Supergünstiges Reiseangebot kann ungültig sein wegen Softwarefehler

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43131
    geschrieben 1321554398000

    hier ein Beispiel für eine Airline, die man wohl als "nicht renommiert" betrachten darf ... 

    ;)

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
  • alfredino
    Dabei seit: 1244592000000
    Beiträge: 250
    geschrieben 1321554953000

    @katjaworld sagte:

    ...Der Preis war günstig, aber nicht als Oberschnäppchen zu betrachten ... Einige Wochen später meldete doch Royal Holidays tatsächlich Insolvenz an. Nur zum besseren Verständnis: Ich hatte mit der Sache nichts zu tun. Meine Voodoo-Puppe trug keine Royal-Holidays-Mütze....

    OT:

                                          :laughing:      :rofl:      :rofl:

    OT-Ende :p

    Ich hab zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem ...
  • Heike Elbe
    Dabei seit: 1313625600000
    Beiträge: 320
    gesperrt
    geschrieben 1321616888000

    @vonschmeling

    Hallo, ich gehe davon aus, daß die Passagiere juristisch keine Chance haben. Das Kleingedruckte in den Verträgen.............................

    Gruß Qwanter Welbe

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1321645004000

    @katjaworld sagte:

    .... Reisebestätigung kam, Vertrag war perfekt, die Vorfreude groß. 2 Tage später berief sich Royal Holidays auf einen Fehler im System. ....

    das halte ich noch für eine "angemessene" frist.

    im falle eines users hier wurde der "irrtum" allerdings erst nach 4 wochen festgestellt.

    das grenzt für mich schon ein wenig an - um es mal höflich zu formulieren - "nicht ganz legale vorgehensweise".

     

    ich denke, dass manche veranstalter derartige legale vorgehensweisen schon ganz schön beugen.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • Alfred_Tetzlaff
    Dabei seit: 1236729600000
    Beiträge: 1823
    geschrieben 1322148732000

    Einleuchten will mir diese Urteil nicht, da macht ein RV(oder derjenige, der die Software bereitstellt) einen Fehler und der Kunde muss es nachher ausbaden? :frowning:

     

    Im Grunde genommen muss der Rv das Ganze als pp(persönliches Pech) abhaken - denn wie auch hier schön zu sehen : Ein zufriedener Kunde erzählt es fünf Personen weiter, ein unzufriedener Kunder erzählt es zwölf Personen weiter.

    2015, Porto Angeli, Rhodos 2016 - LTI Glyfada, Korfu - 2017 Conil de la Frontera
  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16137
    geschrieben 1322148908000

    Gegenfrage:

    Du willst Dein Auto für 15000 Euro verkaufen stellst aber versehentlich 1500 Euro als Preis ein..

     

    ...pP?

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43131
    geschrieben 1322162708000

    @Alfred Tetzlaff

    Weder muss ein Kunde "ausbaden", noch ist es Händlers "persönliches Pech" - das ist eine gänzlich einseitige Sichtweise.

    Die Berufung auf einen Erklärungsirrtum hilft vielmehr im Falle eines irgendwie falsch kommunizierten Preises dem Händler, sich zu schützen - ganz gleich ob der Händler nun Alfred ist, der sein Auto mit einer Null zuwenig ausgeschrieben hat, oder ein Reiseveranstalter, der irrtümlich eine Woche für 39 anstatt 390 € im Netz anbietet.

    Zudem kann man nicht zu jedem Preis "Kundenzufriedenheit" erkaufen, ganz gleich, wem das dann erzählt wird, und letztlich mag der Kunde zwar enttäuscht sein, aber im Grunde nicht "unzufrieden" - der Verkäufer macht von seinem guten Recht Gebrauch, genauso, wie der Kunde sich an seiner Stelle verhielte, wenn ihm seinerseits ein solcher Irrtum unterliefe!

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1322167998000

    @Alfred_Tetzlaff sagte:

    ..... 

    Im Grunde genommen muss der Rv das Ganze als pp(persönliches Pech) abhaken - denn wie auch hier schön zu sehen : Ein zufriedener Kunde erzählt es fünf Personen weiter, ein unzufriedener Kunder erzählt es zwölf Personen weiter.

    man muß sich nur die frage stellen: wann genau ist ein kunde ein zufriedener kunde?

    nämlich genau dann, wenn er für 39 € 2 wochen ai urlaub in einem 5 sterne hotel verbringen kann und mit einem linienflug einer renommierten airline hin- und auch zurück gebracht wurde.

    während des fluges müssen selbstverständlich champagner und kaviarschnittchen gereicht werden. und auf einem 3 stunden flug müssen die servicekräfte mindestens 5 mal mit markengetränken und einem riesen lächeln auf den lippen durch die gänge gekommen.

