phone
Reisebüro Täglich von 08:00-23:00 UhrReisebüro Täglich 08:00-23:00 Uhr0720 710 882HolidayCheck ReisebüroTäglich von 08:00-23:00 Uhr
arrow-bottom

Corona-Virus (COVID-19): Aktuelle Einreisebestimmungen

Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr
Zu den Ländern
Veranstalterregelungen
Häufigste Fragen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) rät derzeit von nicht notwendigen Reisen in das Ausland ab. Außerdem wird österreichischen Reisenden im Ausland dringend geraten, von den derzeit noch bestehenden Rückreisemöglichkeiten Gebrauch zu machen.

  • Seit Montag, 16.03.2020, 24:00, ist der Flug- und Zugverkehr von Österreich aus in die Schweiz, nach Spanien und nach Frankreich eingestellt

  • Ab Mittwoch, 18.03.2020, 00:00 Uhr, besteht keine Landeerlaubnis mehr für Flüge aus Großbritannien, den Niederlanden, Russland und der Ukraine in Österreich. Zusätzlich ist der gesamte Luftverkehr zwischen Österreich und diversen Reiseländern stark eingeschränkt.

  • Viele Reiseveranstalter haben bereits sämtliche Reisen bis Ende März abgesagt. Details finden Sie hier.

  • Die Entwicklungen aufgrund des Coronavirus überschlagen sich stündlich. Viele Länder haben Einreisesperren für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verhängt.

  • Neben Einreisesperren verhängen viele Reiseländer eine obligatorische 14-tägige Quarantäne.

  • Der gesamte Flugverkehr zwischen Deutschland und diversen Reiseländern ist stark eingeschränkt.

  • Bitte prüfen Sie in der unten aufgeführten Tabelle, ob Sie als Reisender betroffen sind.

Eine Sammlung der häufigsten Fragen finden Sie hier.

Aktuelle Hinweise des Österreichischen Außenministeriums hinsichtlich Sicherheitsrisiko und Reisewarnungen finden Sie unter: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/

Aktuelle Information zu den Einreisebestimmungen

Das deutsche Auswärtige Amt hat am 17. März 2020 eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt.

Urlauber vor Ort Reisende, die sich am Urlaubsort befinden, empfehlen wir sich umgehend an die Reiseleitung vor Ort zu wenden. Die Kontaktdaten der Reiseleitung finden Sie in Ihre Reiseunterlagen. Außerdem tragen Sie sich bitte beim Auswärtigen Amt in die Krisenvorsorgeliste für eine Rückholaktion ein. Einreisebeschränkung: Länder-Übersicht Folgende Übersicht bietet Urlaubern einen Anhaltspunkt zu aktuellen Länder-Einreisesperren, betroffenen Personen und aktuellen Maßnahmen (ohne Gewähr). Suchen Sie einfach Ihr Reiseziel. Sofern für Ihr Reiseziel und Ihre Reisezeit auf der Informationsseite keine Einreisebestimmungen aufgeführt sind, findet Ihre Reise nach unserem aktuellen Kenntnisstand statt. Für diese Reisen gelten weiterhin die Storno- und Umbuchungsbedingungen Ihres Reiseveranstalters. Bitte prüfen Sie dennoch vor Ihrer Abreise die Einreisebestimmungen, da sich diese kurzfristig ändern können.

Verschärfte Einreisebestimmungen: Übersicht Reiseziele und aktuelle Einreisebestimmungen

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und in Einzelfällen auch Einreisesperren.

Diese Übersicht bietet Urlaubern einen Anhaltspunkt hinsichtlich der aktuellen Reisebestimmungen, die durch COVID-19 erlassen werden (ohne Gewähr).

Sofern für Ihr Reiseziel auf der Informationsseite keine Einreisebestimmungen aufgeführt sind, findet Ihre Reise nach unserem aktuellen Kenntnisstand statt. Es gelten weiterhin die Storno- und Umbuchungsbedingungen Ihres Reiseanbieters. Bitte prüfen Sie dennoch vor Ihrer Abreise die Einreisebestimmungen, da sich diese kurzfristig ändern können.

Nach Deinem Reiseland suchen
  • Ägypten

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Ab dem 19. März 2020 werden die Flugverbindungen von und nach Ägypten ausgesetzt. Reisende müssen vermehrt mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Von nicht erforderlichen Reisen nach Ägypten wird derzeit abgeraten. Quelle: Passolution

    Alle Reisenden müssen mit verstärkten Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfungen rechnen. Quelle: Auswärtiges Amt

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für Ägypten hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft und in den FAQ zur Rückholaktion. Im Zuge der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat Ägypten angekündigt, alle Flughäfen im Land ab dem 19. März 2020 zu schließen. Leere Flugzeuge zur Abholung von Reisenden dürfen noch bis zum Monatsende landen. Im Land steigt die Anzahl infizierter Personen, auch deutscher Staatsangehöriger. Es gab bereits Todesopfer. Der Aufenthalt in größeren Gruppen, insbesondere auf engem Raum, etwa bei Kreuzschifffahrten bedeutet ein erhöhtes Infektionsrisiko. Die ägyptischen Behörden haben Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen sowie, auch zwangsweise, Quarantänemaßnahmen verstärkt. Zwangsweise Quarantäne erfolgt auch in ägyptischen staatlichen Einrichtungen, die deutlich unterhalb der deutschen Standards liegen. Von nicht erforderlichen Reisen nach Ägypten wird derzeit abgeraten. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und falls im Land, kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft. Prüfen Sie auch alternative Ausreisemöglichkeiten über Drittstaaten. Meiden Sie Zentren des Tourismus, insbesondere Nilkreuzfahrten und Badeorte wie Hurghada, da dort eine erhebliche Infektionsgefahr herrscht. Rechnen Sie beim Auftreten von Krankheitssymptomen oder Aufenthalt in der Umgebung eines Erkrankten mit zwangsweisen Quarantänemaßnahmen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Antigua und Barbuda

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Reisende, die sich in den letzten 28 Tagen vor Einreise in China, Iran, Südkorea, Japan, Singapur, Italien, Frankreich oder Deutschland aufgehalten haben. Es kann generell zu Problemen kommen, wenn sich Reisende seit Januar 2020 in China aufgehalten haben. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Ab dem 27.03.2020 sind für mindestens bis zum 10.04.2020 die Landesgrenzen für alle touristischen Reisenden geschlossen. Vor Ort kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die mindestens bis zum 11.04.2020 andauern werden.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    So haben die Behörden von Antigua und Barbuda wegen des Coronavirus eine Einreisesperre für ausländische Reisende verhängt, die sich die letzten 28 Tage vor Einreise in Deutschland, China, Italien, Iran, Japan, Südkorea, Singapur oder Frankreich aufgehalten haben. Diese Regelung gilt bis auf weiteres.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Argentinien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Argentinien. Es kommt zu Einschränkungen des Flugverkehrs und des öffentlichen Lebens, die noch mindestens bis zum 13.04.2020 andauern. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für Argentinien hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft und in den FAQ zur Rückholaktion. Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Argentinien zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Ein- und Ausreisesperren. Die argentinische Regierung hat mit Dekret vom 13. März 2020 u.a. alle Flüge von und nach Europa für 30 Tage ausgesetzt. Alle, die aus den vom Coronavirus betroffenen Gebieten (u.a. alle Mitgliedsländer der Europäischen Union) einreisen, oder innerhalb der letzten 14 Tage eingereist sind, unterliegen einer 14-tägigen, verpflichtenden häuslichen Quarantäne. Ein beschränktes 10-tägiges Ausgangsverbot wird von der Regierung erwogen, von dem nur in Einzelfällen Ausnahmen zulässig sind, z.B. Einkaufen, Fahrt zum Flughafen zwecks Ausreise. Es kann jederzeit in Kraft treten. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter oder Ihre Fluggesellschaft. Verfolgen Sie die Informationen der Argentinischen Regierung. Reisende in Argentinien informieren sich auch über die Deutsche Botschaft Buenos Aires. Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste, damit Sie über mögliche Ausreisemöglichkeiten zu gegebener Zeit direkt informiert werden können. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Armenien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Die Einreise auf dem Landweg vom Iran und Georgien nach Armenien nicht möglich. Es kann auch zu Unterbrechungen im Flugverkehr zwischen den Ländern kommen. Der Notstand wurde ausgerufen und die Einreise für Personen aus zahlreichen Infektionsländern ist bis auf Weiteres nicht möglich. Auch Reisenden mit Voraufenthalten in Infektionsländern wird die Einreise verweigert. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Möglichkeiten. Seit dem 24.03.2020 gilt eine landesweite Ausgangssperre bis mindestens zum 10.04.2020. Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund der Atemwegserkrankung COVID-19 wurde am 16. März 2020 der Ausnahmezustand in Armenien verhängt. Eine Einreise aus Deutschland kommender Personen ist daher momentan nicht möglich (Ausnahme: armenische Staatsangehörige, Angehörige von diplomatischen Vertretungen, konsularischen Einrichtungen und internationalen Organisationen). Die Regierung der Republik Armenien hat den Luftverkehr zwischen der Islamischen Republik Iran und der Republik Armenien sowie den Personenverkehr nach Iran und Georgien vorerst ausgesetzt.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Aserbaidschan

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisende, die sich der letzten zwei Wochen (in der Regel 10 bis 30 Tage) vor ihrer geplanten Anreise in China aufgehalten haben, kann zurzeit kurzfristig die Einreise verweigert werden kann.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund einer Anordnung der aserbaidschanischen Regierung ist das öffentliche Leben in Aserbaidschan seit 14. März 2020 erheblich eingeschränkt. Die Land- und Seegrenzen zu Iran, Armenien, Georgien, Kasachstan und Turkmenistan sind geschlossen. Die direkten Flugverbindungen nach Deutschland sind ab spätestens 24. März 2020 vollständig unterbrochen, der Transit über die Türkei, die Ukraine, Lettland wird ausgesetzt. Bei weiteren Transitverbindungen über Russland, Weißrussland und Qatar ist bezüglich einer Weiterreise nach Deutschland mit Flugstreichungen zu rechnen. Bei einer Einreise nach Aserbaidschan müssen deutsche Staatsangehörige damit rechnen, in Quarantäne-Einrichtungen weit außerhalb der Hauptstadt Baku verbracht zu werden (ca. 170 km). Dort ist eine konsularische Betreuung nicht möglich. Erkundigen Sie sich vor Abreise zu den Einreisebestimmungen bei der zuständigen Botschaft Aserbaidschans in Deutschland. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Australien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Ab dem 20. März um 21 Uhr wird allen Reisenden, mit Ausnahme von australischen Staatsbürgern oder zurückkehrenden Personen mit ständigem Wohnsitz, die Einreise nach Australien verweigert. Zudem dürfen vorerst keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab 20 März 2020, 21:00 Ortszeit, gilt ein umfassendes Einreiseverbot für alle ausländische Reisenden ohne ständigen Aufenthaltstitel in Australien. Ausgenommen von diesem Einreiseverbot sind folglich u.a. deutsche Staatsangehörige mit Aufenthaltserlaubnis in Australien und deren unmittelbare Familienangehörige (Ehegatten, minderjährige Kinder, Erziehungsberechtigte, nicht jedoch: Eltern). Hier gilt bei Einreise aber eine Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation. Mit Tasmanien hat ein erster australischer Bundesstaat zusätzliche Einreisebestimmungen erlassen. Es gilt (mit wenigen Ausnahmen) eine 14-tägige Selbstisolationspflicht für alle vom australischen Festland aus Einreisenden. Beachten Sie stets neueste Veröffentlichungen des Department of Home Affairs oder kontaktieren Sie die für Sie zuständige australische Auslandsvertretung vor Einreise. Informieren Sie sich auch über die Webseite des Gesundheitsministeriums zur Ausbreitung des Virus in Australien und zu Maßnahmen der Regierung.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Bahamas

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich innerhalb von 20 Tagen vor Einreise in China, Südkorea, Iran oder in einem Land in Europa aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Am 24. März wurden die Flughäfen und Häfen für ankommende Reisende geschlossen, sodass auch bei der Ausreise mit Einschränkungen zu rechnen ist. Vor Ort kommt es zudem zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Bahamas weiten mit Wirkung vom 19.03.2020 und auf zunächst unbestimmte Zeit die bereits für China, Südkorea, Singapur, Iran und Italien geltende Einreisesperre auch auf aus ganz Europa einschließlich Großbritannien/Nordirland und der Republik Irland kommende Reisende aus. Ausschließliches Entscheidungskriterium für die Zurückweisung ist der Aufenthalt in einem (oder Transit durch eines) der von der Sperre erfassten Länder innerhalb der letzten 20 Tage. Ob die Person bereits Symptome einer Erkrankung zeigt oder nicht, spielt für das Einreiseverbot keine Rolle. Staatsangehörigen der Bahamas und Ausländern mit festem Aufenthaltsstatus in Bahamas, die sich in den letzten 20 Tagen in einem der betroffenen Länder aufgehalten haben, wird die Einreise erlaubt. Diese Personen müssen sich aber umgehend entweder in eine Quarantänestation oder in eine überwachte häusliche Quarantäne begeben. Welche Form der Quarantäne im Einzelfall zur Anwendung kommt, entscheiden die zuständigen Behörden der Bahamas.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Bahrain

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen vor ihrer geplanten Einreise nach Bahrain in China, Iran, Irak oder Südkorea aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Alle anderen Reisenden müssen mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Als Teil der Maßnahmen gegen die Ausbreitung wird ab Mittwoch, den 18. März 2020, 03:00 Uhr morgens OZ das Visa-on Arrival Programm für Bahrain ausgesetzt. Allen aus der EU ankommenden Reisenden wird eine 14-tägige häusliche Selbst-Quarantäne auferlegt, auch denjenigen, die keine Symptome aufweisen. Alle Reisenden, die bei Ankunft Symptome aufweisen, werden getestet und weiteren offiziellen Quarantänemaßnahmen unterzogen. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und nehmen Sie ggf. Kontakt mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Fluggesellschaft auf. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der zuständigen bahrainischen Auslandsvertretung zu den aktuellen Einreisebestimmungen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Barbados

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in China, Südkorea, Iran oder Europa aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Behörden von Barbados haben wegen des Coronavirus 2019-nCoV beschlossen, dass ab dem 22. März 2020 alle Reisenden aus Europa, den USA und Großbritannien in eine 14tägige Quarantäne müssen. Dasselbe gilt weiterhin für Reisende aus China, Iran und Südkorea. Staatsangehörige von Barbados dürfen diese zu Hause verbringen, alle übrigen Personen werden in Quarantäne-Einrichtungen untergebracht. Informieren Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt über die aktuellen Einreisebestimmungen und kontaktieren Sie ggf. die für Sie zuständige Botschaft von Barbados. Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Belgien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 werden an allen Grenzübergängen verstärkte Kontrollen durchgeführt und allen Touristen die Einreise aktuell verweigert. Es kommt zu Einschränkungen im Flugverkehr und des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Seit 20. März 2020 werden zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus an den belgischen Grenzen Grenzkontrollen durchgeführt. Nicht zwingend notwendige Grenzübertritte sind verboten, vor allem Reisen zu touristischen Zwecken. Das Reiseverbot gilt auch für Personen mit Zweitwohnungen in Belgien. Deutsche Staatsangehörige dürfen nach Deutschland ausreisen. Deutsche, die einen triftigen Reisegrund haben (z.B. Arbeitsplatz, dringende Familienangelegenheiten etc. in Belgien) dürfen mit entsprechenden Nachweisen auch wieder nach Belgien einreisen. Deutsche mit Wohnsitz in Belgien können in Belgien bleiben bzw. dorthin zurückkehren. Der ICE und Lufthansa verkehren regelmäßig zwischen Deutschland und Belgien, die Zahl der Züge und Flüge ist jedoch deutlich vermindert, Brussels Airlines hat alle regulären Flüge bis 19. April 2020 einschließlich gestrichen. Das öffentliche Leben ist aktuell stark eingeschränkt. Bis zum 5. April sind Bürger dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben und nach Möglichkeit von zuhause zu arbeiten. Der ÖPNV ist reduziert. Geschäfte, Restaurants, Schulen und kulturelle Veranstaltungsorte sind geschlossen. Supermärkte, Apotheken, Tankstellen und Banken bleiben geöffnet. Es ist erlaubt, das Haus zu verlassen, um Einkaufen, zur Apotheke und zum Arzt zu gehen oder sich sportlich zu betätigen (Spazieren, Joggen, Fahrradfahren), Abstandswahrung ist dabei Pflicht. Versammlungen sind verboten. Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Bosnien-Herzegowina

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Bosnien und Herzegowina. Mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens ist vor Ort zu rechnen. Es gilt derzeit eine landesweite und von der Tageszeit abhängige Ausgangssperre. Zum 30. März werden vorübergehend die Flughäfen geschlossen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Seit dem 25. März 2020 ist die Einreise nach Bosnien und Herzegowina für ausländische Staatsangehörige nicht mehr erlaubt. Ausnahmen gelten nur für Diplomaten und medizinisches Personal.

    Seit 18.März 2020 gilt in Bosnien und Herzegowina der Ausnahmezustand. Restaurants, Bars, Kaffees, Teehäuser, Kino, Museen und vergleichbare Einrichtungen sind geschlossen. Eine allgemeine Ausgangssperre ist noch nicht erhoben. Geschäfte, die nur Lebensmittel für den direkten Verkauf anbieten und keine Möglichkeit der Menschenansammlung bieten, sind derzeit noch nicht von diesen Maßnahmen betroffen. In der Föderation Bosnien und Herzegowina gilt bis auf weiteres eine generelle Ausgangssperre zwischen 18 Uhr und 5 Uhr morgens. Für Personen unter 18 und Personen über 65 Jahren gilt eine ganztägige Ausgangssperre. In der Republika Srpska gilt eine generelle Ausgangssperre von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens sowie eine ganztätige Ausgangssperre für Personen über 65 Jahre. Geschäfte, die nur Lebensmittel für den direkten Verkauf anbieten und keine Möglichkeit der Menschenansammlung bieten, sind derzeit noch nicht von diesen Maßnahmen betroffen. Derzeit gibt es noch keine gesicherten Informationen zum Stand der Vorbereitung des bosnisch-herzegowinischen Gesundheitssystems im Hinblick auf die Covid-19 Epidemie. Das Gesundheitssystem dürfte aber auf eine sprunghaft erhöhte Belastung nicht eingerichtet sein. Besonders anfällige Personen, und jene, die auf eine lückenlose medizinische Versorgung angewiesen sind, sollten überprüfen, ob eine Ausreise möglich ist. Allen eintreffenden Reisenden, die nicht die bosnisch-herzegowinische Staatsangehörigkeit besitzen, wird seit 17. März 2020 die Einreise verweigert. Es gibt noch keine gesicherten Informationen, ob Deutschen mit dauerhaftem Aufenthalt in Bosnien und Herzegowina die Einreise ermöglicht wird. Vereinzelt wurde bereits EU-Staatsangehörigen die Einreise trotz Daueraufenthalt in Bosnien und Herzegowina verweigert. Reisende mit bosnisch-herzegowinischer Staatsangehörigkeit dürfen zwar noch einreisen, sind aber aufgefordert, eine 14-tägige Selbst-Quarantäne ab Einreise einzuhalten. Diese kann grundsätzlich privat, zuhause oder in einem Hotel erfolgen. Verstöße gegen diese Quarantänevorschrift können strafrechtliche Konsequenzen haben. Prüfen Sie Ihre Ausreiseoptionen, wenn Sie auf eine lückenlose medizinische Versorgung angewiesen sind, oder zur Risikogruppe zählen. Überprüfen Sie ggf. Ihre Reisepläne und erkundigen vor Reiseantritt bei der Botschaft Bosnien und Herzegowina nach den aktuellen Einreisevorschriften.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Brasilien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind die Grenzübergänge Brasiliens zu Argentinien, Bolivien, Kolumbien, Guyana, Französisch-Guayana, Paraguay und Peru derzeit geschlossen. Ebenfalls wird allen Reisenden aus Großbritannien, der EU, China, Japan, Australien, Island, Norwegen, der Schweiz, Malaysia und Südkorea für einen Zeitraum von mindestens 30 Tagen die Einreise verweigert. Es kommt vermehrt zu Einschränkungen im Flugverkehr.

