phone
Reisebüro Mo. bis Fr. von 09:00-19:00 UhrReisebüro Mo. bis Fr. von 09:00-19:00 Uhr0720 710 882HolidayCheck ReisebüroMo. bis Fr. von 09:00-19:00 Uhr
arrow-bottom

Corona-Virus (COVID-19): Aktuelle Einreisebestimmungen

Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Verordnungen über die vorübergehenden Grenzkontrollen zu Deutschland, Tschechien, zur Slowakei, Schweiz und Liechtenstein wurden aufgehoben.

  • Viele Reiseveranstalter haben bereits sämtliche Reisen bis Ende Juni abgesagt. Details finden Sie hier.

  • Bitte prüfen Sie in der unten aufgeführten Tabelle, ob Sie als Reisender betroffen sind.

Eine Sammlung der häufigsten Fragen finden Sie hier.

Aktuelle Hinweise des Österreichischen Außenministeriums hinsichtlich Sicherheitsrisiko und Reisewarnungen finden Sie unter: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/

Aktuelle Information zu den Einreisebestimmungen

Das deutsche Auswärtige Amt hat am 17. März 2020 eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt.

Urlauber vor Ort Reisende, die sich am Urlaubsort befinden, empfehlen wir sich umgehend an die Reiseleitung vor Ort zu wenden. Die Kontaktdaten der Reiseleitung finden Sie in Ihre Reiseunterlagen. Außerdem tragen Sie sich bitte beim Auswärtigen Amt in die Krisenvorsorgeliste für eine Rückholaktion ein. Einreisebeschränkung: Länder-Übersicht Folgende Übersicht bietet Urlaubern einen Anhaltspunkt zu aktuellen Länder-Einreisesperren, betroffenen Personen und aktuellen Maßnahmen (ohne Gewähr). Suchen Sie einfach Ihr Reiseziel. Sofern für Ihr Reiseziel und Ihre Reisezeit auf der Informationsseite keine Einreisebestimmungen aufgeführt sind, findet Ihre Reise nach unserem aktuellen Kenntnisstand statt. Für diese Reisen gelten weiterhin die Storno- und Umbuchungsbedingungen Ihres Reiseveranstalters. Bitte prüfen Sie dennoch vor Ihrer Abreise die Einreisebestimmungen, da sich diese kurzfristig ändern können.

Verschärfte Einreisebestimmungen: Übersicht Reiseziele und aktuelle Einreisebestimmungen

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt vielerorts zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und in Einzelfällen auch Einreisesperren.

Diese Übersicht bietet Urlaubern einen Anhaltspunkt hinsichtlich der aktuellen Reisebestimmungen, die durch COVID-19 erlassen werden (ohne Gewähr).

Sofern für Ihr Reiseziel auf der Informationsseite keine Einreisebestimmungen aufgeführt sind, findet Ihre Reise nach unserem aktuellen Kenntnisstand statt. Es gelten weiterhin die Storno- und Umbuchungsbedingungen Ihres Reiseanbieters. Bitte prüfen Sie dennoch vor Ihrer Abreise die Einreisebestimmungen, da sich diese kurzfristig ändern können.

Nach Deinem Reiseland suchen
  • Ägypten

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Die Suspendierung internationaler Flüge von und nach Ägypten wurde am 01.07.2020 aufgehoben. Der Flughafen hat den Betrieb wieder aufgenommen. Wichtig bei Einreise: Es kommt zu Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen. In Abhängigkeit der Untersuchung kann es zu weiteren Maßnahmen, möglicherweise auch Quarantäne, kommen. Auch bei Reisen innerhalb des Landes ist mit gesundheitlichen Überprüfungen zu rechnen, wobei der inländische Reiseverkehr zur Zeit noch eingeschränkt ist. 

    Wichtig vor Ort:

    • Hotels/Ferienunterkünfte: teilweise geöffnet  

    • Restaurants/Cafés: geöffnet  

    • Bars/Clubs: teilweise geöffnet  

    • Geschäfte: eingeschränkt geöffnet  

    • Museen/Sehenswürdigkeiten: in Planung  

    • Maskenpflicht: ja, in der Öffentlichkeit  

    • Versammlungsverbot: Ja 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten weiterhin gewarnt.  (Die uneingeschränkte Teilreisewarnung für den Norden der Sinai-Halbinsel, das ägyptisch-israelische Grenzgebiet und entlegene Gebiete der Sahara bleibt hiervon unberührt.) 

    Ägypten ist von COVID-19 stark betroffen. Die Infektionszahlen steigen seit dem Ende des Fastenmonats Ramadan deutlich an. Gesundheitseinrichtungen sind stark belastet. 

    Die Flughäfen haben am 1. Juli 2020 ihren Betrieb wieder aufgenommen. Mit verstärkten Einreisekontrollen und Temperaturmessungen ist zu rechnen. Bei Ankunft muss eine Gesundheitskarte ausgefüllt werden.  Die ägyptische Regierung hat die drei touristischen Zonen Südsinai, Rotes Meer und Matrouh wieder freigegeben, nächtliche Ausgangssperren gelten dort nicht. 

    Reisemöglichkeiten im Land sind im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 eingeschränkt. Es finden Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Tests auf COVID-19 statt. Bei einem positiven Test oder Krankheitssymptomen kann die Isolation in staatlichen Krankenhäusern erfolgen, die deutlich unterhalb der deutschen Standards liegen. Die Kosten einer Krankenhausbehandlung können erheblich sein. Bei Kontakt mit positiv getesteten Personen oder einer Erkrankung mit leichterem Verlauf kann eine Hausquarantäne angeordnet werden. 

    Ämter und öffentliche Einrichtungen sind nur eingeschränkt tätig. Kindergärten, Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen, sowie Sportstätten, Parks und soziale Versammlungsorte sind geschlossen. Restaurants, Cafés, Bars und Geschäfte haben begrenzte Öffnungszeiten. An öffentlichen Orten muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.  Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Ägypten:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Belgien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Belgien hat seine generelle Einreisesperre zum 15.06.2020 teilweise aufgehoben. Reisende aus der EU und den Schengen-assoziierten Staaten sowie Großbritannien dürfen wieder einreisen. Für alle anderen Reisenden gelten zunächst weiterhin Einreisebeschränkungen. Auch Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen vor Reisebeginn außerhalb der genannten Länder aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverweigerungen rechnen.   

    Wichtig bei der Einreise:  

    Reisende aus bestimmten Risikogebieten in den genannten Ländern, müssen sich nach Ankunft in Belgien testen lassen und für bis zu 14 Tage in Quarantäne begeben. Eine Übersicht zu den Risikogebieten finden Sie unter folgendem Link: https://diplomatie.belgium.be/fr. In der verlinkten Aufstellung rot markierte Gebiete sind Risikogebiete, für die die genannten Maßnahmen verpflichtend gelten. Bei der Einreise aus orange markierten Gebieten werden diese Maßnahmen von den Behörden empfohlen.  

    Alle Einreisenden nach Belgien müssen ein Einreiseformular ausfüllen ("Passenger Locator Form"). Dieses finden Sie unter folgendem Link: https://dofi.ibz.be/sites/dvzoe/EN/Documents/BELGIUM_PassengerLocatorForm_ENG.pdf. Flugreisende müssen das Formular vor der Reise ausfüllen, in ausgedruckter Form mitführen und bei Einreise vorlegen. Reisende, die auf dem Landweg einreisen, müssen das Einreiseformular am Anreisetag per E-Mail an PLFBelgium@health.fgov.be senden. Am Flughafen Brüssel wird bei allen Einreisenden die Temperatur gemessen. Reisenden mit einer Temperatur von mehr als 38 Grad wird die Einreise verweigert. An den Flughäfen besteht Maskenpflicht. 

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés/Bars: geöffnet 

    • Clubs: geschlossen 

    • Geschäfte: geöffnet, Einschränkungen der Personenzahl und Zeit 

    • Strände: geöffnet 

    • Dienstleistungen für Körperpflege: geöffnet 

    • Museen und Kulturerbestätten: geöffnet 

    • Theater/Kinos/Schwimmbäder/Saunen: geöffnet 

    • Freizeitparks: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, mit Mundschutz 

    • Maskenpflicht: Ja, in zahlreichen Einrichtungen des öffentlichen Lebens sowie öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Orten, an denen der Mindestabstand nicht gehalten werden kann 

    • Abstandsregeln: mindestens 1,5 Meter  

    • Versammlungsverbot: ab 10 Personen 

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Belgien war von COVID-19 im europäischen Vergleich eher stark betroffen.   Die Tendenz der Zahl der Neu-Erkrankten und der neuen Todesfälle steigt seit Ende Juli an, insbesondere im Raum Antwerpen. Daher sahen sich die Behörden zu einer Aussetzung der geplanten Erleichterungen und teils drastischen neuen Kontaktbeschränkungen ab dem 29. Juli 2020 gezwungen.  

    Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und die belgischen Gesundheitsbehörden.

    Einreise

    Einreisen aus dem europäischen Ausland, aus Schengen-assoziierten Staaten, aus Großbritannien und Nordirland sind erlaubt. Die bisherigen Grenzkontrollen sowie die Quarantänepflicht wurden aufgehoben. Am Flughafen Brüssel erfolgen Temperaturmessungen bei allen Passagieren mit Wärmekameras. Zutritt wird bei über 38° C verweigert. Abholer erhalten keinen Zutritt in das Flughafengebäude. 

    Für alle Einreisen aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten sowie aus Staaten außerhalb der Schengen-Zone und Großbritannien gilt weiterhin eine 14-tägige Quarantänepflicht. Davon ausgenommen sind Berufspendler, Saisonarbeiter und Berufskraftfahrer sowie eine Reihe von notwendigen Reisegründen. 

    Für alle Einreisen aus Risikogebieten innerhalb der EU-Mitgliedstaaten, Schengen-Staaten und Großbritannien (= Rote Zone) gilt ebenfalls eine Selbstquarantäne von 14 Tagen. Welche Länder oder Regionen aus belgischer Sicht Risikogebiete sind, erfahren Sie auf der Website des belgischen Außenministeriums.

    Seit dem 1. August 2020 müssen alle Einreisenden nach Belgien ein elektronisches „Public Health Passenger Locator Form“ ausfüllen, auch solche mit Wohnsitz in Belgien nach mehr als 48-stündigem Auslandsaufenthalt. Das Unterlassen des Ausfüllens kann zu einer Geldbuße in Höhe von ca. 250,- Euro führen. Die Einreise von außerhalb des Schengengebiets kann bei Unterlassen des Ausfüllens bzw. Falschaussagen im Formular verweigert werden. 

    Sollte es nicht möglich sein, das Formular online abzusenden, kann es auch per E-Mail an PLFBelgium@health.fgov.be gesendet werden. Reisende können auch eine ausgefüllte Papierversion mit sich führen und bei der Flughafenpolizei abgeben oder per Post an Saniport, Eurostation II, Place Victor Horta, 40 bte 10, 1060 Bruxelles schicken. 

    Durch- und Weiterreise

    Die Durchreise durch Belgien ist wieder ohne Grenzkontrollen möglich.

    Reiseverbindungen

    Der grenzüberschreitende Flug-, Zug- und Busverkehr funktioniert, ist allerdings teilweise noch eingeschränkt.

    Beschränkungen im Land 

    Geplante Erleichterungen wurden ausgesetzt. 

    In der Provinz Antwerpen gilt seit dem 29. Juli 2020 eine nächtliche Ausgangssperre von 23:30 bis 6 Uhr, eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 23 Uhr sowie eine allgemeine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Die Provinzregierung von Antwerpen rät derzeit von Reisen nach Antwerpen ab. 

    Geschäfte, Hotels, Cafés, Restaurants und Fitnessstudios sind, unter Beachtung der einschlägigen Hygiene- und Abstandsregeln, geöffnet. Seit 1. Juli 2020 sind Kongresssäle, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Wellnesszentren, Freizeitparks u.ä. ebenfalls wieder geöffnet. Discotheken und Clubs bleiben geschlossen. Soziale Kontakte sind ab dem 29. Juli 2020 eingeschränkt auf jeweils bis zu fünf Personen pro Familie innerhalb von vier Wochen. Die maximale Gruppengröße für private Treffen oder Restaurantbesuche ist auf zehn Personen beschränkt. Kinder unter zwölf Jahren sind davon ausgenommen. Für Veranstaltungen im öffentlichen Raum gelten Kapazitätsgrenzen von 100 Personen in geschlossenen Räumen oder 200 Personen im Freien; beide bedürfen der Erlaubnis der lokalen Behörden. Großveranstaltungen sind nach wie vor untersagt. 

    Hygieneregeln

    Es gelten Abstandsregeln von 1,50 m. Die Zahl der Kunden in Geschäften ist, in Abhängigkeit von der Größe des Geschäfts, beschränkt. Einkäufe sind einzeln und innerhalb von 30 Minuten pro Geschäft zu erledigen. Es besteht Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln inkl. Haltestellen, Bahnhöfen und Bahnsteigen sowie an den Flughäfen, in Geschäften, Einkaufszentren, Gotteshäusern, Kinos, Museen, Bibliotheken, Theater- und Konferenzsälen  sowie auf Märkten, Jahrmärkten, in Einkaufsstraßen, öffentlichen Gebäuden sowie in Restaurants und Cafés. In Antwerpen gilt diese auch im Freien. In gastronomischen Betrieben, Sportstätten, sowie Wellness- und Fitnesscentern werden Kontaktinformationen der Gäste für 14 Tage gespeichert. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Belgien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Bulgarien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat die EU größtenteils eine Einreisesperre für Reisende aus Nicht-EU-Ländern ausgesprochen und es dürfen keine Kreuzfahrtschiffe anlegen.  

    Es dürfen wieder Personen aus der EU, dem Schengenraum, San Marino, Andorra, Monaco, dem Vatikan, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Montenegro nach Bulgarien einreisen. Einreisevoraussetzung ist in diesem Fall das Abreiseland und nicht die Staatsangehörigkeit der Reisenden. Der Zugverkehr bleibt zunächst eingestellt.  

    Wichtig bei der Einreise 

    Bei Einreise werden Gesundheitschecks durchgeführt und Reisende müssen ein Einreiseformular ausfüllen, das an den Grenzstellen erhältlich ist. Bei Einreisen aus einem der oben genannten Länder, das hohe Infektionszahlen vorweist, kann es zu bis zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen kommen. Bitte informieren Sie sich dahingehend rechtzeitig über die aktuellen Maßnahmen. Ausgeschlossen davon sind teilweise berufliche Reisen sowie Transitreisende. Diese müssen vorab eine Erklärung ausfüllen.  

    Allen Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen außerhalb der oben genannten Staaten aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert oder es kommt ebenfalls zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen.  

     

    Situation vor Ort  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants: geöffnet 

    • Bars/Clubs: geschlossen  

    • Kinos/Theater/Museen: maximal 30% der Auslastung erlaubt  

    • Strände: geöffnet  

    • Maskenpflicht: in geschlossenen öffentlichen Räumen und öffentlichen Verkehrsmitteln 

    •  Abstandspflicht: mindestens 1,5 Meter  

    • Versammlungsverbot: ab 10 Personen und jede Person benötigt mindestens 4qm Fläche 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.   

    Epidemiologische Lage   

    Bulgarien ist von COVID-19 inzwischen stärker betroffen, die Zahl der Neuinfizierten steigt seit einiger Zeit erheblich an. Besonders betroffen ist die Hauptstadt Sofia. Regionale Schwerpunkte sind daneben Blagoevgrad, Varna, Dobrich und Kjustendil. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise   

    Seit dem 1. Juni 2020 ist deutschen Staatsangehörigen die Einreise aus Deutschland und anderen EU-Staaten nach Bulgarien ohne verpflichtende häusliche Quarantäne wieder gestattet. Bei der Einreise ist ein Einreiseformular mit Kontaktdaten auszufüllen, das am Flughafen/Grenzstellen erhältlich ist.  Für Einreisende aus Drittstaaten mit Ausnahme weniger Nachbarstaaten, darunter Serbien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro, gilt nach wie vor - unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Einreisenden- eine verpflichtende 14-tägige häusliche Quarantäne. Das gilt nicht für die Durchreise.  Es muss auch nach wie vor mit verstärkten Einreisekontrollen und Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen gerechnet werden.   

    Durch- und Weiterreise   

    Es gibt keine nennenswerten Störungen bzw. Schließungen von Grenzübergängen. Im Rahmen der Grenzkontrollen wird auch eine Überprüfung des Fahrzeugführers auf unbezahlte Verwarngelder vorgenommen siehe Infrastruktur/Verkehr.   

    Reiseverbindungen 

    Der Flugverkehr von und nach Bulgarien ist nach wie vor eingeschränkt, belebt sich aber wieder deutlich. Es bestehen aktuell regelmäßige Flugverbindungen von Sofia nach Deutschland sowie zu zahlreichen Flughäfen in Anrainerstaaten. Der Flughafen Varna wird wieder aus Deutschland angeflogen. Der Inlandsflugverkehr zwischen Sofia und Varna wurde wieder aufgenommen. Der Personenzugverkehr ist nach wie vor eingestellt.   

    Beschränkungen im Land 

    Es gilt ein Betretungsverbot von Lebensmittelgeschäften und Apotheken für Personen unter 60 Jahren täglich zwischen 08.30 Uhr und 10.30 Uhr. Ansonsten gibt es keine Bewegungsbeschränkungen im Land.   

