtenteils beurteilen kann.

    @Walter:

    Natürlich ist Claudia's Enttäuschung verständlich (habe ich ihr ja auch gerne eingestanden), aber deswegen ist ja nicht automatisch ihr Reklamationsgrund "unanfechtbar". Ich sehe da ganz einfach Ansätze zu dieser "Ich-ich-ich-und-dann-irgendwann-die-anderen-Mentalität" die sich leider immer mehr ausbreitet...aber da gibt's natürlich viel krassere Exemplare als Claudia.

    Es gab wirklich andere und wichtigere Dinge, als das "Wohl" und die übertrieben formuliert "Rund um die Uhr Betreuung" einzelner Urlauber, und so sehe ich Melanie's und Stefan's Frage, "ob die Reiseleitung schwimmen oder rudern sollte" gar nicht einmal als Polemik, sondern als durchaus berechtigte Frage. Die Umstände waren ja nun wirklich dergestalt, das viele Menschen eingeschlossen waren.

    Ja, es gibt sicher und unbestreitbar Reiseleiter, die nicht "100%" korrekt in ihrer Arbeit sind - es gibt aber umgekehrt auch nicht wenige Urlauber, die sich ebenfalls einmal schnellstens ein paar eindringliche und grundsätzliche Gedanken machen sollten.

    Ich stimme Dir ebenfalls gerne zu, das wir alle uns hier "helfen" sollten. Dieses Portal ist aber nicht nur eine Informations-, sondern auch eine Diskussionsplattform - und sollte es doch durchaus "erstrebenswert" sein, einige Dinge kontrovers zu betrachten.

    @Elfie: Klasse Beitrag!

    So, und nun wünsche ich allen hier einen schönen letzten Arbeitstag für diese Woche und einen hoffentlich leichten Übergang ins Wochenende - viele Grüße, Holger

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Frosch
    Dabei seit: 1083801600000
    Beiträge: 63
    geschrieben 1097234136000

    @Sohn vom Kleinen Prinz

    Tut mir leid, wenn ich dir zu nahe getreten bin.

    Es geht einfach nur darum, dass sich die Leute dazu äußern und die ganze Situation verharmlosen. Aber diese Personen mussten nicht durch den Dreck oder „Kloake“ der übergelaufenen Kläranlage des Nachbarhotels laufen. Uns stand die Sche…. bis zur Hüfte. Uns blieb auch leider gar nichts anderes übrig als da durch zu laufen, denn nur im Hauptgebäude gab es etwas zu essen und zu

    trinken.

    Betr. ReiseleitungDas ist nur ein kleiner Teil der Ungereimtheiten.

    Wir haben Samstag in der örtlichen Agentur angerufen um zu erfahren, wann die Reiseleitung in unser Hotel kommen würde.Dort sagte man uns, dass alle Mitarbeiter (auch Tina Sch., die Dame war

    <>für uns zuständig) schon unterwegs wären. Als Frau Sch. am Sonntag dann erschien, sagte sie uns dass sie nicht aus ihrem Hotel gekommen wäre. Das widerspricht sich doch. Komisch das alle anderen Reiseleiter zu unserem Hotel kamen, wo doch alles überschwemmt war. Sie meinte auch, dass die Telefone und Faxe nicht funktioniert hätten und sie deshalb keine Info schicken konnte. Komisch, alle anderen Reiseleitungen hatten Mitteilungen an ihre Gäste gefaxt. Also an den Telefonleitungen kann es nicht gelegen haben. Man sagte uns auch, dass alle Hotels so aussehen würden. Wir haben aber durch die ganze Situation auch andere Urlauber aus anderen Hotels kennen gelernt und diese meinten das unser Hotel (an der Playa Bavaro) mit am schlimmsten betroffen wäre. Am Dienstag besuchte uns eine andere Reiseleiterin und teilte uns mit, dass wir einfach vergessen worden sind. Wir bekamen dann noch eine lapidare Entschuldigung und das war es.

    Wir fühlten uns einfach im Stich gelassen. Das man sich dann über so etwas aufregt, ist wohl auch verständlich.

    Wünsche allen ein schönes Wochenende!

    Liebe GrüßeBianca

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 15911
    geschrieben 1097237712000

    Hallo Bianca!

