• Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1262976876000

    Hallo hundemaedchen,

    in der Regel findest du die preiswertesten Flüge, wenn du dir eine Route mit Zwischenlandung in Johannesburg suchst.

    Wenn du häufiger einmal die Sonderangebote im Internet durchschaust, dann solltes du im September eigentlich einen Hin- und Rückflug für unter 900 EUR finden! Für Mai gibt es entsprechende Angebote z.B. der SAA für etwa 700 EUR.

    Das südliche Afrika gehört - wie schon 2008/09 - auch im Jahre 2010 zu den beliebtesten Zielgebieten der Deutschen. Daher erklärt sich, dass die Flugpreise spürbar höher sind als z.B. nach Australien! In diesem Jahr kommt erschwerend hinzu, dass die Fußball-WM in Südafrika stattfindet und die Nachfrage nach Flügen auch vor und nach diesem Ereignis spürbar angestiegen ist.

    Viel Erfolg bei deiner Suche und ein schönes, eingeschneites Wochenende!

    Andreas

  • wiener-michl
    Dabei seit: 1113436800000
    Beiträge: 4457
    Verwarnt
    geschrieben 1263023943000

    @hundemaedchen sagte:

     Wir sind daher für jeden Tipp über einen günstigen Flugpreis nach Namibia empfänglich.

     

    So früh wie möglich die Flüge buchen,

    über einschlägige Flugsuchmaschinen im Web,

    z.B. HIER .

    Wenns Arscherl brummt ists Herzerl gsund
  • hundemaedchen
    Dabei seit: 1230854400000
    Beiträge: 23
    geschrieben 1264331862000

    Hallo Namibia-Kenner,

    bei unseren Vorbereitungen für die Namibia-Reise sind wir uns bei der Auswahl des zu mietenden PKW unschlüssig. Ist ein 4-Rad-Antrieb erforderlich? Wenn ja, wie ermitteln wir einen guten Anbieter? Wir haben im Internet eine Vielzahl von Anbietern gefunden. Das Preis-/Leistungsverhältnis soll natürlich stimmen. Wir wären dankbar, wenn Forum-Teilnehmer uns ihre Erfahrungen mitteilen würden.

    LG

    Hundemaedchen

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1264358869000

    Hallo Hundemaedchen,

     

    bei der von euch bislang grob geplanten Route benötigt ihr m. E. nicht unbedingt ein 4x4-Fahrzeug. Bei der Wahl eures Autos solltet ihr allerdings darauf achten, dass es ein höher gelegtes Fahrezug ist, denn das bietet bei der Wildbeobachtung im Etosha NP deutliche Vorteile.

     

    Die einzige Region, in der ihr ein Allradfahrzeug benötigt, ist die Dünenlandschaft um Sossusvlei. Da man hier aber ohnehin auf eine geführte Tour mit entspre-chenden Fahrzeugen umsteigt, ist ein eigenes Auto in dieser Ausstattung nicht erforderlich und nur unnötig teuer!

     

    Bei eurem Aufenthalt in Swakopmund empfehle ich euch übrigens unbedingt, den von hier aus angebotenen gut 2-stündigen Rundflug über der Namib-Wüste (mit Abstecher bis zu den Dünen von Sossusvlei) zu buchen. Es ist wirklich ein unbeschreibliches Erlebnis und lohnt die Ausgabe! Die optimale Flugzeit ist am späten Vormittag (dann hat sich der Frühnebel meist verzogen); es wird ein kostenloser Transfer ab/bis Hotel angeboten. Bei Bedarf kann ich dir gern den Anbieter dieser Flüge per PN mitteilen.

     

    Viele Grüße von der Nordsee und weiterhin viel Spaß bei euren Planungen

     

    Andreas

  • hundemaedchen
    Dabei seit: 1230854400000
    Beiträge: 23
    geschrieben 1264373879000

    Hallo Andreas,

    vielen Dank für Deine Tipps. Wir werden sie in unsere Planung einbeziehen.

    Liebe Grüße

    Hundemädchen

  • KungFuWolf
    Dabei seit: 1204588800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1269985405000

    Hallo zusammen,

    der Beitrag ist zwar etwas älter aber ich wollte nicht extra einen neuen auf machen.