    Hygieneregeln 

    Die epidemische Ausnahmesituation wurde bis 31. Juli 2020 verlängert. Es besteht u.a. Maskenpflicht bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, in Apotheken und anderen geschlossenen öffentlichen Räumen. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Bulgarien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Dänemark

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Dänemark plant, seine Grenzen für Reisende aus Australien, Kanada, Japan, Neuseeland, Südkorea und Thailand wieder zu öffnen, sobald diese Länder nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit auch ihre Grenzen für dänische Reisende öffnen. 

    Dänemark hat seine generelle Einreisesperre aufgrund des Coronavirus teilweise aufgehoben. Reisende mit Wohnsitz in von Dänemark als sicher eingestuften Ländern dürfen wieder einreisen, sofern sie keine Krankheitssymptome aufweisen. Eine Liste dieser Länder finden Sie unter folgendem Link: https://politi.dk/en/coronavirus-in-denmark/travelling-in-or-out-of-denmark/is-my-country-open-or-banned. Die Liste wird regelmäßig überprüft und aktualisiert. Reisenden, die aus anderen als den als sicher eingestuften Ländern kommen oder sich innerhalb der letzten 14 Tage außerhalb aufgehalten haben, wird weiterhin die Einreise zu touristischen Zwecken verweigert. Ebenfalls wird jedoch die Einreise von Einwohnern des Bundeslandes Schleswig-Holstein ohne Angabe von weiteren anerkennungswürdigen Gründen erlaubt, sofern sie aus einer als sicher eingestuften Region des Bundeslandes einreisen. Es muss nur der Nachweis des Wohnsitzes in Schleswig-Holstein vorgelegt werden. Wichtig bei der Einreise: Es muss ein Nachweis erbracht werden, dass mindestens 6 Übernachtungen gebucht wurden (Bsp.: in einem Ferienhaus, auf einem Campingplatz oder in einem Hotel). Die Übernachtungen können an unterschiedlichen Orten erfolgen.  

    Situation vor Ort  

    • Öffentliche Verkehrsmittel: ja 

    • Restaurants/Cafés: ja (Gruppen von mehr als 10 Personen sind nicht erlaubt) - Einkaufszentren und Einzelhandelsgeschäfte: ja 

    • Bars/Clubs: voraussichtlich ab 08.08.2020 

    • Alle Betriebe, die Lebensmittel, Getränke oder Tabak für den Verbrauch vor Ort verkaufen, müssen spätestens um Mitternacht schließen 

    •  Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: ja  

    • Maskenpflicht: nein  

    • Mindestabstand: 1 Meter 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.   

    Epidemiologische Lage   

    Dänemark ist von COVID-19 weniger betroffen. Regionaler Schwerpunkt war bisher die Hauptstadt Kopenhagen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise   

    Die Einreise von Personen mit Wohnsitz in einem als epidemiologisch sicher eingestuften Land, darunter Deutschland, ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Das dänische Statens Serum Institut aktualisiert die Liste der als „offen“ klassifizierten Länder wöchentlich anhand der COVID-19-Infektionszahlen. Bei der Einreise für einen Urlaubsaufenthalt muss die Buchung von mindestens sechs Übernachtungen z.B. in einem Ferienhaus, Hotel oder auf einem Campingplatz nachgewiesen werden. Bei Privatunterkünften ist eine Bestätigung der Personen notwendig, bei der die Übernachtung erfolgen wird. Die Übernachtungen können an unterschiedlichen Orten erfolgen.   

    Seit dem 15. Juni 2020 dürfen Personen mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein wieder ohne einen wichtigen Grund nach Dänemark einreisen. Voraussetzung ist auch hier, dass die Region vom dänischen Statens Serum Institut als „offen“ klassifiziert ist. Ein Nachweis des Wohnsitzes in Schleswig-Holstein muss bei Einreise vorgelegt werden. 

    Für alle übrigen Einreisen ohne wichtige Gründe hat Dänemark seit dem 14. März 2020 einen Einreisestopp verhängt. Detaillierte Informationen, für welchen Personenkreis Ausnahmeregelungen gelten und bei welchen Gründen eine Einreise dennoch möglich ist, bietet die dänische Polizei.   

    Reisende müssen ihre Zugehörigkeit zum Personenkreis, für den Ausnahmeregelungen gelten, oder wichtige Gründe für die Einreise durch Dokumente am Grenzübergang bei der Einreise belegen und einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorlegen können. Für weitere Fragen zum Thema Einreise nach Dänemark hat die dänische Polizei eine Hotline unter +45 7020 6044 (Mo-Fr 8-16 Uhr) eingerichtet.   

    Jeder Einreisefall wird durch die Grenzbeamten im Rahmen ihres Ermessens geprüft und entschieden. Nichtdänischen Staatsangehörigen, die deutliche Symptome von COVID-19 zeigen, beispielsweise Husten, Fieber, oder ähnliches, wird die Einreise nach Dänemark unabhängig vom Grund verwehrt. 

    Zur Zeit ist eine Einreise über die deutsch-dänische Landgrenze aufgrund dänischer Vorgaben nur an den Grenzübergängen Kupfermühle – Krusau/Kruså, Fröslee/Frøslev (A7/E45) und Seth/Sæd (rund um die Uhr geöffnet), Pattburg/Padborg (7–23 Uhr geöffnet) und Pepersmark/Pebersmark (7-19 Uhr geöffnet) möglich.   

    Reisenden werden an der Grenze sowie während des Aufenthalts in Dänemark stichprobenartig Tests angeboten, die dazu dienen, eine mögliche Verbreitung des Virus zu überwachen. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend.   

    Durch- und Weiterreise   

    Die Durchreise durch Dänemark ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes erlaubt. Dazu zählt u.a. die Rückkehr in das Heimatland bzw. das Land des Wohnsitzes, z.B. nach Deutschland aus Norwegen oder Schweden kommend. Die Durchreise muss ohne unnötige Verzögerung auf direktem Wege erfolgen. Durchreisen durch Dänemark zu einem Urlaubsaufenthalt z.B. auf Sylt oder in Schweden sind erlaubt. Auch Umsteigeverkehr an Flughäfen ist gestattet, soweit das Flughafengebäude nicht verlassen wird.   

    Reiseverbindungen   

    Die aufgrund von COVID-19 teilweise stark eingeschränkten grenzüberschreitenden Verkehrsverbindungen normalisieren sich wieder. Eine Platzreservierung ist in allen Fern- und Regionalzügen der Dänischen Bahn erforderlich.  Busverbindungen im Fernverkehr (Flixbus, Eurolines) sind aktuell noch eingestellt.   Fährverkehr zwischen Deutschland und Dänemark findet weiterhin statt.   

    Beschränkungen im Land   

    Restaurants, Cafes, Geschäfte, kulturelle Einrichtungen (u.a. Museen, Theater, Kinos) und andere Einrichtungen wie Zoos, Schwimmbäder und Vergnügungsparks sind wieder geöffnet. Diskotheken und Nachtclubs sollen ab dem 8. August wieder öffnen dürfen. Die Wiedereröffnung geht mit Maßnahmen zur physischen Distanzierung und zusätzlicher Hygiene einher. Wo möglich soll auf die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs verzichtet werden. Aktuell gilt ein Verbot von Versammlungen von mehr als 50 Personen. Ab dem 8. Juli 2020 sollen Versammlungen von bis zu 100 Personen erlaubt werden. Die dänische Polizei hat eine Reihe von Orten, sog. Hotspots, identifiziert, an denen es zu größeren Menschenansammlungen kommen kann. Diese Hotspots sollten vermieden werden und die Polizei kann auch Aufenthaltsverbote dort erlassen.   

    Hygieneregeln   

    Es besteht eine Maskenpflicht nur an Flughäfen, aber nicht im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen. Es gilt eine Abstandsregelung von einem Meter zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Dänemark:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Deutschland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen derzeit Touristen aus dem Ausland mit Einreiseverweigerungen rechnen. Es kann zu Grenzkontrollen kommen. Auch bei touristischen Reisen innerhalb des Landes kann es zu Problemen kommen, da Hotels und anderen Betrieben teilweise nicht gestattet ist, Personen zu Urlaubszwecken zu beherbergen. Ab dem 10.04.2020 müssen alle Reisenden bei Einreise eine 14-tägige Quarantäne einhalten. Diese Vorschrift wurde nun in einigen Bundesländern wieder aufgehoben, und zwar für Einreisende aus der EU, den Schengen-Staaten und Großbritannien. Bitte informieren Sie sich deshalb unbedingt in jedem Fall individuell vorab über die aktuellen Möglichkeiten in Ihrem Bundesland. Es kommt zu Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und des öffentlichen Lebens. In Teilen der Öffentlichkeit ist das Tragen von Mundschutz Pflicht. Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt
  • Finnland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine teilweise Einreisesperre für Finnland. Aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Italien, Griechenland, Malta, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Liechtenstein, Zypern, Irland, Andorra, San Marino, dem Vatikan, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Litauen und Lettland darf inzwischen wieder zu touristischen Zwecken eingereist werden. Die Kontrollen an den Binnengrenzen werden für den Verkehr zwischen Finnland und anderen Schengen-Ländern als den oben Genannten fortgesetzt. Wichtig bei Einreise: Voraussetzung zur uneingeschränkten Einreise ist, dass in den oben genannten Ländern innerhalb der letzten 14 Tage nicht mehr als 8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vorlagen. Wird diese Zahl überschritten, kann es erneut zu Restriktionen kommen. Auch Reisende, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen vor Einreise nach Finnland außerhalb der oben genannten Staaten aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverweigerungen rechnen. 

    Situation vor Ort  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar 

    • Maskenpflicht: nein 

    • Versammlungsverbot: ab 50 Personen 

    • Abstandsregeln: 1 bis 2 Meter 

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.   

    Epidemiologische Lage   

    Finnland ist von COVID-19 weniger betroffen. Regionale Schwerpunkte waren bisher der Großraum Helsinki (Region Uusimaa). Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise 

    Seit dem 13. Juli 2020 bestehen für die Einreise aus Deutschland nach Finnland keine Beschränkungen mehr. Auch die Quarantänevorschriften wurden zum 13. Juli 2020 aufgehoben. Seitdem hängt die Frage der Einreise nach Finnland vom Infektionsgeschehen ab, das den epidemiologischen Grenzwert von 8 Neuinfektionen pro 100.000 Personen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nicht überschreiten darf. Dieser Wert soll alle zwei Wochen überprüft werden. Ein Überschreiten kann zu erneuten Reisebeschränkungen führen.   

    Weitere Informationen zur Aufhebung der Einreisebeschränkungen bietet der finnische Grenzschutz.   

    Durch- und Weiterreise   

    Reisenden aus Deutschland ist die Ein- und Durchreise seit dem 13. Juli 2020 uneingeschränkt gestattet.   

    Reiseverbindungen   

    Lufthansa und Finnair bieten Flüge von deutschen Flughäfen nach Finnland an, die Fährgesellschaft Finnlines bietet Passagierfährverkehr zwischen Helsinki und Travemünde.   

    Beschränkungen im Land   

    Es besteht ein Versammlungsverbot für Gruppen von mehr als 50 Personen. Restaurants müssen Ihren Gästen die Möglichkeit bieten, sich beim Betreten des Restaurants die Hände zu waschen bzw. die Hände zu desinfizieren. Gäste mit Krankheitssymptomen dürfen Restaurants nicht betreten. 

    Hygieneregeln   

    Die finnischen Behörden empfehlen, physischen Kontakt zu vermeiden, auf Händeschütteln zu verzichten, ein bis zwei Meter Abstand zu halten. Außerdem soll auf Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen verzichtet werden. Ansonsten gelten die üblichen Hygieneregeln. 

  • Frankreich

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Wichtig bei der Einreise: Für Reisende aus Großbritannien und Spanien (Einreisende auf dem Luftweg aus Spanien, voraussichtlich nur bis zum 22.06.2020) kann es derzeit noch zu bis zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen kommen. Dies gilt auch für alle Reisenden, die Symptome von COVID-19 aufweisen. Allen Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen außerhalb der oben genannten Staaten aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert oder es kommt ebenfalls zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen. Frankreich kontrolliert seine EU-Binnengrenzen bis Ende Oktober 2020 weiter.  

    Seit dem 15.06.2020 dürfen Reisende aus folgenden Ländern wieder nach Frankreich einreisen, ohne die Reisebescheinigung ausfüllen zu müssen: aus den EU-Ländern, Großbritannien, Andorra, dem Vatikan, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Reisen in die französischen Überseegebiete sind bis mindestens zum 22.06.2020 noch nicht gestattet. Der Flug- und Zugverkehr läuft aktuell wieder an.  

    Situation vor Ort  

    • Regionale Unterschiede möglich 

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Bars/Clubs: geöffnet 

    • Kinos/Freizeitparks: ab dem 22.06.2020 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar 

    • Museen: teilweise 

    • Maskenpflicht: in öffentlichen Verkehrsmitteln 

    • Versammlungsverbot: ab 10 Personen 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt auch in Frankreich weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Besonderheiten gelten für die Überseegebiete, siehe Besonderheiten in den Regionen/Überseegebiete).

    Epidemiologische Lage

    Frankreich ist von COVID-19 nur noch wenig betroffen. In einer Warnstufe „orange“ sind derzeit nur noch die Überseegebiete Mayotte und Guyana eingestuft, hier gelten im Vergleich zum sonstigen „grün“ eingestuften Staatsgebiet noch weitergehende Vorsichtsmaßnahmen. Wenn die Einhaltung etwa von Abstandsregeln nicht mehr gewährleistet ist oder örtliche Infektionsherde auftauchen sollten, können lokale Behörden ausgewählte Bereiche des öffentlichen Lebens wieder einschränken. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das European Centre for Disease Prevention and Control (EDCD) und Santé Publique France.

    Einreise

    Die Einreise aus den EU-Staaten (mit Ausnahme von Spanien), aus Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz und Vatikanstaat ist seit 15. Juni 2020 wieder uneingeschränkt möglich, wenngleich Frankreich – aus nicht pandemiebedingten Gründen – seine EU-Binnengrenzen bis Ende Oktober 2020 weiter kontrolliert. Bei Einreise aus anderen als den vorgenannten Staaten ist neben der Erklärung zum Einreisegrund eine Selbsterklärung zur CoVID-19-Symptomfreiheit erforderlich sowie ggf. eine häusliche Isolierung (Quarantäne).

    Durch- und Weiterreise

    Die Durchreise aus EU- und Schengenstaaten sowie Großbritannien und Nordirland ist ohne weiteres möglich. Transitreisende im Flugverkehr sollten ihre Anschlussreisemöglichkeit nachweisen können. EU-Bürger dürfen zur Durchreise an ihren Wohnsitz im Transit auch aus nicht-EU-Staaten durch Frankreich reisen, bedürfen allerdings der oben genannten Einreisebescheinigung und Selbsterklärung zur Symptomfreiheit und müssen ihre Anschlussreisemöglichkeiten nachweisen.

    Reiseverbindungen

    Reisemöglichkeiten mit Zügen oder Flugzeugen von und nach Deutschland bestehen und können frei im Internet recherchiert und gebucht werden. Der Flughafen Paris Orly soll voraussichtlich noch bis zum 25. Juni 2020 geschlossen bleiben.

    Touristische und andere Flugreisen ohne triftigen Grund in die Überseegebiete sind untersagt. Möglicherweise werden dieses Verbot und andere Einschränkungen mit einer angestrebten nächsten Stufe der Lockerungen am 22. Juni 2020 überprüft.

    Beschränkungen im Land

    Für die Ausweitung des öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs in Frankreich wurden Hygiene- und Abstandsregeln erlassen. Unter anderem gilt, ggf. strafbewehrt:

    Gesichtsmaskenpflicht für Reisende ab 11 Jahren in Flugzeugen, Zügen, Bussen, Bahnhöfen, Flughäfen, Bushaltestellen, Taxis und Sammeltaxis. Verkehrsunternehmen müssen - im Rahmen des Möglichen, z.B. über entsprechende Sitzplatzreservierung - Abstandswahrung in den Transportmitteln, Flughäfen, Bahnhöfen etc. ermöglichen und Desinfektionsmittel bereitstellen. Die Nutzung des ÖPNV im Großraum Paris zu Stoßzeiten ist nur mit wichtigem Reisegrund erlaubt.

    Parks, öffentliche Grünanlagen, Strände, Sporthäfen sind landesweit grundsätzlich wieder zugänglich. Je nach örtlichen Gegebenheiten können lokal Schließungen oder z.B. die Gesichtsmaskenpflicht auch im öffentlichen Raum angeordnet werden.

    In den unter Infektionsgesichtspunkten „grün“ bewerteten Landesteilen (derzeit gesamtes Staatsgebiet mit Ausnahme der Überseegebiete Mayotte und Französisch-Guyana) sind Gastronomie und auch Campingplätze sowie Jugendherbergen geöffnet. Auch Jugendferienlager sind möglich. 

    Gastronomiebetriebe unterliegen Abstandsgeboten und anderen Einschränkungen. Konzertsäle, Vergnügungsparks, Diskotheken, Kinos und ähnliche Veranstaltungsorte sind frühestens ab dem 22. Juni 2020 wieder geöffnet.

    Museen sind zum Teil wieder geöffnet, gegebenenfalls müssen Eintrittskarten vorab für bestimmte Besuchszeiten gebucht werden, Sportanlagen nur mit Einschränkungen.

    Landesweit dürfen vor September 2020 keine Großveranstaltungen mit über 5.000 Teilnehmern stattfinden. Ungeordnete Versammlungen im öffentlichen Raum oder in der Öffentlichkeit zugänglichen Räumen von über 10 Personen sind untersagt.