    Ab dem 30. März dürfen bis mindestens zum 30. April keine Touristen auf dem Luftweg einreisen. Auch die Landgrenzen sind in diesem Zeitraum für ausländische Reisende geschlossen. Reisende, die auf dem Seeweg anreisen, dürfen derzeit nicht in Brasilien von Bord gehen. Auch bei Reisen innerhalb des Landes ist vermehrt mit Einschränkungen zu rechnen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Mit Wirkung vom 23. März 2020 untersagt Brasilien die Einreise aus COVID-Risikogebieten, darunter die EU einschließlich Deutschland. Ausnahmen gelten u.a. für EU-Bürger, die über einen festen Aufenthaltstitel in Brasilien verfügen. Personen, die in die Ausnahmekategorien fallen, sollten vor einem evtl. Reiseantritt auf alle Fälle mit der zuständigen brasilianischen Auslandsvertretung sowie der Fluggesellschaft Kontakt aufnehmen. Auf die weltweit bestehende Reisewarnung der Bundesregierung wird noch einmal eindringlich verwiesen. Auch Einreisen von Ausländern über Land- oder Seegrenzen sind inzwischen grundsätzlich untersagt und nur noch in sehr begrenzten Ausnahmefällen möglich. Für den innerstaatlichen Flugverkehr haben brasilianischen Fluggesellschaften mit der Luftfahrtbehörde ANAC einen vorläufigen Notflugplan ausgehandelt, der sicherstellt, dass zunächst bis Ende April die Hauptstädte aller 26 Bundesstaaten sowie 19 weiterer wichtiger Städte mit regelmäßigen Flugverbindungen an den Rest des Landes angebunden bleiben.

    Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Bulgarien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus stark betroffenen Infektionsgebieten gibt es eine Einreisesperre. Dazu zählen unter anderem Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien und die Schweiz. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Zudem dürfen keine Kreuzfahrtschiffe anlegen, bitte informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrem Veranstalter. Ebenfalls wurde der Notstand im Land ausgerufen und es kommt zu Beeinträchtigungen im öffentlichen Leben.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Bulgarien zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Die bulgarische Regierung hat zur Vermeidung bzw. Weiterverbreitung einer Infektion mit dem Covid-19-Virus am 13. März 2020 den nationalen Notstand ausgerufen und Maßnahmen zur Eindämmung beschlossen. Ab dem 18. März 2020 ist die Einreise nach Bulgarien verboten für Personen aus besonders betroffenen Ländern wie auch Italien, Spanien, Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Ausgenommen sind Personen mit ständigem, längerfristigem oder fortgesetzten Aufenthalt in Bulgarien sowie deren Familienangehörige. Informieren Sie sich über die getroffenen Maßnahmen der bulgarischen Regierung auch zur aktuellen Ein- und Ausreisesituation bei der deutschen Botschaft in Sofia. Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • China

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle China-Reisenden

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Derzeit müssen alle China-Reisenden damit rechnen wegen der Ausbreitung des Coronavirus nach Einreise bzw. nach einer innerchinesischen Reise zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet zu werden. Diese erfolgt zuhause oder in einem Hotel, auf besondere Anordnung auch in einem Quarantänezentrum. Die Entscheidung über diese Maßnahmen werden von unterschiedlichen Behörden auf verschiedenen Ebenen getroffen und können sich auch innerhalb einer  Stadt unterscheiden. Kontaktieren Sie daher vor Einreise Ihre Hausverwaltung bzw. Ihr Hotel sowie sonstige Kontaktpersonen wie Arbeitgeber oder Universität und erfragen Sie die dort für Sie geltenden Bestimmungen. Während der Quarantänezeit werden Sie keine Möglichkeit haben, wieder aus China auszureisen. Einreisende aus Risikogebieten werden zur Einhaltung einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet. Hierzu zählen Iran, Italien, Japan und Südkorea. Reisende aus Deutschland, Frankreich, Spanien, den USA und möglicherweise auch aus anderen Staaten werden oftmals ebenfalls einer 14-tägigen Quarantäne unterworfen, insbesondere bei Einreise nach Peking und Shanghai. Bei Ankunft internationaler Flüge werden noch an Bord  und nach Verlassen des Flugzeugs intensive Gesundheitskontrollen durchgeführt.  Hierdurch kommt es zu erheblichen Wartezeiten. Abhängig vom Ergebnis der Gesundheitskontrollen können verschiedene Quarantänemaßnahmen angeordnet werden. Bei einem Coronavirus-Verdachtsfall auf dem Einreiseflug, müssen Sie damit rechnen, direkt nach der Einreise oder im Nachhinein verpflichtend für 14 Tage in einem Quarantänezentrum untergebracht zu werden.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Cook Inseln

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in einem der folgenden Länder aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre: China, Taiwan, Japan, Hongkong, Macau, Südkorea, Singapur, Thailand, Vietnam, Malaysia, Philippinen, Iran, Italien, Indonesien, Kambodscha oder Laos.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Schweiz

  • Dänemark

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 werden jegliche Grenzübergänge für nicht notwendigen Verkehr geschlossen. Ebenfalls wird allen Reisenden die Einreise verweigert. Nur Einreisen mit plausiblem Grund werden gewährt.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die dänische Regierung hat weitreichende Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 beschlossen, die u.a. das öffentliche Leben einschränken. Ab Samstag, den 14. März 2020 um 12:00 Uhr werden sämtliche Grenzen für nicht notwendigen Verkehr geschlossen. Dies umfasst Land-, See- und Luftwege und gilt zunächst bis zum 13. April 2020. Die dänischen Behörden haben angekündigt, dass sämtliche Reisende, die keinen plausiblen Grund für die Einreise haben, zurückgewiesen werden. Personen, die in Dänemark leben oder arbeiten, sollen von der Einreisesperre ausgenommen sein.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Dominikanische Republik

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für die Dominikanische Republik. Alle Flüge wurden annulliert und diese gilt bis voraussichtlich Mitte April. Ebenfalls dürfen bis auf Weiteres keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für die Domikikanische Republik hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft und in den FAQ zur Rückholaktion. Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Die Dominikanische Republik setzt ab Montag, den 16. März 2020, 06.00 Uhr, für einen Monat alle Flüge von und nach Europa aus. Alle aus anderen Ländern einreisenden Ausländer, die sich in den letzten zwei Wochen in Europa, in China, in Korea oder im Iran aufgehalten haben, kommen bei Einreise in eine zweiwöchige Quarantäne. Das Anlegen aller Kreuzfahrtschiffe wird für alle Häfen der Dominikanischen Republik ab Samstagabend, 14. März 2020, ausgesetzt. Bis zum 03. April 2020 gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 20.00 bis 06.00 Uhr. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Fidschi

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen. Es kommt zu Beeinträchtigungen und Ausfällen im Flugverkehr. Ebenfalls dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Finnland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Derzeit gibt es eine Einreisesperre für Finnland. Im Land wurde der Notstand ausgerufen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Finnland wird ab Donnerstag, den 19. März 2020 um 00:00 Uhr den Grenzverkehr einschränken und bis voraussichtlich 13. April 2020 an allen Schengen-Innengrenzen Grenzkontrollen durchführen. Die Einreise für folgenden Personenkreis ist weiterhin erlaubt: Finnische Staatsbürger und Personen mit gültigem Wohnsitz in Finnland. EU-Bürgern und Personen mit gültigem Aufenthaltstitel eines anderen EU-Landes ist die Durchreise durch Finnland weiterhin gestattet, wenn es der „gesundheitlichen Zustandes des Reisenden“ zulässt. Für den Personenverkehr geöffnete Grenzübergänge sind: Flughäfen Helsinki-Vantaa, Turku und Marienhamn. Für finnische Rückkehrer aus dem Ausland sowie EU-Bürger im Transit: Imatra, Kuusamo, Niirala, Nuijamaa, Rajajooseppi, Salla, Vaalimaa und Vartius. Die Häfen von Helsinki, Marienhamn, Turku und Vaasa bleiben für finnische Rückkehrer aus dem Ausland sowie EU-Bürger im Transit geöffnet. Die Ausreise von Ausländern aus Finnland wird weiterhin gestattet. Informieren Sie sich auf der Internetseite der zuständigen finnischen Vertretung in Deutschland.

  • Frankreich

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Nicht-EU-Ländern gibt es eine Einreisesperre. Staatsangehörige von EU-Mitgliedsstaaten können nach Frankreich einreisen, wenn sie die erforderliche Bescheinigung ausgefüllt haben, die bestätigt, dass ihre Reise eine absolut notwendige Reise ist. Im gesamten Land ist jedoch mit Einschränkungen der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens zu rechnen. Ab sofort gibt es Grenzkontrollen zu Italien, Spanien und Deutschland. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens in ganz Frankreich. Bürger dürfen ihre Wohnungen auf Grund der Ausgangssperre nur zu begründeten Zwecken verlassen. An den Grenzen kommt es zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Teilen auch zu Absperrungen. Restaurants, Museen etc. und nicht lebenswichtige Geschäfte sind landesweit geschlossen. Starke und ggf. weiter zunehmende, drastische Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr sowie massive Einschränkungen der Bewegungsfreiheit innerhalb Frankreichs könnten Ihre Rückreise insbesondere aus den Überseegebieten auf absehbare Zeit erheblich erschweren. Die Bedingungen können sich sehr kurzfristig ändern. Beachten Sie die Informationen im Merkblatt COVID-19 sowie auf den Seiten der WHO, des RKI sowie der BZgA. Informieren Sie sich vor Rückkehr aus einem Risikogebiet beim RKI und beachten Sie die ausführlichen Informationen zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen des BMI. Beachten Sie auch die ausführlichen Hinweise des Bundesgesundheitsministeriums der Bundesregierung zum Coronavirus in Deutschland. Für Rückkehrer nach Deutschland, die über Frankreich als Transitland reisen: Nach Informationen der französischen Grenzbehörden können Personen, die sich in einem anderen EU-Mitgliedsstaat (z.B. Spanien) befinden und in ihr Heimatland (z.B. Deutschland) zurückkehren wollen, durch Frankreich zurückreisen. Sie sollten die von den französischen Behörden vorgegebene Bescheinigung(Ausfüllhinweis Deutsch) (ausgedruckt oder handschriftlich erstellt) mit sich führen. Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit COVID-19 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Diese nehmen im Einzelfall die medizinische Bewertung vor und entscheiden über eine etwaige Behandlung. Während Ihrer Anwesenheit in Frankreich gilt: Die von der französischen Regierung getroffenen Maßnahmen gelten auch für alle deutschen Staatsangehörigen, die sich aktuell auf französischem Territorium befinden. Achten Sie auf lokale Warnungen und Hinweise in den französischen Medien und halten Sie sich an Weisungen der Gesundheitsbehörden und Sicherheitskräfte. Seit dem 17. März gilt in Frankreich für mindestens zwei Wochen eine strikte, sanktionsbewehrte Ausgangssperre. Nur noch in unbedingt notwendigen Fällen ist das Verlassen der eigenen Wohnung erlaubt wie z.B. für Heilbehandlungen, zur Arbeit, Arznei- oder Lebensmitteleinkäufen. Dann muss eine selbst ausgefüllte Ausgehbescheinigung Bescheinigung ausgedruckt oder handschriftlich erstellt mitgeführt werden. Einen unverbindlichen Ausfüllhinweis in dt. Sprache finden Sie hier. Alle für die Öffentlichkeit zugänglichen Orte, die für das alltägliche Leben nicht unbedingt notwendig sind, sind bis auf weiteres geschlossen. Geöffnet bleiben Apotheken, Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Banken, Tabakläden und wichtige öffentliche Dienste. Bitte beachten Sie, dass die deutsche Botschaft und die Generalkonsulatein Frankreich nur noch einen sehr eingeschränkten konsularischen Notfalldienst bieten können. Die Büros der Honorarkonsuln sind für den Besucherverkehr geschlossen. Bitte informieren Sie sich auch auf der Internetseite der Regierung bzw.des Elysée. Weitere Informationen des französischen Außenministeriums in deutscher Sprache, u.a. zu der geltenden AusgangssperreInformieren Sie sich zu den aktuellen Maßnahmen in Frankreich beim französischen Gesundheitsministerium und folgen Sie den Anweisungen und Empfehlungen der Behörden. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Französisch-Polynesien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden müssen bei Einreise nach Französisch-Polynesien ein ärztliches Attest vorweisen, das bescheinigt, dass seit mindestens 14 Tagen keine Virussymptome vorliegen. Das Attest darf am Einreisetag nicht älter als fünf Tage sein.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Alle Flugreisende (einschließlich Bordpersonal) nach Französisch Polynesien, müssen bei Antritt des Fluges ein ärztliches Attest, am Reisedatum nicht älter als fünf Tage, vorweisen, dass sie keine Symptome einer Virusinfektion zeigen. Passagiere internationaler Flüge müssen vor Einreise Gesundheitskontrollbögen der Fluggesellschaften ausfüllen und werden bei Einreise auf erhöhte Körpertemperatur kontrolliert. Nicht-Linienflüge müssen auf dem Flughafen Tahiti-Faa’a landen. Kreuzfahrtschiffe müssen Seefahrtsgesundheitserklärungen beim zuständigen Gesundheitsamt (Bureau de veille sanitaire) abgeben.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Gambia

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden aus stark betroffenen Infektionsländern mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Ab dem 19.03.2020 wurde der internationale Flugverkehr größtenteils eingestellt. Bitte informieren Sie sich frühzeitig bei Ihrer zuständigen Fluggesellschaft bezüglich weiterer Informationen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für Gambia hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft Dakar und in den FAQ zur Rückholaktion. Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Die gambische Regierung hat angekündigt seine Landgrenze zum Senegal sowie seinen Luftraum in der Nacht vom 23. März auf den 24. März 2020 weitestgehend zu schließen. Bereits am 17. März hatte die gambische Regierung eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht nach Einreise für Reisende aus „Hotspot“-Ländern verkündet. Hierzu gehört auch Deutschland. Weitere Informationen für Deutschland Schweiz Österreich

  • Georgien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für alle touristischen Reisen. Diese gilt vorerst bis zum 01.04.2020. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Georgien hat eine generelle Einreisesperre für alle ausländischen Staatsangehörigen verhängt, die am 18. März 2020 in Kraft tritt und zunächst bis zum 1. April.2020 gilt.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Ghana

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisenden aus Ländern mit mehr als 200 Infizierten, somit auch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, ist die Einreise untersagt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt in Ghana zu verstärkten Einreisesperren. Die Einreise aus Ländern mit mehr als 200 bestätigten Fällen (darunter Deutschland) ist untersagt mit Ausnahme von zwei Personengruppen: Ghanaer Personen mit gültigem Aufenthaltstitel für Ghana. Diese Personen müssen sich nach Einreise einer freiwilligen 14-tägigen Selbst-Quarantäne (z.B. in einer Privatunterkunft oder im Hotelzimmer) unterziehen, wenn sie keine Symptome zeigen. Zeigen sie Symptome oder können sie die Selbst-Quarantäne nicht gewährleisten, werden sie in staatliche Einrichtungen verbracht. Fluggesellschaften sind angehalten, die Herkunft ihrer Passagiere vor Einstieg zu überprüfen. Die oben genannten Regelungen treten am Dienstag, 17.03.2020, um 13 Uhr Ortszeit in Kraft. Von Reisen nach Ghana wird derzeit abgeraten, da es zu Zurückweisungen am Grenzübergang und am Flughafen Accra kommen kann.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Grenada

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Deutschland, China, Südkorea, Iran, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien. Betroffen sind zudem Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in einem der genannten Länder aufgehalten haben. Bis auf Weiteres ist es Kreuzfahrtpassagieren nicht erlaubt, in Grenada von Bord zu gehen. Es kommt zu Einschränkungen und Ausfällen im Flugverkehr. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Grenada hat am 9. März 2020 entschieden, eine Einreisesperre für Reisende aus besonders betroffenen Ländern auch auf Deutschland auszuweiten. Staatsangehörige von Grenada und Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis können weiterhin einreisen, müssen aber ein eine 14-tägige Quarantäne. Klären Sie mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft, ob eine geplante Reise noch durchgeführt wird. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Griechenland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden müssen bei Einreise nach Griechenland eine 14-tägige Quarantänezeit einhalten. Im Land kommt es zu Einschränkungen der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens. Der Flugverkehr wird eingeschränkt und es dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen.Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die deutschen Vertretungen in Griechenland informieren ebenfalls auf ihrer Webseite zur aktuellen Situation in Griechenland hinsichtlich der Einschränkung des öffentlichen Lebens und der Einführung von Reisebeschränkungen: www.griechenland.diplo.de/corona Situation in Griechenland Das öffentliche Leben in Griechenland kommt weitestgehend zum Erliegen: Alle Geschäfte, die nicht für die Grundversorgung notwendig sind, sind seit dem 14.03. für 15 Tage geschlossen. Weiterhin geöffnet sind Supermärkte, Apotheken, Bäckereien und Take-away-Restaurants. Alle anderen Einrichtungen wie Museen, Theater, Gerichte, Kinos, Sportstudios, Clubs, archäologische Stätten und Spielplätze sowie sämtliche Bildungseinrichtungen bleiben jedoch geschlossen. Viele der bereits geöffneten Touristenunterkünfte werden ab 23.03. bis vorerst 30.04.2020 geschlossen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem Hotel, ob dieses weiterhin geöffnet hat! Unterkünfte, die noch nicht geöffnet hatten, bleiben bis 30.04. geschlossen. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern in geschlossenen Stätten oder unter freiem Himmel sind untersagt. Alle Flüge von Griechenland nach Italien und Spanien bzw. umgekehrt sind bis 15.04. ausgesetzt. Der Fährverkehr (Personen) nach Italien und in die Türkei ist bis zum 15.04. ausgesetzt. Kreuzfahrtschiffe und Segelboote dürfen Griechenland bis zum 15.04. nicht mehr anlaufen. Quelle: www.griechenland.diplo.de/Corona