    Ich plane mit meiner Frau (27) und mir selber (28) eine Südafrika Rundreise zu machen. Wir sind auch an einer Busrundreise mit nicht zu vielen Leuten interessiert und ich habe mir auch schon viele Angebote angeschaut und ein paar Favorieten gefunden.

    Doch mir schwebt noch immer eine große Frage vor, welche mich noch an einer Busrundreise zweifeln läßt. Ich empfinde die Kilometerzahlen die von Tag zu Tag zurück gelegt werden sollen sehr beeindruckend. Es stehen bei sehr vielen Reisen immer mal wieder 300 / 350 /400 km. Natürlich will ich nicht nach Südafrika um zu 80% im Bus sitzen. ;o)

    Wenn mir jemand mal eine Erfahrung bezgl. der Reisezeiten mit dem Bus geben könnte, würde mich das sehr freuen.

    Wenn jemand eine sehr gute Busrundreise mit nicht zu vielen Teilnehmen kennt, kann er/sie mir dies auch gerne mitteilen.

    Ich bin sehr an Tierbeobachtung und Landschaft interessiert. (Etwas "Abenteuer") - auf Weinproben etc. kann ich absolut verzichten! ;)

    Lieben Gruß

    Alex

  • L4R5
    Dabei seit: 1217980800000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1270031446000

    Hallo KungFuWolf,

    im moment kann ich Dir nicht weiterhelfen, aber falls Du noch warten kannst, kann ich Dir Ende Mai von unserer Namibia Rundreise mit TUI berichten. Da haben wir auch einige Tage mit solchen Kilometerleistungen.

    Ansonsten meldet sich aber noch jemand der Insider hier und kann es einschätzen.

    Was ich bisher an Berichten über diese Reisen gelesen habe, hat sich aber eigentlich keiner über die langen Busfahrten beschwert.

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1343
    geschrieben 1270033322000

    Hallo Alex und Willkommen im Forum!

    Bist Du an einer Reise durch das südliche Afrika oder durch das Land Südafrika interessiert? Im zweiten Falle wäre dieser Thread eher nicht der richtige für Dich.

    Die Kilometerzahlen sind bei diesen Reisen in der Tat sehr hoch und da diese auch eingehalten werden müssen (Es gibt ja Verträge mit dem jeweils nächsten Hotel), sind etwa 5 Stunden pro Tag auf der Straße eher nicht ungewöhnlich.

    Ich würde diese Reisen allenfalls als Einstiegsreisen bezeichnen. Man erhält in kurzer Zeit einen Überblick über das Land, ohne tiefer eintauchen zu können. Mit "Abenteuer" hat das wenig zu tun. Da wären eher Reisen mit Minibussen und der Campingplatzvariante möglich. Je nach Geschmack und Geldbeutel reist man in kleinen Gruppen, hilft beim Kochen, Zelt aufbauen etc. oder übernachtet in "festen" Zelten mit Bad.

    Die Landschaft kannst Du natürlich aus einem hohen Bus gut an Dir vorbeiziehen lassen, ein tieferer Einstieg wird allerdings nicht gelingen, da auch täglich (oder zumindest jeden zweiten Tag) ein- und ausgecheckt werden muss, Koffer müssen gepackt werden etc., da bleibt nicht viel Zeit für eigene Interessen.

    Für Tierbeobachtungen und evtl. Wanderungen halte ich Selbstfahrer Reisen für die beste Variante. Diese kann man sich bei verschiedenen Anbietern nach den eigenen Wünschen zusammenstellen lassen oder auch selbst zusammenstellen.

    Wenn eine solche Reise für Euch in Frage käme, wären für genauere Tipps noch der geplante Reisezeitraum und die gewünschten Unterkünfte (B&B, Selbstversorger, Hotel, Luxuslodges...) wichtig.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • Katatonka
    Dabei seit: 1296172800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1296251036000

    Hallo an alle!

     

    Die letzten Beiträge zu diesem Thema sind zwar schon ne ganze Weile her, aber vielleicht schaut der ein oder andere von Euch ja nochmal rein und kann mir ein paar Tipps geben.. würde mich sehr freuen!