    Hygieneregeln

    Insbesondere im Öffentlichen Personennah- und Fernverkehr müssen Reisende über 11 Jahren Gesichtsmasken tragen, außerdem gelten hier, in gastronomischen Einrichtungen, Museen usw. Abstandsregeln. In einigen Städten oder hoch frequentierten Orten kann eine lokal angeordnete Gesichtsmaskenpflicht gelten.

    Besonderheiten in den Regionen/Überseegebiete

    Von Reisen in die französischen Überseegebiete wird aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen noch dringend abgeraten. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Frankreich:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Griechenland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Griechenland ist von COVID-19 relativ wenig betroffen. Regionale Schwerpunkte waren bisher die Regionen Attika (Hauptstadtregion Athen) und Xanthi. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Einreise

    Seit dem 1. Juli 2020 dürfen alle internationalen Flughäfen in Griechenland ab Deutschland wieder direkt angeflogen werden.

    Seit dem 1. Juli 2020 gilt in Griechenland für Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 48 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“) ausfüllen (Link siehe oben). Ein darüber zugewiesener QR-Code muss bei Einreise vorgezeigt werden. Kann ein Code nicht vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Bei einzelnen Reisenden kann bei Einreise aufgrund bestimmter Kriterien ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Eine mögliche Testung richtet sich nach einem Algorithmus, der auf Grundlage der eingegangenen Anmeldedaten (z.B. Voraufenthalten in Risikogebieten) eine Risikoeinschätzung trifft. Der Test ist für Reisende kostenlos. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine 24-stündige Selbstisolation einzuhalten. Gemäß der Passenger Locator Form (PLF) ist eine Weiterreise zu der in der Anmeldung genannten Zieladresse erlaubt. Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über die Passenger Locator Form (PLF) sind der griechischen Regierung bekannt; an einer Problemlösung wird gearbeitet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf die Registrierungsverfahren. Für Reisende, die, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, von Flughäfen mit einem erhöhten Risiko einer Übertragung der Covid-19-Infektion anreisen, ist ein COVID-19-Test verpflichtend. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses wird eine 24-stündige Selbstisolation angeordnet. Entscheidend ist der Abflugort. Die Liste mit diesen Flughäfen wird von der Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) erstellt. Die Liste wird ständig aktualisiert. Die Reise über den Seeweg nach/aus Griechenland von/nach Italien ist wieder möglich. Der Fährverkehr (Personen) mit Albanien und der Türkei ist weiterhin ausgesetzt. Ein Enddatum dieser Maßnahme ist noch nicht bekannt. Kreuzfahrtschiffe dürfen Griechenland bis vorerst 15. Juli 2020 nicht anlaufen. Mit einer Verlängerung dieser Maßnahme ist zu rechnen. Sportboote dürfen Griechenland wieder anlaufen, sofern die maximale Transportkapazität bis 49 Passagieren nicht überschritten wird und die Ankunft aus Staaten, für die keine Einschränkungsmaßnahmen/Verkehrsverbote gelten, erfolgt. Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg über Bulgarien ist uneingeschränkt möglich, COVID-19-Tests werden stichprobenartig durchgeführt. Eine Einreise von Albanien oder Nordmazedonien kommend, ist für den Personenverkehr weiterhin nicht gestattet. Ab wann eine Einreise wieder möglich ist, ist noch nicht bekannt. Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.

    Reiseverbindungen

    Der Direktflugverkehr mit allen internationalen Flughäfen in Griechenland wurde wieder aufgenommen.

    Die tatsächliche Durchführung von Flugverbindungen hängt von der Entscheidung der jeweiligen Fluggesellschaft ab.

    Beschränkungen im Land

    Seit dem 25. Mai 2020 ist die Nutzung des innergriechischen Flug- und Fährverkehrs wieder möglich. Seit dem 1. Juni 2020 können landesweit Touristenunterkünfte mit Ganzjahresbetrieb (u. a. Hotels, Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen) wieder öffnen, Hotels mit saisonalem Betrieb seit dem 15. Juni 2020. Strände sind unter Geltung von Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet. Zu den Hygiene- und Abstandsregeln gehört, dass ein bestimmter Abstand zwischen Strandliegen eingehalten werden muss, sofern es sich nicht um eine Familieneinheit handelt, und dass der Ausschank von Alkohol am Strand teilweise eingeschränkt ist.

    Indoor-Pools dürfen nicht betrieben werden. Die Nutzung von Außenpools ist nur einer bestimmten Personenzahl je nach Größe des Pools gestattet (5m² pro Person). Abstandsregeln sind auch zwischen Liegen einzuhalten.

    Frisörsalons sind geöffnet. Spa- und Wellnesseinrichtungen sind wieder geöffnet. Es gelten Hygieneregeln.

    Archäologische Stätten und Museen haben geöffnet. Restaurants, Bars und Diskotheken können unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandregeln wieder öffnen. Open Air-Veranstaltungen wie Kino, Theater sowie Messen und Kongresse sind seit dem 1. Juli 2020 wieder gestattet. Weitere Informationen bietet das griechische Außenministerium sowie die Greek National Tourism Organisation (VisitGreece).

    Hygieneregeln

    Abstandsregeln müssen überall eingehalten werden.

    Es gilt Maskenpflicht und Kapazitätsbegrenzungen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Fähren. Die Anzahl der Personen in Bussen, Minibussen und anderen Fahrzeugen ist z.B. auf höchstens 65 % der Kapazität beschränkt.

    Bei der Nutzung von einigen Verkehrsmitteln (z. B. Fähre) ist eine Selbsterklärung auszufüllen.

    Hotels und andere Unterkünfte haben diverse Auflagen (Hygiene-, Distanz- und Auslastungsbeschränkungen) einzuhalten, um die Sicherheit von Personal, Gästen und Bevölkerung zu gewährleisten. Hierzu wurden spezielle Hygieneprotokolle in Kraft gesetzt. Jedes Hotel hat eine verantwortliche Person zur Überwachung und Einhaltung der Auflagen zu bestimmen. Außerdem muss jedes Hotel mit einem Referenzarzt zusammenarbeiten. Die Ausstattung der Zimmer ist reduziert (z. B. keine Dekorationskissen, Printmedien); die Reinigung erfolgt auf Grundlage eines strengen Hygienekonzepts. Für die Mitarbeiter existiert Maskenpflicht. Tische, Liegen etc. sollen regelmäßig desinfiziert werden.

    Für alle Restaurants (auch in Hotels) gelten Abstandsregeln zwischen den Tischen sowie eine Beschränkung der Personenzahl pro Tisch. Speisen werden am Tisch serviert.

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich.

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen derzeit alle Reisenden mit temporären Einreisebeschränkungen rechnen.  

    Reisende aus den meisten EU- und Schengen-Staaten sowie Großbritannien sind hiervon nicht mehr betroffen, sofern sie aus einem dieser Staaten einreisen und sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise auch nur dort aufgehalten haben. Sie müssen zudem Einwohner des jeweiligen Landes sein oder einen dauerhaften Aufenthalt, zum Beispiel mittels eines Aufenthaltstitels, dort nachweisen können.  

    Zudem wird Reisenden aus folgenden Drittstaaten wieder die Einreise ermöglicht: Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. Auch diese dürfen sich in den letzten 14 Tagen nicht außerhalb der genehmigten Länder aufgehalten haben.  

    Ab dem 28.07.2020 gelten neue Reisebeschränkungen für Flugreisende aus Bulgarien und Rumänien. Diese müssen einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, eines anerkannten Labors nachweisen. Das Attest mit begleitender Diagnose sollte die Adress- und Passdaten des Reisenden enthalten sowie in englischer Sprache verfasst sein. Kreuzfahrtschiffe dürfen weiterhin nicht anlegen. Boote aus den erlaubten Ländern dürfen anlegen, sofern nicht mehr als 49 Passagiere an Bord sind. Die Einreise auf dem Landweg ist nur über Bulgarien möglich und unterliegt gesonderten Bestimmungen

    Wichtig bei der Einreise

    Seit dem 1. Juli 2020 gilt in Griechenland für Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“) ausfüllen. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung. Der bei Einreise vorzuzeigende QR-Code soll in der Regel am Tag der Einreise automatisiert um 00:10 Uhr per Email zugesandt werden. Der zugewiesene QR-Code muss bei Einreise vorgezeigt werden. Kann ein Code nicht vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Einige Flug- und auch Fährgesellschaften verlangen die Vorlage des QR-Codes beim Check-In/Boarding. Wenn die Reise vor dem Einreisedatum begonnen wird, wird empfohlen, beim Check-In/Boarding die Bestätigungsemail vorzuweisen und auf die Seite travel.gov.gr hinzuweisen. Bei einzelnen Reisenden kann bei Einreise aufgrund bestimmter Kriterien ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Eine mögliche Testung richtet sich nach einem Algorithmus, der auf Grundlage der eingegangenen Anmeldedaten (z.B. Voraufenthalten in Risikogebieten) eine Risikoeinschätzung trifft. Der Test ist für Reisende kostenlos.

    Link zur Online-Registrierung: https://travel.gov.gr/#/ Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine Selbstisolation einzuhalten. Die Dauer der Selbstisolation wird vom Bürgerschutzministerium mit 24 Stunden angegeben, auf der Seite travel.gov.gr wird darüber informiert, dass während dieser Zeit “social distancing”, also Einschränkung der sozialen Kontakte, einzuhalten ist. Gemäß der Passenger Locator Form (PLF) ist eine Weiterreise zu der in der Anmeldung genannten Zieladresse erlaubt. Nur positiv getestete Personen erhalten eine Benachrichtigung. Nach bislang vorliegenden Erfahrungswerten liegen die Testergebnisse in der Regel innerhalb von 24 bis 72 Stunden vor. Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über die Passenger Locator Form (PLF) sind der griechischen Regierung bekannt; an einer Problemlösung wird gearbeitet. Es wurde eine Servicerufnummer unter 0030 215 560 5151 geschaltet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf die Registrierungsverfahren.

    Wichtig vor Ort:

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Bars/Clubs: geschlossen 

    • Strände: geöffnet 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar 

    • Maskenpflicht: in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxen, Innenräumen und Geschäften 

    • Straßenverkehr: nicht mehr als 2 Personen in einem Auto zusätzlich zum Fahrer (Kinder ausgenommen) 

    • Versammlungsverbot: ab 10 Personen 

      Quelle: Passolution

    Quelle: www.griechenland.diplo.de/Corona

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Griechenland:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Irland

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Reisebeschränkungen und Gesundheitsprüfungen kommen. Wichtig bei Einreise: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen derzeit alle Reisenden bei Einreise nach Irland mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen. Ausgeschlossen davon sind Transitreisende. Zudem müssen Reisende vor der Einreise ein Formular (Public Health Passenger Locator Form) ausfüllen. Das Formular erhalten sie über folgenden Link: https://www2.hse.ie/file-library/coronavirus/covid-19-public-health-passenger-locator-form.pdf

     

    Situation vor Ort  

    Von Seiten der Regierung wurde ein 4-Phasen-Plan zur Rückkehr in die Normalität verordnet. Diesen finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.gov.ie/en/news/58bc8b-taoiseach-announces-roadmap-for-reopening-society-and-business-and-u/  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Bars/Clubs: öffnen voraussichtlich ab dem 10.08.2020 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: für notwendige Fahrten verfügbar 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet 

    • Theater/Kinos: geöffnet 

    • Maskenpflicht: In Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln 

    • Versammlungsverbot: ab 50 Personen (drinnen) und 200 Personen (draußen) 

    • Abstandsregeln: 2 Meter 

    • Alle angekündigten Öffnungen finden unter Auflagen statt und stehen unter Vorbehalt 

    Quelle Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. 

    Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Irland wird derzeit vor dem Hintergrund geltender Quarantäneregelungen abgeraten.   

    Epidemiologische Lage 

    Auch Irland ist von COVID-19 betroffen. Die Zahlen sind wieder leicht angestiegen, bewegen sich aber weiterhin im niedrigen zweistelligen Bereich (Neuinfektionen) bzw. im einstelligen Bereich (Todesfälle). Regionaler Schwerpunkt war bisher Dublin und weitere Teile der Ostküste (Cork). Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).    

    Einreise   

    Es gibt verstärkte Einreisekontrollen und ggf. Einreisesperren. 

    Vor bzw. bei Einreise ist für die irischen Behörden verpflichtend ein Formular (Public Health Passenger Locator Form) mit Angabe von Name, Telefonnummer und der Wohnadresse in Irland auszufüllen, an der man sich die nächsten 14 Tage in Selbstisolation aufhalten wird. Verstöße gegen die Ausfüllpflicht (auch Falschangaben) können mit einer Geldstrafe von 2500,- Euro oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Monaten geahndet werden.   

    Nach Einreise wird erwartet, dass sich jeder Reisende für 14 Tage in Quarantäne begibt, d.h. sich in dieser Zeit ununterbrochen an der angegebenen Wohnadresse aufhält, ohne Kontakt zu anderen. Diese Auflage ist zwar nicht rechtlich verpflichtend, die Einhaltung wird dennoch stichprobenartig z.B. durch Anrufe von der Polizei kontrolliert. Rückkehrende aus Nordirland, Personal zur Sicherstellung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs (z.B. Piloten, Transportunternehmer, Mitarbeiter in der Schifffahrt) und Transitreisende sind von der Selbstisolation nach Einreise ausgenommen.   

    Durch- und Weiterreise   

    Transitreisen über irische (Flug-) Häfen sind möglich. Quarantänemaßnahmen sind nicht erforderlich, sofern der Transitbereich des (Flug-) Hafens nicht verlassen wird. 

    Reiseverbindungen   

    Von Irland aus gibt es in begrenztem Maße Flugverbindungen nach Deutschland (direkt oder indirekt über z.B. Amsterdam, London, Paris), Gleiches gilt für den Fährbetrieb ab Irland. Das Angebot ist weiterhin stark eingeschränkt. Zudem kommt es häufig zu kurzfristigen Stornierungen. 

    Beschränkungen im Land   

    Seit dem 29. Juni 2020 befindet sich Irland in Phase 3 der Lockerungen gemäß der Anfang Mai 2020 veröffentlichten Roadmap for Reopening Society and Business zur Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen in 4 Stufen.   

    Die Reisebeschränkungen innerhalb Irlands sind aufgehoben. Treffen von bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 200 Personen im Freien sind erlaubt, wenn die fortgeltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. 

    Öffentliche Verkehrsmittel sollten nur dann genutzt werden, wenn zwingend notwendig. Die Kapazitäten sind aufgrund der Maßnahmen zum „Social Distancing“ stark eingeschränkt.   

    Hygieneregeln   

    Das Tragen von Gesichtsmasken in öffentlichen Räumen, in denen ein Abstand von 2 m nicht eingehalten werden kann, wie z.B. Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen. Wo immer möglich, ist auf einen Abstand von 2m zu achten. Überfüllte Plätze und Geschäfte sollten vermieden werden.  Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Irland: Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Italien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich.

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Einreiseverweigerungen und Quarantänemaßnahmen kommen. Personen aus der EU, aus dem Schengenraum, aus Großbritannien, Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatikanstaat dürfen nach Italien einreisen. Bei Einreisen aus Bulgarien und Rumänien besteht jedoch die Pflicht zu einer 14-tägigen Selbstisolation. Eine aktuelle Liste dazu finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.esteri.it/mae/it/ministero/normativaonline/decreto-iorestoacasa-domande-frequenti/italienische-staatsbuerger-die-aus-dem-ausland-zurueckkehren-und-auslaendische-staatsbuerger-in-italien.html. Alle anderen Reisenden unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. Kreuzfahrtschiffe dürfen aktuell nicht anlegen.   

    Bei der Rückreise sind unbedingt die Restriktionen des Heimatstaates zu berücksichtigen, diese finden Sie im jeweiligen Datensatz. Kreuzfahrtschiffe dürfen aktuell nicht anlegen.  

    Wichtig bei der Einreise 

    Es werden bei der Einreise Gesundheitschecks durchgeführt. Allen Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen außerhalb der genannten Staaten aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert oder es kommt zu 14-tägiger Quarantänemaßnahmen.  

    Vorab muss in jedem Fall das folgende Formular ausgefüllt werden: https://www.esteri.it/mae/resource/doc/2020/06/modulo_rientro_da_estero_tedesco.pdf. Die Durchreise mit dem PKW durch Österreich ist möglich, wenn kein Zwischenstopp vorgenommen wird und es muss beachtet werden, dass es vor Ort zu gesundheitlichen Prüfungen kommen kann. Für Flugreisende herrschen veränderte Handgepäck-Bestimmungen, bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Fluggesellschaft.  

    Wichtig bei der Einreise nach Sardinien 

    Vor der Einreise muss das folgendes Formular ausgefüllt werden: https://sus.regione.sardegna.it/sus/covid19/regimbarco/init?lang=de. Ebenfalls sollte die App, App SardegnaSicura, heruntergeladen werden. Jeder Passagier wird bei Ankunft dazu angehalten, eine Kopie der Bestätigung sowie der Reiseunterlagen vorzuweisen.  

