Schloss Sanssouci, Potsdam, Brandenburg, Deutschland © Shutterstock - Mike Mareen
© Shutterstock - Mike Mareen

Urlaubstipp

Top 10 Sehenswürdigkeiten in Deutschland

Christian CalmanoRedakteur

Es muss im Urlaub nicht immer ins Ausland gehen, liegt das Gute doch so nah. Deutschland bietet unzählige Natur- und Kultur-Highlights der Extraklasse – hier findest Du zehn der schönsten Sehenswürdigkeiten, die rund ums Jahr einen Ausflug wert sind!

Folge unserem WhatsApp Kanal!Gutscheine, Gewinnspiele, relevante News & Updates zum Thema Reisen!Zum Kanal
1
Das Brandenburger Tor, Berlin, Deutschland
Das Brandenburger Tor, Berlin, Deutschland © Shutterstock - Noppasin Wongchum

Brandenburger Tor, Berlin

Symbol der deutschen Einheit

Einst Mahnmal für die Trennung eines ganzen Landes, inzwischen Symbol der deutschen Einheit – das einzige erhaltene Stadttor Berlins ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Hauptstadt. Der klassizistische Säulenbau wurde in den Jahren 1788 bis 1791 nach Plänen von Carl Gotthard Langhans errichtet. Das Tor steht am Pariser Platz, einem der schönsten Orte der Hauptstadt. Ein weiteres Highlight wartet gleich nebenan: Der Sitz des Deutschen Bundestags, der seit seiner Verhüllung durch das KünstlerInnenpaar Christo und Jeanne-Claude zu den weltweit bekanntesten Gebäuden Berlins gehört.

2
Die Frauenkirche in Dresden
Die Frauenkirche, Dresden, Sachsen, Deutschland © Shutterstock - kavalenkava

Frauenkirche und Zwinger in Dresden, Sachsen

Ein Zeichen für den Frieden

Es war ein bewegender Moment, als die Dresdner Frauenkirche 60 Jahre nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg im neuen Glanz erstrahlte. Mit der weltweiten Unterstützung von SpenderInnen und Fördervereinen wurde der prachtvolle protestantische Sakralbau mit der markanten Kuppel zum Wahrzeichen für Toleranz und Frieden in der sächsischen Hauptstadt. Bei einem Besuch nicht verpassen: den Kuppelaufstieg zur Aussichtsplattform. Wenn Du dann noch Zeit hast: Unbedingt den Dresdner Zwinger besuchen, eines der bekanntesten Barockbauwerke weltweit, mit grandiosen Gartenanlagen, Kronentor, Semperbau, Nymphenbad und Glockenspielpavillon.

3
Blick auf Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein, Hohenschwangau, Bayern, Deutschland © Shutterstock - Naumenko Aleksandr

Schloss Neuschwanstein, Bayern

Des Königs Märchenschloss

So muss ein echtes Märchenschloss aussehen: spitze Türme, hohe Giebel, eingebettet in eine malerische Alpenlandschaft. Der ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. errichtete Bau beeindruckt seine BesucherInnen mit prachtvollen Sälen, imposanten Wandgemälden und einer überbordenden Raumausstattung. Die eigentlich als privater Rückzugsort gedachte Burg gehört heute zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands: Gut 1,5 Millionen Neugierige zählte Schloss Neuschwanstein zuletzt Jahr für Jahr – da bleiben längere Wartezeiten beim Einlass natürlich nicht aus.

4
Schloss Sanssouci, Potsdam, Brandenburg, Deutschland
Schloss Sanssouci, Potsdam, Brandenburg, Deutschland © stock.adobe.com - demerzel21

Schloss und Park Sanssouci in Potsdam, Brandenburg

Ein Garten zum Verlieben

Die Sommerresidenz Friedrichs des Großen ist eines jener Schlösser, die Du einmal im Leben gesehen haben solltest. Schon die elegant eingerichteten Räume mit prachtvoll vergoldeten Stuck-Verzierungen sind den Besuch wert. Das wahre Highlight von Sanssouci ist aber der umliegende Park. Der Blick über grandiose Weinbergterrassen auf das Schloss, der Chinesische Pavillon, die Römischen Bäder und die Historische Mühle, all das gehört zu den schönsten Beispielen der Verschmelzung von Architektur und Gartenkunst weltweit. 

5
Der Kölner Dom, Köln
Der Kölner Dom, Köln, NRW, Deutschland © Shutterstock - S.Borisov

Kölner Dom, Nordrhein-Westfalen

Eindrucksvolle Kirchenkunst

Einmalige Kirchenschätze, zauberhafte Glasmalereien, Platz für über 20.000 Menschen und eine Bauzeit von weit mehr als 600 Jahren – der Kölner Dom ist ein Bauwerk der Superlative. Dazu zählt auch, dass hier die Gebeine der Heiligen Drei Könige aufbewahrt werden, was ihn zu einer wichtigen Wallfahrtsstätte für ChristInnen aus aller Welt macht. Rund 6 Millionen BesucherInnen statten dem Dom jährlich einen Besuch ab. Wenn Du dort bist, solltest Du Dir unbedingt die Südquerhausfenster von Gerhard Richter anschauen und aufs Domdach steigen – und vor allem die einzigartige Atmosphäre dieses Meisterwerks gotischer Architektur genießen.