     

    sorry, dass ich das oben mal überspitzt geschildert habe. aber manche haben wiklich den bezug zur realität ein wenig verloren.

    im leben bekommt man nichts geschenkt.

     

    die internet recherche vieler urlauber zeigt, dass es einen markt für leute gibt, die auf reiseschnäppchen aus sind.

    dieser nachfrage muß man auch rechnung tragen.

    jedoch kann man nicht mehr verlangen, als der angebotene preis es ermöglicht.

    und da viele (potentielle) urlauber den reinen reisepreis vergleichen, muß man als rv schon mitziehen, um konkurrenzfähig zu bleiben.

    dass evtl. die lesitung einen andere ist, sieht der kunde erst, wenn er nur ein abgepacktes sandwich im flieger erhält.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43131
    geschrieben 1322170867000

    Zur "falschen Erklärung" sagt das BGB übrigens auch:

    Eine Willenserklärung, welche durch die zur Übermittlung verwendete Person oder Einrichtung unrichtig übermittelt worden ist, kann unter der gleichen Voraussetzung angefochten werden wie eine irrtümlich abgegebene Willenserklärung.

    (Das betrifft z.B. einen Zahlendreher/-fehler, das Vergessen einer Null im Angebot oder eben auch den unwissentlichen Einsatz fehlerhafter Software).

    Der Widerspruch ist "unverzüglich", also "ohne schuldhaftes Zögern" einzulegen; sofern das erst nach 4-6 Wochen erfolgt, wird er der diesbezüglichen Prüfung standhalten müssen.

    Im beurteilten Fall (opening) war der Preis ein Drittel günstiger, als gewöhnlich ... nun haben wir hier ein Beispiel, das von einem etwa hälftigen Preis betroffen ist.

    Maßgeblich für das Ermessen sind hier wohl eher nicht die "üblichen Preise für Dauer der Reise in Destination", sondern konkret die Ausschreibung (hier: Poolvilla) und die Preise konkret dieses Hotels für konkret dieses Zimmertyps bei anderen Anbietern.

    Dies war auch die Bewertungsgrundlage des Urteils zu Beginn des Thread.

    Es geht nicht um "allgemeine Wahrnehmung", sondern um die Relation eines sehr bestimmten Angebots im Bezug auf die Preise der Mitbewerber, um eine "merkliche Diskrepanz" festzustellen.

    Dies nur als zusätzliche Erklärung für User, die sich an der Auslegung festhalten, Verbraucher müsse den Irrtum "zweifelsfrei erkennen können", denn ein solches Kriterium wäre gar noch auslegbarer, als der Begriff "zeitnah" (der übrigens "unverzüglich" lautet!)!

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
  • Alfred_Tetzlaff
    Dabei seit: 1236729600000
    Beiträge: 1823
    geschrieben 1322214197000

    [size=9px][url=http://www.holidaycheck.de/thema-Wegweiser+1+Schritte+durch+unser+Reiseforum-id_107422.html][color=darkblue]Überflüssiges Doppelzitat[/size][/url] von der gleichen Seite entfernt, da ein @user vollkommen ausreichend ist.[/color]

    @Lexilexi

    Ich meinte ja auch nicht den Fall, dass Nullen vergessen wurden. Und eine Reise, die mit 3000 Euro angeboten wird(um nachher 1800 Euro draufzuschlagen) kann durchaus realistisch sein. Ob das beim entsprechenden RV Methode ist kann ich nicht beurteilen. Dieser Kunde wird definitiv nicht mehr bei diesem RV buchen und es vermutlich vielen Freunden, Verwandten und Kollegen auch erzählen. Denn auch 3000 Euro sind kein Pappenstiel und nicht damit zu vergleichen, dass ein RV aus Versehen 39 Euro statt 3900 Euro als Preis deklarierte.

     

    @vonschmeling

    das bedeutet also auch, dass ich mit zitternden Händen an der Kasse bei Media stehen muss, weil die ein Elektrogerät anbieten, dass 30 Prozent günstiger als der Mitbewerber ist?

    Außerdem gibt es Angebote, bei denen es zwischen unterschiedlichen Anbietern bei gleicher Leistung schon durchaus zu einem Preisunterschied von 10-15 % geben kann.

    2015, Porto Angeli, Rhodos 2016 - LTI Glyfada, Korfu - 2017 Conil de la Frontera
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!