    Wichtig bei der Einreise nach Sizilien 

    Vor der Einreise muss folgendes Formular ausgefüllt werden: https://siciliasicura.costruiresalute.it/welcome 

    Wichtig bei der Einreise nach Kalabrien 

    Vor der Einreise müssen sich Reisende unter folgendem Link registrieren: https://www.regione.calabria.it/website/portaltemplates/view/view.cfm?17003 

    Wichtig bei der Einreise nach Apulien 

    Vor der Einreise müssen sich Reisende unter folgendem Link registrieren: https://www.viaggiareinpuglia.it/  

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés/Bars: geöffnet 

    • Strände: geöffnet 

    • Museen/Theater/Kinos: geöffnet 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Straßenverkehr: Maximal 3 Personen aus unterschiedlichen Haushalten inklusive Fahrer in einem Auto, Maskenpflicht 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, Maskenpflicht 

    • Maskenpflicht: in geschlossenen öffentlichen Räumen und öffentlichen Verkehrsmitteln 

    • Abstandspflicht: mindestens 1,5 Meter  

    • App: Folgende App wird empfohlen herunterzuladen: https://www.immuni.italia.it 

    • Regionale Abweichungen möglich 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. 

    Epidemiologische Lage 

    Italien war von COVID-19 besonders stark betroffen, wobei sich die Lage inzwischen verbessert hat. Regionale Schwerpunkte sind die Lombardei, gefolgt von Piemont, Emilia Romagna und Venezien. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Bis zum 31. Juli 2020 gilt in Italien noch der Notstand.   

    Einreise 

    Aus Deutschland sowie aus den meisten EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland ist die Einreise seit Anfang Juni 2020 ohne besondere Gründe und ohne Quarantänepflicht wieder gestattet. Für Einreisen aus Bulgarien und Rumänien gilt seit 24. Juli 2020 die Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation, analog wie für Reisende aus Drittstaaten.

    Für Reisende aus Drittländern gilt – auch bei Einreise über einen EU/Schengen-Staat oder Großbritannien - noch die Regelung, dass beim Einstieg in ein Transportmittel (Flugzeug, Bus, Zug oder Fähre) dem Beförderer die Einreiseerklärung übergeben und ihm eine Prüfung der gemachten Angaben ermöglicht werden muss. Die Beförderer müssen vor dem Einstieg die Körpertemperatur der Reisenden prüfen und bei Fieber oder unvollständig ausgefüllter Einreiseerklärung den Einstieg verweigern. Die Beförderer müssen einen Mindestabstand von 1 Meter zwischen den Passagieren gewährleisten.  Nach der Einreise nach Italien besteht die Pflicht zur Anzeige der Einreise beim örtlichen italienischen Gesundheitsamt (Dipartimento di prevenzione dell’azienda sanitaria locale) und die Pflicht zu 14-tägiger Isolation in Italien, unabhängig davon, ob die Einreise mit einem Beförderungsunternehmen oder einem privaten Fahrzeug erfolgt. Die Isolation kann in einer selbstgewählten Unterkunft erfolgen. 

    An Flughäfen und Häfen, aber auch bei der Einreise im Überlandverkehr werden Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen durchgeführt. Flughäfen, Häfen und Bahnhöfe sind in Betrieb. Personenzüge verkehren zwischen Italien und Österreich noch nicht wieder. 

    Durch- und Weiterreise 

    Die Durchreise durch Italien ist aus den anderen EU/Schengen Staaten und Großbritannien ohne Einschränkungen möglich. Zur Durch- bzw. Weiterreise durch Österreich und durch die Schweiz sind die Transitbestimmungen dieser Länder zu beachten. 

    Reiseverbindungen 

    Es gibt noch Einschränkungen im internationalen Flug-, Zug-, Bus-, Fährverkehr. Der Flugverkehr wird allmählich wieder aufgenommen; Verbindungen mit Lufthansa, Alitalia und Eurowings bestehen. 

    Auch für Autoreisende in Italien gelten gewisse Einschränkungen. Hinweise dazu bietet das italienische Außenministerium in seinen FAQs (Punkt 16). 

    Mit dem Zug sind Reisen zwischen Deutschland und Italien weder über Österreich noch über die Schweiz praktisch möglich, da der Bahnverkehr eingeschränkt ist. Die Fernbusse von Flixbus fahren seit dem 18. Juni 2020 wieder zwischen Italien und Deutschland. 

    Der Betrieb italienischer Kreuzfahrtschiffe ist ausgesetzt. Das Anlegen sowie der nichtoperative Aufenthalt von unter ausländischer Flagge fahrenden Kreuzfahrtschiffen in italienischen Häfen wurden verboten. 

    Beschränkungen im Land 

    Einschränkungen der Reise- und Bewegungsfreiheit im Land bestehen nicht. 

    Der Grad der Öffnung von und Zugang zu touristischer Infrastruktur ist regional unterschiedlich. Hotels, Geschäfte, Bars und Restaurants dürfen unter Einhaltung strenger Infektionsschutz- und Hygieneauflagen wieder öffnen. Kulturelle und soziale Veranstaltungen an öffentlichen oder privaten Orten können ab dem 15. Juni unter Einhaltung spezifischer Teilnehmerzahlen und Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Schulen, Kindergärten und Universitäten bleiben in ganz Italien geschlossen. Nähere Informationen sind in den FAQ des italienischen Außenministeriums u.a. auch in deutscher Sprache erhältlich.   

    Hygieneregeln 

    Ein Mund-Nase-Schutz und Einweghandschuhe sind vielerorts vorgeschrieben (z.B. in Geschäften; immer wenn der nötige Abstand nicht eingehalten werden kann; in der Region Lombardei besteht Mund-Nase-Schutz Pflicht im gesamten öffentlichen Raum, zusätzlich Handschuh-Pflicht in Geschäften). Verstöße gegen die Tragepflicht können mit Geldstrafen geahndet werden. Es gelten Abstandsregeln von 1-2 Metern zwischen Personen. Es werden häufig Temperaturmessungen (meist mit Stirn-Scannern) vor dem Betreten von Einrichtungen (z.B. Behörden, Museen, Geschäften, usw.) durchgeführt. Bei zu hoher Temperatur wird der Zutritt verwehrt und unter Umständen auch die staatliche Gesundheitsbehörde zur Veranlassung weiterer Maßnahmen informiert. Für den Zutritt zu vielen Einrichtungen ist Händedesinfektion mit dem dort zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel Pflicht. 

    Seit dem 8. Juni 2020 gibt es eine Tracing App Immuni, die ein mögliches Wiederauftreten der Infektionen durch Sars-Cov2 und dessen Verbreitung eindämmen soll. Sie kann in den gängigen App-Stores heruntergeladen werden. 

    Nähere Informationen sind beim italienischen Gesundheitsministerium (Ministero della Salute) unter der aus Italien anwählbaren Hotline-Nr. 1500 erhältlich.   

    Besonderheiten in den Regionen 

    Die einzelnen Regionen und Kommunen in Italien können in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens individuelle Regeln für die Einreise in ihr Gebiet erlassen. Reisende sollten sich daher in den Zielregionen nach abweichenden Regelungen erkundigen, insbesondere zu ggf. erforderlichen Registrierungen vor Einreise. 

    Reisende im Flug- und Schiffsverkehr nach Sardinien müssen sich 48 Stunden vor Einreise registrieren. Hierzu stellt die Regione Autònoma de Sardegna Informationen in italienischer Sprache sowie das Online-Formular auch in deutscher Sprache zur Verfügung.   

    Eine Registrierung wird derzeit ebenfalls von Kalabrien und Apulien verlangt. Für Sizilien ist eine Registrierung per Onlineformular notwendig, oder es kann eine entsprechende App „SiciliaSiCura“ in den gängigen App-Stores heruntergeladen werden. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Italien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Kroatien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich.

    Die generelle Einreisesperre aufgrund des Coronavirus nach Kroatien wurde aufgehoben. Allen Reisenden wird empfohlen, den Nachweis über die Buchung einer Unterkunft mit sich zu führen. Reisende aus Nicht-EU- beziehungsweise Schengen-Staaten müssen einen Buchungsnachweis der Unterkunft oder vergleichbare Unterlagen verpflichtend mitführen, um glaubhaft zu machen, dass sie zu touristischen Zwecken einreisen. Ebenfalls ist die Einreise erlaubt, wenn ein geeigneter Nachweis über Immobilien- oder Bootseigentum erbracht wird oder die Einreise im wirtschaftlichen Interesse Kroatiens liegt. Es kommt zu Einschränkungen im Flugverkehr.  

    Wichtig bei der Einreise 

    Vor der Einreise muss das Formular auf der folgenden Website ausgefüllt werden: https://entercroatia.mup.hr. An Häfen und Flughäfen besteht Maskenpflicht.  

    Situation vor Ort  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: teilweise geöffnet, der Bar-Bereich darf aktuell nicht genutzt werden  

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Maskenpflicht: In öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxen und Geschäften 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar 

    • Strände: geöffnet 

    • Museen/Theater/Kinos: geöffnet 

    • Einzelhandel: geöffnet 

    • Abstandsregeln: 1,5 Meter 

    • Eine Auflistung aller Restriktionen vor Ort sowie Notfallnummern finden Sie hier: https://www.hzjz.hr/wp-content/uploads/2020/03/Recommendations-and-Instructions_EN-1.pdf 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Das COVID-19-Infektionsaufkommen war in Kroatien über mehrere Wochen niedrig, nimmt zuletzt allerdings stark zu und hat Werte erreicht, die im Durchschnitt über denen des Frühjahrs liegen. Regionale Schwerpunkte sind bisher die Hauptstadt und das Umland von Zagreb, Slawonien sowie die Gespanschaft Split-Dalmatien. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Corona-Webseiten der kroatischen Regierung sowie des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Die Einreise nach Kroatien ist für alle Staatsangehörigen der EU-Mitgliedstaaten ohne Einschränkungen gestattet. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Zur Vermeidung langer Wartezeiten bei einem Grenzübertritt empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online zu hinterlegen.

    Für Einreisen nach Kroatien besteht keine 14-tägige häusliche Quarantänepflicht mehr. Die Vorlage eines Gesundheitszeugnisses/einer COVID-19-Negativbescheinigung ist ebenfalls nicht mehr erforderlich.

    Durch- und Weiterreise

    Der Transit durch Kroatien ist erlaubt, sofern die Durchreise durch die sich anschließenden Transitländer und die Einreise in den Zielstaat gesichert sind.

    Reiseverbindungen

    Die Verfügbarkeit von regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugzeug, Bus, Bahn) ist weiterhin eingeschränkt.

    Internationale Flugverbindungen bestehen, die Zahl der täglichen Flugverbindungen bewegt sich jeweils im einstelligen Bereich.

    Internationaler Bus- und Zugverkehr findet derzeit nur in reduziertem Umfang statt und erfordert daher gelegentlich mehrmaliges Umsteigen. Nationaler Bus- und Zugverkehr findet wieder statt. 

    Der Fährverkehr zu den Inseln wurde eingeschränkt wieder aufgenommen. Auf der Webseite des Betreibers Jadrolinija erhalten Reisende aktuelle Information über bestehende Fährverbindungen.

    Beschränkungen im Land

    Nach den coronabedingten Einschränkungen des Frühjahrs und als Folge der behördlichen Hygieneempfehlungen fährt der Tourismus erst allmählich wieder hoch. Die touristische Infrastruktur steht daher nicht im gewohnten Umfang zur Verfügung.

    Hygieneregeln

    Außerhalb der Unterkunft sollten Reisende einen Mund-Nasen-Schutz tragen, mindestens 1,5 Meter Abstand zu Dritten halten und sich regelmäßig die Hände waschen; soziale Kontakte sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt seit 25. Juni 2020 die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Kroatien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Litauen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Litauen ist von COVID-19 weniger betroffen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und CoronaStop.

    Einreise

    Die Einreise von Personen, die in den EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz oder im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland leben und sich dort zuletzt aufgehalten haben, ist gestattet, sofern im Land weniger als 25 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen diagnostiziert wurden, darunter Deutschland. Die Liste der Staaten, die diese epidemiologische Bedingung erfüllen, wird immer montags vom Ministry of Foreign Affairs veröffentlicht.

    Von der 14-tägigen Quarantäne befreit sind alle Personen, die aus Staaten einreisen, in denen weniger als 15 Fälle je 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen diagnostiziert wurden. Die Liste der Staaten, die diese Bedingung erfüllen, wie derzeit Deutschland, wird ebenfalls montags Ministry of Foreign Affairs veröffentlicht.  

    Gesundheitszeugnisse werden von Litauen nicht verlangt. Wer aus dem Ausland einreist, kann auf eigene Kosten einen freiwilligen COVID-19-Test vornehmen lassen.

    Durch- und Weiterreise

    An den Grenzübergängen zu Polen und Lettland gibt es keine systematischen Kontrollen durch den litauischen Grenzschutz. Am Seehafen Klaipeda und an den internationalen Flughäfen muss mit Kontrollen gerechnet werden.

    Die Grenzübergänge sind für die Einreise von Privatpersonen aus Belarus und Russland  kommend geschlossen, die Ausreise ist an den Grenzübergängen Medininkai–Kamenyj Log, Šalčininkai–Benekainys, Raigardas–Privalka, Kybartai–Černiševskoje und Panemunė–Sovetsk möglich. Für den gewerblichen Gütertransport gelten andere Regeln.

    Gesundheitszeugnisse werden von Litauen nicht verlangt. Wer aus dem Ausland einreist, kann auf eigene Kosten einen freiwilligen COVID-19-Test vornehmen lassen.

    Reiseverbindungen

    Das Angebot an Verbindungen im Flug-, Bahn- und Fährverkehr ist noch reduziert, normalisiert sich jedoch langsam wieder.

    Beschränkungen im Land

    Vereinzelt kann es bei Öffnungszeiten von Museen, etc. zu Einschränkungen kommen.

    Hygieneregeln

    In Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln besteht Maskenpflicht bis zum 17. Juni 2020, danach wird das Tragen einer Maske empfohlen. Vor Betreten von Geschäften, Museen wird um Handdesinfektion gebeten.

    Weiter Informationen über die aktuelle Situation in Litauen:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Malta

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche ohne Quarantänepflicht wieder möglich.  

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kommt es zu Einreiseverweigerungen sowie Quarantänemaßnahmen. Ausgenommen davon sind Reisende aus Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Seit dem 15.07.2020 gilt dies zudem für Reisende aus folgenden Ländern: Andorra, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, Liechtenstein, Monaco, Niederlande, Portugal, Rumänien, San Marino, Slowenien, Vatikan, Türkei, Jordanien, Libanon, Vereinigte Arabische Emirate, Kanada, Australien, Neuseeland, Südkorea, Japan, China, Thailand, Indonesien, Marokko, Tunesien, Ruanda und Uruguay. Alle anderen Reisenden unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. 

    Wichtig bei der Einreise 

    Reisende müssen sich vor der Einreise 14 Tage lang in einem der genannten Länder aufgehalten haben und dies mit einer schriftlichen Erklärung bestätigen. Zudem muss eine Gesundheitserklärung ausgefüllt werden. Die Formulare ("Travel Declaration Form" und "Public Health Passenger Locator Form") finden Sie unter folgendem Link: https://www.maltairport.com/covid19/. Beide Formulare sollten ausgedruckt mitgeführt werden. Außerdem werden bei Einreise Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen durchgeführt. Ab einer Körpertemperatur von 37,2 Grad wird ein COVID-Test durchgeführt, dessen Ergebnis Reisende in einer Klinik abwarten müssen. Bei positivem Ergebnis erfolgen weitere Maßnahmen wie Quarantäne. Am Flughafen besteht Maskenpflicht. 

    Situation vor Ort  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés/Bars: geöffnet 

    • Geschäfte/Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet 

    • Maskenpflicht: ja, in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften  

    • Versammlungsverbot: ab 75 Personen 

    • Abstandsregeln: mindestens 2 Meter

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Malta ist von COVID-19 vergleichsweise gering betroffen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Seit dem 1. Juli 2020 können Reisende aus folgenden Ländern auf dem See- und Luftweg wieder ohne Beschränkungen nach Malta einreisen (sog. „sicherer Korridor“), sofern sie sich in den letzten 14 Tagen nicht außerhalb dieses „sicheren Korridors“ aufgehalten haben: Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich , Griechenland, Irland, Island, Italien , Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien , Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Dies müssen Reisende bei Einreise schriftlich bestätigen.

    Bei der Ankunft am Flughafen müssen Reisende ferner einen Mund-Nasen-Schutz oder Gesichtsschutz (Visier) tragen, auch wird die Körpertemperatur gemessen. Beträgt sie 37,2°C oder mehr, wird ein COVID-19-Test verpflichtend durchgeführt, dessen Ergebnis der Reisende in einer dafür eingerichteten Klinik abwarten muss. Ein positives Ergebnis des COVID-19-Tests zieht eine 14-tägige Quarantänepflicht nach sich. Die Ausreise ist erst bei negativem Ergebnis eines erneuten COVID-19-Tests nach Ablauf des Quarantänezeitraums erlaubt.

    Aus allen übrigen Ländern können Personen mit Aufenthaltsrecht in Malta nach Malta zurückkehren. Sie müssen hierzu zunächst einen Antrag auf Rückführung per Mail stellen.

    Bei Einreise müssen sie einen negativen COVID-19-Test vorweisen, der nicht älter als sieben Tage sein darf und sich zusätzlich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen, die zumeist in Selbstisolation verbracht werden kann. Die Nichteinhaltung wird mit einer Geldstrafe von 3.000 Euro geahndet.

    Weitere Lockerungen sind ab dem 15. Juli 2020 angekündigt.

    Reiseverbindungen

    Der Flughafen in Malta ist für regulären Flugverkehr wieder geöffnet, jedoch sind die direkten Reiseverbindungen auf einige der Länder des „sicheren Korridors“ beschränkt. Direktflüge nach Deutschland werden wieder angeboten.