    Du bist mir keinesfalls "zu nahe getreten" - alles ok!

    Sorry an Dich, falls ich Dir diesen Eindruck vermittelt habe.

    Viele Grüße, Holger

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Elfie
    Dabei seit: 1095292800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1097240341000

    Hallo Claudia,

    hier ein Ausschnitt aus einem Bericht von einem amerikanischen Gast des Secrets Excellence. Das Sirenis wurde wohl auch kurz danach per Helikopter evakuiert.

    We lost power and running water at some point during the early hours of Friday morning. I think everyone realized on Friday that the situation was pretty serious. There were various rumors throughout the day about evacuation and rationing of food. The management appeared to be non-existent. At some point, several of the guests appointed themselves emergency coordinators. They appeared to do equal parts good and bad. They passed along information, but much of it was bad or recycled rumor. They started yelling at people taking food, saying it should be saved for the old and sick. There was never food shortage during the crisis though. They did say that they had called the US Embassy and talked to the Ambassador. It also appears that this may have been the first outside communication that the guests at the resort were in trouble. There was talk of a rescue at that point, but timelines were very unclear. [...]

    Saturday: Got to the lobby at around 6:30 a.m. We were definitely leaving today (maybe). Went back to the room to tell my wife. Electronic doorlocks didn’t work, so one of us had to remain in the room to avoid being locked out. We locked our luggage in the room and left for good. It wasn’t really clear who was leading the organization, but the American guests from the day before were definitely in the middle of things. The remaining sick and elderly were singled out for early departure. Next came people with once-a-week charter flights leaving that day, including Europeans and Apple Vacations customers (they had a rep on-site). Around 7-8 a.m. five Dominican military helicopters started taking people out in priority order. Most everything I saw went pretty smoothly for the rest of the day. The American organizing the helicopter departure lines got very verbally abusive with a guest at one point, but that was the only such incident I witnessed. The notable thing again was the absence of management leadership.

    This is getting long, so I’ll try and wrap things up quickly. We got out around 1-2 p.m. We went through six hours of hell at the airport trying to get on a flight, but finally made it out at 10:30 that night. One call home produced some relieved relatives (they hadn’t heard a thing from us). Two calls to American Airlines Vacations produced sympathetic personnel who told me that they couldn’t help with anything. We had to overnight in Miami before a Sat connection, and AA Vacations couldn’t even help with booking a hotel for us. [...]

    The first 40 guests (priority to guests under medication etc..) being evacuated on the Friday afternoon and the further 400 guests evacuated on Saturday between 8.30am and 3.00pm. Sirenis, a hotel located not far from Secrets, without water or electricity, still had 400 guests to be evacuated on Sunday 19th pm, and no helicopters came to their aid at Sirenis. These guests were probably evacuated on Monday 20th.

    Noch was zu den Flügen. Von spanischen, amerikanischen Flügen usw. hab ich natürlich keine Ahnung, aber die Condor und LTU Flüge waren - als sie denn wieder aufgenommen wurden - definitiv randvoll! Es mussten ja auch noch die Leute mitgenommen werden, die ihren Rückflug eigentlich schon währende des Hurricans bzw. die Tage danach hatten...

  • Elfie
    Dabei seit: 1095292800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1097241387000

    Noch was zu deinen Ausführungen zur Hotelleitung. Dass das Hotel geschlossen wird, war wahrscheinlich genau dann beschlossene Sache, nachdem eine Schadensaufnahme gezeigt hat, dass das Hotel so nicht weiter mit Gästen zu betreiben ist, ohne Reparaturmaßnahmen, Aufräumarbeiten etc. in Ruhe vornehmen zu können. Diese Entscheidung wird wahrscheinlich schon 2 - 3 Tage nach dem Hurrican gefallen sein. Aber nochmal: wohin mit den Leuten, wenn schon alle anderen Hotels rundrum voll sind? Man versucht dann eben, so viele es eben geht woanders unterzubringen und kann danach einfach nur abwarten, bis die letzten mit ihrem regulären Flug abreisen.