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Hongkong

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Reisende, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen vor Anreise in der chinesischen Provinz Hubei oder in Südkorea aufgehalten haben. Alle anderen Reisenden müssen bei Einreise eine 14-tägige Quarantänezeit in einem staatlichen Quarantänezentrum einhalten. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund des weltweiten Ausbruchs des neuartigen Coronavirus (Covid-19) hat die Regierung von Hongkong weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung einer möglichen Ausbreitung des Virus ergriffen. Ab Donnerstag, 18. März um 00:00 Uhr OZ müssen sich alle Reisenden nach Einreise in Hongkong, einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Für Personen mit Aufenthaltsberechtigung in Hongkong wird häusliche Quarantäne akzeptiert. Für alle anderen Reisenden stehen staatliche Quarantäne-Center zur Verfügung. Mit Behinderungen im Reiseverkehr, und der Streichung von weiteren Flügen von und nach Hongkong, muss gerechnet werden. Mehrere internationale Fluglinien haben den Flugverkehr eingestellt. Einige Staaten haben zudem Einreisebeschränkungen für aus Hongkong kommende Fluggäste erlassen. Hongkong hat für eine Reihe von Staaten bzw. Regionen Einreisebeschränkungen verhängt, in denen das Coronavirus aufgetreten ist. Eine aktuelle Liste ist auf der Seite des Government of Hongkong veröffentlicht. Bei der Einreise nach Festlandchina können Quarantänemaßnahmen auferlegt werden (in der Regel 14-tägige Quarantäne). Die Entscheidung über Quarantänemaßnahmen wird von unterschiedlichen Behörden auf verschiedenen Ebenen getroffen und kann sich auch innerhalb einer Stadt unterscheiden, siehe China. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

  • Indien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich seit dem 15. Januar 2020 in China aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Betroffen sind zudem Reisende, die sich seit Februar in Italien, Iran, Japan, Südkorea, Frankreich, Spanien oder Deutschland aufgehalten haben. Zudem ist es derzeit nicht möglich, nach Sikkim, Arunachal Pradesh, Mizoram, Manipur, Tripura und in den Distrikt Mon in Nagaland einzureisen. Ab dem 23. März wird der internationale Flugverkehr von und nach Indien für mindestens eine Woche lang eingestellt, bitte wenden Sie sich an Ihre Fluggesellschaft für weitere Informationen.Quelle: Passolution Indien hat seine Einreisebeschränkungen für Reisende aus China, Italien, Iran, Japan, Südkorea, Frankreich, Spanien und Deutschland ausgeweitet. Zudem werden alle Visa und e-Visa, zunächst bis zum 15. April 2020, für ungültig erklärt. Reisende sollten sich bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Möglichkeiten informieren.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für Indien hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft und in den FAQ zur Rückholaktion. Weltweit ist der Flugverkehr derzeit stark eingeschränkt. Ab Montag, 23. März, werden alle kommerziellen Flugverbindungen von und nach Indien – zunächst für eine Woche – eingestellt. Ein- und Ausreise sind somit in diesem Zeitraum nicht mehr möglich. Bitte buchen Sie keinesfalls Flüge für diesen Zeitraum, selbst wenn Ihnen diese online noch als verfügbar angezeigt werden! Mit Wirkung vom 13. März 2020 hat Indien alle an Ausländer erteilten Visa, zunächst befristet bis zum 15. April 2020, für ungültig erklärt. Visa von bereits nach Indien eingereisten Deutschen bleiben gültig. Eine Visa-Verlängerung für Deutsche, die sich bereits in Indien aufhalten, ist über das örtlich zuständige FRRO zu beantragen. Bitte beantragen Sie die Verlängerung online und sehen Sie von persönlichen Vorsprachen bei den FRROs ab. Für Sonntag, den 22. März 2020, hat Premierminister Modi landesweit zu einer freiwilligen Ausgangssperre von 7 Uhr morgens – 21 Uhr aufgerufen. Die deutschen Vertretungen in Indien raten die Ausgangssperre einzuhalten. Weitere – regionalspezifische – Einschränkungen der Bewegungsfreiheit können zusätzlich verhängt werden. Bitte halten Sie sich informiert. Wenn Sie sich zurzeit in Indien aufhalten, prüfen Sie umgehend Ihre Rückreiseoptionen unter Einschluss von Umsteigeverbindungen über Drittländer und nutzen Sie vorzeitige Ausreisemöglichkeiten. . Bitte beachten Sie hierbei jedoch die zunächst befristete Einstellung des Flugverkehrs. Stellen Sie sich darauf ein, Ihren Aufenthalt in Indien zu verlängern. Stellen Sie Unterkunft und Versorgung sicher. Bitte halten Sie sich auch über https://india.diplo.de/in-de täglich informiert, u.a. zu möglichen Rückholaktionen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Indonesien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wird derzeit allen Touristen, auch zu Transitzwecken, die Einreise verweigert. Bei Reisen innerhalb des Landes ist mit Einschränkungen im Flug- und Fährverkehr zu rechnen. Vor Ort müssen Reisende zudem mit Quarantänemaßnahmen rechnen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Um allen Deutschen, die auf Bali gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland zu ermöglichen, wurden bis zum 31. März sechs Rückholflüge aus Bali durchgeführt. Das Rückholprogramm für Bali ist damit abgeschlossen. Ein weiterer Rückholflug aus Jakarta ist für den 3. April geplant.

    Informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Vertretungen in Indonesien indonesien.diplo.de  und in den Auftritten der Botschaft in den Sozialen Medien. Dort finden Sie auch die Erreichbarkeiten des Krisenstabes vor Ort.

    Allgemeine Informationen und die Antworten auf häufig gestellte Fragen zur weltweiten Reisewarnung und der Rückholaktion finden Sie hier: diplo.de/rueckholaktion.

    Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 haben die indonesischen Behörden angekündigt, mit nur wenigen Ausnahmen ausländischen Staatsangehörigen die Einreise nach Indonesien auch zu Transitzwecken zu untersagen. Derzeit müssen Indonesien-Reisende damit rechnen, während des Aufenthalts in Indonesien, in Einzelfällen auch ohne Anzeichen einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus, zur Quarantäne in indonesischen Krankenhäusern bzw. Quarantänezentren verpflichtet zu werden. Die Entscheidungskriterien für die zum Teil drastischen Maßnahmen zur Quarantäne (u.a. Abriegelung des Aufenthaltsbereichs, kein Internetzugang, Sammelunterbringung von Verdachtsfällen mit infektiösen Patienten) bzw. zur weiteren Diagnostik und Therapie sind oft unklar. Die für die Quarantänemaßnahmen vorgesehenen medizinischen Einrichtungen entsprechen nicht europäischem Standard. Es gibt Berichte von staatlichen und privaten Krankenhäusern, die Notfallpatienten aus Kapazitätsgründen oder Vorgabe des Infektionsschutzes nicht mehr behandeln. Eine angemessene notfallmedizinische Versorgung in Indonesien ist daher nicht gewährleistet. Einige Regionen haben eigene Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 getroffen, die z.B. eine 14-tägige Selbstquarantäne nach Einreise in die Region vorsehen.

    Das Reisen innerhalb Indonesiens wird durch geplanten oder bereits erfolgten Wegfall von Flug-und Fährverbindungen erschwert. Einzelne Regionen und Inseln sind dadurch bereits vom Rest des Landes sowie von der Anreise zu internationalen Flughäfen abgeschnitten. Weitere Informationen Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Irland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden müssen derzeit bei Einreise nach Irland damit rechnen, für mindestens 14 Tage erheblich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt zu werden. Im Land kommt es zudem zu Beeinträchtigungen der Infrastruktur. Quelle Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Weitere Informationen für Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Israel

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Israel zu touristischen Zwecken. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Zur Eindämmung der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 besteht ein Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden. Ausnahmeregelungen gibt es nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können. Dazu ist vorab mit der zuständigen israelischen Auslandsvertretung Kontakt aufzunehmen. Reisende müssen sich dann direkt nach Einreise für 14 Tage in Heimquarantäne begeben. Der von israelischen Behörden kontrollierte Übergang Allenby-Brücke von Jordanien in das Westjordanland ist derzeit komplett geschlossen. Noch im Land befindliche Touristen sollen bei Krankheitssymptomen umgehend die Notrufnummer 101 kontaktieren. Es gibt bereits erhebliche Einschränkungen im täglichen Leben. Die kritische Grundversorgung ist aber weiter gewährleistet (Supermärkte, Apotheken, Ärzte). Menschen sollen ihre Wohnungen nicht verlassen, außer wenn dies unbedingt erforderlich ist. Eine Menschenansammlung über 10 Personen ist untersagt. Es werden immer mehr Flugverbindungen eingestellt und es gibt kaum noch Direktflüge nach Deutschland. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Italien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisende müssen mit Einreiseverweigerungen sowie Quarantänemaßnahmen rechnen. Von nicht erforderlichen Aufenthalten in Italien wird derzeit abgeraten. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wurde in Italien eine Notfallverordnung verabschiedet und das komplette Land unter Sperrzone gestellt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Einreise nach Italien ist nur gestattet, wenn es sich um nachweisbare berufsbedingte Fahrten, gesundheitliche Gründe oder sonstige absolute Notwendigkeit handelt. Dies müssen Reisende in Form einer schriftlichen, überprüfbaren Einreiseerklärung darlegen. Über die Anerkennung der im Einzelfall vorgebrachten Gründe entscheidet die italienische Grenzpolizei bei der Einreise. Im Falle der Einreise mit einem Beförderungsunternehmen müssen Reisende beim Einstieg in das Transportmittel dem Beförderer diese Einreiseerklärung übergeben und ihm eine Prüfung der gemachten Angaben ermöglichen. Anzugeben sind: Adresse der Unterkunft, in der die freiwillige 14-tägige Selbstisolierung/überwachte Quarantäne stattfinden soll; privates/eigenes Transportmittel zur Erreichung der vorgenannten Unterkunft; telefonische Festnetz-, auch mobile Erreichbarkeit während des gesamten Zeitraums der Selbstisolierung/Quarantäne. Nach der Einreise nach Italien besteht die Pflicht zur Anzeige der Einreise beim örtlichen italienischen Gesundheitsamt (Dipartimento di prevenzione dell’azienda sanitaria locale) und die Pflicht zu 14-tägiger Isolation in Italien, unabhängig davon, ob die Einreise mit einem Beförderungsunternehmen oder einem privaten Fahrzeug erfolgt. Die Isolation erfolgt in einer selbstgewählten Unterkunft oder, falls diese nicht erreichbar ist, hilfsweise in einer vom italienischen Zivilschutz (Protezione Civile) festgelegten Unterkunft, deren Kosten die Betroffenen selbst tragen müssen.

    An Flughäfen und Häfen, aber auch bei der Einreise und im Überlandverkehr werden Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen durchgeführt. Flughäfen, Häfen und Bahnhöfe sind weiterhin in Betrieb. Grenzschließungen sind nicht beabsichtigt. FlixBus-Verbindungen sind eingestellt. Personenzüge zwischen Italien und Österreich (sowohl über Brenner als auch über Tarvisio) sind komplett gestrichen. Es ist kein Schienenersatzverkehr vorgesehen. Der Transit durch Österreich ist per PKW und Bus zur Zeit nur ohne Zwischenstopp möglich, siehe Österreich.Aufgrund der geringeren Nachfrage werden derzeit viele Flüge storniert. Einige wenige Verbindungen mit Lufthansa, Alttalia und Eurowings bestehen fort, mit Streichung weiterer Flüge muss gerechnet werden. Das Robert-Koch-Institut hat Italien als Risikogebiet eingestuft. Quelle: RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html)

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Jamaika

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen vor Einreise in China, Deutschland,Italien, Südkorea, Iran oder Singapur aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Vom 01. bis mindestens zum 08.04.2020 gilt eine landesweite nächtliche Ausgangssperre. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Bundesregierung will deutschen Reisenden, die auf Jamaica gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und organisiert Rückholflüge. Informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Botschaft Kingston und in den Auftritten der Botschaft in den Sozialen Medien. Dort finden Sie auch die Erreichbarkeiten des Krisenstabes vor Ort, den Sie für die Rückholaktion kontaktieren sollten. Jamaika hat am 10. März 2020 die bereits für China, Südkorea, Singapur, Iran und Italien geltende Einreisesperre auch auf aus Deutschland, Frankreich und Spanien kommende Reisende ausgeweitet. Ausschließliches Entscheidungskriterium für die Zurückweisung ist der Aufenthalt in einem (oder Transit durch eines) der genannten Länder innerhalb der letzten 14 Tage. Ob die Person bereits Symptome einer Erkrankung zeigt oder nicht, spielt für das Einreiseverbot keine Rolle. Jamaikanischen Staatsangehörigen, deren ausländischen Familienangehörigen, und Ausländern mit festem Aufenthaltsstatus in Jamaika, die sich in den letzten 14 Tagen in einem der genannten Länder aufgehalten haben, wird die Einreise erlaubt. Diese Personen müssen sich aber umgehend entweder in eine Quarantänestation oder in eine überwachte häusliche Quarantäne begeben. Welche Form der Quarantäne im Einzelfall zur Anwendung kommt, entscheiden die jamaikanischen Behörden.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Japan 

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Anreise in der chinesischen Provinz Hubei oder Zhejiang aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert. Unter Einreiseverbot stehen auch Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in den vom Virus betroffenen Regionen Südkoreas, oder in Andorra, Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Island, Iran, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, San Marino, Slowenien, Spanien, Schweden, der Schweiz oder dem Vatikan aufgehalten haben.

    Reisende, die aus anderen Regionen Chinas oder Südkoreas sowie aus dem Schengen-Raum, Großbritannien, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Ägypten oder den USA einreisen, müssen mit 14-tägiger Quarantäne bis hin zu Einreiseverboten rechnen. Voraussichtlich werden ab dem 03.04.2020 die Einreiseverbote auch auf Reisende aus diesen sowie weiteren Staaten ausgeweitet. Bitte informieren Sie sich deshalb in jedem Fall individuell vorab, ob und wie eine Einreise möglich ist Eine 14-tägige Quarantänezeit müssen auch Reisende aus dem Schengen-Raum, Großbritannien, Irland, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Monaco, Andorra, Vatikan oder Ägypten einhalten. Der Ort der Quarantäne kann dabei nicht selbst bestimmt werden. Zudem muss vermehrt mit Einschränkungen im Flugverkehr gerechnet werden.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    In Japan gilt seit 26. März 2020 ein Einreiseverbot für nicht-japanische Staatsangehörige, aus Deutschland, und zahlreichen weiteren Staaten und Regionen. Nicht-japanischen Staatsangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise nach Japan in einem dieser Länder aufgehalten haben, wird die Einreise nach Japan in der Regel nicht gestattet. Deutsche Ehepartnerinnen und Ehepartner von japanischen Staatsangehörigen werden gebeten, sich bei den japanischen Auslandsvertretungen zu erkundigen. Seit dem 21. März 2020 ist die Visafreiheit ausgesetzt. Alle vor dem 21. März 2020 ausgestellten Visa sind ungültig. Dies ist für deutsche Staatsangehörige relevant, die aus Drittstaaten einreisen, für die Japan noch keine Einreisesperre verhängt hat. Bitte kontaktieren Sie bei dringendem Reisen die japanischen Auslandsvertretungen.

    Es sind strenge Quarantäneregeln einzuhalten. Deutsche Staatsangehörige, die eine langfristige Aufenthaltserlaubnis für Japan haben, können sich weiterhin legal in Japan aufhalten.

    Alle Deutschen, die nicht permanent in Japan ansässig sind, (Touristinnen und Touristen, Working Holiday, Praktikantinnen und Praktikanten, Kurzzeitstudierenden etc.) sollten sich aufgrund wegfallender Flugverbindungen um eine schnellstmögliche Rückreise nach Deutschland  bemühen. Im Moment gibt es weiterhin kommerzielle Flugmöglichkeiten von Japan nach Deutschland. Das Rückholprogramm des Auswärtigen Amts gilt daher nicht für Japan. Transit aus Drittstaaten über japanische Flughäfen ist noch möglich, sofern der Flughafen nicht verlassen werden muss. Dies ist unbedingt rechtzeitig vor Abflug mit der Airline aufzunehmen. Nutzen Sie alle kommerziellen Möglichkeiten, nach Deutschland zurückzureisen, wenn Sie sich nur kurzfristig ohne feste Wohnung in Japan aufhalten.. Wegen der sich täglich ändernden Situation erkundigen Sie sich bei der Botschaft Japans in Berlin nach aktuellen Einreisebestimmungen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Jordanien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Jordanien. Der Flugverkehr aus und nach Jordanien ist bis auf Weiteres eingestellt. Alle Land- und Seegrenzen wurden geschlossen. Seit dem 21.03.2020 gilt eine landesweite Ausgangssperre. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die jordanische Regierung hat am 14.3 beschlossen, den Flugverkehr aus und nach Jordanien ab dem 17.3. bis auf Weiteres einzustellen. Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. So hat die jordanische Regierung eine Einreisesperre für Reisende u.a. aus Deutschland mit Wirkung ab 16. März 2020 beschlossen. Ausnahmen vom Einreiseverbot sollen u.a. für Mitarbeiter internationaler Organisationen, Investoren und Personen mit Wohnsitz in Jordanien gelten. Für diesen Personenkreis sind noch zu spezifizierende Maßnahmen des Gesundheitsministeriums vorgesehen. Mit Quarantänemaßnahmen ist zu rechnen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Kambodscha

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, den USA oder dem Iran aufgehalten haben, mit Einreiseverweigerungen rechnen. Dies gilt auch für Reisende, die über eines dieser Länder einreisen möchten. Es kommt zu Grenzschließungen mit Vietnam, Thailand und Laos sowie Einschränkungen im Flugverkehr. Auch bei Reisen innerhalb des Landes ist mit erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Ausstellung touristischer Visa für Kambodscha derzeit nicht möglich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Auslandsvertretung. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab 31. März 2020 werden keine E-Visa, „Visa on arrival“ und touristischen Visa mehr ausgestellt. Dies gilt zunächst für einen Monat.

    Ausländer, die nach Kambodscha reisen müssen, benötigen ein von einer kambodschanischen Auslandsvertretung ausgestelltes Visum. Bei der Visumbeantragung muss ein Gesundheitszeugnis (ausgestellt von einer staatlichen Einrichtung, nicht älter als 72 Stunden, Inhalt: negativer Covid-19-Befund) und eine Reisekrankenversicherung (Mindestdeckung 50.000 USD) vorgelegt werden.

    Die Behörden des Königreichs Kambodscha behalten sich eine Gesundheitsprüfung bei Einreise vor. Nach Einreise findet eine verpflichtende Isolierung/Quarantäne (u.U. in einer staatlichen Einrichtung) statt.

    Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat Kambodscha seit dem 17. März 2020 ein Einreiseverbot für Reisende aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, USA und Iran verhängt (ausgenommen sind lediglich Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen). Diese Einreisesperre gilt zunächst für 30 Tage. Alle Landgrenzen des Landes zu Thailand, Vietnam und Laos sind bis auf weiteres geschlossen. In Kambodscha ist mit verstärkten Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und rigiden innerstaatlichen Reisebeschränkungen zu rechnen.