    Beschränkungen im Land

    Unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln ist das öffentliche Leben seit Anfang Juni 2020 überwiegend zur Normalität zurückgekehrt. Institutionen, wie z. B. Hotels, Museen, Theater, Kinos, Restaurants, Bars, Fitnesscenter, Frisöre etc., dürfen wieder öffnen.

    Hygieneregeln

    Kunden und Mitarbeiter in Geschäften, in öffentlichen Gebäuden und in öffentlichen Verkehrsmitteln sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder Gesichtsschutz (Visier) zu tragen. Letzterer kann allein oder zusammen mit einem MNS getragen werden. Personen, die Banken besuchen, wird empfohlen, einen Gesichtsschutz (Visier) zu tragen, da MNS dort aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind.

    Die generellen Abstandsregeln zum gegenseitigen Schutz sind weiterhin einzuhalten.

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation auf Malta:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Niederlande

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche möglich. 

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann es in den Niederlanden zu Einreisekontrollen und Einreiseverweigerungen kommen. Laut EU-Beschluss unterliegen Reisende aus Nicht-EU-Ländern Einreisebeschränkungen. Davon ausgenommen sind Einwohner aus Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay, insofern sie sich innerhalb der letzten 14 Tage nicht außerhalb der EU, des Schengenraums oder den genannten Ländern aufgehalten haben. Die Einreisegenehmigung ist dabei an die dauerhafte/langfristige Ansässigkeit des Reisenden und nicht an dessen Staatsangehörigkeit geknüpft. Generell gilt jedoch, dass Reisende aus Ländern beziehungsweise Gebieten mit schlechterer epidemiologischer Situation als den Niederlanden mit Restriktionen rechnen und sich rechtzeitig diesbezüglich informieren sollten. 

    Wichtig bei Einreise

    Alle Reisenden müssen ein Gesundheitsformular vor der Reise ausfüllen: https://assets.ctfassets.net/biom0eqyyi6b/1ujr8KV2qtylvVTMpEFDDA/063bc2c6100ae1899a0e9d153b356aed/Gezondheidsverklaring_versie2.pdf. Außerdem muss der Nachweis einer gebuchten Unterkunft bereits bei Einreise vorgelegt werden, die Buchung muss also dementsprechend bereits vor der Reise organisiert werden. 

    Situation vor Ort  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet, Reservierungspflicht, nur Personen aus einem Haushalt an einem Tisch   

    • Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet, Reservierungspflicht 

    • Strände: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, aber nur für notwendige Fahrten und Maskenpflicht 

    • Sanitäranlagen: gemeinschaftliche Sanitäranlagen sind auf Campingplätzen, in Ferienparks, Jachthäfen und Stränden größtenteils geschlossen 

    • Straßenverkehr: Nur Personen aus demselben Haushalt in einem Auto 

    • Maskenpflicht: in öffentlichen Verkehrsmittel sowie auf Fähren und in Teilen von Amsterdam und Rotterdam    

    • Abstandsregeln: ja, 1,5 m

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. 

    Zu unterscheiden ist zwischen dem europäischen Teil des Königreichs der Niederlande und den Überseegebieten, siehe Besonderheiten in den Überseegebieten. Die folgenden Informationen beziehen sich auf den europäischen Teil. 

    Epidemiologische Lage 

    Das Königreich der Niederlande ist von COVID-19 mäßig betroffen. Regionale Schwerpunkte waren bisher Noord-Brabant, Zuid-Holland und Noord-Holland. 

    Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise 

    Zwischen dem Königreich der Niederlande und Deutschland finden keine Grenzkontrollen statt. Die Einreise für Reisende aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich. 

    Alle Flugreisenden von Flughäfen in Risikogebieten, gemäß Auflistung der European Union Aviation Safety Agency, müssen bis auf weiteres ein sogenanntes Gesundheitszeugnis mit sich führen, das vor Reiseantritt am Flughafen ausgefüllt werden muss. Wird eine der Fragen im Formular mit „ja“ beantwortet, wird die Einreise verweigert. Reisende von deutschen Flughäfen sind davon nicht betroffen. Reisende aus den gelisteten Gebieten sollen sich in eine zweiwöchige Quarantäne begeben; Crewmitglieder und Transitpassagiere sind ausgenommen.  Nähere Informationen erteilt das niederländische Gesundheitsministerium. Bezüglich Übernachtungsmöglichkeiten gelten regional unterschiedliche Regelungen.   

    Durch- und Weiterreise 

    Transitreisen sind ohne Beschränkungen möglich. Grenzübergänge zwischen Deutschland und den Niederlanden waren stets offen. 

    Reiseverbindungen 

    Es bestehen Einschränkungen, Streichungen und Ausfälle bei Flugverbindungen und Fernbussen, sowie auch beim grenzüberschreitenden Gebrauch von Mietwagen.   

    Beschränkungen im Land 

    Museen sind geöffnet, die Besucherzahl wird aber über vorherige Online-Buchungspflicht reguliert. Strände sind geöffnet, es besteht jedoch die Möglichkeit von regulierenden Sperrungen von Parkplätzen und Zufahrten. Mögliche Einschränkungen bei Unterkünften sollten direkt dort erfragt werden. 

    Hygieneregeln 

    Die Abstandsregel von 1,5 m ist überall einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht ab einem Alter von 13 Jahren im Öffentlichen Personennahverkehr, auf Fähren, auf Flügen der KLM und am Flughafen Schiphol. Seit 5. August 2020 gilt in Teilen von Amsterdam und Rotterdam eine Maskenpflicht auch im Freien; für Kinder gilt dies ab einem Alter von 13 Jahren. Ansonsten gelten die auch in Deutschland üblichen Hygieneregeln.  

    Besonderheiten in den Überseegebieten 

    Die Inseln Bonaire, Saba und St. Eustatius als karibische Teile des Königreichs der Niederlande sowie die autonomen Länder Aruba, Curaçao und St. Maarten gehören weder zur Europäischen Union noch zum Schengen-Gebiet. Das hat u.a. Konsequenzen für die Einreisebestimmungen, s. Einreise und Zoll, und den Krankenversicherungsschutz, s. Medizinische Versorgung. Die Einreise ist auf alle Inseln grundsätzlich wieder möglich, auf Curaçao unter Auflagen.  Weitere Informationen des Auswärtigen Amts über die aktuelle Situation in den Niederlande:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Norwegen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Am 15. Juli hat Norwegen seine Grenzen für weitere Reisende aus einigen europäischen Ländern wieder geöffnet. Eine Einreise für Deutsche ist wieder ohne Quarantänepflicht möglich.  

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit eine teilweise Einreisesperre für Norwegen. Der Flughafentransit ist möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass ein unmittelbarer Anschlussflug gebucht worden ist. Reisende aus den meisten europäischen Ländern dürfen wieder einreisen, wenn sie sich innerhalb der letzten 14 Tage nicht außerhalb der erlaubten Regionen aufgehalten haben. Die epidemiologische Situation im jeweiligen Land entscheidet darüber, ob Reisende aus den jeweiligen Ländern uneingeschränkt einreisen dürfen oder ob sie sich nach Ankunft für bis zu 14 Tage in Quarantäne begeben müssen. Eine Übersicht dazu finden Sie unter folgendem Link: https://www.fhi.no/en/op/novel-coronavirus-facts-advice/facts-and-general-advice/travel-advice-COVID19/. Alle anderen Reisenden unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. 

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: eingeschränkt geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: eingeschränkt geöffnet 

    • Bars/Clubs: geschlossen 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten: eingeschränkt geöffnet 

    • Geschäfte: eingeschränkt geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: für notwendige Fahrten verfügbar 

    • Maskenpflicht: Nein 

    • Abstandsregeln: Ja 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. 

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Norwegen wird weiterhin noch gewarnt, da die Einreise von Reisenden aus Deutschland noch nicht ohne weiteres möglich ist und weiterhin Quarantänevorschriften gelten. 

    Epidemiologische Lage   

    Norwegen war von COVID-19 weniger betroffen. Regionaler Schwerpunkt war die Region Oslo. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise   

    Seit dem 15. Juli 2020 ist die Einreise für Personen mit Hauptwohnsitz in Deutschland für alle Zwecke wieder erlaubt. Der Nachweis des Hauptwohnsitzes wird durch die Eintragung im Reisepass oder Personalausweis geführt. Die Einreise ist quarantänefrei entweder direkt oder über Dänemark bzw. Finnland möglich, über Schweden nur in direktem Transit. Direkter Transit bedeutet, dass der schnellste Weg – ohne Übernachtung - gewählt werden muss. Fahrtunterbrechungen sind nur zum Tanken oder zur Toilettennutzung erlaubt. Im Falle einer Übernachtung außerhalb der ausgenommenen Regionen (Kronoberg, Blekinge and Skåne) gilt die 10-tägige Quarantänepflicht nach Einreise in Norwegen. Um Probleme bei der Einreise zu vermeiden, wird empfohlen, auf eine Übernachtung in Schweden zu verzichten.

    Die Liste der Länder, aus denen die Einreise gestattet ist, wird von dem Norwegian Institute of Public Health (Folkehelseinstitut) alle vierzehn Tage überarbeitet. Im Falle eines größeren Infektionsgeschehens kann auch eine kurzfristige Anpassung vorgenommen werden.

    Die jeweils aktuelle Liste kann auf der Website des Norwegian Institute of Public Health auf Englisch abgerufen werden.  

    Durch- und Weiterreise 

    Flughafentransit ist möglich, wenn der direkt folgende Anschlussflug nachgewiesen werden kann. Sollte eine Übernachtung erforderlich sein, kann das nächstgelegene Hotel am Flughafen aufgesucht werden. 

    Eine Durchreise auf dem Landweg ist derzeit nicht möglich.   

    Reiseverbindungen 

    Die Flughäfen sind offen; eine Ausreise per Flugzeug ist grundsätzlich möglich, sofern die internationalen Flüge auch tatsächlich stattfinden. 

    Die Ausreise nach Deutschland auf dem Landweg über Schweden und Dänemark (Transit) ist möglich. Die Fährverbindungen sind stark eingeschränkt. 

    Beschränkungen im Land 

    Es gelten Abstands- und Hygieneregeln. Die touristische Infrastruktur ist größtenteils zugänglich, operiert aber mitunter wegen der Abstands- und Hygieneregeln mit stark reduzierter Kapazität. Es kann zu längeren Wartezeiten, Ausfällen oder anderen Einschränkungen kommen. 

    Hygieneregeln 

    Es besteht keine Maskenpflicht, jedoch wird dringend geraten, Hand- und Hustenhygiene strikt zu befolgen und bei Krankheitssymptomen zu Hause zu bleiben. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Norwegen:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Österreich 

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder möglich.

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wird derzeit zahlreichen Reisenden die Einreise verweigert oder es muss mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen gerechnet wert. Die Einreise wird wieder Personen aus den nachfolgenden Ländern ermöglicht: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ--Reisen-und-KonsumentInnenschutz.html.  

    Dies gilt auch für andere Reisende, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem dieser Länder haben.  

    Wichtig bei der Einreise 

    Es kann zu Problemen bei der Einreise kommen, wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem anderen als den oben genannten Staaten aufgehalten haben. Sollte das der Fall sein, sollten Sie einen negativen COVID-19-Test aus einem anerkannten Labor, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, mitführen. Alternativ kann es zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverweigerung kommen. Reisende, die sich innerhalb der letzten 14 Tage nicht außerhalb der genannten Staaten aufgehalten haben, sollten dies - im Falle stichprobenartiger Kontrollen - glaubhaft machen können. Der Transit durch Österreich ist auch für Reisende aus oben nicht aufgelisteten Ländern möglich, unterliegt jedoch Einschränkungen. Unter anderem darf kein Zwischenstopp vorgenommen werden. 

    Situation vor Ort

    • Hotels: geöffnet

    • Maskenpflicht: Ja, in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften

    • Mindestabstand: 1 Meter

    • Restaurants/Cafés: offen, unter Einhaltung der Abstandsregeln

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, es besteht Maskenpflicht

    • Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Österreich ist von COVID-19 inzwischen insgesamt weniger betroffen; es werden aber regional steigende Infektionszahlen z.B. in Teilen Oberösterreichs vermeldet Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Die Einreise aus Deutschland ist wieder uneingeschränkt möglich.

    Die Einreise auch aus allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme von Bulgarien, Portugal, Rumänien und Schweden sowie aus Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, der Schweiz und Vatikan ist wieder uneingeschränkt möglich. Reisende müssen jedoch auf Verlangen glaubhaft machen, dass sie sich in den letzten 14 Tagen nur in den vorgenannten Ländern oder in Österreich aufgehalten haben. Die Länderliste und weitere Informationen bietet das österreichische Bundessozialministerium.

    Die Einreise aus den übrigen Ländern ist weiterhin nur bei Vorliegen eines Ausnahmegrundes und Mitführen eines aktuellen Gesundheitszeugnisses möglich, das dem Reisenden einen negativen COVID-19-PCR-Test attestiert. Bei Einreise ab dem 24. Juli 2020 muss der PCR-Test aus einem zertifizierten Labor stammen und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Weitere Informationen bietet das österreichische Bundessozialministerium.

    Die Grenzkontrollen Österreichs an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland sind aufgehoben. In Grenznähe finden jedoch stichprobenartige Kontrollen durch gemischte Teams, bestehend aus Polizei und Grenzschutzbehörden, statt.

    Durch- und Weiterreise

    Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich.

    Reiseverbindungen

    Der grenzüberschreitende Flug- und Bahnverkehr ist weiterhin eingeschränkt, aktuelle Informationen befinden sich auf den Webseiten der österreichischen Bundesbahn und der Flughäfen.

    Beschränkungen im Land

    Hotels, Restaurants sowie touristische Einrichtungen sind geöffnet.

    Hygieneregeln

    Ab 24. Juli 2020 erweitert Österreich die Bereiche, in denen Tragepflicht für einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) besteht: die Pflicht gilt im Lebensmitteleinzelhandel, in Supermärkten, Bank- und Post-Filialen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und Innenbereichen von Ausflugsschiffen, im Gesundheitsbereich einschließlich Apotheken und bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ohne zugewiesenen Sitzplatz. Ein MNS muss zudem getragen werden bei Demonstrationen und Dienstleistungen, wenn ein 1-Meter-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann oder keine andere Schutzmaßnahmen (z.B. Plexiglasscheibe) vorhanden sind. In Oberösterreich (Landeshauptstadt Linz) gilt bereits seit 9. Juli 2020 erneut die Pflicht einen MNS zu tragen beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen. Dazu zählen insbesondere Einkaufszentren, Markthallen und Gaststätten. Nähere Informationen bietet das Amt der Oberösterreichischen Landesregierung.  Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Österreich:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    EDA Schweiz

  • Polen

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Polen hat seine Grenzen für Reisende aus der EU wieder geöffnet. Eine Quarantäne soll für diese Reisenden dann nicht notwendig sein. Alle Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen außerhalb der oben genannten Staaten aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert oder es kommt zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen.

    Situation vor Ort

    • Maskenpflicht: In Geschäften sowie öffentlichen Verkehrsmitteln und Orten mit großen Menschenansammlungen

    • Abstandsregeln: mind. 2 Meter

    • Hotels: unter Auflagen geöffnet

    • Geschäfte: unter Auflagen geöffnet

    • Restaurants/Cafés: offen, unter Einhaltung der Abstandsregeln

    • Bars: geöffnet

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Polen ist nach den veröffentlichten Zahlen von COVID-19 weniger stark betroffen. Regionale Schwerpunkte waren bisher vor allem die Ausbrüche in den Kohlegruben in der Wojewodschaft Schlesien. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Seit dem 13. Juni 2020 ist die Einreise aus allen benachbarten EU-Mitgliedstaaten ohne Einschränkungen wieder ungehindert möglich. EU-Staatsangehörige, Angehörige der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie ihre Ehepartner und Kinder sind bei der Einreise nach Polen von der Quarantänepflicht befreit. Ein negativer Covid-19-Test ist nicht erforderlich. Grenzkontrollen finden nur noch an den Grenzen zur Ukraine, zu Russland und Weißrussland statt.

    Durch- und Weiterreise

    Reisenden aus der Ukraine, Russland oder Weißrussland ist die Durchreise durch Polen nur gestattet, wenn das Ziel des Transits die Reise zu ihrem Wohn- oder Aufenthaltsort ist und sie EU-Staatsangehöriger, Angehöriger der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen oder Island sind sowie ihre Ehepartner und Kinder. Gleiches gilt für Ausländer, die über eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU für eines der vorgenannten Länder verfügen, sowie ihre Ehepartner und Kinder. Eine Übersicht geöffneter Grenzübergänge bietet der polnische Grenzschutz.

    Reiseverbindungen

    Internationale Bahnverbindungen für den Personenverkehr nach Polen über die EU-Binnengrenzen sind seit dem 13. Juni 2020 wieder möglich. Internationale Flugverbindungen von und in die EU-Mitgliedstaaten (außer Portugal und Schweden), Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Albanien, Georgien, Japan, Kanada, Montenegro, Südkorea und die Ukraine sind wieder erlaubt. Für alle übrigen Flugverbindungen gilt ein Flugverbot bis 14. Juli 2020. Inländische Flug-, Bahn- und Busverbindungen stehen eingeschränkt zur Verfügung.

    Beschränkungen im Land

    Innerhalb Polens ist das öffentliche Leben eingeschränkt. Die genauen Richtlinien bieten die deutschen Vertretungen in Polen und die polnische Regierung.