    Wenn du den englischen Text aufmerksam liest, wirst du sehen, dass amerikanische Gäste von dem evakuierten Hotel die amerikanische Botschaft um Hilfe gebeten haben. Sogar Vertreter der dominikanischen Regierung haben sich die Lage vor Ort im Hotel angeschaut. Es wurde also von den Gästen ein enormer Druck auf die Hotelleitung etc. ausgeübt, so dass die Evakuierung durchgeführt wurde. Mit einer besseren Reise- oder Hotelleitung hat das gar nichts zu tun. Die Gäste haben selbst dafür gesorgt, dass die Dinge in die entsprechenden Wege geleitet wurden. Ihr hättet auch mal ein bisschen Eigeninitiative zeigen müssen! Wenn ich an eurer Stelle gewesen wäre, wäre ich weit penetranter vorgegangen, und hätte nicht nur zum 20sten mal die Hotelleitung, die sowieso nichts machen kann, gefragt, was jetzt weiter passiert, sondern hätte klare Antworten verlangt. Ich glaube dir auch, dass die Reiseleitung sich nicht gekümmert hat. Aber wenn ihr wusstet, dass sie 150 m entfernt im Nachbarhotel oder wo auch immer ist, warum seid ihr dann nicht selbst zu ihr hin und habt sie zur Rede gestellt und sie aufgefordert für eine Umquartierung etc. zu sorgen? Ob das dann möglich gewesen wäre, ist die andere Frage. Aber einfach nur darauf warten, dass die Reiseleitung erscheint und sofort selbst für Abhilfe sorgt, wo sie wahrscheinlich noch nicht mal genau wußte, wie es in eurem Hotel aussieht, das ist schon etwas viel verlangt, finde ich.Ich kann dir im Übrigen sagen, dass TUI Gäste genauso in den Hotels festsaßen. Auch bei TUI hat das Krisenmanagement während den Tagen zum großen Teil nur, naja sagen wir mal, "mäßig" geklappt. Da kannst du dir auch Geschichten im Internet durchlesen von Leuten die in Hotelhallen übernachten mussten, tagelang nicht wussten, was jetzt mit den Rückflügen ist etc. Die entsprechenden Reiseleitungen waren einfach komplett überfordert mit der ganzen Situation, ich glaube nicht dass das bei den einzelnen Veranstaltern großartig unterschiedlich war. Du sagst ja, die spanische Leitung hat sich auch erst nach vier Tagen blicken lassen, eure nach sechs Tagen. Das sind zwei Tage Unterschied.

  • CSS
    Dabei seit: 1096934400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1097243257000

    @Elfi

    Leider haben wir erst beim Besuch der Reiseleitung (sofern man sie denn dann so nennen kann) am besagten 6. Tag erfahren. Die Notrufnummer des Reiseveranstalters war mit einem spanischen Text versehen und man bekam keinen Anschluss.... Soviel zur möglichen Eigeninitiative.

    Wir sind dann am 7. Tag in die Anlage Iberostar gegangen, wo NUR eine große Niederlassung mit eigenem Bungalow hat. Dort wurde uns sofort und ohne danach zu fragen angeboten, das Hotel zu wechseln. Es scheinen also doch Zimmerkontingente vorhanden gewesen zu sein....

    Ich glaube, "Frosch" hat recht, die haben uns da unten im Hotel schlichtweg vergessen...

  • Elfie
    Dabei seit: 1095292800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1097251839000

    Am 7. Tag war das ja schon eine ganz andere Situation. Da waren ja schon sehr viele ausgeflogen und neue kamen nur wenige bis gar keine nach, da viele umgebucht/storniert hatten. Den spanischen Text hattet ihr wahrscheinlich, weil die Mobilfunknetze (bis auf Orange) alle außer Betrieb waren... Aber siehst du, genau das meine ich mit Eigeninitative. Wärt ihr am 4. Tag, nachdem der Regen nachgelassen hatte, mal hoch zu der Hauptstelle von Neckermann gelaufen, hätte man euch vielleicht auch schon eine Lösung angeboten. Aber hätte, wäre wenn, ich würde mir darüber jetzt eh nicht mehr so den Kopf machen. Ich hoffe, ihr hattet dann wenigstens noch einen einigermaßen schönen Resturlaub? In welches Hotel seid ihr denn dann gekommen?

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!