     

    Auch wir wollen im Mai eine Rundreise machen mit einer kleinen Gruppe. Zwar reisen wir sonst gern individuell, aber so richtig trauen wir es uns in Namibia beim ersten Mal noch nicht zu und zum anderen wollen wir auch nicht so gerne die ganze Zeit zu zweit so lange Auto fahren.

     

    Daher würden mich eure Erfahrungen mit Busreisen in Namibia interessieren. Hat jemand was Gutes gemacht, was er empfehlen kann?

     

    Es gibt ja so einige Anbieter. Ich möchte nicht Gefahr laufen, bei einer 0-8-15- oder Massen-Standard-Touri-Tour zu landen. Ich erlebe fremde Länder gerne "direkt", bin gern hautnah in der Natur und gehe auch gerne mal ein paar Schritte allein rechts und links ab der üblichen Touri-Pfade. Ich möchte nicht nur die typischen Sehenswürdigkeiten abklappern und die Landschaften vom Bus aus sehen, sondern auch gern ein bisschen was Besonderes erleben. Mich dabei aber trotzdem sicher fühlen und in einem richtigen Bett mit Bad schlafen (also nicht campen!). Ein kleines bisschen "Abenteuer"/individuelles Erleben, aber mit Komfort. ;)

     

    Was KungFuWolf schreibt, passt auch ganz gut auf uns, obwohl die Landschaften wichtiger sind als die Tiere (wollen natürlich trotzdem auch Tiere sehen und in die Nationalparks). Wir sind auch in einem ähnlichen Alter (30 + 34).

     

    Wir wollen natürlich so viel wie möglich sehen, wenn wir da sind, aber es ist uns wichtiger, auch mit ein bisschen Muße verweilen zu können und Sachen richtig zu erleben, als wirklich alles zu sehen und nur so durchzurennen.

     

    Hat da vielleicht jemand einen guten Tipp, der dazu passen würde?

     

    Bin auch sehr neugierig geworden auf die Tipps für Veranstalter, die Tourleader per PN gegeben hat.. :)

     

    Würde mich sehr über Eure Hilfe freuen!!!

     

    Besten Dank schonmal vorab und Grüße aus der winterlichen Hauptstadt.

     

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1296413273000

    @ Katatonka

     

    Hallo,

     

    nun melde ich mich also auch noch auf diesem Weg mit ein paar allgemeinen Hinweisen bei euch:

     

    Es ist letzlich egal mit welchem Veranstalter ihr euch auf diese Rundreise begebt: da es innerhalb eines knapp bemessenen Zeitfensters viele Stationen zu absolvieren gilt, bleibt - wie auch von karlkraus in einem anderen Beitrag erwähnt - grundsätzlich kaum Zeit für individuelle Interessen. Man "arbeitet ein fest definiertes Programm" ab, ist meist nur eine, maximal 2 Nächte in der gleichen Lodge und bekommt neben vielen Informationen natürlich auch vieles zu sehen. Als Einstieg m. E. ein gut vertretbarer Kompromiss! ;)   

     

    Da die Touren in der Regel morgens gegen 8.00 Uhr, spätestens aber 9.00 Uhr starten und am Spätnachmittag am neuen Ziel eintreffen, ist eine solche Rundreise ganz sicher keine Erholungsreise. Zeit zum Entspannen bzw. für eigene Aktivitäten gibt es meist nur nach Ankunft in der Lodge bzw. bei den relativ kurzen Stopps unterwegs.

     

    Auch ich würde mich immer nur für eine Rundreise mit einem möglichst langen Aufenthalt im Etosha NP entscheiden. Bitte beachtet in diesem Zusammenhang, dass man bei fast allen Veranstaltern außerhalb des eigentlichen Parkgeländes übernachtet und dieses nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang befahren werden darf. 

     

    Für weitere Auskünfte stehe ich jederzeit gern zur Verfügung!

     

    Ihr habt euch ein tolles Reiseland ausgesucht; hier werdet ihr ganz sicher süchtig! Jede Art von Vorfreud eist berechtigt!!! ;)

     

    Viele (Sonntags)Grüße von der Nordseeküste und bis bald!

     

    Andreas

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!