    Im öffentlichen Nahverkehr beträgt die Personenobergrenze die Hälfte der vorhandenen Sitz- und Stehplätze (weitere 50% der Plätze müssen unbesetzt bleiben) oder 100% aller Sitzplätze des Nahverkehrsmittels. Auch auf Sportanlagen besteht eine Personenobergrenze.

    Versammlungen und Open-Air Konzerte von bis zu 150 Personen werden unter Einhaltung der Abstandsregeln zugelassen. Kinos, Theater und Konzerthäuser können wieder mit Kapazitätsbegrenzung von 50% öffnen, für das Publikum gilt Maskenpflicht.

    Erlaubt sind Freiluft- und Autokinos, Open-Air Konzerte bis 150 Personen, Unterricht in Kultureinrichtungen; Wiederaufnahme von Proben u.Ä. Diskotheken und Clubs bleiben weiterhin geschlossen. Einkaufzentren und andere Geschäfte dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften betrieben werden. Das gilt auch für Restaurants, Bars und Cafés (die Maske darf erst nach Besetzen des Tisches entfernt werden).

    Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und Universitäten können schrittweise wieder ihre Betreuungsfunktion aufnehmen, die Entscheidung liegt im Ermessen der Einrichtung.

    Hochzeiten dürfen mit bis zu 150 Gästen stattfinden.

    Hygieneregeln

    Maskenpflicht besteht in Geschäften, dem öffentlichen Nahverkehr, Kirchen, öffentlichen Einrichtungen, Kinos, Theatern, Konzert- und Kulturhäusern. Wenn die Einhaltung eines 2-m-Abstandes nicht gewährleistet werden kann, müssen darüber hinaus Masken getragen werden. In Restaurants, Bars und Cafés darf die Maske erst nach Besetzen des Tisches entfernt werden. Ausnahmen gelten u.a. für Kinder unter 4 Jahren, bei Autofahrten alleine und mit Personen des eigenen Haushalts, für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Bei Personenkontrollen besteht die Pflicht, die Maske abzunehmen. Details zur Maskenpflicht bietet die Regierung von Polen.

    Der Mindestabstand im öffentlichen Raum beträgt 2 m,  ausgenommen sind Betreuer Hilfsbedürftiger und kleiner Kinder.

    Geschäfte, Banken und Tankstellen dürfen nur mit Handschuhen betreten werden, die von den Geschäften zur Verfügung gestellt werden müssen.

    Verstöße können mit Geldbußen in Höhe von 5.000 bis 30.000 PLN geahndet werden. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Polen:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Portugal

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich.

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen derzeit alle Reisenden aus stark betroffenen Infektionsländern mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverweigerungen rechnen.  

    Reisende aus der EU mit einer positiven Infektionslage können in der Regel ohne Restriktionen einreisen, es werden lediglich Gesundheitschecks durchgeführt. Reisende müssen zudem auf einer Einreisekarte ihre Reise- und Kontaktdaten hinterlegen. Diese wird in der Regel von der Fluggesellschaft organisiert und einbehalten.  

    Touristen aus den USA und den nachstehend verlinkten Ländern müssen zusätzlich einen negativen COVID-Test, nicht älter als 72 Stunden, zur Einreise vorweisen: https://www.cplp.org/id-2597.aspx.  

    Die touristischen Flugverbindungen sind aktuell noch stark eingeschränkt. Die portugiesischen Häfen wurden vorübergehend geschlossen.  

    Madeira und die Azoren: Für Madeira und die Azoren gelten weitere Regelungen, diese finden Sie unter “Aktuelle Reisebestimmungen”.  

    Situation vor Ort

    Im gesamten Land kommt es zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens, es herrscht eine Mundschutz-Pflicht in der Öffentlichkeit. Bei Nichteinhaltung kann es zu Strafen in Höhe von bis zu 350€ kommen. In Lissabon und einigen anderen besonders vom Virus betroffenen Regionen herrschen derzeit wieder strengere Maßnahmen. 

    • Hotels/Ferienunterkünfte: größtenteils geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Bars/Clubs: geschlossen 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: regelmäßig, Maskenpflicht Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet, Maskenpflicht 

    • Maskenpflicht: Ja, in der Öffentlichkeit 

    • Strände: geöffnet unter Auflagen (Social Distancing)  

    • Versammlungsverbot: maximal 20 Personen 

    • Abstandsregeln: 2 Meter  

    • Regionale Abweichungen möglich 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

    Epidemiologische Lage

    Portugal ist inzwischen von COVID-19 stärker betroffen und erlebt weiterhin eine hohe, jedoch nicht weiter zunehmende Zahl an Neuinfektionen.  Regionaler Schwerpunkt ist der Großraum Lissabon. Dort sind 19 nicht touristische Gemeinden betroffen, in den Bezirken Amadora (alle Gemeinden), Odivelhas (alle Gemeinden), Sintra (Queluz e Belas, Massamé e Monte Abraão, Agualva e Mira Sintra, Algueirão-Mem Martins, Rio de Mouro, Cacém e São Marcos), Loures (Camarate, Unhos, Apelação, Sacavém e Prior Velho) und in Lissabon nur die Gemeinde Santa Clara.. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Derzeit gibt es keine bekannten Einreisebeschränkungen für Deutsche, die auf dem Luft- oder Landweg aus Deutschland auf dem portugiesischen Festland einreisen. Reisende müssen bei Einreise jedoch persönliche Angaben zum Zielort, Reisegrund und ihrer Erreichbarkeit, auch während des Aufenthalt in Portugal, machen. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten.

    Es wird zudem bei allen Einreisenden per Infrarot die Körpertemperatur gemessen. Sollte die Temperatur 37,5°C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

    Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Azoren und Madeira.

    Durch- und Weiterreise

    Auch die Landesgrenze zu Spanien ist seit 1. Juli 2020 wieder offen.

    Reiseverbindungen

    Der internationale Flugverkehr und der grenzüberschreitende Verkehr mit Bussen und Zügen werden nach und nach wieder aufgenommen.  

    Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin strikte Zugangsregelungen. So dürfen nur Passagiere mit gültigem Ticket oder gültiger Bordkarte für tatsächlich operierende Flüge die Flughäfen betreten. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

    Beschränkungen im Land

    Das öffentliche Leben wurde in nahezu allen Bereichen wieder aufgenommen, wenn auch teilweise mit entsprechenden Kapazitäts- oder zeitlichen Beschränkungen. Für Hotelbetriebe und Campingplätze ist auch weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen. Restaurants sind geöffnet, Bars oder Diskotheken bleiben bis auf weiteres geschlossen. Spontane private Versammlungen ohne Einhaltung von Abstandsregeln sind im ganzen Land auf 20 Personen begrenzt. Öffentliche Verkehrsmittel fahren regelmäßig, Stoßzeiten sollten vermieden werden. Bei der Nutzung von Sporteinrichtungen ist mit Einschränkungen zu rechnen, insbesondere dann, wenn es sich nicht um Einzelsport im Freien, wie z.B. Wassersport, Tennis oder Golf handelt.

    Der Strandbadebetrieb ist unter Auflagen wieder aufgenommen. Ein Ampelsystem und eine Echtzeit-Onlineplattform mit Auskunft über Belegung sollen bei der Einhaltung der Hygieneregeln helfen.

    Für den Großraum Lissabon bleiben aufgrund des regionalen Schwerpunkts der Neuinfektionen bis zum 15. August 2020 einige Lockerungsmaßnahmen zurückgenommen. Geschäfte, Cafés, Bars und Diskotheken schließen hier um 20.00 Uhr, Supermärkte um 22.00 Uhr. Im öffentlichen Raum darf kein Alkohol konsumiert werden. Auch werden spontane private Versammlungen ohne Einhaltung von Abstandsregeln von 20 auf 10 Personen begrenzt. 

    Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe bis auf weiteres gesperrt.

    Hygieneregeln

    Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Meter zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist Pflicht. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden.

    Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

    Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben weitreichendere Maßnahmen ergriffen. Vor oder bei Einreise nach Madeira und auf die Azoren muss eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Das Formular wird von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung als Online-Formular für Madeira und Online-Formular für die Azoren zur Verfügung gestellt. Es gibt zudem ein Online-Formular für Reisen zwischen den Inseln.

    Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer COVID-19-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Alternativ können Reisende  unmittelbar bei Einreise einen kostenlosen COVID-19-Test vornehmen lassen. Im letzteren Fall ist eine vorsorgliche Selbstisolation bis zur Vorlage des negativen Testergebnisses erforderlich. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am 6. Tag des Aufenthalts erfolgen. Der Reisende muss sich dafür mit der Gesundheitsbehörde seines Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch die Weiterreise auf eine andere Azoreninsel ist nur nach Vorlage bzw. Erhalt eines negativen COVID-19-Testergebnisses möglich.

    Bei Einreise nach Madeira muss entweder bei Einreise ein negativer COVID-19-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Alternativ können  Reisende bei Einreise einen kostenfreien COVID-19-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

    Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, so können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie COVID-19-Tests in einigen dazu bestimmten Labors bereits auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Portugal:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Rumänien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Rumänien hat seine generelle Einreisesperre zum 15.06.2020 teilweise aufgehoben. Die Einreise ist für EU-Bürger, die keine Krankheitssymptome aufweisen, nun wieder möglich. Für alle anderen Reisenden gelten weiterhin Einreisebeschränkungen. Auch EU-Bürger, die sich in den letzten 14 Tagen vor Reisebeginn außerhalb der EU aufgehalten haben, müssen mit Quarantänemaßnahmen bis hin zu Einreiseverweigerungen rechnen. Die Grenzen auf dem Luftweg sind wieder vollständig geöffnet, wobei der internationale Flugverkehr derzeit noch eingeschränkt wieder anläuft. Der internationale Bus- und Bahnverkehr ist wieder verfügbar. Einige Straßengrenzübergänge sind zunächst weiterhin geschlossen. Wichtig bei der Einreise: Reisende aus EU-Ländern mit guter epidemiologischer Situation dürfen nach Rumänien einreisen, ohne sich vor Ort bis zu 14 Tage isolieren zu müssen.

    Eine Liste der Länder, auf die dies zutrifft, finden Sie unter folgendem Link: http://www.cnscbt.ro/index.php/liste-zone-afectate-covid-19. Die Liste wird regelmäßig überprüft und aktualisiert. Reisende aus anderen Ländern müssen sich nach der Einreise für bis zu 14 Tage isolieren. Alle Reisenden müssen eine Einreiseerklärung mit ihren persönlichen Kontaktdaten abgeben.

    Situation vor Ort

    • Alarmzustand bis zum 17.07.2020  

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: Außenbereiche geöffnet, maximal 4 Personen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch 

    • Strände: geöffnet 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar 

    • Sportclubs/Thermen: geschlossen 

    • Maskenpflicht: in geschlossenen öffentlichen Räumen, Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln 

    • Abstandsregeln: mindestens 2 Meter 

    • Versammlungsverbot: ab 10 Personen 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.   

    Epidemiologische Lage   

    Rumänien war von COVID-19 zunächst weniger stark betroffen, erlebt jedoch momentan landesweit eine starke Zunahme von Neuinfektionen. Regionale Schwerpunkte sind nach wie vor der Kreis Suceava im Nordosten des Landes und die Hauptstadt Bukarest, sowie aktuell auch die Kreise Braşov und Vrancea. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).   

    Einreise   

    Das Einreiseverbot vom 22. März 2020 für Ausländer gilt inzwischen nicht mehr für EU-Bürger, die keine COVID-19-Symptome aufweisen. 

    Zudem gibt es umfangreiche Ausnahmen u.a. für Familienangehörige von rumänischen und EU-Bürgern, die ihren Wohnsitz in Rumänien haben, sowie Personen, die aus dringenden Gründen (Krankheitsfall oder familiäre Gründe) reisen müssen.  

    Seit dem 15. Juni 2020 ist die bisherige Pflicht zur häuslichen Isolation für EU-Bürger bei Einreise aus einem Land mit entsprechender epidemiologischer Situation, darunter Deutschland, grundsätzlich entfallen. Die epidemiologische Situation in den Ländern, auf welche die Ausnahmeregelungen zur Befreiung von der Quarantäne zutreffen („zona verde“), wird vom rumänischen Nationalinstitut für Öffentliche Gesundheit wöchentlich aktualisiert. Bei einer negativen Entwicklung über einen Zeitraum von 14 Tagen kann die 14-tägige Hausisolation wieder eingeführt werden. 

    Die Straßengrenzübergänge sind eingeschränkt geöffnet. Die Grenzübergangsstellen und Wartezeiten können tagesaktuell bei der rumänischen Grenzpolizei abgerufen werden. 

    Die Grenzübergänge im Luftverkehr sind grundsätzlich geöffnet. 

    Bei Einreise nach Rumänien ist eine Erklärung mit den persönlichen Kontaktdaten abzugeben.   

    Durch- und Weiterreise 

    Der Transit auf dem Landweg ist möglich, sofern der Reisende keine COVID-19-Symptome aufweist und nachweist, dass er im Zielland einreisen darf. Bei Einreise nach Rumänien ist eine Erklärung mit den persönlichen Kontaktdaten abzugeben.   

    Reiseverbindungen 

    Internationaler Flugverkehr ist eingeschränkt möglich. Der Flugverkehr nach Deutschland und der internationale Bus- und Bahnverkehr für Fahrten aus und nach Rumänien finden wieder statt.   

    Beschränkungen im Land 

    In Rumänien gilt aufgrund der derzeitigen epidemiologischen Lage der Alarmzustand, zunächst bis zum 16. Juli 2020, 23:59 Uhr. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. 

    Es gibt derzeit keine inländischen Reisebeschränkungen. Hotels und Beherbergungsbetriebe können gebucht werden. Nach einer Ankündigung der rumänischen Regierung kann es jedoch je nach Entwicklung der Infektionszahlen insbesondere für Ferienorte wieder zu Beschränkungen in der Bewegungsfreiheit kommen. 

    Die rumänischen Schwarzmeerstrände sind unter Einhaltung der Hygieneregeln und u.a. zwei Meter Mindestabstand zwischen Liegen von Personen unterschiedlicher Familien, geöffnet. Freizeitaktivitäten im Freien (Radfahren, Wandern, Klettern, Jagd, Angeln etc.) mit bis zu 10 Personen sind erlaubt, auch wenn diese nicht derselben Familie angehören. 

    Die Innengastronomie ist geschlossen, der Verkauf von Speisen und Getränken aber zugelassen. Die Außengastronomie ist unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen zugelassen.   

    Hygieneregeln 

    In geschlossenen öffentlichen Räumen, Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln besteht Maskenpflicht. Die Abstandsregel von zwei Metern ist einzuhalten; das gilt auch für die Strände. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Rumänien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Schweiz

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich.

    Die Schweiz hat ihre generelle Einreisesperre zum 15.06.2020 teilweise aufgehoben. Staatsangehörige aus der EU und dem Schengenraum sowie Großbritannien dürfen wieder einreisen. Dies gilt auch für Drittstaatsangehörige mit legalem Aufenthalt bzw. Aufenthaltstitel in einem Schengen-Land sowie sonstige freizügigkeitsberechtigte Personen, siehe dazu https://www.sem.admin.ch/sem/de/home.html.

    Für alle anderen Reisenden gelten weiterhin Einreisebeschränkungen. Allen Reisenden, die sich innerhalb der letzten zwei Wochen außerhalb der oben genannten Staaten aufgehalten haben, wird die Einreise verweigert oder es kommt zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen.

    Wichtig bei Einreise

    Bei der Einreise aus bestimmten Risikogebieten müssen Reisende seit dem 06.07.2020 für bis zu 10 Tage in Quarantäne. Betroffene Reisende haben sich nach Einreise unmittelbar bei den zuständigen Behörden melden. Eine Liste der Risikogebiete finden Sie unter folgendem Link: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen/empfehlungen-fuer-reisende.html#-187021723

    Weitere Einreiseerleichterungen geplant: Die Schweiz plant, der EU-Empfehlung für die Grenzöffnung zu einigen Drittstaaten ab dem 20.07.2020 zu folgen. Aus welchen Ländern ab diesem Zeitpunkt wieder eingereist werden darf, steht derzeit noch nicht endgültig fest.

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Bars/Clubs: geöffnet 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, Maskenpflicht seit dem 06.07.2020  

    • Versammlungsverbot: ab 1000 Personen 

    • Abstandsregeln: mindestens 1,5 Meter 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Die Schweiz war von COVID-19 zunächst weniger stark betroffen, erlebt jedoch seit Mitte Juni eine Zunahme von Neuinfektionen. Die aktuelle Lage findet sich beim Bundesamt für Gesundheit. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich wieder uneingeschränkt in die Schweiz einreisen. Grenzen zu allen EU-Mitgliedstaaten sowie zu Liechtenstein, auch auf dem Luftweg zu Island, Norwegen und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland sind wieder vollständig geöffnet. Detaillierte Informationen finden sich beim Staatssekretariat für Migration SEM.

    Ab 6. Juli 2020 gilt für Reisende aus Risikoländern grundsätzlich eine 10-tägige Quarantänepflicht. Reisende müssen sich unverzüglich nach Einreise auf direktem Weg für 10 Tage in ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und ihre Einreise innerhalb von zwei Tagen der zuständigen kantonalen Behörde melden. Die Liste der Risikoländer, darunter Kosovo, Nordmazedonien und Serbien, wird vom Bundesamt für Gesundheit geführt und regelmäßig aktualisiert.