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Kanada

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 werden derzeit allen Touristen die Einreise verweigert. Ebenfalls wurden Teile der Grenze zwischen den USA und Kanada geschlossen. Lediglich der Aufenthalt im Transitbereich zur Rückkehr ins Heimatland ist in Einzelfällen gestattet. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Seit dem 18. März 2020 wird grundsätzlich nur noch kanadischen Staatsangehörigen die Einreise nach Kanada gewährt und Personen mit permanenten Aufenthaltsstatus. Vom Einreisestop ausgenommen sind US-Bürger, Diplomaten, Flugzeug-Crews und enge Familienangehörige von kanadischen Staatsangehörigen. Ausgenommen sind ebenfalls Reisende, die Kanada lediglich im Transit betreten. Allerdings ist Voraussetzung für Reiseantritt, dass Regelungen des Drittstaats eine Einreise dort erlauben. Am 20. März stellte die Regierung klar, dass gültige Arbeits- und Studentenvisa zur Einreise nach Kanada berechtigen. Nach gegenwärtig verfügbaren Informationen können derzeit Personen nicht nach Kanada einreisen, die lediglich über eine ETA (electronic travel authorisation) verfügen. Kanada und die USA schließen ab der Nacht vom 20. auf den 21. März teilweise ihre gemeinsame Grenze. Nur unbedingt notwendige Grenzübertritte werden erlaubt, Heimreisen kanadischer und US-amerikanischer Bürger sollen ermöglicht werden. Der für wichtige Lieferketten relevante Verkehr soll ebenfalls nicht beeinträchtigt werden. Die Fluggesellschaften sind angewiesen, keine Passagiere zu befördern, die Symptome einer Corona-Infektion aufweisen (einschl. kanadische Staatsangehörige). Internationale Flüge dürfen nur noch auf folgenden 4 Flughäfen landen: Toronto Pearson International, Montreal Pierre Elliott Trudeau, Vancouver International, Calgary International. Hiervon ausgenommen sind Flüge aus den USA, Mexiko und der Karibik – diese werden noch auf allen Flughäfen landen können. Zahlreiche europäische Fluggesellschaften reduzieren die Anzahl ihrer transatlantischen Flüge erheblich. Alle ankommenden internationalen Reisenden müssen sich nach Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren. Für Ontario hat die Provinzregierung inzwischen den Ausnahmezustand verhängt mit Schließungen öffentlicher Einrichtungen wie Kultureinrichtungen, Restaurants und Geschäften. Derzeit gilt keine Ausgangssperre. Weitere Maßnahmen können jederzeit folgen. Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen der kanadischen Regierung.

  • Kapverdische Inseln

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wurden alle Seegrenzen geschlossen und Flüge ab dem 18. März eingestellt. Seit dem 18. März ist nur noch eine begrenzte Anzahl von Flügen in das Land erlaubt, um Besuchern die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen. Alle Touristen müssen aktuell mit Einreiseverweigerungen rechnen. Die Insel Boa Vista steht unter Quarantäne. Bis mindestens zum 17. April wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, welcher mit einer kompletten Stilllegung des Reiseverkehrs, auch zwischen den Inseln, einhergeht.

    Quelle Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die kapverdische Regierung hat – zunächst bis zum 17. April – den Ausnahmezustand verhängt. Es sind nur noch Geschäfte mit lebensnotwendigen Gütern geöffnet. Alle Grenzen wurden geschlossen und die kommerziellen Flüge aus Ländern mit Fällen von COVID-19 suspendiert. Ausgenommen sind Frachtflugzeuge und Flüge mit Sondergenehmigungen. Auch der Personen-Flug- und Schiffsverkehr zwischen den kapverdischen Inseln wurde bis zum 17. April eingestellt.

    Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Kasachstan

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wird derzeit allen Touristen aus dem Ausland die Einreise verweigert. Zur Eindämmung der Infektion wurde im Land der Notstand ausgerufen. Es kommt zu Einschränkungen und Ausfällen im Flugverkehr.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Am 16. März 2020 hat Kasachstan zur Bekämpfung des Ausbruchs des Coronavirus im Land den Notstand ausgerufen. Ausländischen Staatsangehörigen ist die Einreise nach Kasachstan damit grundsätzlich verwehrt. Ausnahmen gelten vorerst für Personen, die Inhaber eines kasachischen Aufenthaltstitels sind. Reisende aus vom Coronavirus betroffenen Ländern, darunter Deutschland, müssen mit Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit zu Quarantänezwecken rechnen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Katar

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisende, die aus einem der folgenden Länder einreisen oder sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise dort aufgehalten haben, mit Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverboten rechnen: Ägypten, Bangladesch, China, Italien, Iran, Irak, Spanien, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan, Libanon, Nepal, Pakistan, Philippinen, Sri Lanka, Syrien, Südkorea, Singapur oder Thailand. Quelle: Passolution Transitpassagiere sind nicht betroffen, solange sich sich im Transitbereich des Flughafens aufhalten.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Der internationale Flughafen von Doha (HIA) ist für Einreisen seit dem 16. März 2020 für vorerst 14 Tage gesperrt. Die Ausreise aus Katar bleibt möglich, auch der Transitverkehr wird aufrechterhalten, sofern die Zielländer Flugverkehr weiter zulassen. Die Zahl der Flugverbindungen von Qatar Airways auch nach Deutschland wird in den kommenden Tagen reduziert.

    Überprüfen Sie kritisch, ob Ihre geplante Reise ins Ausland derzeit wirklich notwendig ist oder nicht verschoben werden kann.

    Kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der Botschaft von Katar in Berlin nach den gültigen Einreisebestimmungen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Kenia

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen gibt es eine Einreisesperre. Alle anderen Reisenden müssen bei Ankunft eine 14-tägige Quarantänezeit einhalten. Vor Ort kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Zudem wird ab dem 25. März 2020 der internationale Flugverkehr vorübergehend eingestellt. Die Grenze zu Uganda wurde geschlossen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ausreisewillige Deutsche in Kenia registrieren sich bitte ab sofort auf der Webseite rueckholprogramm.de. Nutzen Sie diese Möglichkeit der Registrierung bitte unbedingt auch, wenn Sie bereits in der Krisenvorsorgeliste ELEFAND oder einem anderen Programm (z.B. Condor) registriert sind. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Nairobi. Am 13. März 2020 wurde der erste COVID-19 Fall in Kenia amtlich bestätigt, seitdem ist ein weiterer Anstieg der Krankheitsfälle zu verzeichnen. Im Falle einer weiteren Verbreitung ist abzusehen, dass eine adäquate medizinische Versorgung in Kenia nicht gewährleistet werden kann. Einschränkungen und Ausfälle des internationalen Flugverkehrs, einschließlich. Ambulanzflügen müssen in Betracht gezogen werden. Die kenianische Regierung hat aus Sorge vor dem Coronavirus angekündigt bis auf weiteres alle internationalen Veranstaltungen und Treffen abzusagen. Überprüfen Sie kritisch Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie umgehend Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft, insbesondere wenn Sie sich derzeit im Land aufhalten um Rückreiseoptionen zu prüfen.Informieren Sie sich über die Seite des kenianischen Gesundheitsministeriums zu den aktuellen Maßnahmen und kontaktieren Sie im Land im Bedarfsfall die Hotline unter 719. Kontaktieren Sie ggfs. Ihren Veranstalter/Gesprächspartner, ob Ihre Termine in Kenia von der Absage betroffen sind.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Kroatien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Kroatien. Es kommt zu Einschränkungen im Flugverkehr. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Am 19. März 2020 hat Kroatien eine generelle Einreisesperre verhängt. Hiervon ausgenommen sind kroatische Staatsangehörige, die nach Kroatien zurückkehren, sowie Angehörige bestimmter Berufsgruppen. Sofern eine Einreise nach Kroatien gestattet ist und aus einem COVID-19-Risokogebiet stattfindet, unterliegen Reisende einer 14-tägigen häuslichen Quarantänepflicht. In Kroatien befindlichen Staatsangehörigen eines EU-Mitgliedstaates, eines Staates des Schengen-Raums, Staatsangehörigen des Vereinigten Königreichs sowie Personen, die in den vorgenannten Staaten ihren Wohnsitz haben, wird die Rückreise in ihren Wohnsitzstaat gestattet. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und informieren Sie sich vor Reiseantritt zu den aktuellen Einreisebestimmungen bei der zuständigen kroatischen Auslandsvertretung. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Kuba

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Kuba. Diese gilt bis mindestens zum 23.04.2020. Vor Ort kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. und der Infrastruktur Am 01.04.2020 wurde der internationale Flugverkehr vorübergehend eingestellt und Schiffe zum Verlassen kubanischer Gewässer aufgefordert.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Bundesregierung will deutschen Reisenden, die in Kuba gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und bereitet Rückholflüge vor. Informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Vertretung in Havanna havanna.diplo.de und in den Auftritten der Botschaft in den Sozialen Medien. Dort finden Sie auch die Erreichbarkeiten des Krisenstabes vor Ort. Wegen der weltweiten Ausbreitung des COVID-19 hat die kubanische Regierung eine teilweise Schließung der Grenzen des Landes beschlossen. Ab dem 24. März 2020 dürfen Touristinnen und Touristen nicht mehr nach Kuba einreisen. Die Ausreise ist weiterhin möglich. Die sich noch im Land befindlichen Touristinnen und Touristen wurden aufgefordert, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Touristinnen und Touristen, die sich noch im Land befinden, sind in ihrer  Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Sie werden in einigen wenigen Hotels konzentriert und dürfen diese nur noch verlassen, um zum Flughafen zu gelangen. Die Regierung hat angekündigt, die meisten Hotels zu schließen, auch andere touristische Dienstleistungen (Autovermietung, Ausflüge, Überlandreisen) sind nicht mehr möglich. Verfolgen Sie aufmerksam die Ankündigungen der kubanischen Regierung in den Medien wie die aktuellen Hinweise auf der Website der Deutschen Botschaft Havanna und auf ihrer Facebook-Seite.

    Leisten Sie den Anordnungen der lokalen Behörden unbedingt Folge. Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Litauen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gilt vorübergehend für ausländische Reisende eine Einreisesperre für Litauen bis mindestens zum 13.04.2020. Am 16.03.2020 wurde das gesamte Land vorübergehend unter Quarantäne gestellt. Diese Maßnahme gilt ebenfalls bis mindestens zum 13.04.2020. Das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Einreisen nach Litauen sind nur noch für litauische Staatsangehörige sowie Inhaber litauischer Aufenthaltsgenehmigungen wie auch Studentenausweise möglich. Für alle anderen Ausländer ist die Einreise nach Litauen bis vorerst 13. April 2020 verboten. Die direkte Durchreise für nicht-Litauer durch Litauen zu ihrem Wohnort ist weiterhin möglich („humanitärer Korridor“), allerdings erfolgt der Transport in Konvois. Es muss am Grenzübergang mit mehreren Stunden Wartezeit zur Konvoibildung gerechnet werden. Sofern die Weiterreise per Fähre geplant ist, muss bei Einreise die Buchungsbestätigung der Fährplätze nachgewiesen werden. Alle Personen (außer Nutzer des humanitären Korridors), die aus dem Ausland nach Litauen einreisen, müssen sich zwingend in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben, entweder in häuslicher Quarantäne oder - auf eigene Kosten - in kommunaler Quarantäne (meist Hotels). In Litauen liegt das öffentliche Leben größtenteils still, seit dem 16. April 2020 gilt eine nationale Quarantäne bis 13. April 2020. Supermärkte und Apotheken bleiben geöffnet. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und informieren Sie sich auf der Seite des litauischen Außenministeriums zu den aktuellen Einreisebestimmungen. Reisen Sie möglichst mit einer Fähre zurück nach Deutschland, wenn Sie sich aktuell in Litauen als Reisender aufhalten und nicht in Quarantäne sind.

  • Malta

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden müssen bei Einreise mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen rechnen. Es kommt zu Einschränkungen im Reiseverkehr auf dem Luft- und Seeweg mit Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und der Schweiz. Ab dem 20. März wird der internationale Flugverkehr vorübergehend eingestellt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    table {mso-displayed-decimal-separator:"\."; mso-displayed-thousand-separator:"\,";} tr {mso-height-source:auto;} col {mso-width-source:auto;} td {padding-top:1px; padding-right:1px; padding-left:1px; mso-ignore:padding; color:black; font-size:11.0pt; font-weight:400; font-style:normal; text-decoration:none; font-family:Calibri, sans-serif; mso-font-charset:0; text-align:general; vertical-align:bottom; border:none; white-space:nowrap; mso-rotate:0;} .xl71 {color:red; vertical-align:top; background:yellow; mso-pattern:black none; white-space:normal;} Nach bestätigten COVID-19- Fällen müssen sich u.a. alle nach Malta Reisenden nach Einreise einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.. Die Nichteinhaltung wird mit einer Geldstrafe von 3.000,- Euro geahndet. Ab dem 21. März 2020 um 00:00 Uhr werden alle Flug-, Fähr- und Schiffsverbindungen nach Malta eingestellt. Die maltesische Regierung legt ab Montag, dem 23. März 2020 das „Lifeline“-Programm auf. Hierüber können gestrandete Personen weiterhin in ihre Heimatländer im Schengenraum zurückkehren. Bedarfsweise wird es Flüge nach London, Paris, Amsterdam, Brüssel Frankfurt und Wien geben. Diese Flüge können ausschließlich online bei Air Malta gebucht werden. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Madagaskar

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich vor Einreise nach Madagaskar in China, Südkorea,Iran, Italien, Frankreich, Spanien oder Deutschland aufgehalten haben beziehungsweise von dort einreisen möchten gibt es eine Einreisesperre.

    Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Der Flugverkehr von, nach und in Madagaskar wird mindestens bis Ende April ausgesetzt und es dürfen bis auf Weiteres keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Auch innerhalb des Landes ist mit Einschränkungen im Reiseverkehr zu rechnen. Es kommt außerdem zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Der Notstand wurde ausgerufen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die madagassische Regierung hat beschlossen dass, alle regionalen und internationalen Flüge ab dem 20. März 2020 für 30 Tage ausgesetzt werden, Madagassische Staatsangehörige und in Madagaskar wohnhafte Ausländer, bis Donnerstag, den 19. März Zeit haben nach Madagaskar zurückzukehren, nur noch der internationale Flughafen der Hauptstadt in Ivato angeflogen werden darf und kein Kreuzfahrtschiff in den nächsten 30 Tagen in Madagaskar anlegen darf. Überprüfen Sie kritisch, ob Ihre Reise derzeit wirklich notwendig ist oder nicht verschoben werden kann. Treten Sie vorerst keine Reise zu touristischen Zwecken mehr an. Kontaktieren Sie umgehend Ihren Reiseveranstalter oder Fluggesellschaft und prüfen Sie Ihre Rückkehroptionen ggf. auch eine Rückreise über Drittländer.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Malaysia

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Malaysia. Auch der Transit ist nur eingeschränkt möglich, bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihre Fluggesellschaft. Es kommt zu Einschränkungen des Flugverkehrs und des öffentlichen Lebens.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die malaysische Regierung hat mit Wirkung vom 18. März 2020 eine Einreisesperre für alle Ausländer zunächst bis zum 31. März 2020 verhängt. Die Einreisesperre wurde inzwischen von der malaysischen Regierung bis einschließlich 14. April verlängert. Eine erneute Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Die malaysischen Behörden haben angekündigt, zu diesem Zweck auch Kreuzfahrtschiffen das Anlaufen malaysischer Häfen nicht mehr zu gestatten. Die malaysischen Behörden haben angekündigt, zu diesem Zweck auch Kreuzfahrtschiffen das Anlaufen malaysischer Häfen nicht mehr zu gestatten.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Malediven

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Anreise in China,im Iran, in Italien, Teilen Deutschlands, Bangladesch oder den vom Virus betroffenen Regionen Südkoreas aufgehalten haben, die Einreise verweigert. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Beschränkungen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Auf den Inseln Kuredu, Sandies Bathala Island, Vilamendu und Kurumat herrscht ein generelles Ein- und Ausreiseverbot. Ebenfalls dürfen bis auf Weiteres keine Kreuzfahrtschiffe mehr auf den Malediven anlegen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Veranstalter. Von Reisen auf die Malediven wird derzeit abgeraten.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch. Seit dem 15. März 2020 hat die maledivische Regierung ein Einreiseverbot für Reisende aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg verfügt. Ab dem 27. März 2020 wird die Visavergabe (Visa on Arrival) bis auf weiteres ausgesetzt. Damit ist die Einreise auf die Malediven faktisch nicht mehr möglich. Es ist davon auszugehen, dass der ohnehin schon stark eingeschränkte Flugverkehr weiter deutlich abnehmen wird. Wenn Sie sich bereits auf den Malediven aufhalten, kontaktieren Sie ihren Reiseveranstalter bzw. ihre Fluggesellschaft und überprüfen umgehend ihre Rückreiseoptionen auch unter Einschluss von Reisen über Drittländer. Informieren Sie sich im Fall einer Zwischenlandung in einem Drittland auch über die dortigen Ein-und Durchreisebestimmungen, z.B. anhand der Reise-und Sicherheitshinweise für das betreffende Land. Aufgrund von Infektionsfällen ist es möglich, dass einzelne Inseln weder betreten noch verlassen werden können und vorübergehend abgeriegelt werden. Die Kapazitäten des maledivischen Gesundheitssystems sind bei steigenden Infektionsfällen begrenzt. Die maledivischen Behörden haben ab 17. März 2020 für zwei Wochen die Einstellung des Bootsverkehrs von Ressortinseln zu den von Einheimischen bewohnten Inseln verfügt. Zudem dürfen Hotels im Raum Malé in diesem Zeitraum keine neuen Gäste aufnehmen. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die meisten Resorts in den nächsten Wochen geschlossen werden, nachdem die letzten Gäste diese verlassen haben. Wenn Sie sich bereits auf den Malediven aufhalten, kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft und überprüfen Sie umgehend Ihre Rückreiseoptionen auch unter Einschluss von Reisen über Drittländer.

    Informieren Sie sich über die aktuellen Entwicklungen auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums der Malediven und folgen Sie den Empfehlungen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Marokko

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Aktuell wurden alle Fährverbindungen und Flugverbindungen für den Personenverkehr bis zum 31.03.2020 eingestellt. Ebenfalls können für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die spanischen Behörden haben am 22. März 2020, Mitternacht die Grenzübergänge in Ceuta und Melilla im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus geschlossen. In Anbetracht der bereits in den letzten Tagen erfolgten vollständigen Sperrung des Luftraums und Einstellung des Fährverkehrs sowie der seit 1994 geschlossenen Landgrenze zu Algerien ist eine Ein- und Ausreise aus Marokko damit derzeit faktisch unmöglich. Es gilt die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, siehe COVID-19 /Coronavirus In Marokko gilt ab dem 20. März 2020, 18.00 Uhr landesweit eine Ausgangssperre, der Ausnahmezustand wurde ausgerufen. Diese Notmaßnahmen sollen die Verbreitung von COVID-19 verhindern und sind mit erheblichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit verbunden, deren Einhaltung die staatlichen Sicherheitskräfte (Polizei, Militär) sicherstellen. Den Anweisungen der Behörden und Sicherheitskräfte sollten Sie immer Folge leisten.Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Mauritius

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Mauritius. Auch der Transit ist betroffen. Es kommt zu Einschränkungen des Flugverkehrs und des öffentlichen Lebens. Bis mindestens zum 15.04.2020 gilt eine Ausgangssperre. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Seit 23. März 2020 gilt eine Ausgangssperre auf Mauritius, die mindestens bis 15. April 2020 dauern wird. Der Flughafen ist für den regulären Reiseverkehr geschlossen. Lebensmittelgeschäfte haben ab dem 2. April 2020 unter strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet. Die Rückholaktion der Bundesregierung für deutsche Reisende auf Mauritius ist seit dem 28. März 2020 abgeschlossen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Mexiko

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Grenze zu den USA vorübergehend geschlossen, und zwar bis mindestens zum 21.04.2020. Der Notstand wurde ausgerufen und gilt bis mindestens zum 30.04.2020. Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Wichtige Info: für Mexiko hat das Auswärtige Amt ein Rückholprogramm für gestrandete deutsche Reisende gestartet. Näheres dazu finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft und in den FAQ zur Rückholaktion.