6
Der Marienplatz in München, Bayern Deutschland © Shutterstock - f11photo
Der Marienplatz in München, Bayern, Deutschland © Shutterstock - f11photo

Marienplatz in München, Bayern

Das Herz von München

Dieser Platz ist zugleich Zentrum und Herz der bayerischen Hauptstadt. Mit dem Alten und dem Neuen Rathaus samt seinem berühmten Glockenspiel, dem Fischbrunnen und natürlich der namengebenden Mariensäule findest Du hier eine ganze Reihe der bekanntesten Münchener Sehenswürdigkeiten. Der Marienplatz ist zudem ein prima Ausgangspunkt für einen Bummel durch die Münchener Innenstadt. Einen guten ersten Überblick kannst Du Dir vom Turm des Neuen Rathauses aus verschaffen – der Blick von dort über die Altstadt ist grandios.

7
Die Landungsbrücken auf St. Pauli, Hamburg, Deutschland © Shutterstock - r.classen
Die Landungsbrücken auf St. Pauli, Hamburg, Deutschland © Shutterstock - r.classen

Landungsbrücken und Elbphilharmonie, Hamburg

Elbe, Hafentouren und Fischbrötchen

Erste Anlaufstelle für einen Besuch des Hamburger Hafens sind die Landungsbrücken mit seinen Fischbrötchenbuden, Ausflugsdampfern und Museumsschiffen. Nirgendwo sonst bekommst Du einen besseren Eindruck vom Hafenleben in der Hansestadt. Außerdem hast Du von hier einen ausgezeichneten Blick auf das neue Wahrzeichen Hamburgs, die Elbphilharmonie. Die Konzerthalle mit dem markant geschwungenen Dach und ihren vielen hundert in der Sonne glitzernden Glasscheiben prägt seit ihrer Eröffnung im November 2016 das Bild des Hafens. Die liebevoll Elphi genannte Konzerthalle kannst Du auch abseits von Veranstaltungen betreten: Vom Haupteingang aus führt Europas längste Rolltreppe, die Tube, bis hoch zur Plaza mit Restaurant und großem Aussichtsbalkon.

8
Die Kreidefelsen auf Rügen, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Die Kreidefelsen auf Rügen, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland © Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Kreidefelsen auf Rügen, Mecklenburg-Vorpommern

Blaues Meer und tolle Aussichten

Im Nordosten der Insel Rügen wartet ein ganz besonderes Naturspektakel auf Dich: Eine strahlend weiße Steilküste, begrenzt vom Türkis-Blau des Meeres und sattgrünen Wäldern. Eine Szenerie, die schon den berühmten Künstler Caspar David Friedrich zu seinen Gemälden inspirierte. Zu den schönsten und bekanntesten Kreidefelsen gehört der Königsstuhl, annähernd 120 Meter fällt die Küste hier nahezu senkrecht ab. Der Blick ist phänomenal. Hier findest Du auch das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, das mit vielen Informationen, Ausstellungen und einem Multivisionskino punktet. Die Kreidefelsen liegen auf dem Gebiet des Nationalparks Jasmund zwischen Sassnitz und Glowe.

9
Die Wartburg, Eisenach, Thüringen, Deutschland
Die Wartburg, Eisenach, Thüringen, Deutschland © Sven Henig

Wartburg in Eisenach, Thüringen

Geschichtsträchtige Feste

Die hoch über Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes gelegene Burg ist ein Brennpunkt deutscher Geschichte. Im 13. Jahrhundert lebte hier die Heilige Elisabeth von Thüringen, Martin Luther übersetzte 1521/22 als Junker Jörg das Neue Testament ins Deutsche, und im 19. Jahrhunderten wurde bei den Wartburgfesten der Grundstein für ein neues deutsches Nationalbewusstsein gelegt. Bei einem Besuch der Burg erwarten Dich unter anderem der imposante große Festsaal, in dem im Sommerhalbjahr auch Konzerte stattfinden, die Martin-Luther-Stube und eine breite Sammlung von Kunstschätzen aus acht Jahrhunderten, darunter Gemälde des Malers Lucas Cranach des Älteren.

10
Die Porta Nigra, Trier, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Die Porta Nigra, Trier, Rheinland-Pfalz, Deutschland © Shutterstock - Piith Hant

Porta Nigra in Trier, Rheinland-Pfalz

Zeugnis römischer Architektur

Das Schwarze Tor ist das wohl imposanteste Beispiel für römische Baukunst auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. Als am besten erhaltenes römisches Stadttor nördlich der Alpen hat die Porta Nigra dank ihrer massiven Bauweise die Jahrhunderte relativ gut überstanden und wurde im Laufe der Zeit vielfältig genutzt. In römischer Zeit als Repräsentationsbau gedacht, diente sie im Mittelalter Eremiten als Heimstatt, wurde zu einer Kirche umgebaut und beherbergt heute das zentrale Informationszentrum zur Stadt Trier. Hier kannst Du Dich multimedial über die Geschichte informieren oder einfach nur durch die beeindruckenden, lichtdurchfluteten Obergeschosse und dunklen Räume im Inneren flanieren. 

Top Angebote in Deutschland

Alle Anzeigen
Entdecke ähnliche Urlaubsthemen
Geschrieben von:Christian Calmano