    Durch- und Weiterreise

    Alle zugelassenen Grenzübertrittstellen sind geöffnet. Die Durchreise durch die Schweiz ist möglich. Transit für Reisende aus Risikoländern ist auf direktem Weg möglich, sofern die Einreise in den nächsten Transit- oder Zielstaat gesichert ist.

    Reiseverbindungen

    Die Einschränkungen im internationalen Flug-, Zug-, Busverkehr werden entsprechend der Wirtschaftlichkeit nach und nach gelockert.

    Beschränkungen im Land

    Die außerordentliche Lage gemäß Epidemiegesetz ist seit 19. Juni 2020 beendet. Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis voraussichtlich Ende August 2020 verboten. Alle öffentlich zugänglichen Orte müssen über ein Schutzkonzept verfügen.

    Hygieneregeln

    Ab dem 6. Juli 2020 gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln die Pflicht, einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen. Zudem bleiben Handhygiene und Abstandhalten die wichtigsten Schutzmaßnahmen. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in der Schweiz:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

  • Slowakei

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kommt es zu Quarantänemaßnahmen und Einreisesperren für bestimmte Länder. Reisende aus einigen epidemiologisch sicheren Ländern dürfen wieder uneingeschränkt einreisen. Eine Liste dieser Länder finden Sie unter folgendem Link: https://korona.gov.sk/en/travelling-to-slovakia-and-covid19/#safe-countries. Die Liste wird regelmäßig überprüft und aktualisiert. Reisende aus anderen Ländern unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. Die Grenze zur Ukraine wird weiterhin kontrolliert und kann derzeit nicht für touristische Grenzübertritte genutzt werden. Wichtig bei Einreise: Reisende, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in anderen als den aufgelisteten Staaten aufgehalten haben, müssen sich nach der Ankunft selbst isolieren. Dies gilt auch für Reisende, die aus einem der nicht sicheren Staaten in die Slowakei einreisen möchten. Betroffene Personen dürfen nur über die slowakischen Flughäfen oder die Grenzübergänge der Slowakei mit Tschechien, Österreich, Polen oder Ungarn einreisen. Flüge aus den als nicht sicher eingestuften Ländern sind derzeit jedoch noch nicht erlaubt. Sie müssen außerdem einen PCR-Test in der Slowakei vornehmen lassen, der jedoch nicht vor dem fünften Tag der Selbstisolation erfolgen darf. Hierzu müssen sich Reisende mit den lokalen Gesundheitsbehörden in Verbindung setzen. Sie müssen bis zum Erhalt des Testergebnisses weiterhin in Selbstquarantäne verbleiben. Ist das Testergebnis negativ, müssen sich Reisende nicht weiter isolieren. Kinder unter 3 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Reisende aus den nicht sicheren Staaten müssen sich zudem vor der Reise registrieren: https://korona.gov.sk/en/ehranica/

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet, maximal 2 Personen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch 

    • Bars/Clubs: geöffnet, maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten an einem Tisch 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, aber reduzierter Fahrtplan 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet 

    • Schwimmbäder/Sporthallen: geöffnet 

    • Maskenpflicht: Ja, in öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln 

    •  Versammlungsverbot: bis max. 100 Personen 

    • Abstandsregeln: mindestens 2 Meter 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Die Slowakei ist von COVID-19 weniger stark betroffen. Regionaler Schwerpunkt war bisher der Großraum Pressburg/Bratislava. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und die slowakische Regierung.

    Einreise

    Einreisen aus Deutschland in die Slowakei sind ohne jegliche Einschränkungen möglich. Bei Aufenthalten in sogenannten Risikoländern innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in die Slowakei sind gesonderte Maßnahmen erforderlich. Grenzkontrollen finden nur noch an der Grenze zur Ukraine statt. Bei Einreisen in die Slowakei aus der Ukraine gelten weiterhin die  Quarantäneregelungen der slowakischen Regierung.

    Durch- und Weiterreise

    Transitreisen durch die Slowakei in Richtung Österreich, Polen, Tschechische Republik und Ungarn sind wieder problemlos möglich. Besonderheiten gelten für Transitreisen durch die Slowakei in/aus Richtung Ukraine. An den wenigen geöffneten Grenzübergängen finden Grenzkontrollen statt. EU-Staatsangehörige und deren Familienangehörige können die Reise in ihr EU-Heimatland ohne vorherige Anmeldung durchführen, wenn sie die Slowakei innerhalb von acht Stunden wieder verlassen.

    Reiseverbindungen

    Die drei internationalen Flughäfen Bratislava, Poprad und Košice sind geöffnet, internationale Bus- und Zugverbindungen werden schrittweise wieder aufgenommen.

    Beschränkungen im Land

    Für Reisen in der Slowakei gibt es keine besonderen Beschränkungen. Die touristische Infrastruktur ist weitgehend wieder geöffnet. Es ist nicht gewährleistet, dass in der Slowakei in jedem Fall deutschsprechendes ärztliches Personal zur Verfügung steht.

    Hygieneregeln

    Das Tragen von Mundschutz (Bedeckung von Mund und Nase durch Maske, Schal etc.) ist innerhalb geschlossener Räume weiterhin für alle Pflicht. Im Freien gilt eine Mundschutzpflicht nur, wenn ein Abstand von 2 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann.

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in der Slowakei:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Slowenien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Slowenien ist von COVID-19 wenig betroffen. Am stärksten betroffen waren die statistischen Regionen Osrednjeslovenska (mit Ljubljana) und Savinjska. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich ohne Quarantänepflicht nach Slowenien einreisen, solange es sich bei ihrem Wohnsitzstaat um Slowenien handelt oder ihr Wohnsitzstaat in der Länderliste („green list“) der vom Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit (NIJZ) als epidemiologisch sicher eingestuften Staaten geführt wird, darunter Deutschland, und die Einreise nach Slowenien aus einem der in der Länderliste genannten Länder erfolgt.

    Deutsche Staatsangehörige, die ihren Wohnsitz weder in Slowenien noch in einem der Staaten, die in der o.g. Länderliste („green list“) geführt werden, haben, unterliegen bei Einreise nach Slowenien grundsätzlich einer 14-tägigen Quarantänepflicht. Zu dieser Pflicht gibt es allerdings Ausnahmen.

    Eine 14-tägige Quarantänepflicht besteht nach wie vor für Reisende, die sich unmittelbar vor Einreise nach Slowenien in einem Landaufgehalten haben, das auf einer weiteren Länderliste (sogenannte „red list“) der slowenischen Behörden als Risikoland eingestuft ist, darunter u.a. Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien und Serbien.

    Für einen Grenzübertritt nach und für den Aufenthalt in Slowenien wird, auch für Kinder, ein gültiger Pass oder ein gültiger Personalausweis benötigt, der rechtzeitig vor Reiseantritt bei der örtlichen Stadt- oder Gemeindeverwaltung beantragt werden muss.

    Der Grenzübertritt auf dem Landweg (Straße) von Österreich nach Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige gemäß der Webseite der slowenischen Polizei nur über die Grenzübergangsstellen Karawankentunnel, Loibltunnel und Spielfeld (Autobahn) möglich. Bahnreisende können nur den Grenzübergang Spielfeld (Eisenbahn) nutzen. Der Grenzübertritt auf dem Landweg (Straße) von Italien nach Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige nur über die Grenzübergangsstellen Vrtojba/St. Andrea, Fernetiči/Fernetti, Škofije/Rabuiese oder Krvavi potok/Pesse möglich.

    Durch- und Weiterreise

    Die Durchreise durch Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige, wohnsitzunabhängig, stets möglich, solange die Durchreise innerhalb von 12 Stunden nach Einreise erfolgt. Kurze Zwischenstopps (z.B. zum Tanken) sind nicht ausdrücklich verboten. Als weitere Voraussetzung muss dem Durchreisenden der Grenzübertritt in das Nachbarland erlaubt sein.

    Reiseverbindungen

    Die internationalen Flughäfen in Slowenien (Ljubljana; Maribor; Portorož) sind geöffnet. Der Flugverkehr wird allmählich wieder aufgenommen. Grenzüberschreitender Busverkehr ist nur zum Zwecke der Durchreise durch Slowenien gestattet. Kurze Zwischenstopps in dringenden Fällen sind erlaubt. Busfahrer müssen eine Liste aller Insassen mit sich führen.

    Der öffentliche Personennahverkehr hat den Betrieb wieder aufgenommen.

    Beschränkungen im Land

    Hotels und andere Unterkünfte sowie Gaststätten, Cafés etc. dürfen wieder öffnen. Gleiches gilt für Freizeit- und Erholungseinrichtungen. Ausgangssperren bestehen nicht.

    Hygieneregeln

    Die Kontaktbeschränkungen bestehen fort. Es gilt die Aufforderung, mindestens 1,5 m Abstand zu halten. Versammlungen mit mehr als 10 Personen sind grundsätzlich verboten. Werden Namens- und Kontaktlisten geführt, sind als Ausnahme auch Versammlungen mit bis zu 50 Personen erlaubt.

    In geschlossenen öffentlichen Räumen besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Tragepflicht besteht außerdem im öffentlichen Personenverkehr.

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Slowenien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Spanien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder ohne Quarantänemaßnahmen möglich. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen gewarnt. 

    Spanien hat seine generelle Einreisesperre aufgrund des Coronavirus teilweise aufgehoben. Reisende aus der EU, dem Schengenraum, Großbritannien, Andorra und Gibraltar dürfen wieder einreisen. Zudem wird die Einreise aus bestimmten Drittstaaten wieder ermöglicht, eine entsprechende Auflistung finden Sie unter folgendem Link: https://www.boe.es/buscar/act.php?id=BOE-A-2020-7140&tn=1&p=20200703 (auf Spanisch). Die Einreisevoraussetzung ist geknüpft an das Abreiseland und nicht die Staatsangehörigkeit der Reisenden. Reisende aus anderen Ländern unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. Es kann auch zu Problemen kommen, wenn sich Reisende innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in anderen als den erlaubten Staaten aufgehalten haben. Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla bleiben vorerst weiterhin geschlossen. Es dürfen keine Kreuzfahrtschiffe anlegen. Der Alarmzustand im Land wurde beendet und somit auch die Quarantänepflicht sowie Einschränkungen der Bewegungsfreiheit vor Ort. Es kann innerhalb des Landes zu abweichenden Regelungen in den autonomen Gebieten sowie auf den Balearen und Kanaren kommen. Aufgrund ihrer Infektionszahlen unterliegen derzeit einige Gebiete, zum Beispiel in Katalonien, Aragón und Madrid, strengeren Beschränkungen, bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die lokalen Maßnahmen. 

    Wichtig bei Einreise   

    Reisende müssen bei Ankunft mit gesundheitlichen Kontrollen inklusive Temperaturmessungen rechnen. Außerdem muss innerhalb von 48 Stunden vor Einreise ein Einreiseformular ausgefüllt werden. Das Formular kann online unter https://www.spth.gob.es/ oder via App (App: SpTH) ausgefüllt werden. Es erzeugt einen QR-Code, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Bis zum 31.07.2020 kann das Formular alternativ auch in Papierform bei der Einreise ausgefüllt werden. 

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Öffentliche Verkehrsmittel: reduziert, Maskenpflicht 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Maskenpflicht: in öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Orten, an denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann 

    • Generelle Maskenpflicht in Andalusien, Aragón, Extremadura, Kantabrien, Katalonien, La Rioja, Murcia, Ordizia und auf den Balearen  

    • Abstandsregeln: mindestens 1,5 Meter 

    • Versammlungsverbot: ja 

    • Regionale Abweichungen möglich 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen gewarnt. 

    Epidemiologische Lage

    Spanien war von COVID-19 stark betroffen. Allerdings gibt es derzeit neue regionale Infektionsherde in Aragón, Katalonien und Navarra mit einer Inzidenz von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb das Robert-Koch-Institut diese Gebiete zu Risikogebieten erklärt hat. Daraus resultiert eine Quarantäneverpflichtung in Deutschland, die man durch einen negativen COVID-19-Test vermeiden kann. Für die übrigen Regionen liegt die Zahl der Neuinfektionen unterhalb von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Gesundheitsmaßnahmen nach einem Notfallplan reichen von Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen bis zu häuslicher Quarantäne.

    Einreise

    Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist seit dem 21. Juni 2020 wieder möglich. Bei Einreise kann eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden erfolgen. Personen mit einer Temperatur von über 37.5 °C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

    Seit 1. Juli 2020 müssen Flugreisende nach einer Resolution der spanischen Regierung grundsätzlich ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Die Registrierung kann frühestens 48 Stunden vor beabsichtigter Einreise erfolgen. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Bis zum 31. Juli 2020 kann auch weiterhin ein Formular in Papierform bei Einreise ausgefüllt werden.

    Fluggesellschaften, Reedereien und Reiseveranstalter müssen Reisende auf die Pflicht der Vorlage dieses Formulars bei Einreise hinweisen.

    Für die Einreise von außerhalb der EU setzt Spanien die EU-Ratsempfehlung zur teilweisen Aufhebung von Einreiseverboten für Drittstaaten für bestimmte Staaten durch die Verordnung des spanischen Innenministeriums um. Die Einreise aus anderen Ländern unterliegt an den EU-Außengrenzen weiterhin Einschränkungen, nicht jedoch aus Andorra und Gibraltar.

    Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla bleiben geschlossen. Auch die Einreise in den oben genannten Ausnahmefällen ist an diesen Grenzübergängen derzeit nicht möglich.

    Durch- und Weiterreise

    Für die Durch- und Weiterreise bestehen keine Einschränkungen mehr, auch die Landgrenzen zu Portugal sind seit 1. Juli 2020 wieder geöffnet.

    Reiseverbindungen

    Das Flugangebot zwischen Deutschland und Spanien ist derzeit eingeschränkt. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen- Straßen- und Schiffsverkehr) ist noch reduziert.

    Beschränkungen im Land

    Mit Beendigung des Alarmzustands am 21. Juni 2020 sind die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit grundsätzlich entfallen. Regelung des öffentlichen Lebens treffen die Autonomen Gemeinschaften.

    Spanische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe bis auf weiteres gesperrt.

    Hygieneregeln

    Landesweit gilt eine Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung an allen öffentlichen Orten innerhalb und außerhalb geschlossener Räume, an denen ein Sicherheitsabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln. In Katalonien und auf den Balearen gilt eine generelle Maskenpflicht. Verstöße gegen die Maskenpflicht werden mit Geldstrafen (ca. 100,- Euro) geahndet. Es gelten Ausnahmen für Aufenthalte am Strand, Schwimmbäder und beim Sport. Unter-6-Jährige und Personen, bei denen aus gesundheitlichen Gründen die Maskenpflicht kontraindiziert ist, sind von der Pflicht ausgenommen.

    Besonderheiten in den Regionen/auf den Inseln

    Die Regionalregierung der Balearen hat die vorerst bis zum 15. September 2020 geltende Schließung der Lokale und Geschäfte in den Touristenzentren um die sogenannte „Bier- und Schinkenstraße“ an der Playa de Palma angeordnet. 

    Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Spanien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Tunesien

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Die generelle Einreisesperre aufgrund des Coronavirus nach Tunesien wurde teilweise aufgehoben. Reisende werden nun, je nach Infektionslage in ihrem Herkunftsland, in zwei Kategorien eingeteilt. Reisende aus Ländern mit guter epidemiologischer Situation (grüne Kategorie) dürfen uneingeschränkt einreisen. Reisende aus Ländern mit mäßiger epidemiologischer Situation (orangene Kategorie) dürfen ebenfalls einreisen, müssen aber einen negativen COVID-19-Test, nicht älter als 72 Stunden, vorweisen. Zudem müssen sich diese Reisenden für bis zu 14 Tage häuslich isolieren. Reisende aus der orangenen Kategorie können jedoch am sechsten Tag ihres Aufenthalts einen erneuten Corona-Test vornehmen lassen. Ist dieser negativ, sollen sich auch diese Personen frei im Land bewegen können.  

    Eine Aufstellung der Länder zu den jeweiligen Kategorien finden Sie unter folgendem Link: http://www.santetunisie.rns.tn/fr/toutes-les-actualites/1123-infection-au-sars-cov-2-covid-19. Die Liste wird regelmäßig überprüft und aktualisiert. Reisende aus anderen Ländern dürfen vorerst weiterhin noch nicht einreisen. Dies gilt auch für Reisende, die zwar aus Ländern der grünen beziehungsweise orangenen Kategorie kommen, sich innerhalb der letzten 14 Tage jedoch außerhalb aufgehalten haben.   Wichtig vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet 

    • Restaurants/Cafés: geöffnet 

    • Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet 

    • Geschäfte: geöffnet 

    • Theater/Kinos: geöffnet 

    • Strände: geöffnet 

    • Maskenpflicht: Ja 

    • Nächtliche Ausgangssperre: Ja 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Tunesien weiterhin gewarnt. 

    Seit dem 27. Juni 2020 wurde der internationale Flug- und Fährverkehr von und nach Tunesien wieder aufgenommen. Einreisende aus Ländern mit niedrigem Infektionsrisiko „Liste verte“, darunter Deutschland, müssen bei Einreise keinen PCR-Test vorlegen und sich nicht mehr in Quarantäne begeben. Die aktuelle Länderliste veröffentlicht das tunesische Gesundheitsministerium.  Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Tunesien:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Türkei

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Update: Ausgenommen von der Reisewarnung sind die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya in der Mittelmeerregion unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts. Dieses beinhaltet u.a. eine verpflichtende PCR-Testung für alle Reisenden in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor Rückreise nach Deutschland. Die Kosten von umgerechnet 15,- Euro in einem zertifizierten Labor bzw. 30,- Euro am Flughafen müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne bzw. in ärztliche Behandlung begeben. Auch jenseits der vorgenannten vier Provinzen verlangt die Türkei von sämtlichen Personen, die aus der Türkei nach Deutschland zurückreisen, unabhängig vom Reiseweg ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, und wird dies bei der Ausreise aus der Türkei kontrollieren.