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Einreisesperren. Bislang bestehen zwar keine formalen Beschränkungen für die Einreise nach Mexiko. Jedoch gilt die Reisewarnung des Auswärtigen Amts auch hier, siehe COVID-19 /Coronavirus Die Lage ist für Reisende extrem volatil – Entwicklung der Gesundheitslage nur schwer vorherzusagen, die Zahl der Infizierten steigt stetig an, Zahl der verfügbaren Flugverbindungen nach Europa nimmt stetig ab. Sehr viele Fluglinien haben den Verkehr zwischen dem amerikanischen Kontinent und Europa bereits suspendiert. Derzeit gibt es aber noch regelmäßig Direktflüge von Cancún und Mexiko-Stadt nach Deutschland. Vereinzelt wurden Zurückweisungen deutscher Passagiere bei innermexikanischen Flügen bekannt. Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Montenegro

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Montenegro. Ausgenommen davon sind Personen, die eine ständige oder vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung für Montenegro haben. Bis auf Weiteres wurden alle Grenzen für den Personenverkehr temporär geschlossen. Zudem gilt ein Verbot für alle Kreuzfahrtschiffe. Im Land kommt es zu massiven Einschränkungen der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die montenegrinischen Behörden haben seit dem 13. März 2020 temporäre Maßnahmen beschlossen, u.a. zusätzliche Ein- und Ausreisebeschränkungen. Der internationale Personenverkehr  von und nach Montenegro (Flug, Bahn, Bus) ist derzeit ausgesetzt, alle Grenzen für den Personenverkehr geschlossen. Aufgrund aktueller Entwicklungen kann es auch kurzfristig zu situationsbedingten Änderungen der Maßnahmen der montenegrinischen Behörden kommen, teilweise ohne jede Vorankündigung. Kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter bzw. Fluggesellschaft sowie den Flughafen in Podgorica und Tivat und erkundigen sich laufend nach möglichen Rückkehroptionen auch über Drittländer.

    Tragen Sie sich in die Krisenvorsorgeliste der Botschaft ein, wenn Sie ein deutscher Staatsangehöriger sind. Auf der Homepage der Botschaft finden Sie weitere aktuelle Informationen und wichtige Telefonnummern der montenegrinischen Behörden. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Myanmar

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Einreise aus China oder Südkorea nach Myanmar derzeit nicht möglich. Alle Landesgrenzen zu den Nachbarländern sind für ausländische Staatsangehörige geschlossen. Jeder ausländische Staatsangehörige mit einem gültigen Einreisevisum darf nur an den internationalen Flughäfen von Rangoon, Mandalay oder Nay Pyi Taw ein- und ausreisen. Zudem müssen alle einreisenden Ausländer Labornachweise vorlegen, die bestätigen, dass sie kein COVID-19 haben. Dieser Nachweis darf nicht älter als 72 Stunden sein. Alle ausländischen Staatsangehörigen, die in Myanmar ankommen, werden einer 14-tägigen Quarantäne in einer Regierungseinrichtung unterliegen. Ab dem 30. März wird der Flugverkehr vorübergehend eingestellt. Im Land ist mit Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens zu rechnen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Bundesregierung will deutschen Reisenden, die in Myanmar gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und bereitet Rückholflüge vor. Informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Botschaft Rangun und in den Auftritten der Botschaft in den Sozialen Medien. Dort finden Sie auch die Erreichbarkeiten des Krisenstabes vor Ort. Die Einreise nach Myanmar ist derzeit grundsätzlich nur myanmarischen Staatsangehörigen vorbehalten. Es werden bis auf weiteres keine Einreisevisa erteilt. Der internationale kommerzielle Luftverkehr nach Myanmar wird zum 31. März 2020 eingestellt. Auch die Ausreise im internationalen Luftverkehr ist faktisch nicht mehr möglich. Auf dem Landweg zu erreichenden Grenzübergänge sind teilweise vollständig (insbesondere zu Indien) geschlossen; teilweise ist der Grenzübertritt nur Staatsangehörigen der Grenzstaaten möglich. Reisen nach Myanmar sind bis auf weiteres grundsätzlich nicht möglich. Für den Fall dringender Ausnahmesituationen („compelling reason“) empfiehlt das myanmarische Außenministerium, Kontakt zur zuständigen myanmarischen Auslandsvertretung aufzunehmen. Falls Sie sich bereits als Tourist, Geschäftsreisende(r) oder Besucher(in) in Myanmar aufhalten, sollten Sie das Land sofortverlassen. Die deutsche Botschaft in Rangun stellt auf ihrer Webseite www.rangun.diplo.de aktuelle Informationen bereit.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Namibia

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Katar, Äthiopien und Deutschland gibt es eine Einreisesperre. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Neuseeland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Neuseeland. Reisen werden nur noch für neuseeländische Staatsangehörige und so genannte „(permanent) residents“ zugelassen. Auch der Transit über Neuseeland ist nur noch stark eingeschränkt möglich, bitte informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrer Fluggesellschaft. Auch der Transit über Neuseeland ist untersagt. Im Land wurde der Notstand ausgerufen. Alle in Neuseeland befindlichen Personen müssen sich demzufolge häuslich isolieren, das öffentliche Leben ist stark beeinträchtigt. Inlandsflüge sowie sonstige öffentliche Verkehrsmittel dürfen nur noch in Ausnahmefällen, nicht zu Reisezwecken, genutzt werden. Bis zum 30.06.2020 dürfen keine Kreuzfahrtschiffe in Neuseeland anlegen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Am Nachmittag des 27. März 2020 hat die neuseeländische Regierung überraschen erklärt, dass zur Zeit keine gecharterten Rückholflüge aus Neuseeland möglich seien. Dies gilt zunächst bis zum 31. März 2020. Einreisen nach Neuseeland sind seit 19. März 2020 nicht mehr möglich. Ausnahmen bestehen nur noch für neuseeländische Staatsangehörige und „(permanent) residents“. Der Transit über Neuseeland ist nur noch stark eingeschränkt möglich. Beachten Sie hierfür die jeweils aktuellen Informationen auf der Website von Immigration NZ.

    Reisende mit festem Wohnsitz in Neuseeland müssen sich seit dem 16. März 2020 bei der Einreise bei den neuseeländischen Gesundheitsbehörden registrieren lassen und sich anschließend für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Sie werden von den neuseeländischen Grenzbehörden nach ihrem Gesundheitszustand und über die Art und Weise befragt, wie sie ihre Selbstisolierung konkret durchzuführen beabsichtigen. Sollten sie für die Selbstisolierung keine entsprechende Vorsorge getroffen haben oder gar diese verweigern, kann die Einreise verwehrt werden. Die neuseeländischen Behörden haben angekündigt, die Einhaltung der Selbstisolation zu kontrollieren. Bei Nichteinhaltung droht Abschiebung. Informationen über die Selbstisolierung werden bei der Einreise zur Verfügung gestellt und können auch über die Website des neuseeländischen Gesundheitsministeriums.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Niederlande

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wurden in den Niederlanden einige Maßnahmen getroffen, die das öffentliche Leben einschränken. Bitte informieren Sie sich vor Reisebeginn beim zuständigen Ministerium über die neuesten Entwicklungen unter https://www.rivm.nl/en. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Schweiz

  • Norwegen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Norwegen.. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die norwegische Regierung hat am 14.03.2020 neue weitreichende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verkündet. Ab dem 16.03.2020, 8:00 Uhr, werden alle Flug- und Seehäfen für den kommerziellen Personenverkehr geschlossen und Grenzkontrollen auf dem Landweg eingeführt. Ein- und Ausreise mit Flugzeug und Schiff wird dann nicht mehr möglich sein! Die Einreise auf dem Landweg ist dann nur noch für Personen mit Wohnsitz in Norwegen möglich. Eine Ausreise wird bis auf weiteres nur noch mit Zug und KfZ möglich sein, angesichts zunehmender Restriktionen in den Nachbarländern jedoch schwer zu organisieren. Alle aus nicht-nordischen Ländern nach Norwegen Reisenden ohne Wohnsitz in Norwegen werden zurückgewiesen bzw. zu einer bis zu 14-tägigen Quarantäne verpflichtet, sofern sie nicht vorher ausreisen können. Die Quarantäne gilt auch für Reisende mit Wohnsitz in Norwegen. Reisende mit Symptomen kommen in Isolation und müssen die Quarantänezeit dort abwarten. Dabei können Reisenden zusätzliche Kosten entstehen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Oman

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für den Oman.

    Das Ministerium für Tourismus gab zudem bekannt, dass aktuell keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen dürfen. Vor Ort kommt es zu massiven Einschränkungen des Reiseverkehrs und des öffentlichen Lebens. Am 29. März wurde der internationale Flugverkehr vorübergehend eingestellt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die omanischen Behörden haben angekündigt, alle Flughäfen des Landes ab Sonntag 29. März bis auf Weiteres für den zivilen Flugverkehr zu schließen. Danach ist es nicht mehr möglich, das Land auf dem Luftweg zu verlassen. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben angekündigt, den internationalen Flugverkehr bereits ab 25. März (00:00 Uhr) einzustellen. Wenn Sie sich noch in Oman aufhalten, prüfen Sie umgehend Ihre Rückreiseoptionen aus Oman und der Region und buchen Sie ggf. so um, dass die Ausreise rechtzeitig vor den oben genannten Schließungen erfolgen kann. Nehmen Sie umgehend mit Ihrem Reiseveranstalter bzw. Ihrer Fluggesellschaft Kontakt auf. Besteht die gebuchte Flugroute über Drittländer nicht mehr, dann prüfen Sie eine Umbuchung auf noch bestehende Direktflüge von Oman nach Deutschland. Seit dem 18. März 2020 besteht ein generelles Einreiseverbot für alle Ausländer. Eine Einreise oder Wiedereinreise nach Oman ist somit für alle deutschen Staatsangehörigen derzeit nicht mehr möglich. Das omanische Tourismusministerium hat Reiseveranstalter und Hotels aufgerufen, Touristen die umgehende Rückreise in ihre Heimatländer nahezulegen. Alle Geschäfte im Sultanat sind geschlossen. Ausnahmen gelten nur für Lebensmittelgeschäfte, Kliniken, Apotheken, Optiker und Tankstellen. Restaurants und Cafés ist Verkauf außer Haus weiterhin gestattet, sofern sie sich nicht in einem Einkaufszentrum befinden. Viele Hotels sind bereits geschlossen, weitere Schließungen sind zu erwarten. Informieren Sie sich auch über die Maßnahmen in Oman über die Website der Omanischen Polizei.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Österreich 

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Wir empfehlen allen Reisenden, sich vor der Anreise mit dem Hotelier/ Gastgeber vor Ort direkt in Verbindung zu setzen. Den Medien ist zu entnehmen, dass viele Hotels vorrübergehend schließen werden, offizielle Informationen dazu liegen uns zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor. https://www.tirol.at/informationen-coronavirus https://www.n-tv.de/politik/Osterreich-schliesst-fast-alle-Geschaefte-article21639459.html Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Einreise aus Italien, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz nach Österreich derzeit nur unter Vorlage eines ärztlichen Attests mit molekularbiologischem Test möglich. Dieses darf bei Einreise nicht älter als vier Tage sein. Die Durchreise aus diesen Ländern durch Österreich wird nur gestattet, wenn kein Zwischenstop in Österreich erfolgt. In Tirol befinden sich einige Gebiete unter Quarantäne. Im gesamten Land ist mit Einschränkungen der Infrastruktur und des Reiseverkehrs zu rechnen. Es kommt zu Beeinträchtigungen und Ausfällen im Flugverkehr zwischen Österreich und Frankreich, Spanien, Liechtenstein, der Schweiz, Großbritannien, den Niederlanden, Russland und der Ukraine. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Österreich zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Es wurden Ausgangssperren verhängt. Das Verlassen der Wohnung ist nur noch für unaufschiebbare Berufsarbeit, dringend notwendige Besorgungen (Lebensmittel) und Hilfe für anderen Menschen gestattet. Die Polizei kontrolliert an Spiel- und Sportplätzen sowie im öffentlichen Raum und fordert Gruppen über fünf Personen auf, sich zu trennen. Restaurants, Kaffeehäuser, Bars und Lokale sollen vollständig geschlossen bleiben. Drogerien, Supermärkte, Apotheken, Banken, Post, Tankstellen und Geschäfte für Tierfutter bleiben geöffnet. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Bußgelder. Die Einreise aus Italien wird nur noch gestattet, wenn ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit molekularbiologischem Test, das nicht älter als vier Tage ist vorgelegt werden kann, die Durchreise aus Italien ist nur noch möglich, wenn kein Zwischenstopp in Österreich eingelegt wird. Die italienisch-österreichische Grenze ist für Personen- und Warenverkehr hierzu weiterhin geöffnet. Der Zugverkehr von Italien nach Österreich wurde am Nachmittag des 10. März 2020 allerdings vorübergehend ausgesetzt. Die Vorschriften bei der Einreise aus Italien werden mit Ablauf des 16. März 2020 auch auf die Einreise aus der Schweiz und Liechtenstein zur Anwendung gebracht. Seit dem 16. März 2020, 24:00, wird der Flug- und Zugsverkehr in die Schweiz, Liechtenstein, nach Spanien und Frankreich eingestellt. Seit dem 17. März 2020, 24:00 Uhr, besteht in Österreich keine Landeerlaubnis mehr für Flüge aus Großbritannien, den Niederlanden, Russland und der Ukraine. Einreisekontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze finden seit dem 16. März 2020 wieder statt. Grenzüberschreitender Warenverkehr sowie Berufspendlerverkehr (Nachweis ist mitzuführen) bleiben gewährleistet. Reisende ohne triftigen Reisegrund dürfen an der obigen Grenze nicht mehr ein- und ausreisen. Dies gilt auch für Reisende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten. Auch Personen, die von Deutschland nach Österreich einreisen wollen, müssen im Rahmen der Kontrolle ein ärztliches Zeugnis (molekularbiologischer Test – nicht älter als vier Tage, siehe https://infothek.bmvit.gv.at/massnahmen-bei-der-einreise-aus-sars-cov-2-risikogebieten/) vorweisen. Abweichend davon können nur österreichische Staatsbürger sowie Personen mit Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich einreisen, wenn sie unverzüglich eine 14-tägige Heimquarantäne antreten. Diese Auflage muss per Unterschrift bestätigt werden. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist erlaubt, sofern die Ausreise sichergestellt ist. Für diese Ausnahmen werden ebenfalls Gesundheitschecks vorgenommen. Das Robert Koch-Institut hat das Bundesland Tirol zum Risikogebiet erklärt. Österreich hat für das Bundesland Tirol eine Ausgangssperre verhängt sowie Quarantäneanordnung für Galtür, Ischgl, See und Kappl im Paznauntal und für St. Anton am Arlberg in Tirol sowie für Heiligenblut in Kärnten getroffen. Von nicht erforderlichen Reisen in das Bundesland Tirol wird abgeraten. Informieren Sie sich über aktuelle Maßnahmen beim Bundessozialministerium. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Panama

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Die Landesgrenzen sind für Reisende geschlossen. Alle Flüge von und nach Europa voraussichtlich bis zum 22.04 eingestellt. Es wurden bereits alle Häfen geschlossen und der Ausnahmezustand ausgerufen. Alle Einreisen mit einem touristischen Hintergrund werden derzeit verweigert. Im Land herrschte eine strenge Ausgangssperre, es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

      Deutsche Staatsangehörige, die sich aktuell als Tourist in Panama aufhalten oder dauerhaft in Panama leben, werden gebeten sich in die Krisenvorsorgeliste der Botschaft einzutragen: https://panama.diplo.de/pa-de/service/elefandSobald der deutschen Botschaft weitere Informationen vorliegen, werden Sie auf diesem Weg informiert.Flüge aus/nach Europa:Panama hat die direkte Einreise von Passagierflügen mit Herkunft aus Europa für die nächsten 30 Tage bis zum 14./15.04 untersagt.Der Personenschiffsverkehr wurde eingestellt.Setzen Sie sich mit Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung um Rückreiseoptionen zu prüfen. Die Fluglinien arbeiten aktuell an Rückkehrmöglichkeiten durch Umbuchungen.Bitte beachten Sie, dass bei einer Umbuchung über die USA die elektronische Reiseerlaubnis ESTA vorhanden sein muss. Diese kann online über https://esta.cbp.dhs.gov/faq?lang=de beantragt werden.Deutsche Staatsangehörige im Besitz eines nicht-biometrischen, vorläufigen Reisepasses oder Kinderreisepasses benötigen ein Visum. Bitte vereinbaren Sie hierfür unter panama-visas@state.gov einen Termin mit der Botschaft der Vereinigten Staaten in Panama-Stadt.Bei Reisen über Reiseveranstalter sind diese grundsätzlich für die Rückreise zuständig.Der Flughafen Tocumen ist nach aktuellen Stand weiterhin geöffnet, Transitflüge sind möglich, auch innerhalb des Landes.Die der Botschaft bekannten Kontaktdaten der europäischen Fluggesellschaften finden Sie auf der Homepage der Botschaft Panama-Stadt (www.panama.diplo.de)Sonstige Informationen:Innerhalb Panamas kann es wegen vereinzelten Straßensperren zu Behinderungen kommen. Es ist daher zu prüfen, ob bei unvermeidbaren Reisen innerhalb des Landes auf Flüge ausgewichen werden kann.

  • Philippinen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen. Ausländische Reisende mit Voraufenthalten in Infektionsländern sollten sich über die aktuellen Möglichkeiten informieren. Ab dem 15. März gilt zudem eine mindestens 30-tägige Ein- und Ausreisesperre für Metro Manila. Im gesamten Land wurde der Notstand ausgerufen. Die Insel Luzon befindet sich unter Quarantäne.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die philippinischen Behörden haben aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 ein Einreiseverbot für alle Reisenden aus Ländern mit bestätigter lokaler Übertragung des neuartigen Virus  verhängt, hierzu zählt auch Deutschland. Betroffen sind auch Transitpassagiere. Ausnahmen gelten für philippinische Staatsangehörige und Reisende mit einer längerfristigen Aufenthaltsgenehmigung für die Philippinen. Diese unterliegen jedoch nach Einreise ggf. einer 14-tägigen Quarantäne. Diese Regelung gilt bis auf weiteres.

    Seit dem 17. März 2020 gilt vorerst bis zum 12. April 2020 für die philippinische Hauptinsel Luzon eine Ausgangssperre in den Nachtstunden (20.00 Uhr bis 05.00 Uhr), für den Großraum Manila (Metro Manila) gelten seit 15. März 2020 Ein- und Ausreisesperren auf dem Land-, See- und Luftweg. Einzelne Gemeinden innerhalb von Metro Manila haben weitergehende Quarantäne-Maßnahmen (Verbot, das Gemeindegebiet zu verlassen) ab 00.00 Uhr am 18. März 2020 beschlossen. Mit weiteren Einschränkungen muss gerechnet werden. Nicht im Land ansässige Ausländer sind aufgefordert, das Land bis 00.00 Uhr am 20. März 2020 zu verlassen oder bis zum Außerkrafttreten der Quarantäne-Maßnahmen zu bleiben.

    • Wenn Sie sich zurzeit in den Philippinen aufhalten, prüfen Sie umgehend Ihre Rückreiseoptionen unter Einschluss von Umsteigeverbindungen über Drittländer und nutzen Sie vorzeitige Ausreisemöglichkeiten.

    • Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und nehmen Sie mit Ihrer Fluggesellschaft bzw. Reiseveranstalter Kontakt auf.

    • Erkundigen Sie sich ggf. bei der für Sie zuständigen philippinischen Auslandsvertretung vor Reiseantritt nach den aktuellen Einreisebestimmungen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Polen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 werden jegliche Grenzübergänge für ausländische Staatsbürger voraussichtlich bis zum 13.04.2020 geschlossen. Internationale Flüge sowie Zugverbindungen werden vorübergehend ausgesetzt und zwar mindestens bis zum 11.04.2020. Im Einzelfall können Ausnahmen getroffen werde, bitte informieren Sie sich dafür bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung. Vor Ort kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die mindestens bis zum 15.04.2020 andauern. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Polen hat zur Eindämmung der Corona-Infektionen drastische Einschränkungen des Personenverkehrs verordnet. Flug-, Bahn- und Schiffsverbindungen für den Personenverkehr nach Polen werden unterbrochen, die Flugverbindungen zunächst bis 11. April 2020. Ab Sonntag, dem 15. März, 00.00 Uhr, ist die Einreise nach Polen an Grenzübergängen mit Deutschland, Litauen, der Tschechischen Republik und der Slowakei für Ausländer nur noch in Ausnahmefällen möglich. Zusätzlich wurden wieder Grenzkontrollen eingeführt und zahlreiche Übergänge von Deutschland nach Polen ganz geschlossen. Diese Regelungen bleiben zunächst bis zum 13. April 2020 in Kraft. Eine Einreise nach Polen ist nur noch folgenden Personengruppen erlaubt, die zudem bei der Einreise ihre Kontaktdaten inkl. Rufnummer angeben und sich direkt nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Ausnahmen von der Quarantäne gelten für Personen, die beruflich im Nachbarland tätig sind, insbesondere Fahrer im Personen- und Güterverkehr. Ausnahmen von der Quarantäne gelten ab dem 27. März 2020 nur noch für Fahrer im Personen- und Güterverkehr. Eine Einreise ist nur noch für folgende Personengruppen erlaubt:

    Polnische Staatsbürger, Ausländer, die Ehepartner oder Kinder der polnischer Staatsbürger sind oder von denen dauerhaft betreut werden, Ausländer, die eine KARTA POLAKA besitzen, Diplomaten und ihre Familienmitglieder, Ausländer, die über einen befristeten oder unbefristeten Aufenthaltstitel in POL verfügen, Ausländer, die über eine Arbeitsgenehmigung in POL verfügen, Personen, die eine Sondergenehmigung des Hauptkommandanten des Grenzschutzes haben, Ausländer, die ein Transportmittel fahren, das zur Güterbeförderung dient. Auch für diese Ausnahmen ist eine Einreise von Deutschland nach Polen nur noch an den folgenden Übergängen möglich: Jedrzychowice, Wegliniec-Horka, Olszyna-Forst, Zasieki-Forst, Gubin-Guben, Swiecko-Frankfurt, Kunowice-Frankfurt, Slubice-Frankfurt n. Odra, Kostzyn n. Odra-Kiec, Kostrzyn-Kiec, Krajnik Dolny-Schwedt, Szczecin Gumience, Kolbaskowo-Pomellen, Swinoujscie-Garz.

    An den Grenzübergängen Polens mit der Ukraine, Belarus und Russland wird ab 15. März 2020 um 00.00 Uhr bis auf Widerruf die Grenze bis auf wenige Ausnahmen geschlossen. Es gibt Ausnahmen für den Güterverkehr und einige wenige Personenübergänge bleiben für PKW geöffnet. Neben diesen Bewegungseinschränkungen müssen ab dem 14. März 2020 nahezu alle öffentlichen Einrichtungen, Sport- und Freizeiteinrichtungen, Restaurants, Bars, Geschäfte in Shoppingmalls usw. geschlossen bleiben. Auch Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, Universitäten und Kultureinrichtungen bleiben zunächst bis zum 10. April 2020 geschlossen. Hiervon ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien.

    Die eigene Wohnung soll nur noch für den Weg zur Arbeit, Betreuung älterer oder pflegebedürftiger Angehöriger oder für weitere unbedingt notwendige Verrichtungen verlassen werden: Einkauf von Lebensmitteln oder Medikamenten, Hund ausführen Auch – auf ein Minimum beschränkte – Spaziergänge und Sport (wie Radfahren, Joggen) zählen zu diesen Ausnahmen. Versammlungen wurden untersagt: Mit Ausnahme der Angehörigen des eigenen Haushalts dürfen sich in der Öffentlichkeit maximal zwei Personen treffen. Ein Mindestabstand von 1,5 m muss gewahrt bleiben. Auch diese Maßnahmen bleiben zunächst bis zum 11. April 2020 in Kraft. Verstöße können mit Geldbußen geahndet werden. Einzelheiten finden sich auf dem Regierungsportal https://gov.pl/web/koronawirus. Zu den mit Wirkung vom 1. April 2020 zusätzlich eingeführten Maßnahmen gehört: Der minimale Abstand zwischen Menschen im öffentlichen Raum wird auf 2 m vergrößert. Ausgenommen sind Betreuer Hilfsbedürftiger und kleiner Kinder. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre dürfen sich im öffentlichen Raum ausschließlich in Begleitung von Erwachsenen aufhalten.

    In Geschäften, Banken und Tankstellen dürfen sich nur drei Kunden pro Kasse gleichzeitig aufhalten. Das Betreten ist nur mit Handschuhen gestattet, die von den Geschäften zur Verfügung gestellt werden müssen (in der Post gilt: zwei Kunden pro Schalter, auf Märkten drei pro Stand).Von 10.00 Uhr-12.00 Uhr sind Geschäfte ausschließlich für Senioren über 65 Jahre geöffnet. Hotels und andere Herbergen werden geschlossen. Nicht betroffen sind Geschäftsreisen. Parks, Plätze und Boulevards, Leihräder dürfen nicht mehr genutzt werden. Alle Rehabilitationsleistungen, die für die Gesundheit der Patienten nicht unbedingt notwendig sind, werden abgesagt. Die Quarantäne wird ausgeweitet: Wer mit einer Person in Quarantäne lebt, unterliegt selbst den gleichen Maßnahmen (dies betrifft Personen, die ab Inkrafttreten dieser Regelungen einer Quarantäne unterzogen werden). Überprüfen Sie ggf. Ihre Reisepläne und erkundigen vor Reiseantritt unbedingt bei der zuständigen polnischen Auslandsvertretung über die geltenden Einreisebestimmungen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Portugal

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden aus betroffenen Infektionsländern müssen mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverweigerungen rechnen. Der Notstand wurde ausgerufen und enthält einige Maßnahmen zur Beeinträchtigung des öffentlichen Lebens. Auf Madeira und den Azoren wurde der Flugverkehr temporär in großen Teilen eingestellt und Reisende bei Ankunft verpflichtend unter Quarantäne gestellt. Alle touristischen Flugverbindungen nach Italien, Spanien und der Tschechischen Republik sowie alle internationalen Flüge außerhalb der Europäischen Union und von außerhalb der Europäischen Union zu jedem nationalen Flughafen werden ausgesetzt. Ausgenommen hiervon sind teilweise Länder mit starker Präsenz portugiesischer Gemeinschaften. Die portugiesischen Häfen wurden, ebenso wie die Landgrenze zu Spanien, vorübergehend geschlossen. Quelle: Passolution Es kommt auch zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr zwischen Portugal und Ländern außerhalb der EU. Die portugiesischen Häfen wurden, ebenso wie die Landgrenze zu Spanien, vorübergehend geschlossen. Quelle: Passolution Auch die offizielle Webseite des Fremdenverkehrsamtes von Madeira bestätigt, dass Reisende zwischen dem 15.03. und 31.03 unter 14-tägige Quarantäne gestellt werden bei Einreise. Quelle: http://www.visitmadeira.pt/en-gb/useful-info/corona-virus-(covid-19)/information-to-visitors-(covid-19) Quelle: http://www.visitmadeira.pt/en-gb/useful-info/corona-virus-(covid-19)/information-to-visitors-(covid-19)

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    In Portugal wurde am 13. März 2020 der Alarmzustand für das gesamte Land bis zunächst zum 9. April 2020 ausgerufen. Dies ist mit einer Reihe von Maßnahmen verbunden, einschließlich bedeutender Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, des Verkehrs und des Aufenthalts von Personen und Fahrzeugen im gesamten Land. Das portugiesische Gesundheitsministerium rät, Bewegungen im Land auf das Nötigste zu beschränken und möglichst auf soziale Kontakte zu verzichten. Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Auf dem Festland Portugal selbst kann zwar angelegt werden, aber als Tourist nicht an Land gegangen werden. Auf den Azoren und auf Madeira sind die Häfen für Kreuzfahrtschiffe und Yachten zunächst bis zum 31. März 2020 komplett gesperrt. Die Grenzübergangsstellen zwischen Portugal und Spanien wurden auf neun reduziert. Aktuell ist der Grenzüberschritt für Tourismus- und Freizeitaktivitäten nicht gestattet. Diese Maßnahme gilt auch für Flüge, Reisebusse und Zugverbindungen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Rumänien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die aus beziehungsweise über China, Südkorea, Iran, Italien oder Spanien einreisen möchten oder sich zuvor dort aufgehalten haben. Reisende aus anderen Infektionsländern müssen mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen rechnen. Im Land wurde der Notstand ausgerufen und es komm zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Reisende aus der „Zone Galbena“ (Gelber Bereich), zu denen nun auch alle Einreisenden aus Deutschland zählen, müssen sich für 14 Tage in häusliche Selbstisolation begeben, siehe Liste des Rumänischen Gesundheitsamts „Lista regiunilor si localitatilor din zona rosie si zona galbena cu transmitere a COVID-19“ (rumänisch).Reisende aus der „Zona rosii“ (Roter Bereich) genannten Gebieten müssen sich ab Einreise in eine 14-tägige staatliche Quarantäne in eigens dafür vorgesehenen Räumlichkeiten begeben, Personen in freiwilliger Selbstisolierung, die mit dem Corona-Virus assoziierte Symptome entwickeln, bleiben isoliert und sind aufgefordert, die nationale Notfallnummer 112 zu kontaktieren. Medizinisches Personal wird dann Proben entnehmen und über weitere spezifische Maßnahmen entscheiden. Überprüfen Sie ggf. Ihre Reisepläne und erkundigen vor Reiseantritt bei der Rumänischen Botschaft in Berlin nach den aktuellen Einreisevorschriften. Informieren Sie sich über die Seite des Rumänischen Gesundheitsamts unter „Lista regiunilor si localitatilor din zona rosie si zona galbena cu transmitere a COVID-19“ (rumänisch). Die Einstufung der Länder kann sich kurzfristig ändern. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Russland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Allen Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen derzeit alle Reisenden mit Einreiseverweigerungen, in manchen Fällen auch mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Die Regierung hat vom 18.03.2020 bis voraussichtlich 01.05.2020 starke Einschränkungen verordnet. Ab dem 27.03.2020 wird der internationale Flugverkehr von und nach Russland vorübergehend eingestellt. Inzwischen wurden auch alle Landesgrenzen, einschließlich der Grenze zu Belarus, für den Personenverkehr geschlossen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab 30. März 2020, 00.00 Uhr Moskauer Zeit, treten erhebliche Beschränkungen für den Verkehr über die Landgrenze der Russischen Föderation einschließlich der Grenze nach Belarus in Kraft. Das Überschreiten von Landgrenzen wird dann auf zunächst unbestimmte Zeit für Reisende grundsätzlich nicht mehr möglich sein. Es wird nur sehr wenige Ausnahmen geben. Die Einreise von Ausländern ist bereits seit dem 18. März 2020 bis 1. Mai, 00.00 Uhr Moskauer Zeit eingeschränkt. Es dürfen in diesem Zeitraum nur Kraftfahrer im internationalen Kraftverkehr, die Besatzungen von Luftfahrzeugen, See- und Binnenschiffen, Zugpersonal im internationalen Eisenbahnverkehr, Mitglieder offizieller Delegationen und Personen mit diplomatischen oder dienstlichen Visa oder mit regulären privaten Visa, die im Zusammenhang mit dem Tod eines nahen Verwandten ausgestellt wurden, akkreditierte und ernannte Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen und konsularischer Einrichtungen ausländischer Staaten, von internationalen Organisationen und deren Vertretungen sowie von anderen offiziellen Vertretungen ausländischer Staaten im Hoheitsgebiet der Russischen Föderation und deren Familienangehörige einreisen. Weiter ausgenommen sind Personen, die einen ständigen Wohnsitz in der Russischen Föderation haben, und Transitpassagiere an Luftverkehrs-Transitpunkten. Alle Einreisenden sind verpflichtet, sich für 14 Tage in der Wohnung selbst zu isolieren. Das gilt auch für Personen, die im gleichen Haushalt leben. Diese Personen dürfen nicht zur Arbeit gehen und haben sich bei der örtlichen Hotline zu melden, der sie ihre Kontaktdaten einschließlich ihrer Meldeadresse und ihrer Wohnadresse sowie ihre Aufenthaltsorte und Aufenthaltszeiten im Ausland mitzuteilen haben. Die Hotline der Stadt Moskau ist +7 495 870 4509.

    Beim Auftreten erster Symptome von Atemwegserkrankungen sollen sie unverzüglich ärztliche Hilfe suchen, ohne Einrichtungen des Gesundheitswesens persönlich aufzusuchen. Verstöße können unter Umständen als Ordnungswidrigkeit oder Straftat geahndet werden. Ab 30. März gilt in der Stadt Moskau eine Ausgangssperre. Es ist verboten, die gemeldete Wohnung zu verlassen, es sei denn, dass ein medizinischer Notfall oder eine andere direkte Bedrohung für Leben oder Gesundheit besteht. Weitere Ausnahmen gelten für den Weg zum und vom Ort der Ausübung einer zulässigen Tätigkeit, den Besuch der nächstgelegenen Apotheke oder eines Anbieters von Kommunikationsdienstleistungen, sowie des nächstgelegenen Ortes, an dem Güter des täglichen Bedarfs verkauft werden. In der Öffentlichkeit ist ein Abstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten, dies gilt nicht in Taxis. Seit dem 27. März 2020 wurden alle internationalen Flüge (Linie und Charter) von und nach Russland eingestellt. Ausländische Staatsangehörige dürfen allerdings noch ins Ausland befördert werden. Für deutsche Staatsangehörige besteht noch die Möglichkeit, Aeroflot-Flüge von Moskau-Scheremetjewo für die Ausreise nach Berlin zu nutzen. Prüfen Sie kritisch Ihre Reisepläne und erkundigen Sie sich vor Reiseantritt zu den aktuellen Einreise- und ggf. Quarantänebestimmungen bei der Botschaft der Russischen Föderation.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Saudi-Arabien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in einem der folgenden Länder aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre: Ägypten, Afghanistan, Aserbaidschan, Bahrain, China, Deutschland, Taiwan, Hongkong, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Italien, Japan, Kasachstan, Kuwait, Südkorea, Libanon, Macau, Malaysia, Pakistan, Philippinen, Singapur, Somalia, Syrien, Thailand, Usbekistan, Vietnam, Vereinigte Arabische Emirate oder Jemen. Betroffenen Reisenden wird entweder an bestimmten oder allen Grenzübergängen die Einreise verweigert, diese sollten sich rechtzeitig vorab über die aktuellen Möglichkeiten informieren. Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen sollten sich vor Einreise bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung darüber erkundigen, ob mit Einschränkungen zu rechnen ist. Zudem sind Pilgerreisen nach Mekka und Medina derzeit nicht möglich. Alle Reisenden müssen derzeit bei Einreise eine 14-tägige Quarantänezeit einhalten. Es kommt zu Einschränkungen und Ausfällen im Flug- und sonstigen Reiseverkehr.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat Saudi-Arabien veranlasst, strenge Ein- und Ausreisebestimmungen zu erlassen. So wurde für Einreisende u.a. aus Deutschland eine Einreisesperre erlassen, Die Ausreise aus Saudi-Arabien ist weiterhin möglich. Viele Direktflüge u.a. aus und nach Deutschland sind ausgesetzt.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Schweiz

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind derzeit die Grenzübergänge zu Italien, Österreich, Frankreich und Deutschland für touristische Reisende geschlossen. Die Einreise auf dem Luftweg aus Nicht-Schengen-Ländern sowie Großbritannien, Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien ist ebenfalls nicht gestattet. Für Transitreisende können Ausnahmen gemacht werden, bitte informieren Sie sich diesbezüglich rechtzeitig vorab. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

  • Serbien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es eine Einreisesperre für Serbien. Im Land wurde der Notstand ausgerufen. Es kommt zu Beeinträchtigungen der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die serbische Regierung hat am 15. März 2020 den nationalen Notstand ausgerufen und Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 beschlossen. Alle serbischen Grenzübergänge sind seit dem 20.03.2020 bis auf weiteres für Einreisen nach Serbien geschlossen. Aus humanitären Gründen kann von den serbischen Behörden in Ausnahmefällen eine Einreise gestattet werden. Ausreisen aus Serbien sind weiterhin möglich. Die Maßnahmen der serbischen Regierung zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 (Englisch) finden Sie auf folgender Webseite. Das serbische Gesundheitsministerium informiert über eine Website zu COVID-19 (Englisch) über die aktuell bestätigten Infektionsfälle und Anlaufstellen in Serbien. Eine Notfallhotline wurde ebenfalls eingerichtet, an die sich Personen wenden können, die Symptome aufzeigen bzw. vermuten, dass sie mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Kontakt gekommen sind: +381648945235 und für nicht serbisch Sprechende +381638511769 und +381628808717.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Seychellen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in China, Hongkong, Macau, Südkorea, Iran, der EU oder Großbritannien aufgehalten haben beziehungsweise die von dort einreisen möchten, gibt es eine Einreisesperre. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Ebenfalls gab das Ministerium für Tourismus bekannt, dass aktuell keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen dürfen. Bitte informieren Sie sich dahingehend bei Ihrem Veranstalter. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Der Luft- und Reiseverkehr ist derzeit weltweit stark eingeschränkt. Dasgilt auch für die Seychellen. Kontaktieren Sie umgehend Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft, insbesondere wenn Sie sich derzeit auf den Seychellen aufhalten. Prüfen Sie auch alternative Rückkehroptionen über Drittländer. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Singapur

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Allen Reisenden, die sich in den letzten zwei Wochen vor Anreise in Festland-China, Iran, Südkorea, Italien, Spanien, Frankreich oder Deutschland aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert. Alle anderen Reisenden müssen eine 14-tägige Quarantänezeit einhalten und bei Einreise angeben, wo sie diese verbringen werden. Transitreisende können in Ausnahmefällen von der Quarantäneregelung befreit werden, bitte informieren Sie sich diesbezüglich vorab bei Ihrer Fluggesellschaft. Zudem dürfen derzeit keine Kreuzfahrtschiffe in Singapur anlegen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Für Besuchsreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in Deutschland, Italien, Spanien oder Frankreich aufgehalten haben, ist seit dem 15. März 2020, 23.59 Uhr Ortszeit eine Einreise- und Durchreisesperre nach und durch Singapur in Kraft. Daneben gilt ab 20. März 2020, 23.59 Uhr Ortszeit für alle Personen, die nach Singapur einreisen, unabhängig von ihrem Aufenthaltstitel, Reisezweck, Herkunftsstaat oder ihrer Nationalität eine 14-tägige Stay-Home-Notice. Eine Stay-Home-Notice ist die Anordnung, 14 Tage lang die Wohnung (sofern in Singapur vorhanden) bzw. das Hotelzimmer nicht zu verlassen. Der Transit durch Singapur – nur bei Nicht-Verlassen des Transit-Bereichs! – ist weiterhin für diese Personengruppe möglich. Bis 20. März 2020, 23.59 Uhr Ortszeit gilt die o.g. Regelung nur für Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem der ASEAN-Staaten (Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Thailand, Vietnam), Japan, Großbritannien oder der Schweiz aufgehalten haben. Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter oder Fluggesellschaft. Informieren Sie sich zu den aktuellen Einreise- und Transitbestimmungen bei ICA sowie zu den Gesundheitsmaßnahmen in Singapur beim Ministry of Health Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Slowakei