    Die Türkei hat hat ihr generelles Einreiseverbot teilweise aufgehoben. Deutsche Staatsangehörige dürfen wieder einreisen. Die Luft-, Land- und Seegrenzen sind wieder passierbar, mit Ausnahme der Grenze zum Iran. Flugverbindungen nehmen zu. Für Reisen innerhalb des Landes mit dem Flugzeug oder Zug sind spezielle Genehmigungscodes erforderlich, bitte wenden Sie sich hierzu an die Flug- oder Bahngesellschaft.

    Wichtig bei der Einreise

    Es werden Gesundheitskontrollen durchgeführt und bei Symptomen erfolgt ein Corona-Test. Ist der Test positiv, kann es zu Quarantänemaßnahmen oder sogar Einreiseverweigerungen kommen. Am Flughafen besteht Maskenpflicht.

    Wichtig vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: teilweise geöffnet

    • Restaurants/Cafés: teilweise Öffnung je nach Region, mit Beschränkungen

    • Geschäfte: teilweise geöffnet

    • Bars/Clubs: geschlossen

    • Museen: offen

    • Abstandsregeln: ja

    • Strände: offen

    • Maskenpflicht: ja, in der Öffentlichkeit

    • Versammlungsverbot: teilweise

    • Ausgangssperre: für Menschen über 65 Jahre von 20 bis 10 Uhr

    • Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre: müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sein, ansonsten unterliegen sie Ausgangsbeschränkungen

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei weiterhin gewarnt.

    Hiervon ausgenommen sind die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya in der Mittelmeerregion unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts. Dieses beinhaltet u.a. eine verpflichtende PCR-Testung für alle Reisenden in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor Rückreise nach Deutschland. Die Kosten von umgerechnet 15,- Euro in einem zertifizierten Labor bzw. 30,- Euro am Flughafen müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne bzw. in ärztliche Behandlung begeben. Auch jenseits der vorgenannten vier Provinzen verlangt die Türkei von sämtlichen Personen, die aus der Türkei nach Deutschland zurückreisen, unabhängig vom Reiseweg ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, und wird dies bei der Ausreise aus der Türkei kontrollieren.

    Die Luft-, Land- und Seegrenzen der Türkei sind offen, mit Ausnahme der Landgrenze zu Iran. Das Einreiseverbot für deutsche Staatsangehörige wurde am 11. Juni 2020 aufgehoben. Bei Einreise in die Türkei werden u.a. Temperaturmessungen durchgeführt und bei erhöhter Körpertemperatur oder weiteren COVID-19-Symptomen auch zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen, z. B. ein PCR-Test.

    Für innertürkische Flüge, Zug- und Busfahrten ist bei der Reservierung ein Genehmigungscode („HES-Code“) erforderlich. Dieser kann per SMS oder mittels einer App erlangt werden. Hinweise hierzu erteilen die jeweiligen Unternehmen.

    Auf Marktplätzen, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Schutzmasken Pflicht; in vielen Städten (u.a. Istanbul, Ankara, Izmir und in Teilen von Antalya) auch überall im öffentlichen Raum. Soziale Distanz (drei Schritte Abstand) wird eingefordert, Zuwiderhandlungen werden geahndet. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in der Türkei:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Ungarn

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Einreise für Deutsche wieder möglich.  

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kommt es zu Grenzschließungen. Reisende aus der EU, Liechtenstein, der Schweiz, Großbritannien, Norwegen, Russland, Serbien, Japan und China können wieder nach Ungarn einreisen. Allen anderen Reisenden wird weiterhin die Einreise zu touristischen Zwecken untersagt. 

    Wichtig bei der Einreise

    Reisende aus Bulgarien, Portugal, Rumänien, Schweden, Großbritannien, Norwegen, Russland, Serbien, Japan und China werden bei Einreise gesundheitlich überprüft. Bei Vorliegen von Symptomen und dem Verdacht auf COVID-19 wird ihnen die Einreise verweigert. Wird die Einreise gestattet, kommt es zu einer 14-tägigen Heimquarantäne-Pflicht. Wenn sich Reisende innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise nach Ungarn in einem anderen als den oben genannten Staaten aufgehalten haben, müssen sie ebenfalls mit Einreiseverweigerungen oder bis zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen rechnen. 

    Situation vor Ort

    - Hotels/Ferienunterkünfte: offen, außerhalb von Budapest - Restaurants/Cafés: offen, mit Beschränkungen - Bars: offen, mit Beschränkungen und überwiegend nur die Außenbereiche - Museen/Sehenswürdigkeiten/Tierparks/Kinos: geöffnet, aber nur die Außenbereiche - Maskenpflicht: Ja, in Einrichtungen des öffentlichen Lebens sowie öffentlichen Verkehrsmittel - Versammlungsverbot: bis 15.08.2020 jegliche Massenveranstaltungen untersagt - Abstandsregeln: mindestens 1,5 Meter Quelle. Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

    Epidemiologische Lage

    Ungarn ist von COVID-19 weniger betroffen, erlebt aber derzeit eine Zunahme der Neuinfektionen. Regionaler Schwerpunkt ist wie bisher die Hauptstadt Budapest. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) sowie der nationale Krisenstab von Ungarn.

    Einreise

    Die Einreise aus Deutschland ist ohne Einschränkungen gestattet. Die Einreise ist auch für Reisende aus den EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme von Bulgarien, Portugal, Rumänien und Schweden gestattet sowie für Reisende aus Liechtenstein und der Schweiz.  Reisende aus Bulgarien, Portugal, Rumänien und Schweden müssen sich bei Einreise einer Gesundheitsuntersuchung unterziehen. Bei Verdacht auf eine Infizierung aufgrund von COVID-19-Symptomen wird die Einreise verweigert. Liegt kein Verdacht auf eine Infizierung vor, so ist dennoch eine 14-tägige Heimquarantäne einzuhalten. Dieser Regelung sind alle Reisenden aus Großbritannien, Norwegen, der Russischen Föderation, Serbien, Japan, VR China und den Vereinigten Staaten von Amerika unterworfen.

    Ungarische Staatsangehörige und deren Familienmitglieder, die nicht über die ungarische Staatsangehörigkeit verfügen, sowie Ausländer, die zum permanenten Aufenthalt in Ungarn berechtigt sind oder Inhaber eines Aufenthaltstitels für mehr als 90 Tage sind, sowie deren Familienmitglieder dürfen nach Ungarn einreisen, müssen sich aber einer Gesundheitskontrolle unterziehen, wenn sie aus einem der oben genannten Staaten kommen. Die Zugehörigkeit zur Familie ist durch offizielle Dokumente nachzuweisen.

    Eine Befreiung von der Quarantäne ist aufgrund einer Sondergenehmigung der ungarischen Polizei möglich. Die Beantragung der Sondergenehmigung kann ausschließlich in ungarischer Sprache online über die Website der ungarischen Polizei erfolgen.

    Reisende aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Belarus, Kosovo, Moldau, Montenegro, Nordmazedonien und der Ukraine dürfen ab 15. Juli 2020 nicht mehr nach Ungarn einreisen. Dies gilt auch für Reisende aus afrikanischen, südamerikanischen und allen asiatischen Staaten mit Ausnahme von Japan und der VR China.

    Durch- und Weiterreise

    Die Durchreise ist für Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten und der Schengen-assoziierten Staaten gestattet.

    Für alle übrigen Reisenden, denen eine Einreise unter Einschränkungen gestattet ist, gilt für den Transit, dass sie sich bei der Einreise einer Gesundheitskontrolle unterziehen müssen, den Reisezweck im Zielland nachweisen müssen, die Weiterreise in das nächste Transitland gesichert sein muss, die vorgeschriebene Reiseroute grundsätzlich nicht verlassen werden darf und der Reisezeit von maximal 24 Stunden eingehalten werden muss.

    Reiseverbindungen

    Der Flughafen Budapest ist geöffnet. Einschränkungen im internationalen Flug- und Zugverkehr bestehen nicht. Bahnauskünfte bietet MÁV.

    Beschränkungen im Land

    Restaurants, Kneipen und Clubs dürfen wieder öffnen.  Kinos, Theater, Museen, Bäder und andere öffentliche Einrichtungen befinden sich im Prozess der Wiedereröffnung.

    Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien sind bis zu einer Gästezahl von 500 Personen zugelassen.

    Hygieneregeln

    In Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis sowie für das Personal im Gastgewerbe besteht Maskenpflicht. In Geschäften gilt eine Abstandsregel von 1,5 Metern. Weitere Informationen über die aktuelle Situation in Ungarn:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

  • Zypern

    Stand Uhr • Alle Angaben ohne Gewähr

    Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kommt es zu verstärkten Gesundheitskontrollen bei der Einreise nach Zypern. Grenzübertritte zwischen Süd- und Nordzypern sind derzeit zu touristischen Zwecken nicht möglich.  

    Wichtig bei der Einreise nach Südzypern 

    Seit dem 09.06.2020 sind die Flughäfen auf Südzypern für touristische Reisen geöffnet. Reisende werden, je nach aktueller Infektionslage, in verschiedene Kategorien unterteilt, die zu unterschiedlichen Vorraussetzungen bei der Einreise führen. Reisende aus der Länderkategorie A können uneingeschränkt einreisen. Voraussetzung ist, dass sich Reisende innerhalb der letzten 14 Tage ausschließlich in einem Land der Länderkategorie A aufgehalten haben. Ist dies nicht der Fall, wird ein negativer COVID-Test bei Einreise verlangt. Es kann, je nach Voraufenthalt, auch zu 14-tägigen Quarantänemaßnahmen kommen. Diese Vorschriften gelten auch dann, wenn Reisende lediglich durch ein anderes Land, nicht in Kategorie A, durchgereist sind. Reisende aus der Länderkategorie B müssen bei Einreise einen negativen COVID-Test, nicht älter als 72 Stunden, vorweisen. Kann kein Test im Herkunftsland durchgeführt werden, wird dies kostenpflichtig bei Einreise nachgeholt und das Ergebnis muss in Selbstisolation abgewartet werden. Reisende aus Ländern, die nicht der Kategorie A oder B angehören, unterliegen weiterhin Einreisebeschränkungen. Die Ländereinteilung basiert auf der epidemiologischen Lage in den jeweiligen Staaten und kann sich jederzeit ändern. Prüfen Sie deshalb immer noch einmal die aktuelle Aufstellung unter folgendem Link: https://www.visitcyprus.com/index.php/en/cyprus-covid19-travel-protocol. Die Einreise ist dabei an das Abreiseland und nicht die Staatsangehörigkeit des Reisenden geknüpft. Ebenfalls müssen sich alle Reisenden vor Beginn der Reise auf der folgenden Seite registrieren und eine Kopie der Registrierung mitführen: https://cyprusflightpass.gov.cy. Bei der Ankunft am Flughafen muss mit Temperaturmessungen sowie in Einzelfällen COVID-19-Tests gerechnet werden.  

    Wichtig bei der Einreise nach Nordzypern 

    Nordzypern hat den Flughafen Ercan für bestimmte Reisende, darunter Reisende aus Deutschland, wieder geöffnet. Ein negativer COVID-Test, nicht weniger als 72 Stunden und nicht mehr als 120 Stunden alt, ist bei der Einreise vorzuweisen. Vor Ort ist mit erneuten Tests am Einreisetag sowie nach 7 Tagen zu rechnen. Bis zum Vorliegen des letzten negativen Testergebnisses müssen Reisende sich selbst isolieren.

    Situation vor Ort

    • Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet

    • Restaurants/Cafés: geöffnet

    • Bars/Clubs: geschlossen

    • Strände: geöffnet

    • Kinos/Theater/Museen: Außenbereich geöffnet, voraussichtlich ab dem 14.07.2020 vollständige Öffnung

    • Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar, Maskenpflicht, wenn Mindestabstand nicht möglich

    • Abstandsregeln: mindestens 2 Meter im Freien und 3 Meter in geschlossenen Räumen sowie ÖPNV

    • Versammlungsverbot: ab 75 Personen (drinnen) und 150 Personen (draußen)

    • Maskenpflicht: in Nordzypern 

    Quelle: Passolution

    Aktuelle Reisebestimmungen aufgrund COVID-19

    Quelle: Auswärtiges Amt

    Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. 

    Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in den nicht unter effektiver Kontrolle der Regierung der Republik Zypern stehenden Nordteil der Insel („Türkische Republik Nordzypern TRNZ“) wird derzeit vor dem Hintergrund von Quarantäneregelungen abgeraten. 

    Epidemiologische Lage

    Zypern ist von COVID-19 derzeit weniger betroffen als andere Länder in Europa. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

    Einreise

    Die Flughäfen sind wieder geöffnet und Einreisen aus bestimmten Ländern erlaubt, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Basierend auf der Entwicklung der Covid-19-Pandemie hat die zyprische Regierung Staaten in einer Liste kategorisiert, überprüft diese wöchentlich und passt die Kategorisierung ggf. an. Deutschland befindet sich zurzeit in Kategorie A und Einreisende aus Deutschland unterliegen damit grundsätzlich keinen Einschränkungen. Bei Ankunft in Zypern ist mit Temperaturmessung zu rechnen, auch können – nach dem Zufallsprinzip – bei Reisenden Covid-19-Tests durchgeführt werden. Zudem wird bei einzelnen, ausgewählten Flügen von sämtlichen Passagieren bei Ankunft ein Covid-19-Test durchgeführt. Dies gilt auch, wenn bei Einreise ein negatives Testergebnis vorgelegt wurde. Darüber hinaus müssen sich Reisende vor Abflug online registrieren, um einen Cyprus Flight Pass zu erhalten. Hierfür ist online ein Fragebogen auszufüllen und ein weitgehender Haftungsverzicht gegenüber der Republik Zypern in Bezug auf eine COVID-19-Erkrankung zu erklären. Der ‚Flight Pass‘ muss ausgedruckt beim Flug mitgeführt werden. Nur Personen über 65 Jahren dürfen den Fragebogen per Hand ausfüllen, er wird am Flugschalter zur Verfügung gestellt. Einreiserestriktionen bestehen weiterhin für aus Deutschland kommende Reisende, die sich in den 14 Tagen vor Ankunft in Zypern in einem Land aufgehalten haben, das nicht zur Kategorie A der Liste gehört, oder die auf der Reise nach Zypern im Transit durch ein Land gereist sind, das nicht zur Kategorie A gehört. In diesem Fall ist ein COVID-19-Test bei Einreise nachzuweisen. Je nachdem, wo die letzten 14 Tage vor Einreise verbracht wurden, kann auch eine zweiwöchige Quarantäne nach Einreise vorgeschrieben werden.. Einreisen in den nicht unter effektiver Kontrolle der Regierung der Republik Zypern stehenden Nordteil der Insel („Türkische Republik Nordzypern TRNZ“) sollen ab dem 1. Juli 2020 für Reisende aus bestimmten Ländern, darunter Deutschland. wieder möglich sein, wobei die Reisenden einen negativen COVID-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, nachweisen müssen. Einige Übergänge über die Demarkationslinie (Grüne Linie / Green Line) sind wieder geöffnet, allerdings nur für bestimmte Gruppen und nicht Touristen. Für die Überquerung ist ein negativer COVID-19-Test erforderlich.

    Aufgrund der faktischen Teilung Zyperns kann konsularische Unterstützung im Nordteil der Insel generell nur eingeschränkt und in der gegenwärtigen Situation und faktischen Hindernissen nur minimal geleistet werden.

    Reiseverbindungen

    Es werden wieder zunehmend Flugreisen nach Larnaka und Paphos angeboten.

    Beschränkungen im Land

    Ausgangssperren, Reisebeschränkungen (außer die Einreisesperren in dem nicht unter effektiver Kontrolle der Regierung der Republik Zypern stehenden Nordteil der Insel) und Schließung touristischer Infrastruktur sind derzeit nicht vorgesehen.

    Hygieneregeln

    An Stränden ist zwei Meter Abstand zwischen Sonnenliegen für Personen aus unterschiedlichen Gruppen vorgeschrieben. Die Zweimeterregelung wird auch für den Tischabstand in Restaurants, Bars und Cafés angewandt.

    Gemeinsame Aktivitäten dürfen in einer Gruppe von maximal 150 Personen im Freien, in geschlossenen Räumen 75 ausgeübt werden. Dies gilt allerdings nicht für Bars, Diskotheken und Tanzveranstaltungen, die bis auf weiteres geschlossen sind. In öffentlichen Verkehrsmitteln, in denen der vorgeschriebene Abstand von drei Metern (in geschlossenen Räumen) nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen von Gesichtsmasken vorgeschrieben. Weitere Informationen über die aktuelle Situation auf Zypern:

    Auswärtiges Amt Deutschland

    BMEIA Österreich

    EDA Schweiz

HolidayCheck Reisebüro

Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem aktuellen Stand unserer Informationen. Sollten Sie dringende Fragen diesbezüglich haben, können Sie sich an unseren Kunden-Service wenden:

Bereit für die besten Deals?

Sobald Reisen wieder möglich ist, suchen wir für Sie die besten Schnäppchen. Einfach Newsletter abonnieren und als Erster von Top-Deals erfahren!