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für die Slowakei. Internationale Flughäfen wurden geschlossen. Im Land wurde der Notstand ausgerufen. Es kommt zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens und der Infrastruktur. Das Tragen von Mundschutz in der Öffentlichkeit ist Pflicht.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Slowakei hat zur Bekämpfung der Verbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 weitgehende Beschränkungen des öffentlichen Lebens und des freien Personen- und Warenverkehrs beschlossen. Grenzkontrollen wurden wieder an allen großen Grenzübergängen mit Nachbarländern eingeführt. Bildungseinrichtungen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Skigebiete bleiben vorerst geschlossen. Das Tragen von Mundschutz (Bedeckung von Mund und Nase durch Maske, Schal etc.) ist außerhalb der eigenen Wohnung für alle Pflicht. Auch gilt ein Mindestabstand von 2 Metern, der zwischen Personen einzuhalten ist. Noch geöffnete Geschäfte (Lebensmittel, Drogerien, Apotheken etc.) dürfen in der Zeit von 9–12 Uhr nur von Personen ab 65 Jahren betreten werden. Die Einreise in die Slowakei ist nur noch für Personen mit Wohnsitz in der Slowakei möglich, sowie für Personen, die in der Slowakei arbeiten (Nachweispflicht durch Bescheinigung des Arbeitgebers, wie Berufspendler) oder deren direkte Familienangehörigen in der Slowakei leben (Nachweispflicht). Alle Rückkehrer aus dem Ausland sind zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet. Die drei internationalen Flughäfen Bratislava, Poprad und Košice wurden am 13. März 2020 geschlossen, internationale Bus- und Zugverbindungen wurden eingestellt. Auch Transitreisen sind nicht möglich.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Slowenien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind einige Grenzübergänge zu Italien derzeit geschlossen. Reisende müssen bei Einreise eine Gesundheitsbescheinigung vorlegen, aus der hervorgeht, dass sie nicht an dem Virus erkrankt sind und die nicht älter als drei Tage sein darf.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Slowenien am Flughafen Ljubljana zu verstärkten Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen zur Identifizierung erkrankter Reisender. Eine Einreise von Italien nach Slowenien ist nur noch über die Grenzübergangsstellen Rateče, Robič, Vrtojba, Škofije, Fernetiči und Krvavi Potok möglich. Deutsche ohne Wohnsitz in Slowenien müssen an der Grenze ein SARS-CoV-2-Negativzertifikat (COVID-19) in slowenischer, italienischer oder englischer Sprache vorweisen, das nicht älter als drei Tage sein darf. Kann das Zertifikat nicht vorgelegt werden, ist ein Grenzübertritt ggf. gleichwohl möglich, wenn die Körpertemperatur unter 37,5 °C liegt und es keine Anzeichen einer Atemwegsinfektion gibt. Busse dürfen die Landgrenze von Italien nach Slowenien (Einreise nach Slowenien) nicht mehr überschreiten. Der Zugverkehr zwischen Italien und Slowenien ist unterbrochen. Einschränkungen beim Überschreiten der Landgrenze von Kroatien, Österreich und Ungarn nach Slowenien (Einreise nach Slowenien) bestehen derzeit nicht.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Spanien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Spanien, die mindestens bis zum 23.04.2020 andauert. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen und gilt bis mindestens zum 11.04.2020. Der öffentliche Verkehr wurde auf das Nötigste reduziert, die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und viele öffentliche Einrichtungen geschlossen. Auch Hotels und andere touristische Unterkünfte schließen vorübergehend. Die Einreise auf dem Landweg ist bis auf Weiteres nicht möglich. Aktuell wird von nicht notwendigen Reisen nach Spanien abgeraten. Auch auf den Balearen kommt es zu Beschränkungen und Flugausfällen.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    In Spanien gilt aktuell bis zum 11. April der Alarmzustand aufgrund der Verbreitung von COVID-19 für das gesamte Land. Dies ist mit einer Reihe von Maßnahmen verbunden, einschließlich bedeutender Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im gesamten Land. Die Bewegung im öffentlichen Raum ist nur noch einzeln und für den Erwerb von Lebensmitteln, pharmazeutischer Produkte und Produkten zu Sicherung von Grundbedürfnissen, Arzt- und Krankenhausbesuchen, und zur Rückkehr an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts, zur Unterstützung von Senioren, Minderjährigen, Abhängigen, Behinderten und besonders gefährdeten Personen, zu Banken und Versicherungen, aus Gründen höherer Gewalt oder einer Notwendigkeit ähnlicher Natur erlaubt. Für den Zeitraum vom 30. März bis 09. April 2020 gelten zudem verschärfte Ausgangsbeschränkungen: Die Bewegung zur Arbeitsstätte ist nur noch in wenigen, definierten Ausnahmefällen erlaubt (im Anhang). Dies gilt auch für die Fortbewegung in Fahrzeugen. Das spanische Innenministerium kann kurzfristig aus Gründen der öffentlichen Gesundheit, der Sicherheit oder des Verkehrsflusses Straßen oder Straßenabschnitte sperren oder den Zugang zu ihnen für bestimmte Fahrzeuge aus denselben Gründen einschränken. Seit 23. März besteht für 30 Tage gemäß Beschlusses der EU-Mitgliedsstaaten eine Einreisesperre für alle Ausländer nach Spanien, ausgenommen sind Bürger der EU und der assoziierten Mitgliedsstaaten des Schengenraums, die sich auf der Rückreise zu ihrem Wohnsitz befinden , Inhaber langfristiger Aufenthaltstitel eines EU-Landes oder eines der assoziierten Mitgliedstaaten des Schengenraums, die sich auf der Reise dorthin befinden, Grenzgänger, Gesundheits- bzw. Pflegepersonal auf dem Weg zur Arbeitsstätte, Arbeitnehmer im Warentransport, Flugpersonal, diplomatisches, konsularisches und Personal, bei internationalen Organisationen, Soldaten, Mitglieder humanitärer Organisationen, Personen, die in nachgewiesenen unabwendbaren Familienangelegenheiten reisen und Personen, die höhere Gewalt oder eine Notsituation nachweisen können, denen die Einreise aus humanitären Gründen gestattet wird. Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind für 30 Tage geschlossen Auch die Einreise in den oben genannten Ausnahmefällen ist an diesen Grenzübergängen derzeit nicht möglich.

    Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen- Straßen- und Schiffsverkehr) wurde um 70% reduziert, bis auf die lokalen Bahnverbindungen, die um 20% während der Hauptverkehrszeiten und um 50% außerhalb dieser reduziert wurden.. Zu den Balearen und den Kanaren gibt es seit 19. März 2020 nur noch wenige Flüge vom spanischen Festland aus. Internationale Flüge können dort jedoch weiter landen. Spanische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Die meisten Geschäfte sind geschlossen, mit Ausnahmen u.a. für Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. Weiterhin sind Bildungs-, Kultur- und sämtliche Freizeit- und Sporteinrichtungen sowie Gaststätten in ganz Spanien geschlossen. Alle Hotels, kurzfristig vermieteten Ferienwohnungen, Camping- und Wohnmobilstandplätze müssen nach einer Entscheidung der spanischen Regierung spätestens am 26. März 2020 schließen. Alle Reisende, denen es bis dahin nicht möglich, das Land zu verlassen, müssen in die von der spanischen Regierung benannten Nothotelsübersiedeln (ab Seite 3, nach Regionen alphabetisch geordnet).

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Sri Lanka

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die aus einem der folgenden Länder reisen beziehungsweise dort Voraufenthalte hatten gibt es eine Einreisesperre: China, Südkorea, Iran, Italien, Österreich, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen. Ebenfalls dürfen bis auf Weiteres keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Für weitere Informationenwenden Sie sich bitte an Ihren Veranstalter. Ab dem 17.03.2020 hat die Regierung den Flugverkehr weitestgehend eingestellt. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei der Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der weiteren Vorgehensweise. Vor Ort kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens.Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Behörden Sri Lankas haben mitgeteilt, dass ab 15. März 2020 (ab 23.59 Uhr) vorerst bis 29. März 2020 (bis 24.00 Uhr) die Einreise aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Österreich, Niederlanden, Schweden, Schweiz und Spanien, untersagt wird. Am heutigen 15. März 2020 noch Einreisende aus diesen Ländern müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Die sri lankischen Behörden haben am 18. März.2020 bekanntgegeben, dass der internationale Flughafen in Colombo ab 19. März 2020, 04:00 Uhr Ortszeit, bis 25.März 2020, 23:59 Uhr Ortszeit, für ankommende internationale Passagierflüge geschlossen ist. Leere Passagierflüge, die Passagiere in Colombo aufnehmen, sind von der Regelung ausgeschlossen. Die Ausreise von Passagieren auf kommerziellen Fluglinien ist weiterhin möglich, auch wenn damit zu rechnen ist, dass der Flugverkehr insgesamt abnehmen wird. Die Einreise aus Deutschland ist bereits seit dem 15. März 2020 bis vorerst 29. März 2020 (bis 24.00 Uhr) untersagt. Einreisesperren sind für mehrere weitere Länder in Kraft, die Liste der betroffenen Länder wird regelmäßig erweitert. Bezüglich der bereits im Land befindlichen Ausländer haben die Behörden von Sri Lanka mitgeteilt, dass die Gültigkeit der erteilten Visa automatisch bis zum 12. April 2020 verlängert wurde. Die sri lankischen Behörden verhängen derzeit zur Bekämpfung der weiteren Verbreitung von COVID-19 Ausgangssperren. Bitte beachten Sie, dass diese zum Teil mit sehr kurzem Vorlauf verhängt werden. Die Deutsche Botschaft Colombo bemüht sich, die Entwicklung der Ausgangssperren zeitnah auf der Webseite bzw. Facebook-Seite der Botschaft zu veröffentlichen. Die Ausgangssperre gilt nicht für Personen auf dem Weg zum Flughafen um einen unmittelbar bevorstehenden Flug wahrzunehmen. Bitte halten Sie während der Fahrt Ihren Reisepass und Ihre Flugreservierung für eventuelle Kontrollen bereit. Wenn Sie sich bereits in Sri Lanka aufhalten, kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft und überprüfen Sie umgehend Ihre Rückreiseoptionen auch unter Einschluss von Reisen über Drittländer. Informieren Sie sich im Fall einer Zwischenlandung in einem Drittland auch über die dortigen Ein- und Durchreise-Bestimmungen, z.B. anhand der Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für das betreffende Land. Folgen Sie den Anweisungen der örtlichen Behörden. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • St. Vincent & die Grenadinen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in China, Hongkong, Macau, Japan, Singapur oder Südkorea aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Reisende mit Voraufenthalten in Italien oder im Iran müssen mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Südafrika

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus stark betroffenen Infektionsgebieten wie China, Südkorea, Iran, Italien, Spanien, Deutschland, Großbritannien und den USA gibt es eine Einreisesperre. Dies gilt auch für Personen, die sich in den letzten 20 Tagen vor Einreise in einem der genannten Länder aufgehalten haben. Von der Sperre betroffen sind auch Reisende, die nach Südafrika im Transit einreisen möchten.Zudem dürfen bis auf Weiteres keine Kreuzfahrtschiffe anlegen und es wurden einige Grenzübergänge auf dem Landweg geschlossen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Um einen Überblick über die Zahl von Deutschen mit Ausreiseschwierigkeiten aus Südafrika zu erhalten nutzen wir rueckholprogramm.de.de. Bitte registrieren Sie sich dort, Sie werden dann über aktuelle Entwicklungen informiert. Über weiter aktuelle Entwicklungen informieren Sie sich bitte fortlaufend auf den Seiten der Botschaft Pretoria unter southafrica.diplo.de. Der südafrikanische Präsident Ramaphosa hat am 23. März 2020 im Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus einen 21-tägigen „Lockdown“ des Landes verkündet, beginnend ab 26. März um Mitternacht. Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Banken, Tankstellen und Krankenhäuser bleiben weiterhin geöffnet. Zusätzlich gilt ab dem 24. März. für Reisende, die aus Risikoländern eingereist sind und sich noch nicht mindestens 14 Tage im Lande befinden, eine sofortige Quarantäne bis zum Ablauf der 14 Tage-Frist. Bereits am 15. März hatte der Präsident einschneidende Maßnahmen angekündigt, dazu gehören insbesondere Einreiseverbote für Reisende aus Risikogebieten einschließlich Deutschland. Die Einreiseverbote gelten seit 18. März 2020, zudem wurde eine Visapflicht eingeführt, siehe Einreise und Zoll (Visum). Spezifische Informationen zu Covid-19 in Bezug auf Südafrika finden Sie auf der speziell eingerichteten Seite des Health Departments: https://sacoronavirus.co.za/ Sofern Sie sich als deutsche Staatsangehörige nur vorübergehend in Südafrika aufhalten (z.B. geschäftlich oder im Urlaub), setzen Sie sich zügig mit Ihren Reiseveranstalter, Reisebüro, bzw. Fluggesellschaft in Verbindung und prüfen Sie Ihre Rückreiseoptionen. Bitte halten Sie sich in jedem Fall an Anweisungen, die von den südafrikanischen Behörden gemacht werden. Übernehmen Sie in Ihrem persönlichen Verhalten Verantwortung für sich und andere. Registrieren Sie sich – falls noch nicht geschehen – in der Krisenvorsorgeliste Elefand: https://southafrica.diplo.de/sa-de/sa-rk/sa-elefand/2142818

    Weitere Informationen für Deutschland Schweiz Österreich

  • Südkorea

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen vor Einreise in der chinesischen Provinz Hubei aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert. Auch in Südkorea selbst kann es möglicherweise zu Reisebeschränkungen kommen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die Provinz Gyeongsangbuk-do wurde bereits zu einer Sonderzone erklärt, in der es zu Einschränkungen kommen kann. Von Reisen dorthin wird derzeit abgeraten. Alle Reisenden werden bei Ankunft gesundheitlichen Tests unterzogen und müssen unabhängig vom Ergebnis mit Quarantänemaßnahmen rechnen. Bei einem negativen Ergebnis muss in jedem fall eine App heruntergeladen werden, in der täglich der Gesundheitszustand protokolliert werden muss.

    Die App finden Sie unter dem folgenden Link: http://ncov.mohw.go.kr/selfcheck. Ab dem 01. April gilt für alle Reisenden die Regelung, dass diese sich nach Ankunft für 14 Tage in Quarantäne begeben müssen.

    Der Ort der Quarantäne kann dabei nicht selbst bestimmt werden.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab dem 01. April 2020 sind alle nach Südkorea einreisenden Passagiere verpflichtet, sich nach der Einreise direkt in eine 14-tägige häusliche Quarantäne (oder, falls kein Wohnsitz vorhanden, in einen kostenpflichtigen – ca. 100.000 KRW (entspricht circa 75 EUR) pro Tag- zur Verfügung gestellten Quarantäneort) zu begeben. Diese Maßnahme gilt für alle Personen ungeachtet ihrer Nationalität oder der Dauer ihres Aufenthaltes. Ausnahmen sind für kurzfristige Aufenthalte für folgende Personengruppen vorgesehen: Diplomaten und Personen, die aus einem wichtigen geschäftlichen, humanitären oder akademischen Grund das Land besuchen. Sie werden nach einem am Flughafen durchgeführten medizinischen Test für die Dauer ihres Aufenthaltes aktiv überwacht (kontinuierliche Protokollierung des Gesundheitszustandes per Smartphone-App). Die Ausnahmegründe müssen vor Reiseantritt von der jeweiligen koreanischen Botschaft im Herkunftsland bestätigt werden. Es wird daher dringend empfohlen, sich vor Reiseantritt mit der koreanischen Botschaft im jeweiligen Herkunftsland in Verbindung zu setzen.

    Weiter gilt für alle Reisenden, dass ab dem 30. März ein sog. „pre boarding check“ vor dem Abflug nach Korea erfolgt. Sollte dort eine erhöhte Körpertemperatur von 37,5 Grad oder mehr gemessen werden, wird die Mitnahme gegen Kostenerstattung des Fluges verweigert.

    Von Reisen in die Provinz Gyeongsangbuk-do und in die Stadt Daegu wird derzeit abgeraten.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Taiwan

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für Taiwan zu touristischen Zwecken. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab dem 19. März ist nur noch Ausländern mit einer taiwanischenDaueraufenthaltsgenehmigung (ARC/APRC, Blaue Karte MoFA) oder einem „Business Visum“ zur Arbeitsaufnahme die Einreise gestattet. Ausnahmen sind in besonderen Fällen möglich, wenden Sie sich hierzu an die für Sie zuständige Taipei-Vertretung. Chinesischen Staatsangehörigen ist die Einreise bis auf Ehepartner (mit ARC) von Taiwanern untersagt. Das Einreiseverbot besteht auch für chinesische Ehepartner von Deutschen oder chinesischen Firmenmitarbeitern mit ARC unabhängig von der Reisehistorie. Alle Einreisende ungeachtet der Staatsangehörigkeit müssen sich ab dem 19. März nach Einreise 14 Tage entweder zu Hause oder in einem aufnahmebereiten Hotel oder bestimmten dafür vorgesehenen Hotels in Hausquarantäne begeben. Die Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahme wird von taiwanischen Gesundheitsbehörden überwacht, die Nichtbeachtung wird mit empfindlichen Geldstrafen geahndet. Diese Regelung gilt auch für Einreisende, die in den letzten 14 Tagen im Transit durch die Volksrepublik China, Hongkong Macau oder Dubai gereist sind. Genaue Informationen für den Ablauf, den Transport und die Vorschriften für die Haus-Quarantäne erhalten Sie bei der Ankunft. Flugverbindungen von und nach Europa, die asiatischen Länder sowie in die Volksrepublik China, Hongkong und Macau wurden stark reduziert bzw. aus kommerziellen Gründen gestrichen. China Airlines fliegt aktuell noch die Route Frankfurt-Taipei. Beachten Sie die Informationen des Deutschen Instituts. Informieren Sie sich über die Seite des taiwanischen Centre for Disease Control. Verfolgen Sie die aktuellen Hinweise des MOFA. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Tansania

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen kann es derzeit bei der Einreise nach Tansania zu Quarantänemaßnahmen kommen. Quelle. Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Bei Reisen über Reiseveranstalter sind diese grundsätzlich für die Rückreise zuständig.Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Thailand

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen ab sofort alle Reisenden bereits vor Abreise eine Reisekrankenversicherung und eine Gesundheitsbescheinigung vorweisen können. Der Versicherungsschutz muss COVID-19 abdecken und die Versicherungssumme mindestens 100.000 USD betragen.

    Die Gesundheitsbescheinigung darf nicht älter als 3 Tage sein und muss belegen, dass keine Virussymptome vorliegen. Trotz dieser Regelung kann es zu zusätzlichen Untersuchungen und gegebenenfalls Quarantänemaßnahmen kommen. Ebenfalls müssen ab dem 12.03.2020 alle Reisenden die App AOT Airports herunterladen, ausfüllen und den Behörden vorzeigen. Die Daten werden für 14 Tage nach der Ankunft gesichert. Es geht dabei um die Kontrolle der Bewegungen und des Gesundheitszustands des Reisenden während seines Aufenthalts.

    Ab dem 26. März gilt zudem der Notstand in Thailand, ab diesem Zeitpunkt müssen Reisende mit weiteren Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit und des öffentlichen Lebens vor Ort rechnen. Inzwischen wurde die Einreise auf dem Luft-, Land- und Seeweg für ausländische Reisende vorübergehend komplett untersagt, dies gilt auch für Phuket.

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Bundesregierung will deutschen Reisenden, die in Thailand gestrandet sind, eine Rückkehr nach Deutschland ermöglichen und bereitet Rückholflüge vor. Informieren Sie sich auf der Website der Deutschen Botschaft in Bangkok bangkok.diplo.de und in den Auftritten der Botschaft in den Sozialen Medien. Dort finden Sie auch die Erreichbarkeiten des Krisenstabes vor Ort. Allgemeine Informationen und die Antworten auf häufig gestellte Fragen zur weltweiten Reisewarnung und der Rückholaktion finden Sie hier: diplo.de/rueckholaktion. Wichtiger Hinweis: Am 25. März 2020 hat die thailändische Regierung die Einreise auf dem Luft-, Land- und Seeweg für ausländische Reisende mit wenigen Ausnahmen untersagt. Eine Einreise nach Thailand ist damit derzeit grundsätzlich nicht möglich. Ausgenommen sind u.a. Ausländer, die im Besitz einer gültigen thailändischen Arbeitserlaubnis sind, Diplomaten und Mitarbeiter internationaler Organisationen sowie deren Familienangehörige, Piloten und Crewmitglieder. Diese müssen einen Gesundheitsnachweis vorlegen (fit-to-fly-Bescheinigung, nicht älter als 72 h) vorlegen. Für Transitreisende gilt ab sofort und nur bis 31. März 2020: Transitreisende müssen der Fluggesellschaft vor Abreise eine fit-to-fly-Bescheinigung vorlegen; der Transitaufenthalt darf max. 24 Stunden betragen, Die thailändische Regierung hat mit Wirkung ab 26. März 2020 den Notstand ausgerufen. Damit erhält der Regierungschef weitreichende Vollmachten. Es bleibt abzuwarten, welche konkreten Maßnahmen im Rahmen des Notstands getroffen werden. Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs- und Reisefreiheit, der Versammlungs- und der Meinungsfreiheit gerechnet werden. Bitte beachten Sie die lokalen Vorschriften genau (z.B.  Gesichtsmasken sind in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht). Seit 30. März 2020 sind Reisen von und nach Phuket nur in Ausnahmefällen auf dem Land- oder Seeweg gestattet. Ab 10. April 2020 werden Reisen auf dem Luftweg von und nach Phuket nicht mehr möglich sein, der Flughafen Phuket wird ab dem 10. April 2020 bis zunächst 30. April 2020 geschlossen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Trinidad und Tobago

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für alle Reisenden gibt es eine Einreisesperre. Seit dem 22.03.2020 sind die Grenzen für alle internationalen Flüge für eine unbefristete Zeit geschlossen. Zudem gilt derzeit ein Einreiseverbot für Kreuzfahrtschiffe. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Seit 18. März 2020 besteht eine Einreisesperre. Staatsangehörige von Trinidad und Tobago und Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis können weiterhin einreisen, müssen aber in eine 14-tägige Quarantäne. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Tschechien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus stark betroffenen Infektionsgebieten wie Deutschland, Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich gibt es eine Einreisesperre. Ab dem 16.03.2020 gilt die Einreisesperre für alle ausländischen Reisenden. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Tschechische Republik hat am 12.3. aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 für zunächst 30 Tage den Ausnahmezustand verhängt mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie der Schließung aller öffentlicher Einrichtungen, Geschäften, außer u.a. für Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken, Tankstellen, Elektogeschäfte, Restaurants und Gaststätten sowie des Verbots von Veranstaltungen mit mehr als 30 Personen. Der öffentliche Verkehr wird eingeschränkt. Ab dem 14. März 2020 0:00 Uhr gilt ein grundsätzliches Einreiseverbot aus besonders betroffenen Gebieten wie auch Deutschland, ab dem 16. März 2020 0:00 Uhr ein generelles Einreiseverbot aus allen Ländern. Tschechische Staatsangehörige und Ausländer mit Aufenthaltstitel in Tschechien sind ausgenommen, werden aber einer Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen unterzogen und müssen für 14 Tage in Quarantäne. Wenn Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis aus Tschechien in Risikogebiete ausreisen, dürfen sie von dort für die Dauer des Notstands nicht erneut einreisen. Die Ausreise von Reisenden aus Tschechien ist weiterhin jederzeit möglich Tschechien führt Grenzkontrollen ein. Für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland sind nur noch die Grenzübergangsstellen Breitenau, Schirnding, Waidhaus, Furth i.W., Reitzenhain, Bayr. Eisenstein und Philippsreuth geöffnet. Für den internationalen Flugverkehr ist derzeit nur noch der Flughafen Prag mit stark eingeschränktem Flugverkehr geöffnet. Der Bahn-, Schiffs- und regelmäßige Busverkehr nach Deutschland wird eingestellt. Die Ausreise kann nur noch mit Verkehrsmitteln, in denen maximal 9 Personen befördert werden, mit privaten Bussen z.B. von Reiseveranstaltern und mit der tschechischen Bahn z.B. bis zum Grenzbahnhof Želežná Ruda / Bayerisch Eisenstein erfolgen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Tansania

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende aus Ländern mit bestätigten Infektionsfällen kann es derzeit bei der Einreise nach Tansania zu Quarantänemaßnahmen kommen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Bei Reisen über Reiseveranstalter sind diese grundsätzlich für die Rückreise zuständig.

    Weitere Informationen für Deutschland Österreich Schweiz

  • Tunesien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Einreise nach Tunesien ist auf dem Luft- und Seeweg derzeit nicht möglich. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus vorzubeugen, haben die zuständigen tunesischen. Behörden Einreise-, bzw. Aufenthaltsauflagen für Reisende aus Risikoländern erlassen, zu denen auch Deutschland zählt. U.a. müssen sich ab sofort aus Deutschland einreisende Personen für 14 Tage in Quarantäne am geplanten Aufenthaltsort (i.d.R. Wohnung, Hotel) begeben und dürfen das Land vor Ablauf dieser Frist auch nicht verlassen.Überprüfen Sie Ihre Reisepläne und nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Reiseveranstalter bzw. Fluggesellschaft. Bei zwingend erforderlichen Reisen, erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der zuständigen tunesischen Auslandsvertretung zu den aktuellen Einreisebestimmungen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Türkei

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende, die sich in den letzten zwei Wochen vor Einreise in China, Iran, Irak, Italien, Südkorea, Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen, Spanien oder Schweden aufgehalten haben gibt es eine Einreisesperre. Einschränkungen sind auch für Staatsangehörige dieser Länder zu erwarten, unabhängig von deren vorherigem Aufenthaltsort. Betroffene Personen sowie auch Reisende aus anderen Ländern mit Coronavirus-Infektionen sollten sich rechtzeitig bei ihrer Auslandsvertretung über die aktuellen Möglichkeiten erkundigen. Zudem kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen und Ausfällen im Flugverkehr. Die Grenzen zu Griechenland und Bulgarien wurden geschlossen. Ab dem 20. März ist vermehrt mit Hotelschließungen zu rechnen. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Der planmäßige, direkte Flugverkehr nach Deutschland ist seit 20.03.2020, 23:59 Uhr eingestellt. Die Ausreise ist im Einzelfall ggf. noch über Drittstaaten möglich. Kontaktieren Sie hierzu ggf. Ihre Fluggesellschaft bzw. Ihren Reiseveranstalter, um jede Möglichkeit zu nutzen, um umgehend nach Deutschland zurückzukehren. Seit dem 20. März 2020 haben einige Strand-Hotels geschlossen. Die türkischen Behörden haben das Einreiseverbot für mehrere von COVID-19 betroffenen Staaten auch auf Einreisende aus Deutschland erweitert, gültig ab Samstag, den 14. März 2020 um 8:00 Uhr Ortszeit, zunächst bis zum 17. April 2020. Flugzeuge dürfen weiterhin landen, um Passagiere aus der Türkei nach Deutschland abzuholen. Deutschen Staatsbürgern, die aus Drittstaaten in die Türkei einreisen möchten, wird teilweise die Einreise verweigert, auch wenn sie aus Drittstaaten kommen, die nicht von diesen Verboten betroffen sind. Transit über türkische Flughäfen ist nach jetzigem Stand nur dann möglich, wenn ein Weiterflug gesichert ist. Prüfen Sie hierzu Verbindungen über Drittstaaten. Die türkischen Land- und Seegrenzen sind seit 19. März nach Griechenland und Bulgarien in alle Richtungen geschlossen. Alle Fährverbindungen aus der Türkei nach Griechenland wurden eingestellt. Die Türkei verzeichnet stark ansteigenden Infektionszahlen. Eine Ausgangssperre für chronisch Kranke und Menschen über 65 Jahren wurde verhängt. Restaurants und Gaststätten dürfen nur noch Essen ausliefern oder abholen lassen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Ukraine

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Allen Reisenden aus dem Ausland wird die Einreise verweigert. Bis auf ein paar wenige Grenzübergänge und Flüge werden ebenfalls auch diese temporär geschlossen bzw. eingestellt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ukraine schließt am Sonntag, den 16. März 2020 0 Uhr und bis mindestens zum 03.04.2020 die Grenzen für einreisende Ausländer, ausgenommen sind nur Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Ukraine sowie Diplomaten und deren Familienangehörige. Die Einstellung des Flugverkehrs ist angekündigt. Die Ausreise auf dem Landweg über Polen soll nach derzeitigem Stand (14.03.2020, 13Uhr) allerdings nur über die Grenzübergänge Yagotin/Dorohusk, Rava Ruska/Hrebenne und Krakovets/Korczowa möglich bleiben.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Ungarn

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wurden alle Grenzen nach Ungarn geschlossen, sodass es auch keine Möglichkeit gibt, mit dem Flugzeug einzureisen. Die Reglung wurde auf unbestimmte Zeit getroffen und kann jederzeit angepasst werden. Im Land kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Der Notstand wurde ausgerufen und eine Ausgangssperre verhängt.

    Quelle. Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ungarn hat aufgrund der Verbreitung und bestätigter Fälle der Lungenkrankheit Covid-19 die nationale Gefahrenlage ausgerufen. Der nationale Krisenstab hat zur Bekämpfung der Verbreitung des Corona-Virus weitgehende Beschränkungen des öffentlichen Lebens und des freien Personen- und Warenverkehrs beschlossen. An den Schengen-Binnengrenzen zu Slowenien und Österreich wurden Grenzkontrollen wieder eingeführt. Die Einreise von Zügen, Autobussen, sowie Zivilflugzeugen im internationalen Personenverkehr nach Ungarn ist nicht gestattet. Die Einreise nach Ungarn ist nur noch für Personen mit ungarischer Staatsangehörigkeit sowie EWR-Bürger mit ungarischer Aufenthaltserlaubnis und Wohnsitz in Ungarn möglich. Bei der Einreise ist von EWR-Bürgern die Aufenthaltserlaubnis durch Vorlage der Karte vom Typ „ÁLLANDÓ TARTÓZKODÁSI KÁRTYA“ nachzuweisen. Die EWR-Registierungskarte vom Typ EWR-Registrierungskarte vom Typ „REGISZTRÁCIÓS IGAZOLÁS EGT-állampolgár részére“ ist nicht ausreichend. Reisende aus Italien, China, Südkorea und Iran unterliegen unabhängig ihrer Staatsangehörigkeit einem vollständigen Einreiseverbot, von dem lediglich ungarische Staatsangehörige ausgenommen sind. Transitreisen auf dem Landweg durch Ungarn sind nicht möglich. Ungarn hat keine Ausreisebeschränkungen verhängt. Die Ausreise auf dem Landweg über Österreich ist im Individualverkehr und per Bahn möglich. Der Flughafen Budapest bleibt weiterhin geöffnet. Informationen für Flugreisende in Englisch bietet der Flughafen Budapest auf www.bud.hu/en. Informieren Sie sich vor Antritt der Ausreise über aktuelle Einreiseeinschränkungen Ihrer weiteren Transit- und Zielländer. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • USA

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Reisenden, die sich in den letzten zwei Wochen vor Anreise in China, UK, Irland, im Iran oder in einem Europäischen Land im Schengenraum, dazu gehören auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, aufgehalten haben oder von dort einreisen möchten, wird die Einreise verweigert.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Ab Freitag 13. März 2020 um 23.59 Uhr EDT (Ortszeit Washington DC) gilt ein Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in die USA in Deutschland oder einem anderen Schengenstaat aufgehalten haben. Ausgenommen vom Verbot der Einreise sind - US-Staatsbürger, - Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA („Greencard“-Inhaber), - nahe Verwandte von US-Staatsbürgern oder Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA (Ehegatte, Elternteil, Kind oder Geschwister unter 21 Jahren), - Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.

    Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Vereinigte Arabische Emirate

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine Einreisesperre für die Vereinigten Arabischen Emirate. Auch wurden die Häfen vorerst für Kreuzfahrtschiffe geschlossen. Quelle: Passolution Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig. Ab dem 25. März wird der internationale Flugverkehr für voraussichtlich zwei Wochen komplett eingestellt, auch der Transit ist dann nicht mehr möglich.

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Vereinigten Arabischen Emirate haben angekündigt, den internationalen Flugverkehr einschließlich Transitverkehr mit Wirkung ab voraussichtlich Mittwoch, 25. März für zwei Wochen völlig einzustellen. Wegen COVID-19 ist die Einreise für Deutsche in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bis auf Weiteres grundsätzlich unmöglich. Ab 19. März 2020 haben die VAE für alle Nationalitäten einen Einreisestopp verhängt, der bis auf Weiteres gilt. Dieses Verbot gilt für alle, die bisher von der Visumpflicht befreit waren (also u.a. für Deutsche) sowie für alle, die bisher ein Visum benötigen. Der Einreisestopp gilt ebenfalls für Ausländer mit Aufenthaltstitel der VAE („Residents“) und Inhaber anderer Langfristvisa. Ausnahmen gibt es nur für Staatsangehörige des Golf-Kooperationsrates (außer Qatar) und Inhaber von Diplomatenpässen. „Residents“ werden von VAE gebeten, mit der diplomatischen Vertretung der VAE in dem Land, in dem sie sich befinden Verbindung aufzunehmen, um zu klären, wann sie wieder einreisen können. Der Transitverkehr über Dubai und Abu Dhabi ist weiter offen, wenn auch die Zahl der Flüge durch die Airlines eingeschränkt wurde. Kontaktieren sie vor einer Rückreise die zuständige Vertretung der Vereinigten Arabischen Emirate in Ihrem derzeitigen Aufenthaltsland bezüglich weiterer Maßnahmen. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Vietnam

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Alle Reisenden. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wurde die Visaerteilung für Vietnam vorübergehend ausgesetzt. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Da nicht absehbar ist, in welchem Umfang und wie lange die Fluggesellschaften die Flugverbindungen zwischen Vietnam und Europa aufrechterhalten werden, empfehlen wir allen Deutschen, die sich hier nur vorübergehend aufhalten, sich um schnellstmögliche Ausreise zu bemühen. Ab 15. März gilt eine vorübergehende Einreisesperre (auch Transit) für alle ausländischen Reisenden, die aus Schengen Staaten, also auch aus Deutschland), und Großbritannien kommen bzw. die sich 14 Tage vor Einreise dort aufgehalten haben. Diese Regelung gilt auch für deutsche Staatsangehörige vietnamesischer Herkunft. Die Einreisesperre gilt zunächst für 30 Tage. Ab 18. März müssen sich alle Reisenden bei Einreise einer gesundheitlichen Untersuchung (Temperaturmessung, Covid-19-Test) unterziehen. Reisende, die noch eine Einreisegenehmigung haben (z.B. Experten, qualifizierte Fachkräfte, leitende Angestellte u.a.) müssen bei Einreise ein ärztliches Attest vom Abflugland vorlegen, dass sie nicht mit Covid-19 infiziert sind. Die vietnamesischen Behörden behalten sich die Anerkennung des Attests im Einzelfall vor. Die Erteilung von Visa für die Einreise nach Vietnam wird für 30 Tage vorübergehend eingestellt. Weitere Informationen für

    Deutschland

    Österreich

    Schweiz

  • Zypern

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Betroffene Personen

    Quelle Passolution

    Für Reisende gibt es eine Einreisesperre für Süd- sowie Nordzypern. Während in Nordzypern derzeit nur Reisende aus Italien, Iran, China, Republik Korea, USA, Schweiz, Norwegen, Niederlande, Hongkong, Bahrain, Spanien, Griechenland, Großbritannien, Österreich, Frankreich und Deutschland betroffen sind, hat Südzypern diese Regelung auch auf weitere Nationalitäten ausgeweitet. Reisende sollten sich diesbezüglich bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung informieren. Sollte die Einreise gewährt werden, muss allerdings mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen rechnen. Auch bei Einreise nach Nordzypern kommt es zu Quarantänemaßnahmen. Ab dem 21. März sollen zudem Hotels und andere touristische Unterkünfte vorübergehend geschlossen werden. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 hat Zypern zunächst bis 30. April Einreisesperren eingeführt.Die Einreise in die Republik Zypern wird lediglich einem bestimmten Personenkreis gewährt, sofern bei Ankunft ein Attest vorgelegt werden kann, das bestätigt, dass die Person auf das Coronavirus getestet wurde. Zypern akzeptiert nur Gesundheitszertifikate folgender Institute: Institut für Virologie in Marburg, Charité-Universitätsmedizin Berlin und dem Robert-Koch-Institut in Berlin. Der Test darf nicht älter als vier Tage bei Einreise sein. Die Maßnahme gilt für die folgenden Personengruppen: Zyprische Bürger, Personen mit zyprischer Aufenthaltserlaubnis, europäische oder andere Bürger, die in der Republik Zypern arbeiten, Bürger, die für diplomatische Vertretungen oder Missionen arbeiten, die auf bilateralen oder internationalen Vereinbarungen beruhen, europäische oder andere Bürger, die Bildungseinrichtungen in der Republik Zypern besuchen, Einzelfälle europäischer oder anderer Bürger aufgrund unvermeidbarer beruflicher Verpflichtungen, soweit eine entsprechende Erlaubnis des zuständigen Ministeriums vorgelegt wird. Ohne Rücksicht auf das Herkunftsland werden alle Einreisenden für 14 Tage unter Quarantäne in einer von zyprischen Behörden zugewiesenen Einrichtung gestellt. (Quelle: Passolution)

    Weitere Informationen für Deutschland

    Österreich

    Schweiz

HolidayCheck Reisebüro

Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem aktuellen Stand unserer Informationen. Sollten Sie dringende Fragen diesbezüglich haben, können Sie sich an unseren Kunden-Service wenden: